Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorbericht.

1.

ES ist eine von denen ältesten practiquen
der alten schlange/ daß sie in ermange-
lung anderer Praetexte wieder die ewige
wahrheit und dero liebhaber/ eine sache
über ihrem
Gottesdienst zu finden ge-
meinet hat. Jch will nicht viel sagen
von dem ersten verfolger und mörder
dem Cain/ wie er seinen armen bruder bloß über und bey dem
Gottesdienst und opffer hingerichtet. Auch will ich kein lan-
ges Register von allen denen personen machen/ die so wol zu
den zeiten der Patriarchen/ als nachmals unter Juden und
Heiden/ etwan mit mehrerm ernst/ das Göttliche wesen ge-
suchet/ und darüber unter dem vorwand eines Religions-
Eiffers
von heuchlern oder gottlosen auffgefressen worden
seyn.

2. Sondern es wird mirnur vergönnet seyn zu geden-
cken/ wie der Fürst dieser welt solchen streich ungleich ärger
hervorgesucht und practiciret habe/ nach dem er bey geschehener
einführung des neuen geistlichen und innerlichen bundes (Je-
rem. XXXI.
31. u. f. Hebr. IIX. 8. u. f. Joh. IV. 23. 1. Joh. II. 22,
Rom XIII. 2. Cor. III.
14.) besorgen müssen/ er würde mit der
äusserlichen scheinheiligkeit/ superstition und heucheley/ des ge-
formten äusserlichen Gottesdienstes und Operis operati die

leute
A 3


Vorbericht.

1.

ES iſt eine von denen aͤlteſten practiquen
der alten ſchlange/ daß ſie in ermange-
lung anderer Prætexte wieder die ewige
wahrheit und dero liebhaber/ eine ſache
uͤber ihrem
Gottesdienſt zu finden ge-
meinet hat. Jch will nicht viel ſagen
von dem erſten verfolger und moͤrder
dem Cain/ wie er ſeinen armen bruder bloß uͤber und bey dem
Gottesdienſt und opffer hingerichtet. Auch will ich kein lan-
ges Regiſter von allen denen perſonen machen/ die ſo wol zu
den zeiten der Patriarchen/ als nachmals unter Juden und
Heiden/ etwan mit mehrerm ernſt/ das Goͤttliche weſen ge-
ſuchet/ und daruͤber unter dem vorwand eines Religions-
Eiffers
von heuchlern oder gottloſen auffgefreſſen worden
ſeyn.

2. Sondern es wird mirnur vergoͤnnet ſeyn zu geden-
cken/ wie der Fuͤrſt dieſer welt ſolchen ſtreich ungleich aͤrger
hervorgeſucht und practiciret habe/ nach dem er bey geſchehener
einfuͤhrung des neuen geiſtlichen und innerlichen bundes (Je-
rem. XXXI.
31. u. f. Hebr. IIX. 8. u. f. Joh. IV. 23. 1. Joh. II. 22,
Rom XIII. 2. Cor. III.
14.) beſorgen muͤſſen/ er wuͤrde mit der
aͤuſſerlichen ſcheinheiligkeit/ ſuperſtition und heucheley/ des ge-
formten aͤuſſerlichen Gottesdienſtes und Operis operati die

leute
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0006" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t eine von denen a&#x0364;lte&#x017F;ten <hi rendition="#aq">practiqu</hi>en<lb/>
der alten &#x017F;chlange/ daß &#x017F;ie in ermange-<lb/>
lung anderer <hi rendition="#aq">Prætexte</hi> wieder die ewige<lb/>
wahrheit und dero liebhaber/ <hi rendition="#fr">eine &#x017F;ache<lb/>
u&#x0364;ber ihrem</hi> Gottesdien&#x017F;t zu finden ge-<lb/>
meinet hat. Jch will nicht viel &#x017F;agen<lb/>
von dem er&#x017F;ten verfolger und mo&#x0364;rder<lb/>
dem Cain/ wie er &#x017F;einen armen bruder bloß u&#x0364;ber und bey dem<lb/>
Gottesdien&#x017F;t und opffer hingerichtet. Auch will ich kein lan-<lb/>
ges Regi&#x017F;ter von allen denen per&#x017F;onen machen/ die &#x017F;o wol zu<lb/>
den zeiten der Patriarchen/ als nachmals unter Juden und<lb/>
Heiden/ etwan mit mehrerm ern&#x017F;t/ das Go&#x0364;ttliche we&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;uchet/ und daru&#x0364;ber unter dem vorwand eines <hi rendition="#fr">Religions-<lb/>
Eiffers</hi> von heuchlern oder gottlo&#x017F;en auffgefre&#x017F;&#x017F;en worden<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>2. Sondern es wird mirnur vergo&#x0364;nnet &#x017F;eyn zu geden-<lb/>
cken/ wie der Fu&#x0364;r&#x017F;t die&#x017F;er welt &#x017F;olchen &#x017F;treich ungleich a&#x0364;rger<lb/>
hervorge&#x017F;ucht und <hi rendition="#aq">practici</hi>ret habe/ nach dem er bey ge&#x017F;chehener<lb/>
einfu&#x0364;hrung des neuen gei&#x017F;tlichen und innerlichen bundes (<hi rendition="#aq">Je-<lb/>
rem. XXXI.</hi> 31. u. f. <hi rendition="#aq">Hebr. IIX.</hi> 8. u. f. <hi rendition="#aq">Joh. IV. 23. 1. Joh. II. 22,<lb/>
Rom XIII. 2. Cor. III.</hi> 14.) be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ er wu&#x0364;rde mit der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen &#x017F;cheinheiligkeit/ <hi rendition="#aq">&#x017F;uper&#x017F;tition</hi> und heucheley/ des ge-<lb/>
formten a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;tes und <hi rendition="#aq">Operis operati</hi> die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">leute</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[5]/0006] Vorbericht. 1. ES iſt eine von denen aͤlteſten practiquen der alten ſchlange/ daß ſie in ermange- lung anderer Prætexte wieder die ewige wahrheit und dero liebhaber/ eine ſache uͤber ihrem Gottesdienſt zu finden ge- meinet hat. Jch will nicht viel ſagen von dem erſten verfolger und moͤrder dem Cain/ wie er ſeinen armen bruder bloß uͤber und bey dem Gottesdienſt und opffer hingerichtet. Auch will ich kein lan- ges Regiſter von allen denen perſonen machen/ die ſo wol zu den zeiten der Patriarchen/ als nachmals unter Juden und Heiden/ etwan mit mehrerm ernſt/ das Goͤttliche weſen ge- ſuchet/ und daruͤber unter dem vorwand eines Religions- Eiffers von heuchlern oder gottloſen auffgefreſſen worden ſeyn. 2. Sondern es wird mirnur vergoͤnnet ſeyn zu geden- cken/ wie der Fuͤrſt dieſer welt ſolchen ſtreich ungleich aͤrger hervorgeſucht und practiciret habe/ nach dem er bey geſchehener einfuͤhrung des neuen geiſtlichen und innerlichen bundes (Je- rem. XXXI. 31. u. f. Hebr. IIX. 8. u. f. Joh. IV. 23. 1. Joh. II. 22, Rom XIII. 2. Cor. III. 14.) beſorgen muͤſſen/ er wuͤrde mit der aͤuſſerlichen ſcheinheiligkeit/ ſuperſtition und heucheley/ des ge- formten aͤuſſerlichen Gottesdienſtes und Operis operati die leute A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/6
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/6>, abgerufen am 04.08.2020.