Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

in seinem falschen wesen und lästerung auch zur verunglimpffung anderer
kinder GOttes/ die mit mir ein gleiches gewissens-bedencken tragen/ nicht
kan geschehen lassen. Vors andere/ weil von mir verlanget wird/ daß
ich hinsüro den gewöhnlichen kirchen-versammlungen beywohnen soll/ und
ich solches zu thun verspreche/ so bitte ich gleichfals mir dieses zu vorhero
darbey aus/ daß wenn ich in predigten/ oder sonst etwas wahrnehmen sol-
te/ darüber ich einem R. Ministerio mein bedencken zu eröffnen der noth-
durfft zu seyn nach meinem gewissen erachtete/ mir die freyheit möge gege-
benseyn/ mit ihme darüber bescheidentlich ausser der versammlung zu confe-
ri
ren. Sonderlich aber würde solches geschehen/ wenn man zuweilen
vor der gantzen gemeinde in solchen materien allerley wiedrige elenchos ge-
brauchen wolte/ davon ich in meinem gewissen vor Gott ein anders überzeu-
get wäre/ und also erhebliche ursache hätte mein bedencken billich darwieder
einzubringen. Vors Dritte ist mein angelegenes bitten/ daß E. hiesiges R.
Ministerium
sich auch nunmehro gegen mich erklären wolle/ ob dasselbe
mich hinfüro vor rechtglaubig zu halten ge sinnet sey: wolte es aber (dessen
ich mich nicht versehen wil) mich vor irrig erklären/ so begehre ich billig
dessen beweiß/ in welchem stücke dasselbe mich auff einiger Heterodoxie
befunden zu haben erachte/ und verlange einig und allein AUS HEJ-
LJGER SCHRJFT eine gründliche conviction des imputirten
irrthums/ wiedrigen falls würde mir weder grund noch muth ermangeln/
diejenigen selbst grosser haupt-irrthümer aus der schrifft zu überführen/
welche von andern ohne ursache dergleichen urtheilen. Tantum.

So weit gehet die deduction des gedachten zeugens der wahrheit
von dem gemeinen kirchen- und Abendmahl gehen.

Das VI. Capitel.
Von dem recht Evangelischen Lehramt und der Christ-
lichen freyheit/ erleuchter Christen.

JCh wende mich aber schließlich zu etwas nöthigers und dienlichers/
und damit ein unpartheyischer leser in die ser schrifft nicht mit blossen
streit-sachen allein occupiret werde/ welche bißher/ GOtt lob!
manchem einunerträglicher eckel worden sind. So will ich allhier noch
ein auffrichtiges bedencken anfügen/ worinnen mehr reeles und auff ge-
meinebesserung zielendes zu finden seyn wird. Es betrifft aber dieses nicht
etwa alleine den verwirreten hauffen der welt-leute oder ihrer partheyen

und

in ſeinem falſchen weſen und laͤſterung auch zur verunglimpffung anderer
kinder GOttes/ die mit mir ein gleiches gewiſſens-bedencken tragen/ nicht
kan geſchehen laſſen. Vors andere/ weil von mir verlanget wird/ daß
ich hinſuͤro den gewoͤhnlichen kirchen-verſammlungen beywohnen ſoll/ und
ich ſolches zu thun verſpreche/ ſo bitte ich gleichfals mir dieſes zu vorhero
darbey aus/ daß wenn ich in predigten/ oder ſonſt etwas wahrnehmen ſol-
te/ daruͤber ich einem R. Miniſterio mein bedencken zu eroͤffnen der noth-
durfft zu ſeyn nach meinem gewiſſen erachtete/ mir die freyheit moͤge gege-
benſeyn/ mit ihme daruͤber beſcheidentlich auſſer der verſammlung zu confe-
ri
ren. Sonderlich aber wuͤrde ſolches geſchehen/ wenn man zuweilen
vor der gantzen gemeinde in ſolchen materien allerley wiedrige elenchos ge-
brauchen wolte/ davon ich in meinem gewiſſen vor Gott ein anders uͤberzeu-
get waͤre/ und alſo erhebliche urſache haͤtte mein bedencken billich darwieder
einzubringen. Vors Dritte iſt mein angelegenes bitten/ daß E. hieſiges R.
Miniſterium
ſich auch nunmehro gegen mich erklaͤren wolle/ ob daſſelbe
mich hinfuͤro vor rechtglaubig zu halten ge ſinnet ſey: wolte es aber (deſſen
ich mich nicht verſehen wil) mich vor irrig erklaͤren/ ſo begehre ich billig
deſſen beweiß/ in welchem ſtuͤcke daſſelbe mich auff einiger Heterodoxie
befunden zu haben erachte/ und verlange einig und allein AUS HEJ-
LJGER SCHRJFT eine gruͤndliche conviction des imputirten
irꝛthums/ wiedrigen falls wuͤrde mir weder grund noch muth ermangeln/
diejenigen ſelbſt groſſer haupt-irꝛthuͤmer aus der ſchrifft zu uͤberfuͤhren/
welche von andern ohne urſache dergleichen urtheilen. Tantum.

So weit gehet die deduction des gedachten zeugens der wahrheit
von dem gemeinen kirchen- und Abendmahl gehen.

Das VI. Capitel.
Von dem recht Evangeliſchen Lehramt und der Chriſt-
lichen freyheit/ erleuchter Chriſten.

JCh wende mich aber ſchließlich zu etwas noͤthigers und dienlichers/
uñ damit ein unpartheyiſcher leſer in die ſer ſchrifft nicht mit bloſſen
ſtreit-ſachen allein occupiret werde/ welche bißher/ GOtt lob!
manchem einunertraͤglicher eckel worden ſind. So will ich allhier noch
ein auffrichtiges bedencken anfuͤgen/ worinnen mehr reeles und auff ge-
meinebeſſerung zielendes zu finden ſeyn wird. Es betrifft aber dieſes nicht
etwa alleine den verwirreten hauffen der welt-leute oder ihrer partheyen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="82"/>
in &#x017F;einem fal&#x017F;chen we&#x017F;en und la&#x0364;&#x017F;terung auch zur verunglimpffung anderer<lb/>
kinder GOttes/ die mit mir ein gleiches gewi&#x017F;&#x017F;ens-bedencken tragen/ nicht<lb/>
kan ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Vors andere/</hi> weil von mir verlanget wird/ daß<lb/>
ich hin&#x017F;u&#x0364;ro den gewo&#x0364;hnlichen kirchen-ver&#x017F;ammlungen beywohnen &#x017F;oll/ und<lb/>
ich &#x017F;olches zu thun ver&#x017F;preche/ &#x017F;o bitte ich gleichfals mir die&#x017F;es zu vorhero<lb/>
darbey aus/ daß wenn ich in predigten/ oder &#x017F;on&#x017F;t etwas wahrnehmen &#x017F;ol-<lb/>
te/ daru&#x0364;ber ich einem <hi rendition="#aq">R. Mini&#x017F;terio</hi> mein bedencken zu ero&#x0364;ffnen der noth-<lb/>
durfft zu &#x017F;eyn nach meinem gewi&#x017F;&#x017F;en erachtete/ mir die freyheit mo&#x0364;ge gege-<lb/>
ben&#x017F;eyn/ mit ihme daru&#x0364;ber be&#x017F;cheidentlich au&#x017F;&#x017F;er der ver&#x017F;ammlung zu <hi rendition="#aq">confe-<lb/>
ri</hi>ren. Sonderlich aber wu&#x0364;rde &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ wenn man zuweilen<lb/>
vor der gantzen gemeinde in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">materi</hi>en allerley wiedrige <hi rendition="#aq">elenchos</hi> ge-<lb/>
brauchen wolte/ davon ich in meinem gewi&#x017F;&#x017F;en vor Gott ein anders u&#x0364;berzeu-<lb/>
get wa&#x0364;re/ und al&#x017F;o erhebliche ur&#x017F;ache ha&#x0364;tte mein bedencken billich darwieder<lb/>
einzubringen. <hi rendition="#fr">Vors Dritte</hi> i&#x017F;t mein angelegenes bitten/ daß E. hie&#x017F;iges <hi rendition="#aq">R.<lb/>
Mini&#x017F;terium</hi> &#x017F;ich auch nunmehro gegen mich erkla&#x0364;ren wolle/ ob da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
mich hinfu&#x0364;ro vor rechtglaubig zu halten ge &#x017F;innet &#x017F;ey: wolte es aber (de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ich mich nicht ver&#x017F;ehen wil) mich vor irrig erkla&#x0364;ren/ &#x017F;o begehre ich billig<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en beweiß/ in welchem &#x017F;tu&#x0364;cke da&#x017F;&#x017F;elbe mich auff einiger <hi rendition="#aq">Heterodoxie</hi><lb/>
befunden zu haben erachte/ und verlange einig und allein <hi rendition="#g">AUS HEJ</hi>-<lb/>
LJGER <hi rendition="#g">SCHRJFT</hi> eine gru&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">conviction</hi> des <hi rendition="#aq">imputirt</hi>en<lb/>
ir&#xA75B;thums/ wiedrigen falls wu&#x0364;rde mir weder grund noch muth ermangeln/<lb/>
diejenigen &#x017F;elb&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er haupt-ir&#xA75B;thu&#x0364;mer aus der &#x017F;chrifft zu u&#x0364;berfu&#x0364;hren/<lb/>
welche von andern ohne ur&#x017F;ache dergleichen urtheilen. <hi rendition="#aq">Tantum.</hi></p><lb/>
        <p>So weit gehet die <hi rendition="#aq">deduction</hi> des gedachten zeugens der wahrheit<lb/>
von dem gemeinen kirchen- und Abendmahl gehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.<lb/>
Von dem recht Evangeli&#x017F;chen Lehramt und der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen freyheit/ erleuchter Chri&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wende mich aber &#x017F;chließlich zu etwas no&#x0364;thigers und dienlichers/<lb/>
un&#x0303; damit ein unpartheyi&#x017F;cher le&#x017F;er in die &#x017F;er &#x017F;chrifft nicht mit blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;treit-&#x017F;achen allein <hi rendition="#aq">occupi</hi>ret werde/ welche bißher/ GOtt lob!<lb/>
manchem einunertra&#x0364;glicher eckel worden &#x017F;ind. So will ich allhier noch<lb/>
ein auffrichtiges bedencken anfu&#x0364;gen/ worinnen mehr <hi rendition="#aq">reeles</hi> und auff ge-<lb/>
meinebe&#x017F;&#x017F;erung zielendes zu finden &#x017F;eyn wird. Es betrifft aber die&#x017F;es nicht<lb/>
etwa alleine den verwirreten hauffen der welt-leute oder ihrer partheyen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0083] in ſeinem falſchen weſen und laͤſterung auch zur verunglimpffung anderer kinder GOttes/ die mit mir ein gleiches gewiſſens-bedencken tragen/ nicht kan geſchehen laſſen. Vors andere/ weil von mir verlanget wird/ daß ich hinſuͤro den gewoͤhnlichen kirchen-verſammlungen beywohnen ſoll/ und ich ſolches zu thun verſpreche/ ſo bitte ich gleichfals mir dieſes zu vorhero darbey aus/ daß wenn ich in predigten/ oder ſonſt etwas wahrnehmen ſol- te/ daruͤber ich einem R. Miniſterio mein bedencken zu eroͤffnen der noth- durfft zu ſeyn nach meinem gewiſſen erachtete/ mir die freyheit moͤge gege- benſeyn/ mit ihme daruͤber beſcheidentlich auſſer der verſammlung zu confe- riren. Sonderlich aber wuͤrde ſolches geſchehen/ wenn man zuweilen vor der gantzen gemeinde in ſolchen materien allerley wiedrige elenchos ge- brauchen wolte/ davon ich in meinem gewiſſen vor Gott ein anders uͤberzeu- get waͤre/ und alſo erhebliche urſache haͤtte mein bedencken billich darwieder einzubringen. Vors Dritte iſt mein angelegenes bitten/ daß E. hieſiges R. Miniſterium ſich auch nunmehro gegen mich erklaͤren wolle/ ob daſſelbe mich hinfuͤro vor rechtglaubig zu halten ge ſinnet ſey: wolte es aber (deſſen ich mich nicht verſehen wil) mich vor irrig erklaͤren/ ſo begehre ich billig deſſen beweiß/ in welchem ſtuͤcke daſſelbe mich auff einiger Heterodoxie befunden zu haben erachte/ und verlange einig und allein AUS HEJ- LJGER SCHRJFT eine gruͤndliche conviction des imputirten irꝛthums/ wiedrigen falls wuͤrde mir weder grund noch muth ermangeln/ diejenigen ſelbſt groſſer haupt-irꝛthuͤmer aus der ſchrifft zu uͤberfuͤhren/ welche von andern ohne urſache dergleichen urtheilen. Tantum. So weit gehet die deduction des gedachten zeugens der wahrheit von dem gemeinen kirchen- und Abendmahl gehen. Das VI. Capitel. Von dem recht Evangeliſchen Lehramt und der Chriſt- lichen freyheit/ erleuchter Chriſten. JCh wende mich aber ſchließlich zu etwas noͤthigers und dienlichers/ uñ damit ein unpartheyiſcher leſer in die ſer ſchrifft nicht mit bloſſen ſtreit-ſachen allein occupiret werde/ welche bißher/ GOtt lob! manchem einunertraͤglicher eckel worden ſind. So will ich allhier noch ein auffrichtiges bedencken anfuͤgen/ worinnen mehr reeles und auff ge- meinebeſſerung zielendes zu finden ſeyn wird. Es betrifft aber dieſes nicht etwa alleine den verwirreten hauffen der welt-leute oder ihrer partheyen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/83
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/83>, abgerufen am 04.08.2020.