Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
CHristi bloß aus überredung der vernunfft/ bey unfruchtbahrer beugung
und verstellung unter die weisen und gesetze des wiederchrists.
(e) Weil man auch in denen andern äussern dingen in so gewaltige
hindernüsse verwickelt stehet/ daß weder muth noch krafft und nachdruck
sich findet/ damit CHristus das reich der finsterniß in denen seelen mit
macht zerstören/ und das wahre licht scheinen lassen könte/ gestalt man
meist in fremde unapostolische händel/ auch wol der nahrung sich stecken/
und mit weltlichen sorgen/ charactern und tituln belegen ließ/ daß die Apo-
stolische reinigkeit/ einfalt und wahrheit/ noch nirgends offenbar wird/ son-
dern man allerhand unanständige/ ungöttliche personen praesentiren/ und
immer mehr verstellung/ arglistigkeit/ vernunffts-griffe/ und politische
staats-maximen lernen und practiciren muß/ welcher gifft sich denn auch
in die lehrarth mischet und alles verdrehet/ und verderbet.

17. Dahero der beruff und die praetensiones, und rechte an die noch
erleuchtete seelen durch Apostolische und mächtige beweisung des geistes
und der krafft nicht gerechtfertiget/ noch durch ausbreitung der erkäntniß
und salbung Christi versiegelt werden kan: Jndem den HErren noch lan-
ge nicht eine wahre Apostolische gemeine gesammlet worden ist.

18. Hingegen zeuget ein jeder freylich seines gleichen/ oder wol etwas
schlimmers/ in dem leider! so viel erbarmens-würdige ungestalte gebuhr-
ten und bastarte sich äussern/ welche denen Pharisäern und gesetz-lehrern
(Nomikois) oder Schrifft gelehrten gleich/ des HErren JEsuim geist ge-
fährlichste feinde sind/ wie dort jene Christi im fleisch/ und schwerer ins
himmelreich kommen/ als die/ welche von ihnen vor böse gehalten werden/
Matth. XXI. 31. Luc. VII. 30. Jndem diese sich wol endlich arm und
CHristi benöthiget erkennen mögen/ jene aber bey ihren angewohnten for-
men und auffgerichteter eigener gerechtigkeit (so sich auff lauter gesetzte
übungen/ menschen-gebothe/ und äussere wercke gründet) so reich sind/
daß sie den armen/ niedrigen und unansehnlichen JEsum in seinen glie-
dern spotten und schmähen/ dessen reich nicht mit grossem geschrey/ pomp
und apparat kommt/ Luc. 17. 20. Esai. XLII. 2.

Diese grosse noth und gefahr mag noch in manchem eine so redliche
bekantniß erwecken/ daß er nebenst allen höhen/ auch das best scheinende
zu JEsus füssen endlich niederlegen/ und als schaden verläugnen/ auch die
grosse untüchtigkeit zur Göttlichen predigt erkennen möchte.

Der II. Punct.
Von der Gemeine und ihren Gliedern.

19. Auß den vorigen sonderlich §. 5. u. f. ist klar/ daß ein jeder

Göttlicher
M
CHriſti bloß aus uͤberredung der vernunfft/ bey unfruchtbahrer beugung
und verſtellung unter die weiſen und geſetze des wiederchriſts.
(e) Weil man auch in denen andern aͤuſſern dingen in ſo gewaltige
hindernuͤſſe verwickelt ſtehet/ daß weder muth noch krafft und nachdruck
ſich findet/ damit CHriſtus das reich der finſterniß in denen ſeelen mit
macht zerſtoͤren/ und das wahre licht ſcheinen laſſen koͤnte/ geſtalt man
meiſt in fremde unapoſtoliſche haͤndel/ auch wol der nahrung ſich ſtecken/
und mit weltlichen ſorgen/ charactern und tituln belegen ließ/ daß die Apo-
ſtoliſche reinigkeit/ einfalt und wahrheit/ noch nirgends offenbar wird/ ſon-
dern man allerhand unanſtaͤndige/ ungoͤttliche perſonen præſentiren/ und
immer mehr verſtellung/ argliſtigkeit/ vernunffts-griffe/ und politiſche
ſtaats-maximen lernen und practiciren muß/ welcher gifft ſich denn auch
in die lehrarth miſchet und alles verdrehet/ und verderbet.

17. Dahero der beruff und die prætenſiones, und rechte an die noch
erleuchtete ſeelen durch Apoſtoliſche und maͤchtige beweiſung des geiſtes
und der krafft nicht gerechtfertiget/ noch durch ausbreitung der erkaͤntniß
und ſalbung Chriſti verſiegelt werden kan: Jndem den HErren noch lan-
ge nicht eine wahre Apoſtoliſche gemeine geſammlet worden iſt.

18. Hingegen zeuget ein jeder freylich ſeines gleichen/ oder wol etwas
ſchlimmers/ in dem leider! ſo viel erbarmens-wuͤrdige ungeſtalte gebuhr-
ten und baſtarte ſich aͤuſſern/ welche denen Phariſaͤern und geſetz-lehrern
(Νομικοῖς) oder Schrifft gelehrten gleich/ des HErren JEſuim geiſt ge-
faͤhrlichſte feinde ſind/ wie dort jene Chriſti im fleiſch/ und ſchwerer ins
himmelreich kommen/ als die/ welche von ihnen vor boͤſe gehalten werden/
Matth. XXI. 31. Luc. VII. 30. Jndem dieſe ſich wol endlich arm und
CHriſti benoͤthiget erkennen moͤgen/ jene aber bey ihren angewohnten for-
men und auffgerichteter eigener gerechtigkeit (ſo ſich auff lauter geſetzte
uͤbungen/ menſchen-gebothe/ und aͤuſſere wercke gruͤndet) ſo reich ſind/
daß ſie den armen/ niedrigen und unanſehnlichen JEſum in ſeinen glie-
dern ſpotten und ſchmaͤhen/ deſſen reich nicht mit groſſem geſchrey/ pomp
und apparat kommt/ Luc. 17. 20. Eſai. XLII. 2.

Dieſe groſſe noth und gefahr mag noch in manchem eine ſo redliche
bekantniß erwecken/ daß er nebenſt allen hoͤhen/ auch das beſt ſcheinende
zu JEſus fuͤſſen endlich niederlegen/ und als ſchaden verlaͤugnen/ auch die
groſſe untuͤchtigkeit zur Goͤttlichen predigt erkennen moͤchte.

Der II. Punct.
Von der Gemeine und ihren Gliedern.

19. Auß den vorigen ſonderlich §. 5. u. f. iſt klar/ daß ein jeder

Goͤttlicher
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0090" n="89"/>
CHri&#x017F;ti bloß aus u&#x0364;berredung der vernunfft/ bey unfruchtbahrer beugung<lb/>
und ver&#x017F;tellung unter die wei&#x017F;en und ge&#x017F;etze des wiederchri&#x017F;ts.</item><lb/>
            <item>(<hi rendition="#aq">e</hi>) Weil man auch in denen andern a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern dingen in &#x017F;o gewaltige<lb/>
hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verwickelt &#x017F;tehet/ daß weder muth noch krafft und nachdruck<lb/>
&#x017F;ich findet/ damit CHri&#x017F;tus das reich der fin&#x017F;terniß in denen &#x017F;eelen mit<lb/>
macht zer&#x017F;to&#x0364;ren/ und das wahre licht &#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ ge&#x017F;talt man<lb/>
mei&#x017F;t in fremde unapo&#x017F;toli&#x017F;che ha&#x0364;ndel/ auch wol der nahrung &#x017F;ich &#x017F;tecken/<lb/>
und mit weltlichen &#x017F;orgen/ <hi rendition="#aq">characte</hi>rn und tituln belegen ließ/ daß die Apo-<lb/>
&#x017F;toli&#x017F;che reinigkeit/ einfalt und wahrheit/ noch nirgends offenbar wird/ &#x017F;on-<lb/>
dern man allerhand unan&#x017F;ta&#x0364;ndige/ ungo&#x0364;ttliche per&#x017F;onen <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren/ und<lb/>
immer mehr ver&#x017F;tellung/ argli&#x017F;tigkeit/ vernunffts-griffe/ und politi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;taats-<hi rendition="#aq">maximen</hi> lernen und <hi rendition="#aq">practici</hi>ren muß/ welcher gifft &#x017F;ich denn auch<lb/>
in die lehrarth mi&#x017F;chet und alles verdrehet/ und verderbet.</item>
          </list><lb/>
          <p>17. Dahero der beruff und die <hi rendition="#aq">præten&#x017F;iones,</hi> und rechte an die noch<lb/>
erleuchtete &#x017F;eelen durch Apo&#x017F;toli&#x017F;che und ma&#x0364;chtige bewei&#x017F;ung des gei&#x017F;tes<lb/>
und der krafft nicht gerechtfertiget/ noch durch ausbreitung der erka&#x0364;ntniß<lb/>
und &#x017F;albung Chri&#x017F;ti ver&#x017F;iegelt werden kan: Jndem den HErren noch lan-<lb/>
ge nicht eine wahre Apo&#x017F;toli&#x017F;che gemeine ge&#x017F;ammlet worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>18. Hingegen zeuget ein jeder freylich &#x017F;eines gleichen/ oder wol etwas<lb/>
&#x017F;chlimmers/ in dem leider! &#x017F;o viel erbarmens-wu&#x0364;rdige unge&#x017F;talte gebuhr-<lb/>
ten und ba&#x017F;tarte &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ welche denen Phari&#x017F;a&#x0364;ern und ge&#x017F;etz-lehrern<lb/>
(&#x039D;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2;) oder Schrifft gelehrten gleich/ des HErren JE&#x017F;uim gei&#x017F;t ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich&#x017F;te feinde &#x017F;ind/ wie dort jene Chri&#x017F;ti im flei&#x017F;ch/ und &#x017F;chwerer ins<lb/>
himmelreich kommen/ als die/ welche von ihnen vor bo&#x0364;&#x017F;e gehalten werden/<lb/><hi rendition="#aq">Matth. XXI. 31. Luc. VII.</hi> 30. Jndem die&#x017F;e &#x017F;ich wol endlich arm und<lb/>
CHri&#x017F;ti beno&#x0364;thiget erkennen mo&#x0364;gen/ jene aber bey ihren angewohnten for-<lb/>
men und auffgerichteter eigener gerechtigkeit (&#x017F;o &#x017F;ich auff lauter ge&#x017F;etzte<lb/>
u&#x0364;bungen/ men&#x017F;chen-gebothe/ und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere wercke gru&#x0364;ndet) &#x017F;o reich &#x017F;ind/<lb/>
daß &#x017F;ie den armen/ niedrigen und unan&#x017F;ehnlichen JE&#x017F;um in &#x017F;einen glie-<lb/>
dern &#x017F;potten und &#x017F;chma&#x0364;hen/ de&#x017F;&#x017F;en reich nicht mit gro&#x017F;&#x017F;em ge&#x017F;chrey/ pomp<lb/>
und <hi rendition="#aq">apparat</hi> kommt/ <hi rendition="#aq">Luc. 17. 20. E&#x017F;ai. XLII.</hi> 2.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e noth und gefahr mag noch in manchem eine &#x017F;o redliche<lb/>
bekantniß erwecken/ daß er neben&#x017F;t allen ho&#x0364;hen/ auch das be&#x017F;t &#x017F;cheinende<lb/>
zu JE&#x017F;us fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en endlich niederlegen/ und als &#x017F;chaden verla&#x0364;ugnen/ auch die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e untu&#x0364;chtigkeit zur Go&#x0364;ttlichen predigt erkennen mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">II.</hi> Punct.</hi><lb/>
Von der Gemeine und ihren Gliedern.</head><lb/>
          <p>19. Auß den vorigen &#x017F;onderlich §. 5. u. f. i&#x017F;t klar/ daß ein jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;ttlicher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0090] CHriſti bloß aus uͤberredung der vernunfft/ bey unfruchtbahrer beugung und verſtellung unter die weiſen und geſetze des wiederchriſts. (e) Weil man auch in denen andern aͤuſſern dingen in ſo gewaltige hindernuͤſſe verwickelt ſtehet/ daß weder muth noch krafft und nachdruck ſich findet/ damit CHriſtus das reich der finſterniß in denen ſeelen mit macht zerſtoͤren/ und das wahre licht ſcheinen laſſen koͤnte/ geſtalt man meiſt in fremde unapoſtoliſche haͤndel/ auch wol der nahrung ſich ſtecken/ und mit weltlichen ſorgen/ charactern und tituln belegen ließ/ daß die Apo- ſtoliſche reinigkeit/ einfalt und wahrheit/ noch nirgends offenbar wird/ ſon- dern man allerhand unanſtaͤndige/ ungoͤttliche perſonen præſentiren/ und immer mehr verſtellung/ argliſtigkeit/ vernunffts-griffe/ und politiſche ſtaats-maximen lernen und practiciren muß/ welcher gifft ſich denn auch in die lehrarth miſchet und alles verdrehet/ und verderbet. 17. Dahero der beruff und die prætenſiones, und rechte an die noch erleuchtete ſeelen durch Apoſtoliſche und maͤchtige beweiſung des geiſtes und der krafft nicht gerechtfertiget/ noch durch ausbreitung der erkaͤntniß und ſalbung Chriſti verſiegelt werden kan: Jndem den HErren noch lan- ge nicht eine wahre Apoſtoliſche gemeine geſammlet worden iſt. 18. Hingegen zeuget ein jeder freylich ſeines gleichen/ oder wol etwas ſchlimmers/ in dem leider! ſo viel erbarmens-wuͤrdige ungeſtalte gebuhr- ten und baſtarte ſich aͤuſſern/ welche denen Phariſaͤern und geſetz-lehrern (Νομικοῖς) oder Schrifft gelehrten gleich/ des HErren JEſuim geiſt ge- faͤhrlichſte feinde ſind/ wie dort jene Chriſti im fleiſch/ und ſchwerer ins himmelreich kommen/ als die/ welche von ihnen vor boͤſe gehalten werden/ Matth. XXI. 31. Luc. VII. 30. Jndem dieſe ſich wol endlich arm und CHriſti benoͤthiget erkennen moͤgen/ jene aber bey ihren angewohnten for- men und auffgerichteter eigener gerechtigkeit (ſo ſich auff lauter geſetzte uͤbungen/ menſchen-gebothe/ und aͤuſſere wercke gruͤndet) ſo reich ſind/ daß ſie den armen/ niedrigen und unanſehnlichen JEſum in ſeinen glie- dern ſpotten und ſchmaͤhen/ deſſen reich nicht mit groſſem geſchrey/ pomp und apparat kommt/ Luc. 17. 20. Eſai. XLII. 2. Dieſe groſſe noth und gefahr mag noch in manchem eine ſo redliche bekantniß erwecken/ daß er nebenſt allen hoͤhen/ auch das beſt ſcheinende zu JEſus fuͤſſen endlich niederlegen/ und als ſchaden verlaͤugnen/ auch die groſſe untuͤchtigkeit zur Goͤttlichen predigt erkennen moͤchte. Der II. Punct. Von der Gemeine und ihren Gliedern. 19. Auß den vorigen ſonderlich §. 5. u. f. iſt klar/ daß ein jeder Goͤttlicher M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/90
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/90>, abgerufen am 04.08.2020.