Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
her einen Ekel davor bekommen/ und biß dato behalten. Hin-
gegen/ daß ich allein in dem HErrn JEsu CHristo und dessen
eigener lauterer Lehre alles miteinander suche/ finde und genies-
se/ so ferne er sich in seinem Worte offenbahret/ und noch immer
als das wahrhafftige Licht einen jeden Menschen gerne erleuch-
tet: Welches denn auch die brüderliche Liebe zu allen seinen
wahren Gliedern/ und die gemeine zu allen Menschen gründet
und unterhält.

5 Dieser theure Grund/ nehmlich die unpartheyische Liebe
und Friedens-Begierde gegen iederman hat mich auch gedrun-
gen/ mich aller zancksüchtigen Urtheile/ Aussprüche und Lehr-
Sätze zu enthalten/ und bloß das Amt eines redlichen Histori-
ci
zu mainteniren/ durch eine unpartheyische Relation und
dabey gesetzte Zeugnisse der Wahrheit/ oder wenigstens durch
beygefügten Anlaß/ der den Leser bewegen möchte/ der Sache
weiter nachzusinnen. Es wäre mir wol ein leichtes gewesen/
mit Sätzen/ Gegen-Sätzen und Schul-Fragen heraus zu fahren
und auch die paradoxesten Dinge zu verfechten: Alleine/ was
hätten diese anders gebohren/ als Zanck/ und folglich Haß/ Lä-
sterung und eitel böse Ding? Dahero mir niemand übel spre-
chen kan/ daß ich das erste Wort auff dem Titel-Blat immer
vor Augen gehabt/ nehmlich/ daß ich eine unpartheyische
Historie
schreiben/ und also selber gegen alle indifferent
seyn müsse; ob ich wol weder mir noch andern Freyheit geben
darff/ in dem Grunde des Glaubens auffs ungewisse zu lauffen.

6 Die Zeit und der Raum haben im übrigen nicht ver-
gönnen wollen/ bey Excerpirung der Stellen aus den ange-
führten Scribenten allzu weitläufftig zu seyn/ sondern mit der
Summa der Materien meistentheils dem Leser an die Hand zu
gehen/ und zu weiterem Nachschlagen Anlaß zu geben. Jm-
mittelst sind doch einige rare und bedenckliche Bücher/ darüber
in der Kirchen etwa Streit entstanden/ in dem Vierdten Theil
excerpiret und recensiret worden/ welches/ wo nicht allen/ doch
den meisten und verständigsten lieb seyn wird. Solte sich in-
dessen iemand bey dieser Arbeit in öffentlichen Schrifften durch
das leider! gewöhnliche Lästern und Verketzern mißvergnügt
bezeigen wollen: der hat erstlich wol zu überlegen/ ob er die
Sache nach Würden ausführen/ oder nicht vielmehr noch wei-

tere

Vorrede.
her einen Ekel davor bekommen/ und biß dato behalten. Hin-
gegen/ daß ich allein in dem HErrn JEſu CHriſto und deſſen
eigener lauterer Lehre alles miteinander ſuche/ finde und genieſ-
ſe/ ſo ferne er ſich in ſeinem Worte offenbahret/ und noch immer
als das wahrhafftige Licht einen jeden Menſchen gerne erleuch-
tet: Welches denn auch die bruͤderliche Liebe zu allen ſeinen
wahren Gliedern/ und die gemeine zu allen Menſchen gruͤndet
und unterhaͤlt.

5 Dieſer theure Grund/ nehmlich die unpartheyiſche Liebe
und Friedens-Begierde gegen iederman hat mich auch gedrun-
gen/ mich aller zanckſuͤchtigen Urtheile/ Ausſpruͤche und Lehr-
Saͤtze zu enthalten/ und bloß das Amt eines redlichen Hiſtori-
ci
zu mainteniren/ durch eine unpartheyiſche Relation und
dabey geſetzte Zeugniſſe der Wahrheit/ oder wenigſtens durch
beygefuͤgten Anlaß/ der den Leſer bewegen moͤchte/ der Sache
weiter nachzuſinnen. Es waͤre mir wol ein leichtes geweſen/
mit Saͤtzen/ Gegen-Saͤtzen und Schul-Fragen heraus zu fahren
und auch die paradoxeſten Dinge zu verfechten: Alleine/ was
haͤtten dieſe anders gebohren/ als Zanck/ und folglich Haß/ Laͤ-
ſterung und eitel boͤſe Ding? Dahero mir niemand uͤbel ſpre-
chen kan/ daß ich das erſte Wort auff dem Titel-Blat immer
vor Augen gehabt/ nehmlich/ daß ich eine unpartheyiſche
Hiſtorie
ſchreiben/ und alſo ſelber gegen alle indifferent
ſeyn muͤſſe; ob ich wol weder mir noch andern Freyheit geben
darff/ in dem Grunde des Glaubens auffs ungewiſſe zu lauffen.

6 Die Zeit und der Raum haben im uͤbrigen nicht ver-
goͤnnen wollen/ bey Excerpirung der Stellen aus den ange-
fuͤhrten Scribenten allzu weitlaͤufftig zu ſeyn/ ſondern mit der
Summa der Materien meiſtentheils dem Leſer an die Hand zu
gehen/ und zu weiterem Nachſchlagen Anlaß zu geben. Jm-
mittelſt ſind doch einige rare und bedenckliche Buͤcher/ daruͤber
in der Kirchen etwa Streit entſtanden/ in dem Vierdten Theil
excerpiret und recenſiret worden/ welches/ wo nicht allen/ doch
den meiſten und verſtaͤndigſten lieb ſeyn wird. Solte ſich in-
deſſen iemand bey dieſer Arbeit in oͤffentlichen Schrifften durch
das leider! gewoͤhnliche Laͤſtern und Verketzern mißvergnuͤgt
bezeigen wollen: der hat erſtlich wol zu uͤberlegen/ ob er die
Sache nach Wuͤrden ausfuͤhren/ oder nicht vielmehr noch wei-

tere
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
her einen Ekel davor bekommen/ und biß <hi rendition="#aq">dato</hi> behalten. Hin-<lb/>
gegen/ daß ich allein in dem HErrn JE&#x017F;u CHri&#x017F;to und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eigener lauterer Lehre alles miteinander &#x017F;uche/ finde und genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ &#x017F;o ferne er &#x017F;ich in &#x017F;einem Worte offenbahret/ und noch immer<lb/>
als das wahrhafftige Licht einen jeden Men&#x017F;chen gerne erleuch-<lb/>
tet: Welches denn auch die bru&#x0364;derliche Liebe zu allen &#x017F;einen<lb/>
wahren Gliedern/ und die gemeine zu allen Men&#x017F;chen gru&#x0364;ndet<lb/>
und unterha&#x0364;lt.</p><lb/>
        <p>5 Die&#x017F;er theure Grund/ nehmlich die unpartheyi&#x017F;che Liebe<lb/>
und Friedens-Begierde gegen iederman hat mich auch gedrun-<lb/>
gen/ mich aller zanck&#x017F;u&#x0364;chtigen Urtheile/ Aus&#x017F;pru&#x0364;che und Lehr-<lb/>
Sa&#x0364;tze zu enthalten/ und bloß das Amt eines redlichen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tori-<lb/>
ci</hi> zu <hi rendition="#aq">mainteni</hi>ren/ durch eine unpartheyi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Relation</hi> und<lb/>
dabey ge&#x017F;etzte Zeugni&#x017F;&#x017F;e der Wahrheit/ oder wenig&#x017F;tens durch<lb/>
beygefu&#x0364;gten Anlaß/ der den Le&#x017F;er bewegen mo&#x0364;chte/ der Sache<lb/>
weiter nachzu&#x017F;innen. Es wa&#x0364;re mir wol ein leichtes gewe&#x017F;en/<lb/>
mit Sa&#x0364;tzen/ Gegen-Sa&#x0364;tzen und Schul-Fragen heraus zu fahren<lb/>
und auch die <hi rendition="#aq">paradox</hi>e&#x017F;ten Dinge zu verfechten: Alleine/ was<lb/>
ha&#x0364;tten die&#x017F;e anders gebohren/ als Zanck/ und folglich Haß/ La&#x0364;-<lb/>
&#x017F;terung und eitel bo&#x0364;&#x017F;e Ding? Dahero mir niemand u&#x0364;bel &#x017F;pre-<lb/>
chen kan/ daß ich das er&#x017F;te Wort auff dem Titel-Blat immer<lb/>
vor Augen gehabt/ nehmlich/ daß ich eine <hi rendition="#fr">unpartheyi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#in">H</hi>i&#x017F;torie</hi> &#x017F;chreiben/ und al&#x017F;o &#x017F;elber gegen alle <hi rendition="#aq">indifferent</hi><lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; ob ich wol weder mir noch andern Freyheit geben<lb/>
darff/ in dem Grunde des Glaubens auffs ungewi&#x017F;&#x017F;e zu lauffen.</p><lb/>
        <p>6 Die Zeit und der Raum haben im u&#x0364;brigen nicht ver-<lb/>
go&#x0364;nnen wollen/ bey <hi rendition="#aq">Excerpi</hi>rung der Stellen aus den ange-<lb/>
fu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en allzu weitla&#x0364;ufftig zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern mit der<lb/><hi rendition="#aq">Summa</hi> der <hi rendition="#aq">Materi</hi>en mei&#x017F;tentheils dem Le&#x017F;er an die Hand zu<lb/>
gehen/ und zu weiterem Nach&#x017F;chlagen Anlaß zu geben. Jm-<lb/>
mittel&#x017F;t &#x017F;ind doch einige rare und bedenckliche Bu&#x0364;cher/ daru&#x0364;ber<lb/>
in der Kirchen etwa Streit ent&#x017F;tanden/ in dem Vierdten Theil<lb/><hi rendition="#aq">excerpi</hi>ret und <hi rendition="#aq">recen&#x017F;i</hi>ret worden/ welches/ wo nicht allen/ doch<lb/>
den mei&#x017F;ten und ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten lieb &#x017F;eyn wird. Solte &#x017F;ich in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en iemand bey die&#x017F;er Arbeit in o&#x0364;ffentlichen Schrifften durch<lb/>
das leider! gewo&#x0364;hnliche La&#x0364;&#x017F;tern und Verketzern mißvergnu&#x0364;gt<lb/>
bezeigen wollen: der hat er&#x017F;tlich wol zu u&#x0364;berlegen/ ob er die<lb/>
Sache nach Wu&#x0364;rden ausfu&#x0364;hren/ oder nicht vielmehr noch wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tere</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorrede. her einen Ekel davor bekommen/ und biß dato behalten. Hin- gegen/ daß ich allein in dem HErrn JEſu CHriſto und deſſen eigener lauterer Lehre alles miteinander ſuche/ finde und genieſ- ſe/ ſo ferne er ſich in ſeinem Worte offenbahret/ und noch immer als das wahrhafftige Licht einen jeden Menſchen gerne erleuch- tet: Welches denn auch die bruͤderliche Liebe zu allen ſeinen wahren Gliedern/ und die gemeine zu allen Menſchen gruͤndet und unterhaͤlt. 5 Dieſer theure Grund/ nehmlich die unpartheyiſche Liebe und Friedens-Begierde gegen iederman hat mich auch gedrun- gen/ mich aller zanckſuͤchtigen Urtheile/ Ausſpruͤche und Lehr- Saͤtze zu enthalten/ und bloß das Amt eines redlichen Hiſtori- ci zu mainteniren/ durch eine unpartheyiſche Relation und dabey geſetzte Zeugniſſe der Wahrheit/ oder wenigſtens durch beygefuͤgten Anlaß/ der den Leſer bewegen moͤchte/ der Sache weiter nachzuſinnen. Es waͤre mir wol ein leichtes geweſen/ mit Saͤtzen/ Gegen-Saͤtzen und Schul-Fragen heraus zu fahren und auch die paradoxeſten Dinge zu verfechten: Alleine/ was haͤtten dieſe anders gebohren/ als Zanck/ und folglich Haß/ Laͤ- ſterung und eitel boͤſe Ding? Dahero mir niemand uͤbel ſpre- chen kan/ daß ich das erſte Wort auff dem Titel-Blat immer vor Augen gehabt/ nehmlich/ daß ich eine unpartheyiſche Hiſtorie ſchreiben/ und alſo ſelber gegen alle indifferent ſeyn muͤſſe; ob ich wol weder mir noch andern Freyheit geben darff/ in dem Grunde des Glaubens auffs ungewiſſe zu lauffen. 6 Die Zeit und der Raum haben im uͤbrigen nicht ver- goͤnnen wollen/ bey Excerpirung der Stellen aus den ange- fuͤhrten Scribenten allzu weitlaͤufftig zu ſeyn/ ſondern mit der Summa der Materien meiſtentheils dem Leſer an die Hand zu gehen/ und zu weiterem Nachſchlagen Anlaß zu geben. Jm- mittelſt ſind doch einige rare und bedenckliche Buͤcher/ daruͤber in der Kirchen etwa Streit entſtanden/ in dem Vierdten Theil excerpiret und recenſiret worden/ welches/ wo nicht allen/ doch den meiſten und verſtaͤndigſten lieb ſeyn wird. Solte ſich in- deſſen iemand bey dieſer Arbeit in oͤffentlichen Schrifften durch das leider! gewoͤhnliche Laͤſtern und Verketzern mißvergnuͤgt bezeigen wollen: der hat erſtlich wol zu uͤberlegen/ ob er die Sache nach Wuͤrden ausfuͤhren/ oder nicht vielmehr noch wei- tere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/11
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/11>, abgerufen am 30.11.2020.