Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensspiegels
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
wortes und geistes mitgetheilt: wel-
ches licht dann uns niemaln unangezei-
get lässet den schädlichen und gefähr-
lichen irrweg/ darein wir uns vergan-
gen/ und vergehen können/ dafern wir
nur auff dasselbe wollen achtung geben.
Welches wort uns auch niemals uner-
innert und unbezeuget läst die hohe
nothwendigkeit/ uns aus diesem ver-
derblichen und verdammlichen wege zu-
rück zu begeben/ wenn wir selbiges an-
ders nur hören/ und ihm gehorchen wol-
len; Welcher geist sich auch niemals un-
bereitet noch unwillig befindet/ uns aus
demselben in alle wahrheit zu leiten und
führe/ wenn wir anderst nur selbigem von
hertzen folge leisteten. Denn diß ist das
licht/ das da erleuchtet alle mensche/ die
in diese welt kommen: Es ist das wort

Und von
der krafft
des Heil.
Geistes.
der wahrheit/ das in uns gepflantzet/
und mächtig ist unsere seelen selig zu
machen/ nach welchem wir auch weder
in höhe noch in die tieffe/ weiter in die
weite noch in die höhe lauffen oder fah-
ren dürffen/ sondern es ist nur näher als
wir uns selber seyn/ nemlich in dem ver-
borgenen unsers hertzens/ und in dem in-
nersten unserer seelen. Es ist der geist
der gnaden/ und der kindschafft/ mit
welchem versiegelt seyn alle/ die diesem
wort und licht glauben/ und in auffrich-
tigkeit gehorsam leisten: Summa/ es ist
selbst der weg/ die wahrheit/ das leben/
der helle morgenstern/ ja die sonne der
gerechtigkeit/ oder mit einem worte
CHristus
(in uns) in welchem auch die
füll der Gottheit wohnet/ der da war/
der da ist/ der da kommt/ hochgelobet
samt dem Vater/ und H. Geist in ewig-
keit Amen. Diß licht/ diß wort/ dieser
geist ist
(sag ich) als eine heilsame gna-
de von GOtt allen menschen mitgethei-
let/ und hat als ein CHristus GOttes
seinen sitz und residentz in dem gewissen
derselben/ so gar/ daß der mensch bey sol-
chem/ dafern er in gedult und sanfft-
muth darauff mercket und achtung
gibt/ auch in denen aller zweiffelhafftig-
sten dingen/ als bey einem Göttlichen
übernatürlichen licht und recht/ eines
aller unfehlbarlichsten ausschlags sich
versehen darff/ also daß wir uns dem-
nach wenig nach den verführischen irr-
wischen und finstern laternen ausser uns
umzusehen ursach hätten. Allein weil
wir hievon nach der allenthalben em-
por schwebenden erb-
religions üblichen
lehr-art wenig nachricht haben/ son-
dern immerzu die perle/ den ackerschatz/
und das Reich GOttes ausser uns su-
chen/ da es doch CHristus in uns will ge-
suchet haben/ wes wegen auch so viel
äusserliche
ceremonien sind erdacht wor-
den/ so ists kein wunder/ daß es also ge-
het/ wie es leider stehet/ und daß die
blinde wtle mit ihren blinden kindern/
samt ihren blinden leitern und führern/
allbereit biß an die grube des verder-
bens gerathen ist/ und auff dem sprung
stehet/ ja daß jeweiter wir unsern selbst-
[Spaltenumbruch] erwehlten vätern nachfolgen/ jemehr
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wir des lichts des lebens uns unwürdig/
nimmermebr aber theilhafftig machen/
sondern dabey jemehr und mehr den zorn
GOttes auff den tag des zorns über uns
häuffen/ der auch allbereit also angan-
gen/ und sich entzündet/ daß er wol/
wenn er nicht anderst als mit unsern
buß-thränen soll geleschet werden/ biß
auch in die unterstehölle brennen wird.

Weil wir denn bloß auff das äusserli-
che in lehren und hören von jugend auff
angeführet sind/ und uns das innerliche
lehren und hören wenig bekannt/ ja von
denen/ denen der bauch ihr GOtt ist/
nur verlästert und verketzert wird; so
unterlässet gleichwol die liebe GOttes
unterdessen nicht/ durch dero getreue
diener und zeugen/ als solche/ welche in
wahren gehorsam/ zu seinem heiligen
licht/ wort und geist erfunden sind/ noch
stätig die welt/ solcher ihrer thorheit
und irrthums/ auch auff allerley äusser-
liche weise zu überweisen/ und sich
samt ihren kindern/ von dem breiten we-
ge ihres verderbens und verdamnüß zu-
rück zu ruffen/ und das/ was zu ihrem
heil/ frieden und erkäntnüß dienet/ ihr
auff mancherley manier vorzustellen.
Gleich du denn/ freundlicher leser/ in
diesem gegenwärtigen hertzens-spiegel
durch anmüthige weitreichende sinn-ge-
mählde/ andächtige betrachtungen/
mächtige schrifft-zeugnissen/ tägliche er-
innerungen/ nützliche vermahnungen/
güldene regeln/ unwiedersprechliche
schluß-reden/ bewegliche reitzungen/
liebliche lieder/ und hertzinnige gebete/
auff süsse und saure weise/ doch alles
auffs einfältigste und kürtzeste/ wirst

intentirt befinden/ nicht etwan dich da-
durch in mehrere weitläufftigkeit/ son-
dern von derselben/ und von allen stin-
ckenden cisternen
(die doch keiner begieri-
gen seelen den durst leschen können) ab/ zu
dem mittel-punct deines gemüths/ als
zu dem brünnlein des Lebendigen und
Sehenden/ zu leiten/ zu versammlen/ al-
les/ wie gedacht/ nach der einfältigst-
und kündlichsten weise.

5. Auff diesen grund ist diese gantze schrifftJnhalt
des Her-
tzensspie-
gels.

gebauet/ deren inhalt gleich im anfang folgen-
der massen gesetzet wird.

Die erste vorstellung.
begreifft in sich die wahrhafftige er-
käntnüß der gottseligkeit und ist in 14.
betrachtungen verfasset/ nemlich

1. Was Adams hertz vor dem fall gewesen.
2. Was Adams hertz worden nach dem fall.
3. Von der gnade GOttes und wiedergeburt.
4. Vom nutz des leidens Christi.
5. Von der versuchung des hertzens.
6. Von der innerlichen absolution, binde- oder
löse schlüssel.
7. Von der würdigen und unwürdigen genies-
sung im H. Abendmahl.
8. Von der innerlichen tauffe.
9. Von dem einsprechen GOttes/ nach der
innerlichen tauffe des Heiligen Geistes.
10. Von

Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensſpiegels
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
wortes und geiſtes mitgetheilt: wel-
ches licht dann uns niemaln unangezei-
get laͤſſet den ſchaͤdlichen und gefaͤhr-
lichen irꝛweg/ darein wir uns vergan-
gen/ und vergehen koͤnnen/ dafern wir
nur auff daſſelbe wollen achtung geben.
Welches wort uns auch niemals uner-
innert und unbezeuget laͤſt die hohe
nothwendigkeit/ uns aus dieſem ver-
derblichen und verdammlichen wege zu-
ruͤck zu begeben/ wenn wir ſelbiges an-
ders nur hoͤren/ und ihm gehorchen wol-
len; Welcher geiſt ſich auch niemals un-
bereitet noch unwillig befindet/ uns aus
demſelben in alle wahrheit zu leiten und
fuͤhrē/ weñ wir anderſt nur ſelbigem von
hertzen folge leiſteten. Denn diß iſt das
licht/ das da erleuchtet alle menſchē/ die
in dieſe welt kommen: Es iſt das wort

Und von
der krafft
des Heil.
Geiſtes.
der wahrheit/ das in uns gepflantzet/
und maͤchtig iſt unſere ſeelen ſelig zu
machen/ nach welchem wir auch weder
in hoͤhe noch in die tieffe/ weiter in die
weite noch in die hoͤhe lauffen oder fah-
ren duͤrffen/ ſondern es iſt nur naͤher als
wir uns ſelber ſeyn/ nemlich in dem ver-
borgenen unſers hertzens/ und in dem in-
nerſten unſerer ſeelen. Es iſt der geiſt
der gnaden/ und der kindſchafft/ mit
welchem verſiegelt ſeyn alle/ die dieſem
wort und licht glauben/ und in auffrich-
tigkeit gehorſam leiſten: Summa/ es iſt
ſelbſt der weg/ die wahrheit/ das leben/
der helle morgenſtern/ ja die ſonne der
gerechtigkeit/ oder mit einem worte
CHriſtus
(in uns) in welchem auch die
fuͤll der Gottheit wohnet/ der da war/
der da iſt/ der da kommt/ hochgelobet
ſamt dem Vater/ und H. Geiſt in ewig-
keit Amen. Diß licht/ diß wort/ dieſer
geiſt iſt
(ſag ich) als eine heilſame gna-
de von GOtt allen menſchen mitgethei-
let/ und hat als ein CHriſtus GOttes
ſeinen ſitz und reſidentz in dem gewiſſen
derſelben/ ſo gar/ daß der menſch bey ſol-
chem/ dafern er in gedult und ſanfft-
muth darauff mercket und achtung
gibt/ auch in denen aller zweiffelhafftig-
ſten dingen/ als bey einem Goͤttlichen
uͤbernatuͤrlichen licht und recht/ eines
aller unfehlbarlichſten ausſchlags ſich
verſehen darff/ alſo daß wir uns dem-
nach wenig nach den verfuͤhriſchen irꝛ-
wiſchen und finſtern laternen auſſer uns
umzuſehen urſach haͤtten. Allein weil
wir hievon nach der allenthalben em-
por ſchwebenden erb-
religions uͤblichen
lehr-art wenig nachricht haben/ ſon-
dern immerzu die perle/ den ackerſchatz/
und das Reich GOttes auſſer uns ſu-
chen/ da es doch CHriſtus in uns will ge-
ſuchet haben/ wes wegen auch ſo viel
aͤuſſerliche
ceremonien ſind erdacht wor-
den/ ſo iſts kein wunder/ daß es alſo ge-
het/ wie es leider ſtehet/ und daß die
blinde wtle mit ihren blinden kindern/
ſamt ihren blinden leitern und fuͤhrern/
allbereit biß an die grube des verder-
bens gerathen iſt/ und auff dem ſprung
ſtehet/ ja daß jeweiter wir unſern ſelbſt-
[Spaltenumbruch] erwehlten vaͤtern nachfolgen/ jemehr
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wir des lichts des lebens uns unwuͤrdig/
nimmermebr aber theilhafftig machen/
ſondern dabey jemehr und mehr den zorn
GOttes auff den tag des zorns uͤber uns
haͤuffen/ der auch allbereit alſo angan-
gen/ und ſich entzuͤndet/ daß er wol/
wenn er nicht anderſt als mit unſern
buß-thraͤnen ſoll geleſchet werden/ biß
auch in die unterſtehoͤlle brennen wird.

Weil wir denn bloß auff das aͤuſſerli-
che in lehren und hoͤren von jugend auff
angefuͤhret ſind/ und uns das innerliche
lehren und hoͤren wenig bekannt/ ja von
denen/ denen der bauch ihr GOtt iſt/
nur verlaͤſtert und verketzert wird; ſo
unterlaͤſſet gleichwol die liebe GOttes
unterdeſſen nicht/ durch dero getreue
diener und zeugen/ als ſolche/ welche in
wahren gehorſam/ zu ſeinem heiligen
licht/ wort und geiſt erfunden ſind/ noch
ſtaͤtig die welt/ ſolcher ihrer thorheit
und irꝛthums/ auch auff allerley aͤuſſer-
liche weiſe zu uͤberweiſen/ und ſich
ſamt ihren kindern/ von dem breiten we-
ge ihres verderbens und verdamnuͤß zu-
ruͤck zu ruffen/ und das/ was zu ihrem
heil/ frieden und erkaͤntnuͤß dienet/ ihr
auff mancherley manier vorzuſtellen.
Gleich du denn/ freundlicher leſer/ in
dieſem gegenwaͤrtigen hertzens-ſpiegel
durch anmuͤthige weitreichende ſinn-ge-
maͤhlde/ andaͤchtige betrachtungen/
maͤchtige ſchrifft-zeugniſſen/ taͤgliche er-
innerungen/ nuͤtzliche vermahnungen/
guͤldene regeln/ unwiederſprechliche
ſchluß-reden/ bewegliche reitzungen/
liebliche lieder/ und hertzinnige gebete/
auff ſuͤſſe und ſaure weiſe/ doch alles
auffs einfaͤltigſte und kuͤrtzeſte/ wirſt

intentirt befinden/ nicht etwan dich da-
durch in mehrere weitlaͤufftigkeit/ ſon-
dern von derſelben/ und von allen ſtin-
ckenden ciſternen
(die doch keiner begieri-
gen ſeelen den durſt leſchen koͤnnen) ab/ zu
dem mittel-punct deines gemuͤths/ als
zu dem bruͤnnlein des Lebendigen und
Sehenden/ zu leiten/ zu verſammlen/ al-
les/ wie gedacht/ nach der einfaͤltigſt-
und kuͤndlichſten weiſe.

5. Auff dieſen grund iſt dieſe gantze ſchrifftJnhalt
des Her-
tzensſpie-
gels.

gebauet/ deren inhalt gleich im anfang folgen-
der maſſen geſetzet wird.

Die erſte vorſtellung.
begreifft in ſich die wahrhafftige er-
kaͤntnuͤß der gottſeligkeit und iſt in 14.
betrachtungen verfaſſet/ nemlich

1. Was Adams hertz vor dem fall geweſen.
2. Was Adams hertz worden nach dem fall.
3. Von der gnade GOttes und wiedergeburt.
4. Vom nutz des leidens Chriſti.
5. Von der verſuchung des hertzens.
6. Von der innerlichen abſolution, binde- oder
loͤſe ſchluͤſſel.
7. Von der wuͤrdigen und unwuͤrdigen genieſ-
ſung im H. Abendmahl.
8. Von der innerlichen tauffe.
9. Von dem einſprechen GOttes/ nach der
innerlichen tauffe des Heiligen Geiſtes.
10. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">III.</hi> Von dem <hi rendition="#aq">Auctore</hi> des Hertzens&#x017F;piegels</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><hi rendition="#fr">wortes und gei&#x017F;tes mitgetheilt: wel-<lb/>
ches licht dann uns niemaln unangezei-<lb/>
get la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den &#x017F;cha&#x0364;dlichen und gefa&#x0364;hr-<lb/>
lichen ir&#xA75B;weg/ darein wir uns vergan-<lb/>
gen/ und vergehen ko&#x0364;nnen/ dafern wir<lb/>
nur auff da&#x017F;&#x017F;elbe wollen achtung geben.<lb/>
Welches wort uns auch niemals uner-<lb/>
innert und unbezeuget la&#x0364;&#x017F;t die hohe<lb/>
nothwendigkeit/ uns aus die&#x017F;em ver-<lb/>
derblichen und verdammlichen wege zu-<lb/>
ru&#x0364;ck zu begeben/ wenn wir &#x017F;elbiges an-<lb/>
ders nur ho&#x0364;ren/ und ihm gehorchen wol-<lb/>
len; Welcher gei&#x017F;t &#x017F;ich auch niemals un-<lb/>
bereitet noch unwillig befindet/ uns aus<lb/>
dem&#x017F;elben in alle wahrheit zu leiten und<lb/>
fu&#x0364;hr&#x0113;/ wen&#x0303; wir ander&#x017F;t nur &#x017F;elbigem von<lb/>
hertzen folge lei&#x017F;teten. Denn diß i&#x017F;t das<lb/>
licht/ das da erleuchtet alle men&#x017F;ch&#x0113;/ die<lb/>
in die&#x017F;e welt kommen: Es i&#x017F;t das wort</hi><lb/><note place="left">Und von<lb/>
der krafft<lb/>
des Heil.<lb/>
Gei&#x017F;tes.</note><hi rendition="#fr">der wahrheit/ das in uns gepflantzet/<lb/>
und ma&#x0364;chtig i&#x017F;t un&#x017F;ere &#x017F;eelen &#x017F;elig zu<lb/>
machen/ nach welchem wir auch weder<lb/>
in ho&#x0364;he noch in die tieffe/ weiter in die<lb/>
weite noch in die ho&#x0364;he lauffen oder fah-<lb/>
ren du&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t nur na&#x0364;her als<lb/>
wir uns &#x017F;elber &#x017F;eyn/ nemlich in dem ver-<lb/>
borgenen un&#x017F;ers hertzens/ und in dem in-<lb/>
ner&#x017F;ten un&#x017F;erer &#x017F;eelen. Es i&#x017F;t der gei&#x017F;t<lb/>
der gnaden/ und der kind&#x017F;chafft/ mit<lb/>
welchem ver&#x017F;iegelt &#x017F;eyn alle/ die die&#x017F;em<lb/>
wort und licht glauben/ und in auffrich-<lb/>
tigkeit gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten: Summa/ es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t der weg/ die wahrheit/ das leben/<lb/>
der helle morgen&#x017F;tern/ ja die &#x017F;onne der<lb/>
gerechtigkeit/ oder mit einem worte<lb/>
CHri&#x017F;tus</hi> (in uns) <hi rendition="#fr">in welchem auch die<lb/>
fu&#x0364;ll der Gottheit wohnet/ der da war/<lb/>
der da i&#x017F;t/ der da kommt/ hochgelobet<lb/>
&#x017F;amt dem Vater/ und H. Gei&#x017F;t in ewig-<lb/>
keit Amen. Diß licht/ diß wort/ die&#x017F;er<lb/>
gei&#x017F;t i&#x017F;t</hi> (&#x017F;ag ich) <hi rendition="#fr">als eine heil&#x017F;ame gna-<lb/>
de von GOtt allen men&#x017F;chen mitgethei-<lb/>
let/ und hat als ein CHri&#x017F;tus GOttes<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;itz und re&#x017F;identz in dem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;o gar/ daß der men&#x017F;ch bey &#x017F;ol-<lb/>
chem/ dafern er in gedult und &#x017F;anfft-<lb/>
muth darauff mercket und achtung<lb/>
gibt/ auch in denen aller zweiffelhafftig-<lb/>
&#x017F;ten dingen/ als bey einem Go&#x0364;ttlichen<lb/>
u&#x0364;bernatu&#x0364;rlichen licht und recht/ eines<lb/>
aller unfehlbarlich&#x017F;ten aus&#x017F;chlags &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;ehen darff/ al&#x017F;o daß wir uns dem-<lb/>
nach wenig nach den verfu&#x0364;hri&#x017F;chen ir&#xA75B;-<lb/>
wi&#x017F;chen und fin&#x017F;tern laternen au&#x017F;&#x017F;er uns<lb/>
umzu&#x017F;ehen ur&#x017F;ach ha&#x0364;tten. Allein weil<lb/>
wir hievon nach der allenthalben em-<lb/>
por &#x017F;chwebenden erb-</hi> <hi rendition="#aq">religion</hi><hi rendition="#fr">s u&#x0364;blichen<lb/>
lehr-art wenig nachricht haben/ &#x017F;on-<lb/>
dern immerzu die perle/ den acker&#x017F;chatz/<lb/>
und das Reich GOttes au&#x017F;&#x017F;er uns &#x017F;u-<lb/>
chen/ da es doch CHri&#x017F;tus in uns will ge-<lb/>
&#x017F;uchet haben/ wes wegen auch &#x017F;o viel<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche</hi> <hi rendition="#aq">ceremoni</hi><hi rendition="#fr">en &#x017F;ind erdacht wor-<lb/>
den/ &#x017F;o i&#x017F;ts kein wunder/ daß es al&#x017F;o ge-<lb/>
het/ wie es leider &#x017F;tehet/ und daß die<lb/>
blinde wtle mit ihren blinden kindern/<lb/>
&#x017F;amt ihren blinden leitern und fu&#x0364;hrern/<lb/>
allbereit biß an die grube des verder-<lb/>
bens gerathen i&#x017F;t/ und auff dem &#x017F;prung<lb/>
&#x017F;tehet/ ja daß jeweiter wir un&#x017F;ern &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/><cb/>
erwehlten va&#x0364;tern nachfolgen/ jemehr</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">wir des lichts des lebens uns unwu&#x0364;rdig/<lb/>
nimmermebr aber theilhafftig machen/<lb/>
&#x017F;ondern dabey jemehr und mehr den zorn<lb/>
GOttes auff den tag des zorns u&#x0364;ber uns<lb/>
ha&#x0364;uffen/ der auch allbereit al&#x017F;o angan-<lb/>
gen/ und &#x017F;ich entzu&#x0364;ndet/ daß er wol/<lb/>
wenn er nicht ander&#x017F;t als mit un&#x017F;ern<lb/>
buß-thra&#x0364;nen &#x017F;oll gele&#x017F;chet werden/ biß<lb/>
auch in die unter&#x017F;teho&#x0364;lle brennen wird.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Weil wir denn bloß auff das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
che in lehren und ho&#x0364;ren von jugend auff<lb/>
angefu&#x0364;hret &#x017F;ind/ und uns das innerliche<lb/>
lehren und ho&#x0364;ren wenig bekannt/ ja von<lb/>
denen/ denen der bauch ihr GOtt i&#x017F;t/<lb/>
nur verla&#x0364;&#x017F;tert und verketzert wird; &#x017F;o<lb/>
unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gleichwol die liebe GOttes<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en nicht/ durch dero getreue<lb/>
diener und zeugen/ als &#x017F;olche/ welche in<lb/>
wahren gehor&#x017F;am/ zu &#x017F;einem heiligen<lb/>
licht/ wort und gei&#x017F;t erfunden &#x017F;ind/ noch<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tig die welt/ &#x017F;olcher ihrer thorheit<lb/>
und ir&#xA75B;thums/ auch auff allerley a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche wei&#x017F;e zu u&#x0364;berwei&#x017F;en/ und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;amt ihren kindern/ von dem breiten we-<lb/>
ge ihres verderbens und verdamnu&#x0364;ß zu-<lb/>
ru&#x0364;ck zu ruffen/ und das/ was zu ihrem<lb/>
heil/ frieden und erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß dienet/ ihr<lb/>
auff mancherley manier vorzu&#x017F;tellen.<lb/>
Gleich du denn/ freundlicher le&#x017F;er/ in<lb/>
die&#x017F;em gegenwa&#x0364;rtigen hertzens-&#x017F;piegel<lb/>
durch anmu&#x0364;thige weitreichende &#x017F;inn-ge-<lb/>
ma&#x0364;hlde/ anda&#x0364;chtige betrachtungen/<lb/>
ma&#x0364;chtige &#x017F;chrifft-zeugni&#x017F;&#x017F;en/ ta&#x0364;gliche er-<lb/>
innerungen/ nu&#x0364;tzliche vermahnungen/<lb/>
gu&#x0364;ldene regeln/ unwieder&#x017F;prechliche<lb/>
&#x017F;chluß-reden/ bewegliche reitzungen/<lb/>
liebliche lieder/ und hertzinnige gebete/<lb/>
auff &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;aure wei&#x017F;e/ doch alles<lb/>
auffs einfa&#x0364;ltig&#x017F;te und ku&#x0364;rtze&#x017F;te/ wir&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#aq">intenti</hi><hi rendition="#fr">rt befinden/ nicht etwan dich da-<lb/>
durch in mehrere weitla&#x0364;ufftigkeit/ &#x017F;on-<lb/>
dern von der&#x017F;elben/ und von allen &#x017F;tin-<lb/>
ckenden ci&#x017F;ternen</hi> (die doch keiner begieri-<lb/>
gen &#x017F;eelen den dur&#x017F;t le&#x017F;chen ko&#x0364;nnen) <hi rendition="#fr">ab/ zu<lb/>
dem mittel-punct deines gemu&#x0364;ths/ als<lb/>
zu dem bru&#x0364;nnlein des Lebendigen und<lb/>
Sehenden/ zu leiten/ zu ver&#x017F;ammlen/ al-<lb/>
les/ wie gedacht/ nach der einfa&#x0364;ltig&#x017F;t-<lb/>
und ku&#x0364;ndlich&#x017F;ten wei&#x017F;e.</hi></p><lb/>
          <p>5. Auff die&#x017F;en grund i&#x017F;t die&#x017F;e gantze &#x017F;chrifft<note place="right">Jnhalt<lb/>
des Her-<lb/>
tzens&#x017F;pie-<lb/>
gels.</note><lb/>
gebauet/ deren inhalt gleich im anfang folgen-<lb/>
der ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;etzet wird.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#c">Die er&#x017F;te vor&#x017F;tellung.</hi><lb/>
begreifft in &#x017F;ich die wahrhafftige er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der gott&#x017F;eligkeit und i&#x017F;t in 14.<lb/>
betrachtungen verfa&#x017F;&#x017F;et/ nemlich</hi> </p><lb/>
          <list>
            <item>1. Was Adams hertz vor dem fall gewe&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>2. Was Adams hertz worden nach dem fall.</item><lb/>
            <item>3. Von der gnade GOttes und wiedergeburt.</item><lb/>
            <item>4. Vom nutz des leidens Chri&#x017F;ti.</item><lb/>
            <item>5. Von der ver&#x017F;uchung des hertzens.</item><lb/>
            <item>6. Von der innerlichen <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution,</hi> binde- oder<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</item><lb/>
            <item>7. Von der wu&#x0364;rdigen und unwu&#x0364;rdigen genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung im H. Abendmahl.</item><lb/>
            <item>8. Von der innerlichen tauffe.</item><lb/>
            <item>9. Von dem ein&#x017F;prechen GOttes/ nach der<lb/>
innerlichen tauffe des Heiligen Gei&#x017F;tes.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">10. Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensſpiegels wortes und geiſtes mitgetheilt: wel- ches licht dann uns niemaln unangezei- get laͤſſet den ſchaͤdlichen und gefaͤhr- lichen irꝛweg/ darein wir uns vergan- gen/ und vergehen koͤnnen/ dafern wir nur auff daſſelbe wollen achtung geben. Welches wort uns auch niemals uner- innert und unbezeuget laͤſt die hohe nothwendigkeit/ uns aus dieſem ver- derblichen und verdammlichen wege zu- ruͤck zu begeben/ wenn wir ſelbiges an- ders nur hoͤren/ und ihm gehorchen wol- len; Welcher geiſt ſich auch niemals un- bereitet noch unwillig befindet/ uns aus demſelben in alle wahrheit zu leiten und fuͤhrē/ weñ wir anderſt nur ſelbigem von hertzen folge leiſteten. Denn diß iſt das licht/ das da erleuchtet alle menſchē/ die in dieſe welt kommen: Es iſt das wort der wahrheit/ das in uns gepflantzet/ und maͤchtig iſt unſere ſeelen ſelig zu machen/ nach welchem wir auch weder in hoͤhe noch in die tieffe/ weiter in die weite noch in die hoͤhe lauffen oder fah- ren duͤrffen/ ſondern es iſt nur naͤher als wir uns ſelber ſeyn/ nemlich in dem ver- borgenen unſers hertzens/ und in dem in- nerſten unſerer ſeelen. Es iſt der geiſt der gnaden/ und der kindſchafft/ mit welchem verſiegelt ſeyn alle/ die dieſem wort und licht glauben/ und in auffrich- tigkeit gehorſam leiſten: Summa/ es iſt ſelbſt der weg/ die wahrheit/ das leben/ der helle morgenſtern/ ja die ſonne der gerechtigkeit/ oder mit einem worte CHriſtus (in uns) in welchem auch die fuͤll der Gottheit wohnet/ der da war/ der da iſt/ der da kommt/ hochgelobet ſamt dem Vater/ und H. Geiſt in ewig- keit Amen. Diß licht/ diß wort/ dieſer geiſt iſt (ſag ich) als eine heilſame gna- de von GOtt allen menſchen mitgethei- let/ und hat als ein CHriſtus GOttes ſeinen ſitz und reſidentz in dem gewiſſen derſelben/ ſo gar/ daß der menſch bey ſol- chem/ dafern er in gedult und ſanfft- muth darauff mercket und achtung gibt/ auch in denen aller zweiffelhafftig- ſten dingen/ als bey einem Goͤttlichen uͤbernatuͤrlichen licht und recht/ eines aller unfehlbarlichſten ausſchlags ſich verſehen darff/ alſo daß wir uns dem- nach wenig nach den verfuͤhriſchen irꝛ- wiſchen und finſtern laternen auſſer uns umzuſehen urſach haͤtten. Allein weil wir hievon nach der allenthalben em- por ſchwebenden erb- religions uͤblichen lehr-art wenig nachricht haben/ ſon- dern immerzu die perle/ den ackerſchatz/ und das Reich GOttes auſſer uns ſu- chen/ da es doch CHriſtus in uns will ge- ſuchet haben/ wes wegen auch ſo viel aͤuſſerliche ceremonien ſind erdacht wor- den/ ſo iſts kein wunder/ daß es alſo ge- het/ wie es leider ſtehet/ und daß die blinde wtle mit ihren blinden kindern/ ſamt ihren blinden leitern und fuͤhrern/ allbereit biß an die grube des verder- bens gerathen iſt/ und auff dem ſprung ſtehet/ ja daß jeweiter wir unſern ſelbſt- erwehlten vaͤtern nachfolgen/ jemehr wir des lichts des lebens uns unwuͤrdig/ nimmermebr aber theilhafftig machen/ ſondern dabey jemehr und mehr den zorn GOttes auff den tag des zorns uͤber uns haͤuffen/ der auch allbereit alſo angan- gen/ und ſich entzuͤndet/ daß er wol/ wenn er nicht anderſt als mit unſern buß-thraͤnen ſoll geleſchet werden/ biß auch in die unterſtehoͤlle brennen wird. Jahr MDC. biß MDCC Und von der krafft des Heil. Geiſtes. Jahr MDC. biß MDCC Weil wir denn bloß auff das aͤuſſerli- che in lehren und hoͤren von jugend auff angefuͤhret ſind/ und uns das innerliche lehren und hoͤren wenig bekannt/ ja von denen/ denen der bauch ihr GOtt iſt/ nur verlaͤſtert und verketzert wird; ſo unterlaͤſſet gleichwol die liebe GOttes unterdeſſen nicht/ durch dero getreue diener und zeugen/ als ſolche/ welche in wahren gehorſam/ zu ſeinem heiligen licht/ wort und geiſt erfunden ſind/ noch ſtaͤtig die welt/ ſolcher ihrer thorheit und irꝛthums/ auch auff allerley aͤuſſer- liche weiſe zu uͤberweiſen/ und ſich ſamt ihren kindern/ von dem breiten we- ge ihres verderbens und verdamnuͤß zu- ruͤck zu ruffen/ und das/ was zu ihrem heil/ frieden und erkaͤntnuͤß dienet/ ihr auff mancherley manier vorzuſtellen. Gleich du denn/ freundlicher leſer/ in dieſem gegenwaͤrtigen hertzens-ſpiegel durch anmuͤthige weitreichende ſinn-ge- maͤhlde/ andaͤchtige betrachtungen/ maͤchtige ſchrifft-zeugniſſen/ taͤgliche er- innerungen/ nuͤtzliche vermahnungen/ guͤldene regeln/ unwiederſprechliche ſchluß-reden/ bewegliche reitzungen/ liebliche lieder/ und hertzinnige gebete/ auff ſuͤſſe und ſaure weiſe/ doch alles auffs einfaͤltigſte und kuͤrtzeſte/ wirſt intentirt befinden/ nicht etwan dich da- durch in mehrere weitlaͤufftigkeit/ ſon- dern von derſelben/ und von allen ſtin- ckenden ciſternen (die doch keiner begieri- gen ſeelen den durſt leſchen koͤnnen) ab/ zu dem mittel-punct deines gemuͤths/ als zu dem bruͤnnlein des Lebendigen und Sehenden/ zu leiten/ zu verſammlen/ al- les/ wie gedacht/ nach der einfaͤltigſt- und kuͤndlichſten weiſe. 5. Auff dieſen grund iſt dieſe gantze ſchrifft gebauet/ deren inhalt gleich im anfang folgen- der maſſen geſetzet wird. Jnhalt des Her- tzensſpie- gels. Die erſte vorſtellung. begreifft in ſich die wahrhafftige er- kaͤntnuͤß der gottſeligkeit und iſt in 14. betrachtungen verfaſſet/ nemlich 1. Was Adams hertz vor dem fall geweſen. 2. Was Adams hertz worden nach dem fall. 3. Von der gnade GOttes und wiedergeburt. 4. Vom nutz des leidens Chriſti. 5. Von der verſuchung des hertzens. 6. Von der innerlichen abſolution, binde- oder loͤſe ſchluͤſſel. 7. Von der wuͤrdigen und unwuͤrdigen genieſ- ſung im H. Abendmahl. 8. Von der innerlichen tauffe. 9. Von dem einſprechen GOttes/ nach der innerlichen tauffe des Heiligen Geiſtes. 10. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/34
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/34>, abgerufen am 22.10.2020.