Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

der Vetter wunderte sich wieder über die so innige Liebe Diethelm's zu seiner Stieftochter; er hieß nicht umsonst der Familienfürst.

Wir kriegen wieder kalt, der Mond geht heute roth auf, sagte der Vetter, als man auf der kalten Herberge angekommen war -- seht, dort, Buchenberg zu.

Diethelm spie das Blut aus, das er sich aus den Lippen gebissen.

Was ist denn das? fuhr der Vetter nach einer Weile fort, ich höre die alt' Kathrin' brummen, und es riecht in der Luft so gräulich.

Diethelm erwiderte nichts.

Als man Buchenberg nahe war, schrie der Vetter: Herr im Himmel, Euer Haus brennt! -- aber Diethelm hörte es nicht, und mit Mühe erweckte ihn der Vetter mit Schneereiben aus dem Schlage, der ihn getroffen zu haben schien.

Sechzehntes Kapitel.

Lautlos und regungslos, weiß überschneit stand die Menschenmasse am Berge versammelt, und wie sie vom rothen Glutschein übergossen war, erschien sie wie von einem Zauber festgebannt. Keine Menschenstimme ward hörbar, nur vom Thurme dröhnte die Sturm- und Sterbeglocke, die sogenannte alte Kathrin', und aus der Flamme, die breit und still, von keinem Winde bewegt, hochauf schlug, tönte ein tausendstimmiges Wehklagen, so dumpf und tief und wiederum so gräßlich röchelnd, als hätten die auflodernden Flammenzungen markerschütternde Stimmen gewonnen, und über der Flamme

der Vetter wunderte sich wieder über die so innige Liebe Diethelm's zu seiner Stieftochter; er hieß nicht umsonst der Familienfürst.

Wir kriegen wieder kalt, der Mond geht heute roth auf, sagte der Vetter, als man auf der kalten Herberge angekommen war — seht, dort, Buchenberg zu.

Diethelm spie das Blut aus, das er sich aus den Lippen gebissen.

Was ist denn das? fuhr der Vetter nach einer Weile fort, ich höre die alt' Kathrin' brummen, und es riecht in der Luft so gräulich.

Diethelm erwiderte nichts.

Als man Buchenberg nahe war, schrie der Vetter: Herr im Himmel, Euer Haus brennt! — aber Diethelm hörte es nicht, und mit Mühe erweckte ihn der Vetter mit Schneereiben aus dem Schlage, der ihn getroffen zu haben schien.

Sechzehntes Kapitel.

Lautlos und regungslos, weiß überschneit stand die Menschenmasse am Berge versammelt, und wie sie vom rothen Glutschein übergossen war, erschien sie wie von einem Zauber festgebannt. Keine Menschenstimme ward hörbar, nur vom Thurme dröhnte die Sturm- und Sterbeglocke, die sogenannte alte Kathrin', und aus der Flamme, die breit und still, von keinem Winde bewegt, hochauf schlug, tönte ein tausendstimmiges Wehklagen, so dumpf und tief und wiederum so gräßlich röchelnd, als hätten die auflodernden Flammenzungen markerschütternde Stimmen gewonnen, und über der Flamme

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="15">
        <p><pb facs="#f0111"/>
der Vetter wunderte sich                wieder über die so innige Liebe Diethelm's zu seiner Stieftochter; er hieß nicht                umsonst der Familienfürst.</p><lb/>
        <p>Wir kriegen wieder kalt, der Mond geht heute roth auf, sagte der Vetter, als man auf                der kalten Herberge angekommen war &#x2014; seht, dort, Buchenberg zu.</p><lb/>
        <p>Diethelm spie das Blut aus, das er sich aus den Lippen gebissen.</p><lb/>
        <p>Was ist denn das? fuhr der Vetter nach einer Weile fort, ich höre die alt' Kathrin'                brummen, und es riecht in der Luft so gräulich.</p><lb/>
        <p>Diethelm erwiderte nichts.</p><lb/>
        <p>Als man Buchenberg nahe war, schrie der Vetter: Herr im Himmel, Euer Haus brennt! &#x2014;                aber Diethelm hörte es nicht, und mit Mühe erweckte ihn der Vetter mit Schneereiben                aus dem Schlage, der ihn getroffen zu haben schien.</p><lb/>
      </div>
      <div type="chapter" n="16">
        <head>Sechzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Lautlos und regungslos, weiß überschneit stand die Menschenmasse am Berge versammelt,                und wie sie vom rothen Glutschein übergossen war, erschien sie wie von einem Zauber                festgebannt. Keine Menschenstimme ward hörbar, nur vom Thurme dröhnte die Sturm- und                Sterbeglocke, die sogenannte alte Kathrin', und aus der Flamme, die breit und still,                von keinem Winde bewegt, hochauf schlug, tönte ein tausendstimmiges Wehklagen, so                dumpf und tief und wiederum so gräßlich röchelnd, als hätten die auflodernden                Flammenzungen markerschütternde Stimmen gewonnen, und über der Flamme<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0111] der Vetter wunderte sich wieder über die so innige Liebe Diethelm's zu seiner Stieftochter; er hieß nicht umsonst der Familienfürst. Wir kriegen wieder kalt, der Mond geht heute roth auf, sagte der Vetter, als man auf der kalten Herberge angekommen war — seht, dort, Buchenberg zu. Diethelm spie das Blut aus, das er sich aus den Lippen gebissen. Was ist denn das? fuhr der Vetter nach einer Weile fort, ich höre die alt' Kathrin' brummen, und es riecht in der Luft so gräulich. Diethelm erwiderte nichts. Als man Buchenberg nahe war, schrie der Vetter: Herr im Himmel, Euer Haus brennt! — aber Diethelm hörte es nicht, und mit Mühe erweckte ihn der Vetter mit Schneereiben aus dem Schlage, der ihn getroffen zu haben schien. Sechzehntes Kapitel. Lautlos und regungslos, weiß überschneit stand die Menschenmasse am Berge versammelt, und wie sie vom rothen Glutschein übergossen war, erschien sie wie von einem Zauber festgebannt. Keine Menschenstimme ward hörbar, nur vom Thurme dröhnte die Sturm- und Sterbeglocke, die sogenannte alte Kathrin', und aus der Flamme, die breit und still, von keinem Winde bewegt, hochauf schlug, tönte ein tausendstimmiges Wehklagen, so dumpf und tief und wiederum so gräßlich röchelnd, als hätten die auflodernden Flammenzungen markerschütternde Stimmen gewonnen, und über der Flamme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:04:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:04:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/111
Zitationshilfe: Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/111>, abgerufen am 01.06.2020.