Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Diethelm sah dem Reppenberger steif ins Gesicht, als müßte er herausgraben, was er von ihm denke; schnell sagte er aber ganz laut:

Es ist nur Spaß, daß ich einkaufen will, das Futter ist klemm, und ich brauch' Geld, ich hab's nicht in Säcken stehen, wie Ihr meint.

Alles widersprach und schalt zutraulich auf ihn, daß so ein Mann sage, er brauche Geld; man wisse ja, daß er Capitale ausstehen habe, mehr als seinen Schuldnern lieb sei.

Zweites Kapitel.

Diethelm ging lächelnd die Stube auf und ab, sein Kleinthun hatte mehr genützt als alle Prahlerei; er blieb bei dem Steinbauer stehen, gab ihm einen derben Schlag auf den Buckel und sagte:

Wie, Steinbauer, kennst mich noch?

Freilich, grüß Gott. Ich hab' nur warten wollen, bis ich gessen hab'.

Ruck ein bisle zusammen, ich will mich zu dir setzen. Fränz, da komm her.

Ist das die Tochter? fragte der Steinbauer, etwas verwirrt an die Seite rückend; er erinnerte sich nicht, daß er sich mit Diethelm dutzte.

Wenn du nicht so altbacken wärst, könntest sie heirathen, entgegnete Diethelm. Der Krebssteinbauer grins'te nur gar seltsam und schwieg, er war überhaupt kein Freund vom vielen Reden und vorab beim Essen. Nur einmal wendete er sich um, und auf das Haupt Diethelm's deutend, sagte er: Auch grau geworden seit dem letzten Jahr.

Diethelm sah dem Reppenberger steif ins Gesicht, als müßte er herausgraben, was er von ihm denke; schnell sagte er aber ganz laut:

Es ist nur Spaß, daß ich einkaufen will, das Futter ist klemm, und ich brauch' Geld, ich hab's nicht in Säcken stehen, wie Ihr meint.

Alles widersprach und schalt zutraulich auf ihn, daß so ein Mann sage, er brauche Geld; man wisse ja, daß er Capitale ausstehen habe, mehr als seinen Schuldnern lieb sei.

Zweites Kapitel.

Diethelm ging lächelnd die Stube auf und ab, sein Kleinthun hatte mehr genützt als alle Prahlerei; er blieb bei dem Steinbauer stehen, gab ihm einen derben Schlag auf den Buckel und sagte:

Wie, Steinbauer, kennst mich noch?

Freilich, grüß Gott. Ich hab' nur warten wollen, bis ich gessen hab'.

Ruck ein bisle zusammen, ich will mich zu dir setzen. Fränz, da komm her.

Ist das die Tochter? fragte der Steinbauer, etwas verwirrt an die Seite rückend; er erinnerte sich nicht, daß er sich mit Diethelm dutzte.

Wenn du nicht so altbacken wärst, könntest sie heirathen, entgegnete Diethelm. Der Krebssteinbauer grins'te nur gar seltsam und schwieg, er war überhaupt kein Freund vom vielen Reden und vorab beim Essen. Nur einmal wendete er sich um, und auf das Haupt Diethelm's deutend, sagte er: Auch grau geworden seit dem letzten Jahr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <p>Diethelm sah dem Reppenberger steif ins Gesicht, als müßte er herausgraben, was er                von ihm denke; schnell sagte er aber ganz laut:</p><lb/>
        <p>Es ist nur Spaß, daß ich einkaufen will, das Futter ist klemm, und ich brauch' Geld,                ich hab's nicht in Säcken stehen, wie Ihr meint.</p><lb/>
        <p>Alles widersprach und schalt zutraulich auf ihn, daß so ein Mann sage, er brauche                Geld; man wisse ja, daß er Capitale ausstehen habe, mehr als seinen Schuldnern lieb                sei.</p><lb/>
      </div>
      <div type="chapter" n="2">
        <head>Zweites Kapitel.</head><lb/>
        <p>Diethelm ging lächelnd die Stube auf und ab, sein Kleinthun hatte mehr genützt als                alle Prahlerei; er blieb bei dem Steinbauer stehen, gab ihm einen derben Schlag auf                den Buckel und sagte:</p><lb/>
        <p>Wie, Steinbauer, kennst mich noch?</p><lb/>
        <p>Freilich, grüß Gott. Ich hab' nur warten wollen, bis ich gessen hab'.</p><lb/>
        <p>Ruck ein bisle zusammen, ich will mich zu dir setzen. Fränz, da komm her.</p><lb/>
        <p>Ist das die Tochter? fragte der Steinbauer, etwas verwirrt an die Seite rückend; er                erinnerte sich nicht, daß er sich mit Diethelm dutzte.</p><lb/>
        <p>Wenn du nicht so altbacken wärst, könntest sie heirathen, entgegnete Diethelm. Der                Krebssteinbauer grins'te nur gar seltsam und schwieg, er war überhaupt kein Freund                vom vielen Reden und vorab beim Essen. Nur einmal wendete er sich um, und auf das                Haupt Diethelm's deutend, sagte er: Auch grau geworden seit dem letzten Jahr.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Diethelm sah dem Reppenberger steif ins Gesicht, als müßte er herausgraben, was er von ihm denke; schnell sagte er aber ganz laut: Es ist nur Spaß, daß ich einkaufen will, das Futter ist klemm, und ich brauch' Geld, ich hab's nicht in Säcken stehen, wie Ihr meint. Alles widersprach und schalt zutraulich auf ihn, daß so ein Mann sage, er brauche Geld; man wisse ja, daß er Capitale ausstehen habe, mehr als seinen Schuldnern lieb sei. Zweites Kapitel. Diethelm ging lächelnd die Stube auf und ab, sein Kleinthun hatte mehr genützt als alle Prahlerei; er blieb bei dem Steinbauer stehen, gab ihm einen derben Schlag auf den Buckel und sagte: Wie, Steinbauer, kennst mich noch? Freilich, grüß Gott. Ich hab' nur warten wollen, bis ich gessen hab'. Ruck ein bisle zusammen, ich will mich zu dir setzen. Fränz, da komm her. Ist das die Tochter? fragte der Steinbauer, etwas verwirrt an die Seite rückend; er erinnerte sich nicht, daß er sich mit Diethelm dutzte. Wenn du nicht so altbacken wärst, könntest sie heirathen, entgegnete Diethelm. Der Krebssteinbauer grins'te nur gar seltsam und schwieg, er war überhaupt kein Freund vom vielen Reden und vorab beim Essen. Nur einmal wendete er sich um, und auf das Haupt Diethelm's deutend, sagte er: Auch grau geworden seit dem letzten Jahr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:04:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:04:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/13
Zitationshilfe: Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/13>, abgerufen am 01.06.2020.