Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

den verrätherischen Genossen, der ihn gewiß schon seit Jahren betrogen und mit zu seinem Elende verholfen, aus dem Wege zu schaffen; aber er bezwang sich, und so seltsam geartet ist das Menschenherz, daß Diethelm aus dieser Selbstbeherrschung einen friedlichen Trost schöpfte: die That, die er begehen wollte, erschien unschuldvoll, fast ein Kinderspiel, da er das schwere Verbrechen, den Mord von sich wies.

Mit ruhigem Gewissen schlief Diethelm abermals ein.

Dreizehntes Kapitel.

Es läßt sich kaum sagen, was in dem beiderseitigen Blicke lag, als sich Diethelm und Medard am Morgen zum Erstenmale im Tageslicht begegneten; nur mit Blitzesschnelle streiften sich ihre Blicke, dann schaute Jeder vor sich nieder. Medard aber war wieder schnell gefaßt, griff in die Tasche und sagte, die Messingschrauben zeigend, mit triumphirender Miene: Da, die hab' ich heut schon geholt.

Vergrab sie, sagte Diethelm und winkte dem Medard nach dem Stalle und fuhr hier fort: Du sagst doch deinem Vater nichts?

Nein, das ist nichts für einen Sympathiedoctor. Der Ofen muß aber heut geheizt werden, denn brennt's an einem andern Ort, da merken sie, daß die Schrauben und Kloben fehlen. Das Flugfeuer kann nicht zünden, die Dächer sind mit Schnee bedeckt. Aber Meister, fuhr Medard fort, das Wort ging ihm schwer heraus, wie ist's denn, wollen wir die Schaf' nicht an einen Ort thun? Ihr wisset ja wohl, die sind blitzdumm und können das Fünkeln nicht leiden und laufen grad' drein 'nein!

den verrätherischen Genossen, der ihn gewiß schon seit Jahren betrogen und mit zu seinem Elende verholfen, aus dem Wege zu schaffen; aber er bezwang sich, und so seltsam geartet ist das Menschenherz, daß Diethelm aus dieser Selbstbeherrschung einen friedlichen Trost schöpfte: die That, die er begehen wollte, erschien unschuldvoll, fast ein Kinderspiel, da er das schwere Verbrechen, den Mord von sich wies.

Mit ruhigem Gewissen schlief Diethelm abermals ein.

Dreizehntes Kapitel.

Es läßt sich kaum sagen, was in dem beiderseitigen Blicke lag, als sich Diethelm und Medard am Morgen zum Erstenmale im Tageslicht begegneten; nur mit Blitzesschnelle streiften sich ihre Blicke, dann schaute Jeder vor sich nieder. Medard aber war wieder schnell gefaßt, griff in die Tasche und sagte, die Messingschrauben zeigend, mit triumphirender Miene: Da, die hab' ich heut schon geholt.

Vergrab sie, sagte Diethelm und winkte dem Medard nach dem Stalle und fuhr hier fort: Du sagst doch deinem Vater nichts?

Nein, das ist nichts für einen Sympathiedoctor. Der Ofen muß aber heut geheizt werden, denn brennt's an einem andern Ort, da merken sie, daß die Schrauben und Kloben fehlen. Das Flugfeuer kann nicht zünden, die Dächer sind mit Schnee bedeckt. Aber Meister, fuhr Medard fort, das Wort ging ihm schwer heraus, wie ist's denn, wollen wir die Schaf' nicht an einen Ort thun? Ihr wisset ja wohl, die sind blitzdumm und können das Fünkeln nicht leiden und laufen grad' drein 'nein!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="12">
        <p><pb facs="#f0089"/>
den verrätherischen                Genossen, der ihn gewiß schon seit Jahren betrogen und mit zu seinem Elende                verholfen, aus dem Wege zu schaffen; aber er bezwang sich, und so seltsam geartet ist                das Menschenherz, daß Diethelm aus dieser Selbstbeherrschung einen friedlichen Trost                schöpfte: die That, die er begehen wollte, erschien unschuldvoll, fast ein                Kinderspiel, da er das schwere Verbrechen, den Mord von sich wies.</p><lb/>
        <p>Mit ruhigem Gewissen schlief Diethelm abermals ein.</p><lb/>
      </div>
      <div type="chapter" n="13">
        <head>Dreizehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Es läßt sich kaum sagen, was in dem beiderseitigen Blicke lag, als sich Diethelm und                Medard am Morgen zum Erstenmale im Tageslicht begegneten; nur mit Blitzesschnelle                streiften sich ihre Blicke, dann schaute Jeder vor sich nieder. Medard aber war                wieder schnell gefaßt, griff in die Tasche und sagte, die Messingschrauben zeigend,                mit triumphirender Miene: Da, die hab' ich heut schon geholt.</p><lb/>
        <p>Vergrab sie, sagte Diethelm und winkte dem Medard nach dem Stalle und fuhr hier fort:                Du sagst doch deinem Vater nichts?</p><lb/>
        <p>Nein, das ist nichts für einen Sympathiedoctor. Der Ofen muß aber heut geheizt                werden, denn brennt's an einem andern Ort, da merken sie, daß die Schrauben und                Kloben fehlen. Das Flugfeuer kann nicht zünden, die Dächer sind mit Schnee bedeckt.                Aber Meister, fuhr Medard fort, das Wort ging ihm schwer heraus, wie ist's denn,                wollen wir die Schaf' nicht an einen Ort thun? Ihr wisset ja wohl, die sind blitzdumm                und können das Fünkeln nicht leiden und laufen grad' drein 'nein!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0089] den verrätherischen Genossen, der ihn gewiß schon seit Jahren betrogen und mit zu seinem Elende verholfen, aus dem Wege zu schaffen; aber er bezwang sich, und so seltsam geartet ist das Menschenherz, daß Diethelm aus dieser Selbstbeherrschung einen friedlichen Trost schöpfte: die That, die er begehen wollte, erschien unschuldvoll, fast ein Kinderspiel, da er das schwere Verbrechen, den Mord von sich wies. Mit ruhigem Gewissen schlief Diethelm abermals ein. Dreizehntes Kapitel. Es läßt sich kaum sagen, was in dem beiderseitigen Blicke lag, als sich Diethelm und Medard am Morgen zum Erstenmale im Tageslicht begegneten; nur mit Blitzesschnelle streiften sich ihre Blicke, dann schaute Jeder vor sich nieder. Medard aber war wieder schnell gefaßt, griff in die Tasche und sagte, die Messingschrauben zeigend, mit triumphirender Miene: Da, die hab' ich heut schon geholt. Vergrab sie, sagte Diethelm und winkte dem Medard nach dem Stalle und fuhr hier fort: Du sagst doch deinem Vater nichts? Nein, das ist nichts für einen Sympathiedoctor. Der Ofen muß aber heut geheizt werden, denn brennt's an einem andern Ort, da merken sie, daß die Schrauben und Kloben fehlen. Das Flugfeuer kann nicht zünden, die Dächer sind mit Schnee bedeckt. Aber Meister, fuhr Medard fort, das Wort ging ihm schwer heraus, wie ist's denn, wollen wir die Schaf' nicht an einen Ort thun? Ihr wisset ja wohl, die sind blitzdumm und können das Fünkeln nicht leiden und laufen grad' drein 'nein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:04:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:04:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/89
Zitationshilfe: Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/89>, abgerufen am 01.06.2020.