Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Wir Rudolff Augusts/ Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. [Wolfenbüttel], 1685.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

VOn Gottes Gnaden Wir Rudolff
Augusts/ Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg/ etc.
Uhrkunden und fügen hiemit zuwissen/ ob wir Unswol gäntzlich versehen/ es würde denen in

Unsern Fürstenthum und Landen wider die herumb vagirende Zigeuner/ oder so genandte Tartarn vielfältig publicirten/
und auf denen Reichs-Constitutionen und der Reichs-Policey-Ordnung gegründeten Edicten, sonderlich da selbige am 26.
Sept. Anno 1669. von Uns durch offenen Anschlag erneuert worden/ gehorsamlich nachgelebet/ und von Unsern Magistraten/ Gerichts-Herrn und Beamb-
ten darüber mit nachdrücklicherm Ernst gehalten seyn; So müssen Wir dennoch mit höhesten Unsern Mißfallen wahrnehmen/ daß nichts desto weniger
solch unleidliches Gesinde sich verschiedentlich hervorthun/ aus denen benachbarten Provincien sich in Unser Lande einschleichen/ und dasselbe hin- und wie-
der durchziehen/ theils Unser Unterthanen auch wol gar mit denenselben handeln/ theils Raht und Hülffe bey ihnen suchen/ allermeisten aber von ihnen be-
trogen bestolen und an Leib und Seel gefährdet werden sollen/ der Feuers-Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeschweigen/ wann Wir aber der-
gleichen übertret- und hindansetzungen sothaner Unser heilsahmen Gesetzen und Edicten nachzusehen/ weiniger das herumbvagiren dergleichen liederlichen
Volcks in Unsern Landen keines Weges zu dulden gemeinet/ so wollen Wir oberwehnte so wol Unser hohen Vorfahren als auch Unser eigene deßhalber ergan-
gene Constitutiones, Edicta und Mandata hiemit anderweit renoviret/ und einen jeden Unser Unterthanen und Angehörigen ermahnet haben/ denselben
besser als bißher geschehen aller Gebühr nach zusetzen. Jnmassen Wir auch hiemit nochmahlen ernstlich befehlen/ ordnen und constituiren/ das hinfüro in
Unsern Fürstenthümen/ Graff-Herrschaften und Landen/ vorgemeldte Ziegeuner und Tartarn nicht sollen geduldet/ sondern/ wo müglich/ von den Gren-
tzen an jeden Ort Unserer Lande ab- und zurück gehalten/ durchaus aber denenselben kein Durchzug oder Nachtlager verstattet/ noch sie auf einige Weise dar-
in gelitten/ oder sonsten ihnen Unterschleiff gegönnet werden/ vielmehr sollen die Unsrigen sampt und sonders/ niemand außbescheiden/ bey Vermeidung
unserer schweren Straffe und höchsten Ungnade/ befehligt seyn/ dafern dergleichen Ziegeuner oder Tartarn sich zu Unsern Landen näheren/ selbige von Unsern
Gräntzen ab und zurück treiben/ oder da sich einige durch geschlichen haben/ und in Unsern Landen würcklich betreten lassen solten/ das alsdan ein jeder seines
Orts sich derselben bemächtigen/ und wann ein Gerichte etwan darzu nicht Stärcke oder Mittel gnug hätte/ alsdan das andere ümb Hülffe und Beystand durch
den Glockenschlag oder andere Mittel anruffen (welches ihm auch darauf bey Vermeidunge schwerer Straffe beyzustehen schuldig seyn soll) solches Ge-
sindlein zu wolverwahrlicher Haft nehmen/ und solches Uns zu ernstlicher Bestraffung desselbigen/ ohne Verzug zuwissen thun. Wir wollen auch hiedurch
die mehrgemeldte in des Heil. Reichs Policey-Ordnung wider die Ziegeuner gemachte Verordnung/ worin sie für Vogelfrey/ wie man es ins gemein
nennet/ geachtet werden/ nicht auf gehoben haben/ sondern erklären Uns dahin/ daß/ wann jemands gegen gemeldte Ziegeuner in Unsern Landen mit der That
handeln oder fürnehmen würde/ derselbe daran nicht gefrevelt noch unrecht gethan haben solle/ solten auch etwa die hierzu/ so wol von Uns/ und Unsern Be-
ampten/ und anderen Gerichten bestalte Dienere/ oder auch unsere Beampte/ und die Gerichts-Herrn selbst/ sich hierinn seumig und verdächtig bezeigen/
oder mit solchem Gesindlein durch die Finger sehen/ auf solchen Fall wollen Wir die von Unsern Vorfahren verordnete Straffe hiermit wiederholet haben/
daß nemlich/ ein jeder Ober-Herr die seumige Diener mit Geld/ oder Gefängnüß/ nach gestalten Sachen belegen/ die Beampten und Gerichts-Herren
aber/ so sich deßfals selbst straffbar machen/ zu Anordnung gebührlicher Bestraffung bey Uns angemeldet werden sollen. Daran geschicht Unser ernst-
licher Wille und Meynung/ und Wir seyn den Gehorsam gegen jedwedern mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorsam aber mit Ernst zu bestraffen gemei-
net. Uhrkundlich haben Wir dieses eigenhändig unterschrieben/ und mit Unserm Fürstlichen Geheimten Cantzley-Secret unterdrücken lassen/ so gesche-
hen in Unser Vestung Wolffenbüttel/ den 6. July Anno 1685.

VOn Gottes Gnaden Wir Rudolff
Auguſts/ Hertzog zu Braunſchweig und Luͤneburg/ ꝛc.
Uhrkunden und fuͤgen hiemit zuwiſſen/ ob wir Unswol gaͤntzlich verſehen/ es wuͤrde denen in

Unſern Fuͤrſtenthum und Landen wider die herumb vagirende Zigeuner/ oder ſo genandte Tartarn vielfaͤltig publicirten/
und auf denen Reichs-Conſtitutionen und der Reichs-Policey-Ordnung gegruͤndeten Edicten, ſonderlich da ſelbige am 26.
Sept. Anno 1669. von Uns durch offenen Anſchlag erneuert worden/ gehorſamlich nachgelebet/ und von Unſern Magiſtraten/ Gerichts-Herrn und Beamb-
ten daruͤber mit nachdruͤcklicherm Ernſt gehalten ſeyn; So muͤſſen Wir dennoch mit hoͤheſten Unſern Mißfallen wahrnehmen/ daß nichts deſto weniger
ſolch unleidliches Geſinde ſich verſchiedentlich hervorthun/ aus denen benachbarten Provincien ſich in Unſer Lande einſchleichen/ und daſſelbe hin- und wie-
der durchziehen/ theils Unſer Unterthanen auch wol gar mit denenſelben handeln/ theils Raht und Huͤlffe bey ihnen ſuchen/ allermeiſten aber von ihnen be-
trogen beſtolen und an Leib und Seel gefaͤhrdet werden ſollen/ der Feuers-Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeſchweigen/ wann Wir aber der-
gleichen uͤbertret- und hindanſetzungen ſothaner Unſer heilſahmen Geſetzen und Edicten nachzuſehen/ weiniger das herumbvagiren dergleichen liederlichen
Volcks in Unſern Landen keines Weges zu dulden gemeinet/ ſo wollen Wir oberwehnte ſo wol Unſer hohen Vorfahren als auch Unſer eigene deßhalber ergan-
gene Conſtitutiones, Edicta und Mandata hiemit anderweit renoviret/ und einen jeden Unſer Unterthanen und Angehoͤrigen ermahnet haben/ denſelben
beſſer als bißher geſchehen aller Gebuͤhr nach zuſetzen. Jnmaſſen Wir auch hiemit nochmahlen ernſtlich befehlen/ ordnen und conſtituiren/ das hinfuͤro in
Unſern Fuͤrſtenthuͤmen/ Graff-Herrſchaften und Landen/ vorgemeldte Ziegeuner und Tartarn nicht ſollen geduldet/ ſondern/ wo muͤglich/ von den Gren-
tzen an jeden Ort Unſerer Lande ab- und zuruͤck gehalten/ durchaus aber denenſelben kein Durchzug oder Nachtlager verſtattet/ noch ſie auf einige Weiſe dar-
in gelitten/ oder ſonſten ihnen Unterſchleiff gegoͤnnet werden/ vielmehr ſollen die Unſrigen ſampt und ſonders/ niemand außbeſcheiden/ bey Vermeidung
unſerer ſchweren Straffe und hoͤchſten Ungnade/ befehligt ſeyn/ dafern dergleichen Ziegeuner oder Tartarn ſich zu Unſern Landen naͤheren/ ſelbige von Unſern
Graͤntzen ab und zuruͤck treiben/ oder da ſich einige durch geſchlichen haben/ und in Unſern Landen wuͤrcklich betreten laſſen ſolten/ das alsdan ein jeder ſeines
Orts ſich derſelben bemaͤchtigen/ und wann ein Gerichte etwan darzu nicht Staͤrcke oder Mittel gnug haͤtte/ alsdan das andere uͤmb Huͤlffe und Beyſtand durch
den Glockenſchlag oder andere Mittel anruffen (welches ihm auch darauf bey Vermeidunge ſchwerer Straffe beyzuſtehen ſchuldig ſeyn ſoll) ſolches Ge-
ſindlein zu wolverwahrlicher Haft nehmen/ und ſolches Uns zu ernſtlicher Beſtraffung deſſelbigen/ ohne Verzug zuwiſſen thun. Wir wollen auch hiedurch
die mehrgemeldte in des Heil. Reichs Policey-Ordnung wider die Ziegeuner gemachte Verordnung/ worin ſie fuͤr Vogelfrey/ wie man es ins gemein
nennet/ geachtet werden/ nicht auf gehoben haben/ ſondern erklaͤren Uns dahin/ daß/ wann jemands gegen gemeldte Ziegeuner in Unſern Landen mit der That
handeln oder fuͤrnehmen wuͤrde/ derſelbe daran nicht gefrevelt noch unrecht gethan haben ſolle/ ſolten auch etwa die hierzu/ ſo wol von Uns/ und Unſern Be-
ampten/ und anderen Gerichten beſtalte Dienere/ oder auch unſere Beampte/ und die Gerichts-Herrn ſelbſt/ ſich hierinn ſeumig und verdaͤchtig bezeigen/
oder mit ſolchem Geſindlein durch die Finger ſehen/ auf ſolchen Fall wollen Wir die von Unſern Vorfahren verordnete Straffe hiermit wiederholet haben/
daß nemlich/ ein jeder Ober-Herr die ſeumige Diener mit Geld/ oder Gefaͤngnuͤß/ nach geſtalten Sachen belegen/ die Beampten und Gerichts-Herren
aber/ ſo ſich deßfals ſelbſt ſtraffbar machen/ zu Anordnung gebuͤhrlicher Beſtraffung bey Uns angemeldet werden ſollen. Daran geſchicht Unſer ernſt-
licher Wille und Meynung/ und Wir ſeyn den Gehorſam gegen jedwedern mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorſam aber mit Ernſt zu beſtraffen gemei-
net. Uhrkundlich haben Wir dieſes eigenhaͤndig unterſchrieben/ und mit Unſerm Fuͤrſtlichen Geheimten Cantzley-Secret unterdruͤcken laſſen/ ſo geſche-
hen in Unſer Veſtung Wolffenbuͤttel/ den 6. July Anno 1685.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">VO</hi>n <hi rendition="#in">G</hi>ottes <hi rendition="#in">G</hi>naden <hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#in">R</hi>udolff<lb/><hi rendition="#in">A</hi>ugu&#x017F;ts/ <hi rendition="#in">H</hi>ertzog zu <hi rendition="#in">B</hi>raun&#x017F;chweig und <hi rendition="#in">L</hi>u&#x0364;neburg/ &#xA75B;c.<lb/>
Uhrkunden und fu&#x0364;gen hiemit zuwi&#x017F;&#x017F;en/ ob wir Unswol ga&#x0364;ntzlich ver&#x017F;ehen/ es wu&#x0364;rde denen in</hi><lb/>
Un&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum und Landen wider die herumb <hi rendition="#aq">vagi</hi>rende Zigeuner/ oder &#x017F;o genandte Tartarn vielfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">publicir</hi>ten/<lb/>
und auf denen Reichs-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutionen</hi> und der Reichs-<hi rendition="#aq">Policey</hi>-Ordnung gegru&#x0364;ndeten <hi rendition="#aq">Edicten,</hi> &#x017F;onderlich da &#x017F;elbige am 26.<lb/><hi rendition="#aq">Sept.</hi> Anno 1669. von Uns durch offenen An&#x017F;chlag erneuert worden/ gehor&#x017F;amlich nachgelebet/ und von Un&#x017F;ern Magi&#x017F;traten/ Gerichts-Herrn und Beamb-<lb/>
ten daru&#x0364;ber mit nachdru&#x0364;cklicherm Ern&#x017F;t gehalten &#x017F;eyn; So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wir dennoch mit ho&#x0364;he&#x017F;ten Un&#x017F;ern Mißfallen wahrnehmen/ daß nichts de&#x017F;to weniger<lb/>
&#x017F;olch unleidliches Ge&#x017F;inde &#x017F;ich ver&#x017F;chiedentlich hervorthun/ aus denen benachbarten <hi rendition="#aq">Provincien</hi> &#x017F;ich in Un&#x017F;er Lande ein&#x017F;chleichen/ und da&#x017F;&#x017F;elbe hin- und wie-<lb/>
der durchziehen/ theils Un&#x017F;er Unterthanen auch wol gar mit denen&#x017F;elben handeln/ theils Raht und Hu&#x0364;lffe bey ihnen &#x017F;uchen/ allermei&#x017F;ten aber von ihnen be-<lb/>
trogen be&#x017F;tolen und an Leib und Seel gefa&#x0364;hrdet werden &#x017F;ollen/ der Feuers-Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zuge&#x017F;chweigen/ wann Wir aber der-<lb/>
gleichen u&#x0364;bertret- und hindan&#x017F;etzungen &#x017F;othaner Un&#x017F;er heil&#x017F;ahmen Ge&#x017F;etzen und <hi rendition="#aq">Edicten</hi> nachzu&#x017F;ehen/ weiniger das herumb<hi rendition="#aq">vagi</hi>ren dergleichen liederlichen<lb/>
Volcks in Un&#x017F;ern Landen keines Weges zu dulden gemeinet/ &#x017F;o wollen Wir oberwehnte &#x017F;o wol Un&#x017F;er hohen Vorfahren als auch Un&#x017F;er eigene deßhalber ergan-<lb/>
gene <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutiones, Edicta</hi> und <hi rendition="#aq">Mandata</hi> hiemit anderweit <hi rendition="#aq">renovi</hi>ret/ und einen jeden <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;er <hi rendition="#aq">U</hi>nterthanen und Angeho&#x0364;rigen ermahnet haben/ den&#x017F;elben<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als bißher ge&#x017F;chehen aller Gebu&#x0364;hr nach zu&#x017F;etzen. Jnma&#x017F;&#x017F;en Wir auch hiemit nochmahlen ern&#x017F;tlich befehlen/ ordnen und <hi rendition="#aq">con&#x017F;titui</hi>ren/ das hinfu&#x0364;ro in<lb/>
Un&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;men/ Graff-Herr&#x017F;chaften und Landen/ vorgemeldte Ziegeuner und Tartarn nicht &#x017F;ollen geduldet/ &#x017F;ondern/ wo mu&#x0364;glich/ von den Gren-<lb/>
tzen an jeden Ort Un&#x017F;erer Lande ab- und zuru&#x0364;ck gehalten/ durchaus aber denen&#x017F;elben kein Durchzug oder Nachtlager ver&#x017F;tattet/ noch &#x017F;ie auf einige Wei&#x017F;e dar-<lb/>
in gelitten/ oder &#x017F;on&#x017F;ten ihnen Unter&#x017F;chleiff gego&#x0364;nnet werden/ vielmehr &#x017F;ollen die Un&#x017F;rigen &#x017F;ampt und &#x017F;onders/ niemand außbe&#x017F;cheiden/ bey Vermeidung<lb/>
un&#x017F;erer &#x017F;chweren Straffe und ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">U</hi>ngnade/ befehligt &#x017F;eyn/ dafern dergleichen Ziegeuner oder Tartarn &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern Landen na&#x0364;heren/ &#x017F;elbige von <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern<lb/>
Gra&#x0364;ntzen ab und zuru&#x0364;ck treiben/ oder da &#x017F;ich einige durch ge&#x017F;chlichen haben/ und in <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern Landen wu&#x0364;rcklich betreten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ das alsdan ein jeder &#x017F;eines<lb/>
Orts &#x017F;ich der&#x017F;elben bema&#x0364;chtigen/ und wann ein Gerichte etwan darzu nicht Sta&#x0364;rcke oder Mittel gnug ha&#x0364;tte/ alsdan das andere u&#x0364;mb Hu&#x0364;lffe und Bey&#x017F;tand durch<lb/>
den Glocken&#x017F;chlag oder andere Mittel anruffen (welches ihm auch darauf bey Vermeidunge &#x017F;chwerer Straffe beyzu&#x017F;tehen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn &#x017F;oll) &#x017F;olches Ge-<lb/>
&#x017F;indlein zu wolverwahrlicher Haft nehmen/ und &#x017F;olches <hi rendition="#aq">U</hi>ns zu ern&#x017F;tlicher Be&#x017F;traffung de&#x017F;&#x017F;elbigen/ ohne Verzug zuwi&#x017F;&#x017F;en thun. Wir wollen auch hiedurch<lb/>
die mehrgemeldte in des Heil. Reichs Policey-Ordnung wider die Ziegeuner gemachte Verordnung/ worin &#x017F;ie fu&#x0364;r Vogelfrey/ wie man es ins gemein<lb/>
nennet/ geachtet werden/ nicht auf gehoben haben/ &#x017F;ondern erkla&#x0364;ren <hi rendition="#aq">U</hi>ns dahin/ daß/ wann jemands gegen gemeldte Ziegeuner in <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern Landen mit der That<lb/>
handeln oder fu&#x0364;rnehmen wu&#x0364;rde/ der&#x017F;elbe daran nicht gefrevelt noch unrecht gethan haben &#x017F;olle/ &#x017F;olten auch etwa die hierzu/ &#x017F;o wol von <hi rendition="#aq">U</hi>ns/ und <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern Be-<lb/>
ampten/ und anderen Gerichten be&#x017F;talte Dienere/ oder auch un&#x017F;ere Beampte/ und die Gerichts-Herrn &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ich hierinn &#x017F;eumig und verda&#x0364;chtig bezeigen/<lb/>
oder mit &#x017F;olchem Ge&#x017F;indlein durch die Finger &#x017F;ehen/ auf &#x017F;olchen Fall wollen Wir die von <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ern Vorfahren verordnete Straffe hiermit wiederholet haben/<lb/>
daß nemlich/ ein jeder Ober-Herr die &#x017F;eumige Diener mit Geld/ oder Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ nach ge&#x017F;talten Sachen belegen/ die Beampten und Gerichts-Herren<lb/>
aber/ &#x017F;o &#x017F;ich deßfals &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;traffbar machen/ zu Anordnung gebu&#x0364;hrlicher Be&#x017F;traffung bey <hi rendition="#aq">U</hi>ns angemeldet werden &#x017F;ollen. Daran ge&#x017F;chicht <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;er ern&#x017F;t-<lb/>
licher Wille und Meynung/ und Wir &#x017F;eyn den Gehor&#x017F;am gegen jedwedern mit Gnaden zu erkennen/ den <hi rendition="#aq">U</hi>ngehor&#x017F;am aber mit Ern&#x017F;t zu be&#x017F;traffen gemei-<lb/>
net. Uhrkundlich haben Wir die&#x017F;es eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben/ und mit Un&#x017F;erm Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Geheimten Cantzley-Secret unterdru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ge&#x017F;che-<lb/>
hen in Un&#x017F;er Ve&#x017F;tung Wolffenbu&#x0364;ttel/ den 6. <hi rendition="#aq">July</hi> Anno 1685.</p>
      </div><lb/>
    </body>
    <back/>
  </text>
</TEI>
[0001] VOn Gottes Gnaden Wir Rudolff Auguſts/ Hertzog zu Braunſchweig und Luͤneburg/ ꝛc. Uhrkunden und fuͤgen hiemit zuwiſſen/ ob wir Unswol gaͤntzlich verſehen/ es wuͤrde denen in Unſern Fuͤrſtenthum und Landen wider die herumb vagirende Zigeuner/ oder ſo genandte Tartarn vielfaͤltig publicirten/ und auf denen Reichs-Conſtitutionen und der Reichs-Policey-Ordnung gegruͤndeten Edicten, ſonderlich da ſelbige am 26. Sept. Anno 1669. von Uns durch offenen Anſchlag erneuert worden/ gehorſamlich nachgelebet/ und von Unſern Magiſtraten/ Gerichts-Herrn und Beamb- ten daruͤber mit nachdruͤcklicherm Ernſt gehalten ſeyn; So muͤſſen Wir dennoch mit hoͤheſten Unſern Mißfallen wahrnehmen/ daß nichts deſto weniger ſolch unleidliches Geſinde ſich verſchiedentlich hervorthun/ aus denen benachbarten Provincien ſich in Unſer Lande einſchleichen/ und daſſelbe hin- und wie- der durchziehen/ theils Unſer Unterthanen auch wol gar mit denenſelben handeln/ theils Raht und Huͤlffe bey ihnen ſuchen/ allermeiſten aber von ihnen be- trogen beſtolen und an Leib und Seel gefaͤhrdet werden ſollen/ der Feuers-Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeſchweigen/ wann Wir aber der- gleichen uͤbertret- und hindanſetzungen ſothaner Unſer heilſahmen Geſetzen und Edicten nachzuſehen/ weiniger das herumbvagiren dergleichen liederlichen Volcks in Unſern Landen keines Weges zu dulden gemeinet/ ſo wollen Wir oberwehnte ſo wol Unſer hohen Vorfahren als auch Unſer eigene deßhalber ergan- gene Conſtitutiones, Edicta und Mandata hiemit anderweit renoviret/ und einen jeden Unſer Unterthanen und Angehoͤrigen ermahnet haben/ denſelben beſſer als bißher geſchehen aller Gebuͤhr nach zuſetzen. Jnmaſſen Wir auch hiemit nochmahlen ernſtlich befehlen/ ordnen und conſtituiren/ das hinfuͤro in Unſern Fuͤrſtenthuͤmen/ Graff-Herrſchaften und Landen/ vorgemeldte Ziegeuner und Tartarn nicht ſollen geduldet/ ſondern/ wo muͤglich/ von den Gren- tzen an jeden Ort Unſerer Lande ab- und zuruͤck gehalten/ durchaus aber denenſelben kein Durchzug oder Nachtlager verſtattet/ noch ſie auf einige Weiſe dar- in gelitten/ oder ſonſten ihnen Unterſchleiff gegoͤnnet werden/ vielmehr ſollen die Unſrigen ſampt und ſonders/ niemand außbeſcheiden/ bey Vermeidung unſerer ſchweren Straffe und hoͤchſten Ungnade/ befehligt ſeyn/ dafern dergleichen Ziegeuner oder Tartarn ſich zu Unſern Landen naͤheren/ ſelbige von Unſern Graͤntzen ab und zuruͤck treiben/ oder da ſich einige durch geſchlichen haben/ und in Unſern Landen wuͤrcklich betreten laſſen ſolten/ das alsdan ein jeder ſeines Orts ſich derſelben bemaͤchtigen/ und wann ein Gerichte etwan darzu nicht Staͤrcke oder Mittel gnug haͤtte/ alsdan das andere uͤmb Huͤlffe und Beyſtand durch den Glockenſchlag oder andere Mittel anruffen (welches ihm auch darauf bey Vermeidunge ſchwerer Straffe beyzuſtehen ſchuldig ſeyn ſoll) ſolches Ge- ſindlein zu wolverwahrlicher Haft nehmen/ und ſolches Uns zu ernſtlicher Beſtraffung deſſelbigen/ ohne Verzug zuwiſſen thun. Wir wollen auch hiedurch die mehrgemeldte in des Heil. Reichs Policey-Ordnung wider die Ziegeuner gemachte Verordnung/ worin ſie fuͤr Vogelfrey/ wie man es ins gemein nennet/ geachtet werden/ nicht auf gehoben haben/ ſondern erklaͤren Uns dahin/ daß/ wann jemands gegen gemeldte Ziegeuner in Unſern Landen mit der That handeln oder fuͤrnehmen wuͤrde/ derſelbe daran nicht gefrevelt noch unrecht gethan haben ſolle/ ſolten auch etwa die hierzu/ ſo wol von Uns/ und Unſern Be- ampten/ und anderen Gerichten beſtalte Dienere/ oder auch unſere Beampte/ und die Gerichts-Herrn ſelbſt/ ſich hierinn ſeumig und verdaͤchtig bezeigen/ oder mit ſolchem Geſindlein durch die Finger ſehen/ auf ſolchen Fall wollen Wir die von Unſern Vorfahren verordnete Straffe hiermit wiederholet haben/ daß nemlich/ ein jeder Ober-Herr die ſeumige Diener mit Geld/ oder Gefaͤngnuͤß/ nach geſtalten Sachen belegen/ die Beampten und Gerichts-Herren aber/ ſo ſich deßfals ſelbſt ſtraffbar machen/ zu Anordnung gebuͤhrlicher Beſtraffung bey Uns angemeldet werden ſollen. Daran geſchicht Unſer ernſt- licher Wille und Meynung/ und Wir ſeyn den Gehorſam gegen jedwedern mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorſam aber mit Ernſt zu beſtraffen gemei- net. Uhrkundlich haben Wir dieſes eigenhaͤndig unterſchrieben/ und mit Unſerm Fuͤrſtlichen Geheimten Cantzley-Secret unterdruͤcken laſſen/ ſo geſche- hen in Unſer Veſtung Wolffenbuͤttel/ den 6. July Anno 1685.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/august_uhrkunde_1685
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/august_uhrkunde_1685/1
Zitationshilfe: Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Wir Rudolff Augusts/ Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. [Wolfenbüttel], 1685, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/august_uhrkunde_1685/1>, abgerufen am 16.12.2019.