Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Serenissimi Rudolph-Augusti Abermahl-renovirtes Verboht wegen der Ziegeuner und Tartarn. [Wolfenbüttel], 1685.

Bild:
erste Seite
SERENISSIMI
RUDOLPH-AUGUSTI

Abermahl-renovirtes Verboht wegen der
Ziegeuner und Tartarn.

VOn Gottes Gnaden Wir
RUDOLPH-AUGUSTS, Hertzog
zu Braunschweig und Lüneburg etc.
Uhrkunden und fügen hiemit zu-
wissen/ ob Wir Uns wol gäntzlich
versehen, es würde denen in Unsern
Fürstenthum und Landen wider
die herumb vagirende Zigeuner/
oder so genandte Tartarn vielfäl-
tig publicirten/ und auf denen
Reichs-Constitutionen und der
Reichs-Policey-Ordnung gegrün-
deten Edicten, sonderlich da selbige am 26. Sept. Anno 1669. von
Uns durch offenen Anschlag erneuert worden/ gehorsamlich nachge-
lebet/ und von Unsern Magistraten/ Gerichts-Herrn und Beamb-
ten darüber mit nachdrücklicherm Ernst gehalten seyn; So müssen
Wir dennoch mit höhesten Unsern Mißfallen wahrnehmen/ daß
nichts desto weniger solch unleidliches Gesinde sich verschiedentlich
hervorthun/ aus denen benachtbarten Provincien sich in Unser Lande
einschleichen/ und dasselbe hin- und wieder durch ziehen/ theils Unser
Unterthanen auch wol gar mit denenselben handeln/ theils Raht
und Hülffe bey ihnen suchen/ allermeisten aber von ihnen betrogen/
bestohlen und an Leib und Seel gefährdet werden sollen/ der Feuers-
Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeschweigen/ wann

Wir
SERENISSIMI
RUDOLPH-AUGUSTI

Abermahl-renovirtes Verboht wegen der
Ziegeuner und Tartarn.

VOn Gottes Gnaden Wir
RUDOLPH-AUGUSTS, Hertzog
zu Braunſchweig uñ Luͤneburg ꝛc.
Uhrkunden und fuͤgen hiemit zu-
wiſſen/ ob Wir Uns wol gaͤntzlich
verſehen, es wuͤrde denen in Unſern
Fuͤrſtenthum und Landen wider
die herumb vagirende Zigeuner/
oder ſo genandte Tartarn vielfaͤl-
tig publicirten/ und auf denen
Reichs-Conſtitutionen und der
Reichs-Policey-Ordnung gegruͤn-
deten Edicten, ſonderlich da ſelbige am 26. Sept. Anno 1669. von
Uns durch offenen Anſchlag erneuert worden/ gehorſamlich nachge-
lebet/ und von Unſern Magiſtraten/ Gerichts-Herrn und Beamb-
ten daruͤber mit nachdruͤcklicherm Ernſt gehalten ſeyn; So muͤſſen
Wir dennoch mit hoͤheſten Unſern Mißfallen wahrnehmen/ daß
nichts deſto weniger ſolch unleidliches Geſinde ſich verſchiedentlich
hervorthun/ aus denen benachtbarten Provincien ſich in Unſer Lande
einſchleichen/ und daſſelbe hin- und wieder durch ziehen/ theils Unſer
Unterthanen auch wol gar mit denenſelben handeln/ theils Raht
und Huͤlffe bey ihnen ſuchen/ allermeiſten aber von ihnen betrogen/
beſtohlen und an Leib und Seel gefaͤhrdet werden ſollen/ der Feuers-
Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeſchweigen/ wann

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SERENISSIMI</hi><lb/>
RUDOLPH-AUGUSTI</hi><lb/><hi rendition="#fr">Abermahl-</hi><hi rendition="#aq">renovir</hi><hi rendition="#fr">tes Verboht wegen der</hi><lb/>
Ziegeuner und Tartarn.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>On Gottes Gnaden Wir</hi><lb/><hi rendition="#aq">RUDOLPH-AUGUSTS,</hi> Hertzog<lb/>
zu Braun&#x017F;chweig un&#x0303; Lu&#x0364;neburg &#xA75B;c.<lb/>
Uhrkunden und fu&#x0364;gen hiemit zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ ob Wir Uns wol ga&#x0364;ntzlich<lb/>
ver&#x017F;ehen, es wu&#x0364;rde denen in Un&#x017F;ern<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum und Landen wider<lb/>
die herumb <hi rendition="#aq">vagi</hi>rende Zigeuner/<lb/>
oder &#x017F;o genandte Tartarn vielfa&#x0364;l-<lb/>
tig <hi rendition="#aq">publicir</hi>ten/ und auf denen<lb/>
Reichs-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutionen</hi> und der<lb/>
Reichs-<hi rendition="#aq">Policey</hi>-Ordnung gegru&#x0364;n-<lb/>
deten <hi rendition="#aq">Edicten,</hi> &#x017F;onderlich da &#x017F;elbige am 26. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> Anno 1669. von<lb/>
Uns durch offenen An&#x017F;chlag erneuert worden/ gehor&#x017F;amlich nachge-<lb/>
lebet/ und von Un&#x017F;ern Magi&#x017F;traten/ Gerichts-Herrn und Beamb-<lb/>
ten daru&#x0364;ber mit nachdru&#x0364;cklicherm Ern&#x017F;t gehalten &#x017F;eyn; So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wir dennoch mit ho&#x0364;he&#x017F;ten Un&#x017F;ern Mißfallen wahrnehmen/ daß<lb/>
nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;olch unleidliches Ge&#x017F;inde &#x017F;ich ver&#x017F;chiedentlich<lb/>
hervorthun/ aus denen benachtbarten <hi rendition="#aq">Provincien</hi> &#x017F;ich in Un&#x017F;er Lande<lb/>
ein&#x017F;chleichen/ und da&#x017F;&#x017F;elbe hin- und wieder durch ziehen/ theils Un&#x017F;er<lb/>
Unterthanen auch wol gar mit denen&#x017F;elben handeln/ theils Raht<lb/>
und Hu&#x0364;lffe bey ihnen &#x017F;uchen/ allermei&#x017F;ten aber von ihnen betrogen/<lb/>
be&#x017F;tohlen und an Leib und Seel gefa&#x0364;hrdet werden &#x017F;ollen/ der Feuers-<lb/>
Gefahr/ und andern <hi rendition="#aq">U</hi>nheils und Schadens zuge&#x017F;chweigen/ wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] SERENISSIMI RUDOLPH-AUGUSTI Abermahl-renovirtes Verboht wegen der Ziegeuner und Tartarn. VOn Gottes Gnaden Wir RUDOLPH-AUGUSTS, Hertzog zu Braunſchweig uñ Luͤneburg ꝛc. Uhrkunden und fuͤgen hiemit zu- wiſſen/ ob Wir Uns wol gaͤntzlich verſehen, es wuͤrde denen in Unſern Fuͤrſtenthum und Landen wider die herumb vagirende Zigeuner/ oder ſo genandte Tartarn vielfaͤl- tig publicirten/ und auf denen Reichs-Conſtitutionen und der Reichs-Policey-Ordnung gegruͤn- deten Edicten, ſonderlich da ſelbige am 26. Sept. Anno 1669. von Uns durch offenen Anſchlag erneuert worden/ gehorſamlich nachge- lebet/ und von Unſern Magiſtraten/ Gerichts-Herrn und Beamb- ten daruͤber mit nachdruͤcklicherm Ernſt gehalten ſeyn; So muͤſſen Wir dennoch mit hoͤheſten Unſern Mißfallen wahrnehmen/ daß nichts deſto weniger ſolch unleidliches Geſinde ſich verſchiedentlich hervorthun/ aus denen benachtbarten Provincien ſich in Unſer Lande einſchleichen/ und daſſelbe hin- und wieder durch ziehen/ theils Unſer Unterthanen auch wol gar mit denenſelben handeln/ theils Raht und Huͤlffe bey ihnen ſuchen/ allermeiſten aber von ihnen betrogen/ beſtohlen und an Leib und Seel gefaͤhrdet werden ſollen/ der Feuers- Gefahr/ und andern Unheils und Schadens zugeſchweigen/ wann Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1685
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1685/1
Zitationshilfe: Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Serenissimi Rudolph-Augusti Abermahl-renovirtes Verboht wegen der Ziegeuner und Tartarn. [Wolfenbüttel], 1685, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1685/1>, abgerufen am 22.05.2019.