Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>, Anton Ulrich < Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Wir Rudolph Augusts und Anthon Ulrich/ Gebrüdere/ Hertzoge zu Braunschweig und Lüneburg/ etc. Wolfenbüttel, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

Unsere Lande einschleichen/ solches hin und wieder
durchziehen und Unsere Unterthanen theils mit aller-
hand aberglaubischen Dingen verleiten/ durch Hand-
lungen betriegen/ zum theil auch bestehlen/ auch wol
in Feuers-Gefahr und andern Schaden setzen sollen.
Wann Wir aber dergleichen freventliche Ubertret- und
Hindansetzung der deßfals vielfältig publicirten Ge-
setze/ Constitutionen und Edicte ferner nachzusehen
und selbige ungestrafft hingehen zulassen durchauß nicht
gemeinet seyn; So wollen Wir alle oberwehnter
massen ergangene Constitutiones, Mandata und Edicta
hiemit nochmahls renoviret/ zugleich auch alle und
jede Unsere Unterthanen/ Angehörige und Schutz-
Verwandte/ selbige hinführo besser als bißher geschehen
zu beobachten/ gnädigst und ernstlich hiemit ermahnet
haben. Wir setzen/ ordnen und befehlen auch auß hoher
Landes-Fürstl. Macht und Gewalt/ Krafft dieses aber-
mahl ernstlich/ daß von nun an in Unsern Fürstenthum
und Landen dergleichen herum vagirende so genandte
Zigeuner nirgends eingelassen/ passiret oder geduldet/
noch denenselben einiger Durchzug/ Unterschleiff oder
Nachtlager verstattet/ am wenigsten aber zu ihrem Un-
terhalt nichts an Essen und Trincken oder Futter vor
das Vieh/ weder innerhalb Landes noch an Grentzen
verabfolget/ sondern/ wann dergleichen Vagabunden
und gefährliche Leute entweder eintzelen oder in einiger
Anzahl sich hervor thun und sehen lassen solten/ selbige

mit

Unſere Lande einſchleichen/ ſolches hin und wieder
durchziehen und Unſere Unterthanen theils mit aller-
hand aberglaubiſchen Dingen verleiten/ durch Hand-
lungen betriegen/ zum theil auch beſtehlen/ auch wol
in Feuers-Gefahr und andern Schaden ſetzen ſollen.
Wann Wir aber dergleichen freventliche Ubertret- und
Hindanſetzung der deßfals vielfaͤltig publicirten Ge-
ſetze/ Conſtitutionen und Edicte ferner nachzuſehen
und ſelbige ungeſtrafft hingehen zulaſſen durchauß nicht
gemeinet ſeyn; So wollen Wir alle oberwehnter
maſſen ergangene Conſtitutiones, Mandata und Edicta
hiemit nochmahls renoviret/ zugleich auch alle und
jede Unſere Unterthanen/ Angehoͤrige und Schutz-
Verwandte/ ſelbige hinfuͤhro beſſer als bißher geſchehen
zu beobachten/ gnaͤdigſt und ernſtlich hiemit ermahnet
haben. Wir ſetzen/ ordnen und befehlen auch auß hoher
Landes-Fuͤrſtl. Macht und Gewalt/ Krafft dieſes aber-
mahl ernſtlich/ daß von nun an in Unſern Fuͤrſtenthum
und Landen dergleichen herum vagirende ſo genandte
Zigeuner nirgends eingelaſſen/ pasſiret oder geduldet/
noch denenſelben einiger Durchzug/ Unterſchleiff oder
Nachtlager verſtattet/ am wenigſten aber zu ihrem Un-
terhalt nichts an Eſſen und Trincken oder Futter vor
das Vieh/ weder innerhalb Landes noch an Grentzen
verabfolget/ ſondern/ wann dergleichen Vagabunden
und gefaͤhrliche Leute entweder eintzelen oder in einiger
Anzahl ſich hervor thun und ſehen laſſen ſolten/ ſelbige

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002"/>
Un&#x017F;ere Lande ein&#x017F;chleichen/ &#x017F;olches hin und wieder<lb/>
durchziehen und Un&#x017F;ere Unterthanen theils mit aller-<lb/>
hand aberglaubi&#x017F;chen Dingen verleiten/ durch Hand-<lb/>
lungen betriegen/ zum theil auch be&#x017F;tehlen/ auch wol<lb/>
in Feuers-Gefahr und andern Schaden &#x017F;etzen &#x017F;ollen.<lb/>
Wann Wir aber dergleichen freventliche Ubertret- und<lb/>
Hindan&#x017F;etzung der deßfals vielfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">publicirt</hi>en Ge-<lb/>
&#x017F;etze/ <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi>en und <hi rendition="#aq">Edicte</hi> ferner nachzu&#x017F;ehen<lb/>
und &#x017F;elbige unge&#x017F;trafft hingehen zula&#x017F;&#x017F;en durchauß nicht<lb/>
gemeinet &#x017F;eyn; So wollen Wir alle oberwehnter<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ergangene <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutiones, Mandata</hi> und <hi rendition="#aq">Edicta</hi><lb/>
hiemit nochmahls <hi rendition="#aq">renovir</hi>et/ zugleich auch alle und<lb/>
jede Un&#x017F;ere Unterthanen/ Angeho&#x0364;rige und Schutz-<lb/>
Verwandte/ &#x017F;elbige hinfu&#x0364;hro be&#x017F;&#x017F;er als bißher ge&#x017F;chehen<lb/>
zu beobachten/ gna&#x0364;dig&#x017F;t und ern&#x017F;tlich hiemit ermahnet<lb/>
haben. Wir &#x017F;etzen/ ordnen und befehlen auch auß hoher<lb/>
Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Macht und Gewalt/ Krafft die&#x017F;es aber-<lb/>
mahl ern&#x017F;tlich/ daß von nun an in Un&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum<lb/>
und Landen dergleichen herum <hi rendition="#aq">vagir</hi>ende &#x017F;o genandte<lb/>
Zigeuner nirgends eingela&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">pas&#x017F;ir</hi>et oder geduldet/<lb/>
noch denen&#x017F;elben einiger Durchzug/ Unter&#x017F;chleiff oder<lb/>
Nachtlager ver&#x017F;tattet/ am wenig&#x017F;ten aber zu ihrem Un-<lb/>
terhalt nichts an E&#x017F;&#x017F;en und Trincken oder Futter vor<lb/>
das Vieh/ weder innerhalb Landes noch an Grentzen<lb/>
verabfolget/ &#x017F;ondern/ wann dergleichen <hi rendition="#aq">Vagabund</hi>en<lb/>
und gefa&#x0364;hrliche Leute entweder eintzelen oder in einiger<lb/>
Anzahl &#x017F;ich hervor thun und &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ &#x017F;elbige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Unſere Lande einſchleichen/ ſolches hin und wieder durchziehen und Unſere Unterthanen theils mit aller- hand aberglaubiſchen Dingen verleiten/ durch Hand- lungen betriegen/ zum theil auch beſtehlen/ auch wol in Feuers-Gefahr und andern Schaden ſetzen ſollen. Wann Wir aber dergleichen freventliche Ubertret- und Hindanſetzung der deßfals vielfaͤltig publicirten Ge- ſetze/ Conſtitutionen und Edicte ferner nachzuſehen und ſelbige ungeſtrafft hingehen zulaſſen durchauß nicht gemeinet ſeyn; So wollen Wir alle oberwehnter maſſen ergangene Conſtitutiones, Mandata und Edicta hiemit nochmahls renoviret/ zugleich auch alle und jede Unſere Unterthanen/ Angehoͤrige und Schutz- Verwandte/ ſelbige hinfuͤhro beſſer als bißher geſchehen zu beobachten/ gnaͤdigſt und ernſtlich hiemit ermahnet haben. Wir ſetzen/ ordnen und befehlen auch auß hoher Landes-Fuͤrſtl. Macht und Gewalt/ Krafft dieſes aber- mahl ernſtlich/ daß von nun an in Unſern Fuͤrſtenthum und Landen dergleichen herum vagirende ſo genandte Zigeuner nirgends eingelaſſen/ pasſiret oder geduldet/ noch denenſelben einiger Durchzug/ Unterſchleiff oder Nachtlager verſtattet/ am wenigſten aber zu ihrem Un- terhalt nichts an Eſſen und Trincken oder Futter vor das Vieh/ weder innerhalb Landes noch an Grentzen verabfolget/ ſondern/ wann dergleichen Vagabunden und gefaͤhrliche Leute entweder eintzelen oder in einiger Anzahl ſich hervor thun und ſehen laſſen ſolten/ ſelbige mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1698
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1698/2
Zitationshilfe: Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>, Anton Ulrich < Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Wir Rudolph Augusts und Anthon Ulrich/ Gebrüdere/ Hertzoge zu Braunschweig und Lüneburg/ etc. Wolfenbüttel, 1698, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/august_zigeuner_1698/2>, abgerufen am 27.09.2020.