Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Johann Sebastian: Drama Per Musica. Welches Bey dem Allerhöchsten Geburths-Feste Der [...] Königin in Pohlen und Churfürstin zu Sachsen [...] aufgeführet wurde in dem Collegio Musico. Leipzig, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite
Recitativ.
Bellona.
Mein knallendes Metall,
Der in der Luft erbebenden Carthauen;
Der frohe Schall;
Das angenehme Schauen;
Die Lust, die Sachsen itzt empfindt,
Rührt vieler Menschen Sinnen.
Mein schimmerndes Gewehr,
Nebst meiner Söhne gleichen Schritten
Und ihre Heldenmäßge Sitten
Vermehren immer mehr und mehr
Des heutgen Tages süße Freude.
ARIA.
Pallas.
Fromme Musen! Meine Glieder!
Singt nicht längst bekannte Lieder.
Dieser Tag sey eure Lust!
Füllt mit Freuden eure Brust!
Werft so Kiel als Schriften nieder!
Und erfreut euch dreymahl wieder.
Recitat.
Pallas.
Unsre Königin im Lande,
Der der Himmel zu uns sandte,
Jst der Musen-Trost und Schutz.
Meine Pierinnen wissen,
Die in Ehrfurcht ihre Saum noch küssen,
Vor ihr stetes Wolergehn
Danck und Pflicht und Thon stets zu erhöhn.
Ja Sie wünschen, daß ihr Leben
Möge lange Lust uns geben.
ARIA.
Fama.
Cron und Preiß gecrönter Damen,
Königin! mit Deinem Nahmen
Füll ich diesen Creyß der Welt.
Was der Tugend stets gefällt,
Und was nur Heldinnen haben,
Seyn Dir angebohrne Gaben.
Recitativ.
Bellona.
Mein knallendes Metall,
Der in der Luft erbebenden Carthauen;
Der frohe Schall;
Das angenehme Schauen;
Die Luſt, die Sachſen itzt empfindt,
Ruͤhrt vieler Menſchen Sinnen.
Mein ſchimmerndes Gewehr,
Nebſt meiner Soͤhne gleichen Schritten
Und ihre Heldenmaͤßge Sitten
Vermehren immer mehr und mehr
Des heutgen Tages ſuͤße Freude.
ARIA.
Pallas.
Fromme Muſen! Meine Glieder!
Singt nicht laͤngſt bekannte Lieder.
Dieſer Tag ſey eure Luſt!
Fuͤllt mit Freuden eure Bruſt!
Werft ſo Kiel als Schriften nieder!
Und erfreut euch dreymahl wieder.
Recitat.
Pallas.
Unſre Koͤnigin im Lande,
Der der Himmel zu uns ſandte,
Jſt der Muſen-Troſt und Schutz.
Meine Pierinnen wiſſen,
Die in Ehrfurcht ihre Saum noch kuͤſſen,
Vor ihr ſtetes Wolergehn
Danck und Pflicht und Thon ſtets zu erhoͤhn.
Ja Sie wuͤnſchen, daß ihr Leben
Moͤge lange Luſt uns geben.
ARIA.
Fama.
Cron und Preiß gecroͤnter Damen,
Koͤnigin! mit Deinem Nahmen
Fuͤll ich dieſen Creyß der Welt.
Was der Tugend ſtets gefaͤllt,
Und was nur Heldinnen haben,
Seyn Dir angebohrne Gaben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Recitativ.</hi><lb/>
        </head>
        <sp who="#bellona">
          <speaker>Bellona.</speaker>
          <lg>
            <l>Mein knallendes Metall,<lb/></l>
            <l>Der in der Luft erbebenden Carthauen;<lb/></l>
            <l>Der frohe Schall;<lb/></l>
            <l>Das angenehme Schauen;<lb/></l>
            <l>Die Lu&#x017F;t, die Sach&#x017F;en itzt empfindt,<lb/></l>
            <l>Ru&#x0364;hrt vieler Men&#x017F;chen Sinnen.<lb/></l>
            <l>Mein &#x017F;chimmerndes Gewehr,<lb/></l>
            <l>Neb&#x017F;t meiner So&#x0364;hne gleichen Schritten<lb/></l>
            <l>Und ihre Heldenma&#x0364;ßge Sitten<lb/></l>
            <l>Vermehren immer mehr und mehr<lb/></l>
            <l>Des heutgen Tages &#x017F;u&#x0364;ße Freude.<lb/></l>
          </lg>
        </sp>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">ARIA.</hi><lb/>
        </head>
        <sp who="#pallas">
          <speaker>Pallas.</speaker>
          <lg>
            <l>Fromme Mu&#x017F;en! Meine Glieder!<lb/></l>
            <l>Singt nicht la&#x0364;ng&#x017F;t bekannte Lieder.<lb/></l>
            <l>Die&#x017F;er Tag &#x017F;ey eure Lu&#x017F;t!<lb/></l>
            <l>Fu&#x0364;llt mit Freuden eure Bru&#x017F;t!<lb/></l>
            <l>Werft &#x017F;o Kiel als Schriften nieder!<lb/></l>
            <l>Und erfreut euch dreymahl wieder.<lb/></l>
          </lg>
        </sp>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Recitat.</hi><lb/>
        </head>
        <sp who="#pallas">
          <speaker>Pallas.</speaker>
          <lg>
            <l>Un&#x017F;re <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigin</hi> im Lande,<lb/></l>
            <l>Der der Himmel zu uns &#x017F;andte,<lb/></l>
            <l>J&#x017F;t der Mu&#x017F;en-Tro&#x017F;t und Schutz.<lb/></l>
            <l>Meine <hi rendition="#fr">Pierinnen</hi> wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/></l>
            <l>Die in Ehrfurcht ihre Saum noch ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/></l>
            <l>Vor ihr &#x017F;tetes Wolergehn<lb/></l>
            <l>Danck und Pflicht und Thon &#x017F;tets zu erho&#x0364;hn.<lb/></l>
            <l>Ja Sie wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß ihr Leben<lb/></l>
            <l>Mo&#x0364;ge lange Lu&#x017F;t uns geben.<lb/></l>
          </lg>
        </sp>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARIA</hi>.</hi><lb/>
        </head>
        <sp who="#fama">
          <speaker>Fama.</speaker>
          <lg>
            <l><hi rendition="#fr">Cron</hi> und <hi rendition="#fr">Preiß gecro&#x0364;nter Damen,</hi><lb/></l>
            <l><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigin!</hi> mit Deinem Nahmen<lb/></l>
            <l>Fu&#x0364;ll ich die&#x017F;en Creyß der Welt.<lb/></l>
            <l>Was der Tugend &#x017F;tets gefa&#x0364;llt,<lb/></l>
            <l>Und was nur Heldinnen haben,<lb/></l>
            <l>Seyn <hi rendition="#fr">Dir</hi> angebohrne Gaben.<lb/></l>
          </lg>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Recitativ. Bellona. Mein knallendes Metall, Der in der Luft erbebenden Carthauen; Der frohe Schall; Das angenehme Schauen; Die Luſt, die Sachſen itzt empfindt, Ruͤhrt vieler Menſchen Sinnen. Mein ſchimmerndes Gewehr, Nebſt meiner Soͤhne gleichen Schritten Und ihre Heldenmaͤßge Sitten Vermehren immer mehr und mehr Des heutgen Tages ſuͤße Freude. ARIA. Pallas. Fromme Muſen! Meine Glieder! Singt nicht laͤngſt bekannte Lieder. Dieſer Tag ſey eure Luſt! Fuͤllt mit Freuden eure Bruſt! Werft ſo Kiel als Schriften nieder! Und erfreut euch dreymahl wieder. Recitat. Pallas. Unſre Koͤnigin im Lande, Der der Himmel zu uns ſandte, Jſt der Muſen-Troſt und Schutz. Meine Pierinnen wiſſen, Die in Ehrfurcht ihre Saum noch kuͤſſen, Vor ihr ſtetes Wolergehn Danck und Pflicht und Thon ſtets zu erhoͤhn. Ja Sie wuͤnſchen, daß ihr Leben Moͤge lange Luſt uns geben. ARIA. Fama. Cron und Preiß gecroͤnter Damen, Koͤnigin! mit Deinem Nahmen Fuͤll ich dieſen Creyß der Welt. Was der Tugend ſtets gefaͤllt, Und was nur Heldinnen haben, Seyn Dir angebohrne Gaben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T11:34:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T11:34:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_bwv214_1733
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_bwv214_1733/5
Zitationshilfe: Bach, Johann Sebastian: Drama Per Musica. Welches Bey dem Allerhöchsten Geburths-Feste Der [...] Königin in Pohlen und Churfürstin zu Sachsen [...] aufgeführet wurde in dem Collegio Musico. Leipzig, 1733, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_bwv214_1733/5>, abgerufen am 28.03.2020.