Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Drittes Hauptstück.
Vom Vortrage.
§. 1.

Es ist unstreitig ein Vorurtheil, als wenn die Stärcke eines
Clavieristen in der blossen Geschwindigkeit bestünde. Man
kan die fertigsten Finger, einfache und doppelte Triller
haben, die Applicatur verstehen, vom Blatte treffen, es mögen
so viele Schlüssel im Laufe des Stückes vorkommen als sie wol-
len, alles ohne viele Mühe aus dem Stegereif transponiren, De-
cimen, ja Duodecimen greifen, Läufer und Kreutzsprünge von aller-
ley Arten machen können, und was dergleichen mehr ist; und
man kan bey dem allen noch nicht ein deutlicher, ein gefälliger,
ein rührender Clavieriste seyn. Die Erfahrung lehret es mehr
als zu oft, wie die Treffer und geschwinden Spieler von Pro-
feßion nichts weniger als diese Eigenschaften besitzen, wie sie zwar
durch die Finger das Gesicht in Verwunderung setzen, der em-
pfindlichen Seele eines Zuhörers aber gar nichts zu thun geben.
Sie überraschen das Ohr, ohne es zu vergnügen, und betäuben
den Verstand, ohne ihm genung zu thun. Jch spreche hiemit
dem Spielen aus dem Stegereif nicht sein gebührendes Lob ab.
Es ist rühmlich, eine Fertigkeit darinnen zu haben, und ich ra-
the es selbst einem jeden aufs beste an. Es darf aber ein blos-
ser Treffer wohl nicht auf die wahrhaften Verdienste desjenigen
Ansprüche machen, der mehr das Ohr als das Gesicht, und
mehr das Hertz als das Ohr in eine sanfte Empfindung zu ver-
setzen und dahin, wo er will, zu reisen vermögend ist. Es ist

wohl
N 3


Drittes Hauptſtuͤck.
Vom Vortrage.
§. 1.

Es iſt unſtreitig ein Vorurtheil, als wenn die Staͤrcke eines
Clavieriſten in der bloſſen Geſchwindigkeit beſtuͤnde. Man
kan die fertigſten Finger, einfache und doppelte Triller
haben, die Applicatur verſtehen, vom Blatte treffen, es moͤgen
ſo viele Schluͤſſel im Laufe des Stuͤckes vorkommen als ſie wol-
len, alles ohne viele Muͤhe aus dem Stegereif transponiren, De-
cimen, ja Duodecimen greifen, Laͤufer und Kreutzſpruͤnge von aller-
ley Arten machen koͤnnen, und was dergleichen mehr iſt; und
man kan bey dem allen noch nicht ein deutlicher, ein gefaͤlliger,
ein ruͤhrender Clavieriſte ſeyn. Die Erfahrung lehret es mehr
als zu oft, wie die Treffer und geſchwinden Spieler von Pro-
feßion nichts weniger als dieſe Eigenſchaften beſitzen, wie ſie zwar
durch die Finger das Geſicht in Verwunderung ſetzen, der em-
pfindlichen Seele eines Zuhoͤrers aber gar nichts zu thun geben.
Sie uͤberraſchen das Ohr, ohne es zu vergnuͤgen, und betaͤuben
den Verſtand, ohne ihm genung zu thun. Jch ſpreche hiemit
dem Spielen aus dem Stegereif nicht ſein gebuͤhrendes Lob ab.
Es iſt ruͤhmlich, eine Fertigkeit darinnen zu haben, und ich ra-
the es ſelbſt einem jeden aufs beſte an. Es darf aber ein bloſ-
ſer Treffer wohl nicht auf die wahrhaften Verdienſte desjenigen
Anſpruͤche machen, der mehr das Ohr als das Geſicht, und
mehr das Hertz als das Ohr in eine ſanfte Empfindung zu ver-
ſetzen und dahin, wo er will, zu reiſen vermoͤgend iſt. Es iſt

wohl
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0109" n="101"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Vom Vortrage</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t un&#x017F;treitig ein Vorurtheil, als wenn die Sta&#x0364;rcke eines<lb/>
Clavieri&#x017F;ten in der blo&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chwindigkeit be&#x017F;tu&#x0364;nde. Man<lb/>
kan die fertig&#x017F;ten Finger, einfache und doppelte Triller<lb/>
haben, die Applicatur ver&#x017F;tehen, vom Blatte treffen, es mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;o viele Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el im Laufe des Stu&#x0364;ckes vorkommen als &#x017F;ie wol-<lb/>
len, alles ohne viele Mu&#x0364;he aus dem Stegereif transponiren, De-<lb/>
cimen, ja Duodecimen greifen, La&#x0364;ufer und Kreutz&#x017F;pru&#x0364;nge von aller-<lb/>
ley Arten machen ko&#x0364;nnen, und was dergleichen mehr i&#x017F;t; und<lb/>
man kan bey dem allen noch nicht ein deutlicher, ein gefa&#x0364;lliger,<lb/>
ein ru&#x0364;hrender Clavieri&#x017F;te &#x017F;eyn. Die Erfahrung lehret es mehr<lb/>
als zu oft, wie die Treffer und ge&#x017F;chwinden Spieler von Pro-<lb/>
feßion nichts weniger als die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften be&#x017F;itzen, wie &#x017F;ie zwar<lb/>
durch die Finger das Ge&#x017F;icht in Verwunderung &#x017F;etzen, der em-<lb/>
pfindlichen Seele eines Zuho&#x0364;rers aber gar nichts zu thun geben.<lb/>
Sie u&#x0364;berra&#x017F;chen das Ohr, ohne es zu vergnu&#x0364;gen, und beta&#x0364;uben<lb/>
den Ver&#x017F;tand, ohne ihm genung zu thun. Jch &#x017F;preche hiemit<lb/>
dem Spielen aus dem Stegereif nicht &#x017F;ein gebu&#x0364;hrendes Lob ab.<lb/>
Es i&#x017F;t ru&#x0364;hmlich, eine Fertigkeit darinnen zu haben, und ich ra-<lb/>
the es &#x017F;elb&#x017F;t einem jeden aufs be&#x017F;te an. Es darf aber ein blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Treffer wohl nicht auf die wahrhaften Verdien&#x017F;te desjenigen<lb/>
An&#x017F;pru&#x0364;che machen, der mehr das Ohr als das Ge&#x017F;icht, und<lb/>
mehr das Hertz als das Ohr in eine &#x017F;anfte Empfindung zu ver-<lb/>
&#x017F;etzen und dahin, wo er will, zu rei&#x017F;en vermo&#x0364;gend i&#x017F;t. Es i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0109] Drittes Hauptſtuͤck. Vom Vortrage. §. 1. Es iſt unſtreitig ein Vorurtheil, als wenn die Staͤrcke eines Clavieriſten in der bloſſen Geſchwindigkeit beſtuͤnde. Man kan die fertigſten Finger, einfache und doppelte Triller haben, die Applicatur verſtehen, vom Blatte treffen, es moͤgen ſo viele Schluͤſſel im Laufe des Stuͤckes vorkommen als ſie wol- len, alles ohne viele Muͤhe aus dem Stegereif transponiren, De- cimen, ja Duodecimen greifen, Laͤufer und Kreutzſpruͤnge von aller- ley Arten machen koͤnnen, und was dergleichen mehr iſt; und man kan bey dem allen noch nicht ein deutlicher, ein gefaͤlliger, ein ruͤhrender Clavieriſte ſeyn. Die Erfahrung lehret es mehr als zu oft, wie die Treffer und geſchwinden Spieler von Pro- feßion nichts weniger als dieſe Eigenſchaften beſitzen, wie ſie zwar durch die Finger das Geſicht in Verwunderung ſetzen, der em- pfindlichen Seele eines Zuhoͤrers aber gar nichts zu thun geben. Sie uͤberraſchen das Ohr, ohne es zu vergnuͤgen, und betaͤuben den Verſtand, ohne ihm genung zu thun. Jch ſpreche hiemit dem Spielen aus dem Stegereif nicht ſein gebuͤhrendes Lob ab. Es iſt ruͤhmlich, eine Fertigkeit darinnen zu haben, und ich ra- the es ſelbſt einem jeden aufs beſte an. Es darf aber ein bloſ- ſer Treffer wohl nicht auf die wahrhaften Verdienſte desjenigen Anſpruͤche machen, der mehr das Ohr als das Geſicht, und mehr das Hertz als das Ohr in eine ſanfte Empfindung zu ver- ſetzen und dahin, wo er will, zu reiſen vermoͤgend iſt. Es iſt wohl N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/109
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/109>, abgerufen am 04.08.2020.