Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
tragen zur Erlernung des wohl zusammenhängenden Vortrages
das Hauptsächlichste bey. Der Lehr-Meister kan oft selbst nicht
mehr als sein Machwerk spielen; seine verwöhnte und ungeschickte
Maschine theilt seinen Gedancken das Steife mit; er kan nichts
anders setzen, als was er bezwingen kan; mancher wird für einen
guten Clavier-Spieler gehalten, ohngeacht er kaum weiß, wie
die Bindungen gespielt werden müssen; folglich sehen wir daher
eine grosse Menge elender Arbeiten für das Clavier und verdor-
bener Schüler entstehen.

§. 5.

Man martert im Anfange die Scholaren mit abge-
schmackten Murkys und andern Gassen-Hauern, wobey die lincke
Hand bloß zum Poltern gebraucht, und dadurch zu ihrem wah-
ren Gebrauche auf immer untüchtig gemachet wird, ohngeacht
sie vorzüglich auf eine vernünftige Art solte geübt werden, indem
es um so viel schwerer hält, daß sie mit der rechten, eine gleiche
Geschicklichkeit erlangen kan, je mehr diese bey allen übrigen
Handlungen ihre Dienste thun muß.

§. 6.

Fängt endlich der Schüler durch Anhörung guter
Musiken an, einen etwas feinern Geschmack zu kriegen, so eckelt
ihm vor seinen vorgeschriebenen Stücken, er glaubt alle Clavier-
Sachen sind von derselben Art, folglich nimmt er seine Zuflucht
besonders zu Singe-Arien, welche, wenn sie gut gesetzt sind, und
die Gelegenheit da ist, solche von guten Meistern singen zu hö-
ren, zu Bildung eines guten Geschmacks und zur Uebung des
guten Vortrags geschickt sind, aber nicht zu Formirung der Finger.

§. 7.

Der Lehrmeister muß diesen Arien Gewalt thun und
sie auf das Clavier setzen. Ausser andern daraus entstehenden
Ungleichheiten leidet hier abermahls die linke Hand, indem solche
mehrentheils mit faulen oder gar Trommel-Bässen gesetzt sind,
welche zu ihrer Absicht so seyn mußten, aber beym Clavierspielen
der lincken Hand mehr Schaden als Nutzen bringen.

§. 8.
A 2

Einleitung.
tragen zur Erlernung des wohl zuſammenhaͤngenden Vortrages
das Hauptſaͤchlichſte bey. Der Lehr-Meiſter kan oft ſelbſt nicht
mehr als ſein Machwerk ſpielen; ſeine verwoͤhnte und ungeſchickte
Maſchine theilt ſeinen Gedancken das Steife mit; er kan nichts
anders ſetzen, als was er bezwingen kan; mancher wird fuͤr einen
guten Clavier-Spieler gehalten, ohngeacht er kaum weiß, wie
die Bindungen geſpielt werden muͤſſen; folglich ſehen wir daher
eine groſſe Menge elender Arbeiten fuͤr das Clavier und verdor-
bener Schuͤler entſtehen.

§. 5.

Man martert im Anfange die Scholaren mit abge-
ſchmackten Murkys und andern Gaſſen-Hauern, wobey die lincke
Hand bloß zum Poltern gebraucht, und dadurch zu ihrem wah-
ren Gebrauche auf immer untuͤchtig gemachet wird, ohngeacht
ſie vorzuͤglich auf eine vernuͤnftige Art ſolte geuͤbt werden, indem
es um ſo viel ſchwerer haͤlt, daß ſie mit der rechten, eine gleiche
Geſchicklichkeit erlangen kan, je mehr dieſe bey allen uͤbrigen
Handlungen ihre Dienſte thun muß.

§. 6.

Faͤngt endlich der Schuͤler durch Anhoͤrung guter
Muſiken an, einen etwas feinern Geſchmack zu kriegen, ſo eckelt
ihm vor ſeinen vorgeſchriebenen Stuͤcken, er glaubt alle Clavier-
Sachen ſind von derſelben Art, folglich nimmt er ſeine Zuflucht
beſonders zu Singe-Arien, welche, wenn ſie gut geſetzt ſind, und
die Gelegenheit da iſt, ſolche von guten Meiſtern ſingen zu hoͤ-
ren, zu Bildung eines guten Geſchmacks und zur Uebung des
guten Vortrags geſchickt ſind, aber nicht zu Formirung der Finger.

§. 7.

Der Lehrmeiſter muß dieſen Arien Gewalt thun und
ſie auf das Clavier ſetzen. Auſſer andern daraus entſtehenden
Ungleichheiten leidet hier abermahls die linke Hand, indem ſolche
mehrentheils mit faulen oder gar Trommel-Baͤſſen geſetzt ſind,
welche zu ihrer Abſicht ſo ſeyn mußten, aber beym Clavierſpielen
der lincken Hand mehr Schaden als Nutzen bringen.

§. 8.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung.</hi></hi></fw><lb/>
tragen zur Erlernung des wohl zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngenden Vortrages<lb/>
das Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;te bey. Der Lehr-Mei&#x017F;ter kan oft &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
mehr als &#x017F;ein Machwerk &#x017F;pielen; &#x017F;eine verwo&#x0364;hnte und unge&#x017F;chickte<lb/>
Ma&#x017F;chine theilt &#x017F;einen Gedancken das Steife mit; er kan nichts<lb/>
anders &#x017F;etzen, als was er bezwingen kan; mancher wird fu&#x0364;r einen<lb/>
guten Clavier-Spieler gehalten, ohngeacht er kaum weiß, wie<lb/>
die Bindungen ge&#x017F;pielt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; folglich &#x017F;ehen wir daher<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge elender Arbeiten fu&#x0364;r das Clavier und verdor-<lb/>
bener Schu&#x0364;ler ent&#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Man martert im Anfange die Scholaren mit abge-<lb/>
&#x017F;chmackten Murkys und andern Ga&#x017F;&#x017F;en-Hauern, wobey die lincke<lb/>
Hand bloß zum Poltern gebraucht, und dadurch zu ihrem wah-<lb/>
ren Gebrauche auf immer untu&#x0364;chtig gemachet wird, ohngeacht<lb/>
&#x017F;ie vorzu&#x0364;glich auf eine vernu&#x0364;nftige Art &#x017F;olte geu&#x0364;bt werden, indem<lb/>
es um &#x017F;o viel &#x017F;chwerer ha&#x0364;lt, daß &#x017F;ie mit der rechten, eine gleiche<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit erlangen kan, je mehr die&#x017F;e bey allen u&#x0364;brigen<lb/>
Handlungen ihre Dien&#x017F;te thun muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Fa&#x0364;ngt endlich der Schu&#x0364;ler durch Anho&#x0364;rung guter<lb/>
Mu&#x017F;iken an, einen etwas feinern Ge&#x017F;chmack zu kriegen, &#x017F;o eckelt<lb/>
ihm vor &#x017F;einen vorge&#x017F;chriebenen Stu&#x0364;cken, er glaubt alle Clavier-<lb/>
Sachen &#x017F;ind von der&#x017F;elben Art, folglich nimmt er &#x017F;eine Zuflucht<lb/>
be&#x017F;onders zu Singe-Arien, welche, wenn &#x017F;ie gut ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, und<lb/>
die Gelegenheit da i&#x017F;t, &#x017F;olche von guten Mei&#x017F;tern &#x017F;ingen zu ho&#x0364;-<lb/>
ren, zu Bildung eines guten Ge&#x017F;chmacks und zur Uebung des<lb/>
guten Vortrags ge&#x017F;chickt &#x017F;ind, aber nicht zu Formirung der Finger.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Der Lehrmei&#x017F;ter muß die&#x017F;en Arien Gewalt thun und<lb/>
&#x017F;ie auf das Clavier &#x017F;etzen. Au&#x017F;&#x017F;er andern daraus ent&#x017F;tehenden<lb/>
Ungleichheiten leidet hier abermahls die linke Hand, indem &#x017F;olche<lb/>
mehrentheils mit faulen oder gar Trommel-Ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;etzt &#x017F;ind,<lb/>
welche zu ihrer Ab&#x017F;icht &#x017F;o &#x017F;eyn mußten, aber beym Clavier&#x017F;pielen<lb/>
der lincken Hand mehr Schaden als Nutzen bringen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] Einleitung. tragen zur Erlernung des wohl zuſammenhaͤngenden Vortrages das Hauptſaͤchlichſte bey. Der Lehr-Meiſter kan oft ſelbſt nicht mehr als ſein Machwerk ſpielen; ſeine verwoͤhnte und ungeſchickte Maſchine theilt ſeinen Gedancken das Steife mit; er kan nichts anders ſetzen, als was er bezwingen kan; mancher wird fuͤr einen guten Clavier-Spieler gehalten, ohngeacht er kaum weiß, wie die Bindungen geſpielt werden muͤſſen; folglich ſehen wir daher eine groſſe Menge elender Arbeiten fuͤr das Clavier und verdor- bener Schuͤler entſtehen. §. 5. Man martert im Anfange die Scholaren mit abge- ſchmackten Murkys und andern Gaſſen-Hauern, wobey die lincke Hand bloß zum Poltern gebraucht, und dadurch zu ihrem wah- ren Gebrauche auf immer untuͤchtig gemachet wird, ohngeacht ſie vorzuͤglich auf eine vernuͤnftige Art ſolte geuͤbt werden, indem es um ſo viel ſchwerer haͤlt, daß ſie mit der rechten, eine gleiche Geſchicklichkeit erlangen kan, je mehr dieſe bey allen uͤbrigen Handlungen ihre Dienſte thun muß. §. 6. Faͤngt endlich der Schuͤler durch Anhoͤrung guter Muſiken an, einen etwas feinern Geſchmack zu kriegen, ſo eckelt ihm vor ſeinen vorgeſchriebenen Stuͤcken, er glaubt alle Clavier- Sachen ſind von derſelben Art, folglich nimmt er ſeine Zuflucht beſonders zu Singe-Arien, welche, wenn ſie gut geſetzt ſind, und die Gelegenheit da iſt, ſolche von guten Meiſtern ſingen zu hoͤ- ren, zu Bildung eines guten Geſchmacks und zur Uebung des guten Vortrags geſchickt ſind, aber nicht zu Formirung der Finger. §. 7. Der Lehrmeiſter muß dieſen Arien Gewalt thun und ſie auf das Clavier ſetzen. Auſſer andern daraus entſtehenden Ungleichheiten leidet hier abermahls die linke Hand, indem ſolche mehrentheils mit faulen oder gar Trommel-Baͤſſen geſetzt ſind, welche zu ihrer Abſicht ſo ſeyn mußten, aber beym Clavierſpielen der lincken Hand mehr Schaden als Nutzen bringen. §. 8. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/11
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/11>, abgerufen am 06.12.2019.