Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Vortrage.
ckung davon hervor zu bringen. Zu dem Ende wollen wir das
Vornehmste deswegen in einigen Exempeln und Erklärungen
beyfügen.

§. 17.

Das Anschlagen der Tasten oder ihr Druck ist
einerley. Alles hänget von der Stärcke oder von der Länge
desselben ab. Die Noten, welche gestossen werden sollen, wer-
den sowohl durch darüber gesetzte Strichelchen als auch durch
Puncte bezeichnet Tab. VI. Fig. I. Wir haben dismahl die letz-Tab. VI.
tere Art gewählet, weil bey der erstern leicht eine Zweydeutig-
keit wegen der Ziffern hätte vorgehen können. Man muß mit
Unterschied abstossen, und die Geltung der Note, ob solche ein
halber Tact, Viertheil oder Achttheil ist, ob die Zeit-Maaße hur-
tig oder langsam, ob der Gedancke forte oder piano ist, erwe-
gen; diese Noten werden allezeit etwas weniger als die Hälfte
gehalten. Ueberhaupt kan man sagen, daß das Stossen mehren-
theils bey springenden Noten und in geschwinder Zeit-Maasse vor-
kommt.

§. 18.

Die Noten welche geschleift werden sollen, müssen
ausgehalten werden, man deutet sie mit darüber gesetzten Bogen
an Fig. II. Dieses Ziehen dauret so lange als der Bogen ist.
Bey Figuren von 2 und 4 solcher Noten, kriegt die erste und
dritte einen etwas stärckern Druck, als die zweyte und vierte,
doch so, daß man es kaum mercket. Bey Figuren von drey
Noten kriegt die erste diesen Druck. Bey andern Fällen kriegt
die Note diesen Druck, wo der Bogen anfängt. Man pflegt
zuweilen der Bequemlichkeit wegen bey Stücken, wo viele gestos-
sene oder gezogene Noten hintereinander vorkommen, nur im An-
fange die erstern zu bezeichnen, und es versteht sich, daß diese
Zeichen so lange gelten, bis sie aufgehoben werden. Wenn
Schleiffungen über gebrochene Harmonien vorkommen, so kan

man

Vom Vortrage.
ckung davon hervor zu bringen. Zu dem Ende wollen wir das
Vornehmſte deswegen in einigen Exempeln und Erklaͤrungen
beyfuͤgen.

§. 17.

Das Anſchlagen der Taſten oder ihr Druck iſt
einerley. Alles haͤnget von der Staͤrcke oder von der Laͤnge
deſſelben ab. Die Noten, welche geſtoſſen werden ſollen, wer-
den ſowohl durch daruͤber geſetzte Strichelchen als auch durch
Puncte bezeichnet Tab. VI. Fig. I. Wir haben dismahl die letz-Tab. VI.
tere Art gewaͤhlet, weil bey der erſtern leicht eine Zweydeutig-
keit wegen der Ziffern haͤtte vorgehen koͤnnen. Man muß mit
Unterſchied abſtoſſen, und die Geltung der Note, ob ſolche ein
halber Tact, Viertheil oder Achttheil iſt, ob die Zeit-Maaße hur-
tig oder langſam, ob der Gedancke forte oder piano iſt, erwe-
gen; dieſe Noten werden allezeit etwas weniger als die Haͤlfte
gehalten. Ueberhaupt kan man ſagen, daß das Stoſſen mehren-
theils bey ſpringenden Noten und in geſchwinder Zeit-Maaſſe vor-
kommt.

§. 18.

Die Noten welche geſchleift werden ſollen, muͤſſen
ausgehalten werden, man deutet ſie mit daruͤber geſetzten Bogen
an Fig. II. Dieſes Ziehen dauret ſo lange als der Bogen iſt.
Bey Figuren von 2 und 4 ſolcher Noten, kriegt die erſte und
dritte einen etwas ſtaͤrckern Druck, als die zweyte und vierte,
doch ſo, daß man es kaum mercket. Bey Figuren von drey
Noten kriegt die erſte dieſen Druck. Bey andern Faͤllen kriegt
die Note dieſen Druck, wo der Bogen anfaͤngt. Man pflegt
zuweilen der Bequemlichkeit wegen bey Stuͤcken, wo viele geſtoſ-
ſene oder gezogene Noten hintereinander vorkommen, nur im An-
fange die erſtern zu bezeichnen, und es verſteht ſich, daß dieſe
Zeichen ſo lange gelten, bis ſie aufgehoben werden. Wenn
Schleiffungen uͤber gebrochene Harmonien vorkommen, ſo kan

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Vortrage.</hi></fw><lb/>
ckung davon hervor zu bringen. Zu dem Ende wollen wir das<lb/>
Vornehm&#x017F;te deswegen in einigen Exempeln und Erkla&#x0364;rungen<lb/>
beyfu&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Das An&#x017F;chlagen der Ta&#x017F;ten oder ihr Druck i&#x017F;t<lb/>
einerley. Alles ha&#x0364;nget von der Sta&#x0364;rcke oder von der La&#x0364;nge<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben ab. Die Noten, welche ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ollen, wer-<lb/>
den &#x017F;owohl durch daru&#x0364;ber ge&#x017F;etzte Strichelchen als auch durch<lb/>
Puncte bezeichnet Tab. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Fig. <hi rendition="#aq">I.</hi> Wir haben dismahl die letz-<note place="right">Tab. <hi rendition="#aq">VI.</hi></note><lb/>
tere Art gewa&#x0364;hlet, weil bey der er&#x017F;tern leicht eine Zweydeutig-<lb/>
keit wegen der Ziffern ha&#x0364;tte vorgehen ko&#x0364;nnen. Man muß mit<lb/>
Unter&#x017F;chied ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und die Geltung der Note, ob &#x017F;olche ein<lb/>
halber Tact, Viertheil oder Achttheil i&#x017F;t, ob die Zeit-Maaße hur-<lb/>
tig oder lang&#x017F;am, ob der Gedancke forte oder piano i&#x017F;t, erwe-<lb/>
gen; die&#x017F;e Noten werden allezeit etwas weniger als die Ha&#x0364;lfte<lb/>
gehalten. Ueberhaupt kan man &#x017F;agen, daß das Sto&#x017F;&#x017F;en mehren-<lb/>
theils bey &#x017F;pringenden Noten und in ge&#x017F;chwinder Zeit-Maa&#x017F;&#x017F;e vor-<lb/>
kommt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Die Noten welche ge&#x017F;chleift werden &#x017F;ollen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ausgehalten werden, man deutet &#x017F;ie mit daru&#x0364;ber ge&#x017F;etzten Bogen<lb/>
an Fig. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die&#x017F;es Ziehen dauret &#x017F;o lange als der Bogen i&#x017F;t.<lb/>
Bey Figuren von 2 und 4 &#x017F;olcher Noten, kriegt die er&#x017F;te und<lb/>
dritte einen etwas &#x017F;ta&#x0364;rckern Druck, als die zweyte und vierte,<lb/>
doch &#x017F;o, daß man es kaum mercket. Bey Figuren von drey<lb/>
Noten kriegt die er&#x017F;te die&#x017F;en Druck. Bey andern Fa&#x0364;llen kriegt<lb/>
die Note die&#x017F;en Druck, wo der Bogen anfa&#x0364;ngt. Man pflegt<lb/>
zuweilen der Bequemlichkeit wegen bey Stu&#x0364;cken, wo viele ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene oder gezogene Noten hintereinander vorkommen, nur im An-<lb/>
fange die er&#x017F;tern zu bezeichnen, und es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß die&#x017F;e<lb/>
Zeichen &#x017F;o lange gelten, bis &#x017F;ie aufgehoben werden. Wenn<lb/>
Schleiffungen u&#x0364;ber gebrochene Harmonien vorkommen, &#x017F;o kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] Vom Vortrage. ckung davon hervor zu bringen. Zu dem Ende wollen wir das Vornehmſte deswegen in einigen Exempeln und Erklaͤrungen beyfuͤgen. §. 17. Das Anſchlagen der Taſten oder ihr Druck iſt einerley. Alles haͤnget von der Staͤrcke oder von der Laͤnge deſſelben ab. Die Noten, welche geſtoſſen werden ſollen, wer- den ſowohl durch daruͤber geſetzte Strichelchen als auch durch Puncte bezeichnet Tab. VI. Fig. I. Wir haben dismahl die letz- tere Art gewaͤhlet, weil bey der erſtern leicht eine Zweydeutig- keit wegen der Ziffern haͤtte vorgehen koͤnnen. Man muß mit Unterſchied abſtoſſen, und die Geltung der Note, ob ſolche ein halber Tact, Viertheil oder Achttheil iſt, ob die Zeit-Maaße hur- tig oder langſam, ob der Gedancke forte oder piano iſt, erwe- gen; dieſe Noten werden allezeit etwas weniger als die Haͤlfte gehalten. Ueberhaupt kan man ſagen, daß das Stoſſen mehren- theils bey ſpringenden Noten und in geſchwinder Zeit-Maaſſe vor- kommt. Tab. VI. §. 18. Die Noten welche geſchleift werden ſollen, muͤſſen ausgehalten werden, man deutet ſie mit daruͤber geſetzten Bogen an Fig. II. Dieſes Ziehen dauret ſo lange als der Bogen iſt. Bey Figuren von 2 und 4 ſolcher Noten, kriegt die erſte und dritte einen etwas ſtaͤrckern Druck, als die zweyte und vierte, doch ſo, daß man es kaum mercket. Bey Figuren von drey Noten kriegt die erſte dieſen Druck. Bey andern Faͤllen kriegt die Note dieſen Druck, wo der Bogen anfaͤngt. Man pflegt zuweilen der Bequemlichkeit wegen bey Stuͤcken, wo viele geſtoſ- ſene oder gezogene Noten hintereinander vorkommen, nur im An- fange die erſtern zu bezeichnen, und es verſteht ſich, daß dieſe Zeichen ſo lange gelten, bis ſie aufgehoben werden. Wenn Schleiffungen uͤber gebrochene Harmonien vorkommen, ſo kan man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/119
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/119>, abgerufen am 08.12.2019.