Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
Probirung der Quarten hat man den Vortheil, daß man die
nöthige Schwebung der Quinten deutlicher hören kan, weil die
Quarten ihrem Grund-Tone näher liegen als die Quinten. Sind
die Claviere so gestimmt, so kan man sie wegen der Ausübung
mit Recht für die reinste Jnstrumente unter allen ausgeben,
indem zwar einige reiner gestimmt aber nicht gespielet werden.
Auf dem Claviere spielet man aus allen vier und zwantzig Ton-
Arten gleich rein und welches wohl zu mercken vollstimmig, ohn-
geachtet die Harmonie wegen der Verhältnisse die geringste Un-
reinigkeit sogleich entdecket. Durch diese neue Art zu temperiren
sind wir weiter gekommen als vor dem, obschon die alte Tempe-
ratur so beschaffen war, daß einige Ton-Arten reiner waren
als man noch jetzo bey vielen Jnstrumenten antrift. Bey man-
chem andern Musico würde man vielleicht die Unreinigkeit eher
vermercken, ohne einen Klang-Messer dabey nöthig zu haben,
wenn man die hervorgebrachten melodischen Töne harmonisch hö-
ren solte. Diese Melodie betrügt uns oft und läßt uns nicht
eher ihre unreinen Töne verspüren, bis diese Unreinigkeit so groß
ist, als kaum bey manchem schlechtgestimmten Claviere.

§. 15.

Jeder Clavierist soll von Rechtswegen einen guten
Flügel und auch ein gutes Clavicord haben, damit er auf bey-
den allerley Sachen abwechselnd spielen könne. Wer mit einer
guten Art auf dem Clavicorde spielen kan, wird solches auch auf
dem Flügel zuwege bringen können, aber nicht umgekehrt. Man
muß also das Clavicord zur Erlernung des guten Vortrags und
den Flügel, um die gehörige Kraft in die Finger zu kriegen,
brauchen. Spielt man beständig auf dem Clavicorde, so wird
man viel Schwierigkeiten antreffen, auf dem Flügel fortzukommen;
man wird also die Clavier-Sachen, wobey eine Begleitung von
andern Jnstrumenten ist, und wel[c]he also wegen der Schwäche
des Clavicords auf dem Flügel gehöret werden müssen, mit

Mühe
B

Einleitung.
Probirung der Quarten hat man den Vortheil, daß man die
noͤthige Schwebung der Quinten deutlicher hoͤren kan, weil die
Quarten ihrem Grund-Tone naͤher liegen als die Quinten. Sind
die Claviere ſo geſtimmt, ſo kan man ſie wegen der Ausuͤbung
mit Recht fuͤr die reinſte Jnſtrumente unter allen ausgeben,
indem zwar einige reiner geſtimmt aber nicht geſpielet werden.
Auf dem Claviere ſpielet man aus allen vier und zwantzig Ton-
Arten gleich rein und welches wohl zu mercken vollſtimmig, ohn-
geachtet die Harmonie wegen der Verhaͤltniſſe die geringſte Un-
reinigkeit ſogleich entdecket. Durch dieſe neue Art zu temperiren
ſind wir weiter gekommen als vor dem, obſchon die alte Tempe-
ratur ſo beſchaffen war, daß einige Ton-Arten reiner waren
als man noch jetzo bey vielen Jnſtrumenten antrift. Bey man-
chem andern Muſico wuͤrde man vielleicht die Unreinigkeit eher
vermercken, ohne einen Klang-Meſſer dabey noͤthig zu haben,
wenn man die hervorgebrachten melodiſchen Toͤne harmoniſch hoͤ-
ren ſolte. Dieſe Melodie betruͤgt uns oft und laͤßt uns nicht
eher ihre unreinen Toͤne verſpuͤren, bis dieſe Unreinigkeit ſo groß
iſt, als kaum bey manchem ſchlechtgeſtimmten Claviere.

§. 15.

Jeder Clavieriſt ſoll von Rechtswegen einen guten
Fluͤgel und auch ein gutes Clavicord haben, damit er auf bey-
den allerley Sachen abwechſelnd ſpielen koͤnne. Wer mit einer
guten Art auf dem Clavicorde ſpielen kan, wird ſolches auch auf
dem Fluͤgel zuwege bringen koͤnnen, aber nicht umgekehrt. Man
muß alſo das Clavicord zur Erlernung des guten Vortrags und
den Fluͤgel, um die gehoͤrige Kraft in die Finger zu kriegen,
brauchen. Spielt man beſtaͤndig auf dem Clavicorde, ſo wird
man viel Schwierigkeiten antreffen, auf dem Fluͤgel fortzukommen;
man wird alſo die Clavier-Sachen, wobey eine Begleitung von
andern Jnſtrumenten iſt, und wel[c]he alſo wegen der Schwaͤche
des Clavicords auf dem Fluͤgel gehoͤret werden muͤſſen, mit

Muͤhe
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung.</hi></hi></fw><lb/>
Probirung der Quarten hat man den Vortheil, daß man die<lb/>
no&#x0364;thige Schwebung der Quinten deutlicher ho&#x0364;ren kan, weil die<lb/>
Quarten ihrem Grund-Tone na&#x0364;her liegen als die Quinten. Sind<lb/>
die Claviere &#x017F;o ge&#x017F;timmt, &#x017F;o kan man &#x017F;ie wegen der Ausu&#x0364;bung<lb/>
mit Recht fu&#x0364;r die rein&#x017F;te Jn&#x017F;trumente unter allen ausgeben,<lb/>
indem zwar einige reiner ge&#x017F;timmt aber nicht ge&#x017F;pielet werden.<lb/>
Auf dem Claviere &#x017F;pielet man aus allen vier und zwantzig Ton-<lb/>
Arten gleich rein und welches wohl zu mercken voll&#x017F;timmig, ohn-<lb/>
geachtet die Harmonie wegen der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e die gering&#x017F;te Un-<lb/>
reinigkeit &#x017F;ogleich entdecket. Durch die&#x017F;e neue Art zu temperiren<lb/>
&#x017F;ind wir weiter gekommen als vor dem, ob&#x017F;chon die alte Tempe-<lb/>
ratur &#x017F;o be&#x017F;chaffen war, daß einige Ton-Arten reiner waren<lb/>
als man noch jetzo bey vielen Jn&#x017F;trumenten antrift. Bey man-<lb/>
chem andern Mu&#x017F;ico wu&#x0364;rde man vielleicht die Unreinigkeit eher<lb/>
vermercken, ohne einen Klang-Me&#x017F;&#x017F;er dabey no&#x0364;thig zu haben,<lb/>
wenn man die hervorgebrachten melodi&#x017F;chen To&#x0364;ne harmoni&#x017F;ch ho&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;olte. Die&#x017F;e Melodie betru&#x0364;gt uns oft und la&#x0364;ßt uns nicht<lb/>
eher ihre unreinen To&#x0364;ne ver&#x017F;pu&#x0364;ren, bis die&#x017F;e Unreinigkeit &#x017F;o groß<lb/>
i&#x017F;t, als kaum bey manchem &#x017F;chlechtge&#x017F;timmten Claviere.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>Jeder Clavieri&#x017F;t &#x017F;oll von Rechtswegen einen guten<lb/>
Flu&#x0364;gel und auch ein gutes Clavicord haben, damit er auf bey-<lb/>
den allerley Sachen abwech&#x017F;elnd &#x017F;pielen ko&#x0364;nne. Wer mit einer<lb/>
guten Art auf dem Clavicorde &#x017F;pielen kan, wird &#x017F;olches auch auf<lb/>
dem Flu&#x0364;gel zuwege bringen ko&#x0364;nnen, aber nicht umgekehrt. Man<lb/>
muß al&#x017F;o das Clavicord zur Erlernung des guten Vortrags und<lb/>
den Flu&#x0364;gel, um die geho&#x0364;rige Kraft in die Finger zu kriegen,<lb/>
brauchen. Spielt man be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf dem Clavicorde, &#x017F;o wird<lb/>
man viel Schwierigkeiten antreffen, auf dem Flu&#x0364;gel fortzukommen;<lb/>
man wird al&#x017F;o die Clavier-Sachen, wobey eine Begleitung von<lb/>
andern Jn&#x017F;trumenten i&#x017F;t, und wel<supplied>c</supplied>he al&#x017F;o wegen der Schwa&#x0364;che<lb/>
des Clavicords auf dem Flu&#x0364;gel geho&#x0364;ret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;he</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Einleitung. Probirung der Quarten hat man den Vortheil, daß man die noͤthige Schwebung der Quinten deutlicher hoͤren kan, weil die Quarten ihrem Grund-Tone naͤher liegen als die Quinten. Sind die Claviere ſo geſtimmt, ſo kan man ſie wegen der Ausuͤbung mit Recht fuͤr die reinſte Jnſtrumente unter allen ausgeben, indem zwar einige reiner geſtimmt aber nicht geſpielet werden. Auf dem Claviere ſpielet man aus allen vier und zwantzig Ton- Arten gleich rein und welches wohl zu mercken vollſtimmig, ohn- geachtet die Harmonie wegen der Verhaͤltniſſe die geringſte Un- reinigkeit ſogleich entdecket. Durch dieſe neue Art zu temperiren ſind wir weiter gekommen als vor dem, obſchon die alte Tempe- ratur ſo beſchaffen war, daß einige Ton-Arten reiner waren als man noch jetzo bey vielen Jnſtrumenten antrift. Bey man- chem andern Muſico wuͤrde man vielleicht die Unreinigkeit eher vermercken, ohne einen Klang-Meſſer dabey noͤthig zu haben, wenn man die hervorgebrachten melodiſchen Toͤne harmoniſch hoͤ- ren ſolte. Dieſe Melodie betruͤgt uns oft und laͤßt uns nicht eher ihre unreinen Toͤne verſpuͤren, bis dieſe Unreinigkeit ſo groß iſt, als kaum bey manchem ſchlechtgeſtimmten Claviere. §. 15. Jeder Clavieriſt ſoll von Rechtswegen einen guten Fluͤgel und auch ein gutes Clavicord haben, damit er auf bey- den allerley Sachen abwechſelnd ſpielen koͤnne. Wer mit einer guten Art auf dem Clavicorde ſpielen kan, wird ſolches auch auf dem Fluͤgel zuwege bringen koͤnnen, aber nicht umgekehrt. Man muß alſo das Clavicord zur Erlernung des guten Vortrags und den Fluͤgel, um die gehoͤrige Kraft in die Finger zu kriegen, brauchen. Spielt man beſtaͤndig auf dem Clavicorde, ſo wird man viel Schwierigkeiten antreffen, auf dem Fluͤgel fortzukommen; man wird alſo die Clavier-Sachen, wobey eine Begleitung von andern Jnſtrumenten iſt, und welche alſo wegen der Schwaͤche des Clavicords auf dem Fluͤgel gehoͤret werden muͤſſen, mit Muͤhe B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/17
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/17>, abgerufen am 10.12.2019.