Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Finger-Setzung.
erhält, indem sie sich allezeit biegen müssen, wenn der Daumen
sich bald bey diesem bald jenem Finger eindringt. Was man
ohne ihn mit steiffen und gestreckten Nerven bespringen muste,
das spielt man durch seine Hülfe anjetzo rund, deutlich, mit
gantz natürlichen Spannungen, folglich leichte.

§. 14.

Es verstehet sich von selbst, daß bey Sprüngen
und weiten Spannungen diese Schlappigkeit der Nerven und das
Gebogene der Finger nicht beybehalten werden kan; selbst das
Schnellen erfordert bisweilen auf einen Augenblick eine Steiffe.
Weil dieses aber die seltnesten Vorfälle sind, und welche die Na-
tur von selbst lehret, so bleibt es in übrigen bey der im zwölf-
ten §. gemeldeten Vorschrift. Man gewöhne besonders die noch
nicht ausgewachsenen Hände der Kinder, daß sie, anstatt des
Hin- und Her-Springens mit der gantzen Hand, wobey wohl
noch oft dazu die Finger auf einen Klumpen zusammen gezogen
sind, die Hände im nöthigen Falle so viel möglich ausdehnen. Hier-
durch werden sie die Tasten leichter und gewisser treffen lernen,
und die Hände nicht leichte aus ihrer ordentlichen und über
der Tastatur horizontal-schwebenden Lage bringen, welche bey
Sprüngen gerne bald auf diese bald auf jene Seite sich zu ver-
drehen pflegen.

§. 15.

Man stosse sich nicht daran, wenn manchmahl ein
besonderer Gedancke den Lehrmeister nöthiget, solchen selbst zu
probieren, um dessen beste Finger-Setzung mit aller Gewißheit
seinen Schülern zu weisen. Es können zuweilen zweifelhafte Fälle
vorkommen, die man auch beym ersten Anblick mit den rechten
Fingern spielen wird, ohngeachtet es Bedencklichkeiten setzen würde,
solche Finger einem andern vorzusagen. Beym Unterweisen hat
man selten mehr als ein Jnstrument, damit der Lehrmeister zugleich
mitspielen könne. Wir sehen hieraus erstlich, daß ohngeachtet

der
C

Von der Finger-Setzung.
erhaͤlt, indem ſie ſich allezeit biegen muͤſſen, wenn der Daumen
ſich bald bey dieſem bald jenem Finger eindringt. Was man
ohne ihn mit ſteiffen und geſtreckten Nerven beſpringen muſte,
das ſpielt man durch ſeine Huͤlfe anjetzo rund, deutlich, mit
gantz natuͤrlichen Spannungen, folglich leichte.

§. 14.

Es verſtehet ſich von ſelbſt, daß bey Spruͤngen
und weiten Spannungen dieſe Schlappigkeit der Nerven und das
Gebogene der Finger nicht beybehalten werden kan; ſelbſt das
Schnellen erfordert bisweilen auf einen Augenblick eine Steiffe.
Weil dieſes aber die ſeltneſten Vorfaͤlle ſind, und welche die Na-
tur von ſelbſt lehret, ſo bleibt es in uͤbrigen bey der im zwoͤlf-
ten §. gemeldeten Vorſchrift. Man gewoͤhne beſonders die noch
nicht ausgewachſenen Haͤnde der Kinder, daß ſie, anſtatt des
Hin- und Her-Springens mit der gantzen Hand, wobey wohl
noch oft dazu die Finger auf einen Klumpen zuſammen gezogen
ſind, die Haͤnde im noͤthigen Falle ſo viel moͤglich ausdehnen. Hier-
durch werden ſie die Taſten leichter und gewiſſer treffen lernen,
und die Haͤnde nicht leichte aus ihrer ordentlichen und uͤber
der Taſtatur horizontal-ſchwebenden Lage bringen, welche bey
Spruͤngen gerne bald auf dieſe bald auf jene Seite ſich zu ver-
drehen pflegen.

§. 15.

Man ſtoſſe ſich nicht daran, wenn manchmahl ein
beſonderer Gedancke den Lehrmeiſter noͤthiget, ſolchen ſelbſt zu
probieren, um deſſen beſte Finger-Setzung mit aller Gewißheit
ſeinen Schuͤlern zu weiſen. Es koͤnnen zuweilen zweifelhafte Faͤlle
vorkommen, die man auch beym erſten Anblick mit den rechten
Fingern ſpielen wird, ohngeachtet es Bedencklichkeiten ſetzen wuͤrde,
ſolche Finger einem andern vorzuſagen. Beym Unterweiſen hat
man ſelten mehr als ein Jnſtrument, damit der Lehrmeiſter zugleich
mitſpielen koͤnne. Wir ſehen hieraus erſtlich, daß ohngeachtet

der
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Finger-Setzung.</hi></fw><lb/>
erha&#x0364;lt, indem &#x017F;ie &#x017F;ich allezeit biegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn der Daumen<lb/>
&#x017F;ich bald bey die&#x017F;em bald jenem Finger eindringt. Was man<lb/>
ohne ihn mit &#x017F;teiffen und ge&#x017F;treckten Nerven be&#x017F;pringen mu&#x017F;te,<lb/>
das &#x017F;pielt man durch &#x017F;eine Hu&#x0364;lfe anjetzo rund, deutlich, mit<lb/>
gantz natu&#x0364;rlichen Spannungen, folglich leichte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>Es ver&#x017F;tehet &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß bey Spru&#x0364;ngen<lb/>
und weiten Spannungen die&#x017F;e Schlappigkeit der Nerven und das<lb/>
Gebogene der Finger nicht beybehalten werden kan; &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
Schnellen erfordert bisweilen auf einen Augenblick eine Steiffe.<lb/>
Weil die&#x017F;es aber die &#x017F;eltne&#x017F;ten Vorfa&#x0364;lle &#x017F;ind, und welche die Na-<lb/>
tur von &#x017F;elb&#x017F;t lehret, &#x017F;o bleibt es in u&#x0364;brigen bey der im zwo&#x0364;lf-<lb/>
ten §. gemeldeten Vor&#x017F;chrift. Man gewo&#x0364;hne be&#x017F;onders die noch<lb/>
nicht ausgewach&#x017F;enen Ha&#x0364;nde der Kinder, daß &#x017F;ie, an&#x017F;tatt des<lb/>
Hin- und Her-Springens mit der gantzen Hand, wobey wohl<lb/>
noch oft dazu die Finger auf einen Klumpen zu&#x017F;ammen gezogen<lb/>
&#x017F;ind, die Ha&#x0364;nde im no&#x0364;thigen Falle &#x017F;o viel mo&#x0364;glich ausdehnen. Hier-<lb/>
durch werden &#x017F;ie die Ta&#x017F;ten leichter und gewi&#x017F;&#x017F;er treffen lernen,<lb/>
und die Ha&#x0364;nde nicht leichte aus ihrer ordentlichen und u&#x0364;ber<lb/>
der Ta&#x017F;tatur horizontal-&#x017F;chwebenden Lage bringen, welche bey<lb/>
Spru&#x0364;ngen gerne bald auf die&#x017F;e bald auf jene Seite &#x017F;ich zu ver-<lb/>
drehen pflegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>Man &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht daran, wenn manchmahl ein<lb/>
be&#x017F;onderer Gedancke den Lehrmei&#x017F;ter no&#x0364;thiget, &#x017F;olchen &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
probieren, um de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;te Finger-Setzung mit aller Gewißheit<lb/>
&#x017F;einen Schu&#x0364;lern zu wei&#x017F;en. Es ko&#x0364;nnen zuweilen zweifelhafte Fa&#x0364;lle<lb/>
vorkommen, die man auch beym er&#x017F;ten Anblick mit den rechten<lb/>
Fingern &#x017F;pielen wird, ohngeachtet es Bedencklichkeiten &#x017F;etzen wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;olche Finger einem andern vorzu&#x017F;agen. Beym Unterwei&#x017F;en hat<lb/>
man &#x017F;elten mehr als ein Jn&#x017F;trument, damit der Lehrmei&#x017F;ter zugleich<lb/>
mit&#x017F;pielen ko&#x0364;nne. Wir &#x017F;ehen hieraus er&#x017F;tlich, daß ohngeachtet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Von der Finger-Setzung. erhaͤlt, indem ſie ſich allezeit biegen muͤſſen, wenn der Daumen ſich bald bey dieſem bald jenem Finger eindringt. Was man ohne ihn mit ſteiffen und geſtreckten Nerven beſpringen muſte, das ſpielt man durch ſeine Huͤlfe anjetzo rund, deutlich, mit gantz natuͤrlichen Spannungen, folglich leichte. §. 14. Es verſtehet ſich von ſelbſt, daß bey Spruͤngen und weiten Spannungen dieſe Schlappigkeit der Nerven und das Gebogene der Finger nicht beybehalten werden kan; ſelbſt das Schnellen erfordert bisweilen auf einen Augenblick eine Steiffe. Weil dieſes aber die ſeltneſten Vorfaͤlle ſind, und welche die Na- tur von ſelbſt lehret, ſo bleibt es in uͤbrigen bey der im zwoͤlf- ten §. gemeldeten Vorſchrift. Man gewoͤhne beſonders die noch nicht ausgewachſenen Haͤnde der Kinder, daß ſie, anſtatt des Hin- und Her-Springens mit der gantzen Hand, wobey wohl noch oft dazu die Finger auf einen Klumpen zuſammen gezogen ſind, die Haͤnde im noͤthigen Falle ſo viel moͤglich ausdehnen. Hier- durch werden ſie die Taſten leichter und gewiſſer treffen lernen, und die Haͤnde nicht leichte aus ihrer ordentlichen und uͤber der Taſtatur horizontal-ſchwebenden Lage bringen, welche bey Spruͤngen gerne bald auf dieſe bald auf jene Seite ſich zu ver- drehen pflegen. §. 15. Man ſtoſſe ſich nicht daran, wenn manchmahl ein beſonderer Gedancke den Lehrmeiſter noͤthiget, ſolchen ſelbſt zu probieren, um deſſen beſte Finger-Setzung mit aller Gewißheit ſeinen Schuͤlern zu weiſen. Es koͤnnen zuweilen zweifelhafte Faͤlle vorkommen, die man auch beym erſten Anblick mit den rechten Fingern ſpielen wird, ohngeachtet es Bedencklichkeiten ſetzen wuͤrde, ſolche Finger einem andern vorzuſagen. Beym Unterweiſen hat man ſelten mehr als ein Jnſtrument, damit der Lehrmeiſter zugleich mitſpielen koͤnne. Wir ſehen hieraus erſtlich, daß ohngeachtet der C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/25
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/25>, abgerufen am 14.08.2020.