Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vorrede.

So viele Vorzüge das Clavier besitzet, so
vielen Schwürigkeiten ist dasselbe zu glei-
cher Zeit unterworfen. Die Vollkom-
menheit desselben wäre leichte daraus zu erweisen,
wenn es nöthig wäre, weil es diejenigen Eigenschaf-
ten, die andere Jnstrumente nur eintzeln haben, in
sich vereinet; weil man eine vollständige Harmonie,
wozu sonst drey, vier und mehrere Jnstrumente
erfordert werden, darauf mit einmahl hervor brin-
gen kan, und was dergleichen Vortheile mehr sind.

Wem
* 2

[Abbildung]
Vorrede.

So viele Vorzuͤge das Clavier beſitzet, ſo
vielen Schwuͤrigkeiten iſt daſſelbe zu glei-
cher Zeit unterworfen. Die Vollkom-
menheit deſſelben waͤre leichte daraus zu erweiſen,
wenn es noͤthig waͤre, weil es diejenigen Eigenſchaf-
ten, die andere Jnſtrumente nur eintzeln haben, in
ſich vereinet; weil man eine vollſtaͤndige Harmonie,
wozu ſonſt drey, vier und mehrere Jnſtrumente
erfordert werden, darauf mit einmahl hervor brin-
gen kan, und was dergleichen Vortheile mehr ſind.

Wem
* 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <figure/><lb/>
      <div type="preface">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>So viele Vorzu&#x0364;ge das Clavier be&#x017F;itzet, &#x017F;o<lb/>
vielen Schwu&#x0364;rigkeiten i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe zu glei-<lb/>
cher Zeit unterworfen. Die Vollkom-<lb/>
menheit de&#x017F;&#x017F;elben wa&#x0364;re leichte daraus zu erwei&#x017F;en,<lb/>
wenn es no&#x0364;thig wa&#x0364;re, weil es diejenigen Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten, die andere Jn&#x017F;trumente nur eintzeln haben, in<lb/>
&#x017F;ich vereinet; weil man eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Harmonie,<lb/>
wozu &#x017F;on&#x017F;t drey, vier und mehrere Jn&#x017F;trumente<lb/>
erfordert werden, darauf mit einmahl hervor brin-<lb/>
gen kan, und was dergleichen Vortheile mehr &#x017F;ind.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Wem</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] [Abbildung] Vorrede. So viele Vorzuͤge das Clavier beſitzet, ſo vielen Schwuͤrigkeiten iſt daſſelbe zu glei- cher Zeit unterworfen. Die Vollkom- menheit deſſelben waͤre leichte daraus zu erweiſen, wenn es noͤthig waͤre, weil es diejenigen Eigenſchaf- ten, die andere Jnſtrumente nur eintzeln haben, in ſich vereinet; weil man eine vollſtaͤndige Harmonie, wozu ſonſt drey, vier und mehrere Jnſtrumente erfordert werden, darauf mit einmahl hervor brin- gen kan, und was dergleichen Vortheile mehr ſind. Wem * 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/3
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/3>, abgerufen am 10.12.2019.