Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Finger-Setzung.
mige gehende Gedancken beurtheilt. Von einigen hierbey besonderen
Fällen und Freyheiten wird zuletzt gehandelt werden.

§. 66.

Wir schreiten nunmehro zu mehrstimmigen Exempeln.
Hierbey werden die Sprünge mit vorkommen, indem man sie,
weil selbige so viel möglich ohne Zwang nach der ordentlichen
Länge der Finger eingerichtet seyn müssen, darnach abzumessen
hat. Findet jemand wegen seiner langen Finger für bequem,
gewisse harmonische Anschläge, Brechungen oder Spannungen mit
andern Fingern zu nehmen, als hier vorgeschrieben ist, so stehet
es ihm frey, nur muß es keine eingebildete Bequemlichkeit seyn.
Jndem ich bey Verfertigung der Probe-Stücke auf allerhand
Fälle gesehen habe, so habe ich die Sprünge und Spannungen
mit Fleiß in das Adagio aus dem B gelegt, um solche zu erleich-
tern; wer Lust hat, solche für sich geschwinde zu üben, dem steht
es frey.

§. 67.

Zwey Klänge zusammen, welche um eine SecundeTab. I.
von einander unterschieden sind, werden mit zwey an einander
liegenden Fingern gegriffen. Aus den vorhergehenden und fol-
genden Noten kan man leicht sehen, welche es seyn müssen. Bey
Fig. XXXX. finden sich Exempel von allerley Art. Wir sehen,
daß hier abermahls der Daumen von den halben Tönen verschont
bleibt. Bey den Noten ohne Ziffern bezieht man sich auf das
vorhergegangene. Der einmahl vorgezeichnete Schlüssel gilt so
lange, bis er durch einen andern aufgehoben wird.

§. 68.

Gebrochene Secunden werden mit abgewechselten
Fingern so gespielt wie bey Fig. XLI. zu sehen ist; Dieses Ab-
wechseln ist der über solche Art Noten gewöhnlicher Maassen ange-
deuteten Schleifung zuträglicher als das Fortsetzen eines Fingers,
weil durch dieses letztere die Noten mehr gestossen werden, als es
seyn soll. Wir sehen hier, und werden es in der Folge noch

öfter

Von der Finger-Setzung.
mige gehende Gedancken beurtheilt. Von einigen hierbey beſonderen
Faͤllen und Freyheiten wird zuletzt gehandelt werden.

§. 66.

Wir ſchreiten nunmehro zu mehrſtimmigen Exempeln.
Hierbey werden die Spruͤnge mit vorkommen, indem man ſie,
weil ſelbige ſo viel moͤglich ohne Zwang nach der ordentlichen
Laͤnge der Finger eingerichtet ſeyn muͤſſen, darnach abzumeſſen
hat. Findet jemand wegen ſeiner langen Finger fuͤr bequem,
gewiſſe harmoniſche Anſchlaͤge, Brechungen oder Spannungen mit
andern Fingern zu nehmen, als hier vorgeſchrieben iſt, ſo ſtehet
es ihm frey, nur muß es keine eingebildete Bequemlichkeit ſeyn.
Jndem ich bey Verfertigung der Probe-Stuͤcke auf allerhand
Faͤlle geſehen habe, ſo habe ich die Spruͤnge und Spannungen
mit Fleiß in das Adagio aus dem B gelegt, um ſolche zu erleich-
tern; wer Luſt hat, ſolche fuͤr ſich geſchwinde zu uͤben, dem ſteht
es frey.

§. 67.

Zwey Klaͤnge zuſammen, welche um eine SecundeTab. I.
von einander unterſchieden ſind, werden mit zwey an einander
liegenden Fingern gegriffen. Aus den vorhergehenden und fol-
genden Noten kan man leicht ſehen, welche es ſeyn muͤſſen. Bey
Fig. XXXX. finden ſich Exempel von allerley Art. Wir ſehen,
daß hier abermahls der Daumen von den halben Toͤnen verſchont
bleibt. Bey den Noten ohne Ziffern bezieht man ſich auf das
vorhergegangene. Der einmahl vorgezeichnete Schluͤſſel gilt ſo
lange, bis er durch einen andern aufgehoben wird.

§. 68.

Gebrochene Secunden werden mit abgewechſelten
Fingern ſo geſpielt wie bey Fig. XLI. zu ſehen iſt; Dieſes Ab-
wechſeln iſt der uͤber ſolche Art Noten gewoͤhnlicher Maaſſen ange-
deuteten Schleifung zutraͤglicher als das Fortſetzen eines Fingers,
weil durch dieſes letztere die Noten mehr geſtoſſen werden, als es
ſeyn ſoll. Wir ſehen hier, und werden es in der Folge noch

oͤfter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Finger-Setzung.</hi></fw><lb/>
mige gehende Gedancken beurtheilt. Von einigen hierbey be&#x017F;onderen<lb/>
Fa&#x0364;llen und Freyheiten wird zuletzt gehandelt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 66.</head>
          <p>Wir &#x017F;chreiten nunmehro zu mehr&#x017F;timmigen Exempeln.<lb/>
Hierbey werden die Spru&#x0364;nge mit vorkommen, indem man &#x017F;ie,<lb/>
weil &#x017F;elbige &#x017F;o viel mo&#x0364;glich ohne Zwang nach der ordentlichen<lb/>
La&#x0364;nge der Finger eingerichtet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, darnach abzume&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat. Findet jemand wegen &#x017F;einer langen Finger fu&#x0364;r bequem,<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e harmoni&#x017F;che An&#x017F;chla&#x0364;ge, Brechungen oder Spannungen mit<lb/>
andern Fingern zu nehmen, als hier vorge&#x017F;chrieben i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
es ihm frey, nur muß es keine eingebildete Bequemlichkeit &#x017F;eyn.<lb/>
Jndem ich bey Verfertigung der Probe-Stu&#x0364;cke auf allerhand<lb/>
Fa&#x0364;lle ge&#x017F;ehen habe, &#x017F;o habe ich die Spru&#x0364;nge und Spannungen<lb/>
mit Fleiß in das Adagio aus dem B gelegt, um &#x017F;olche zu erleich-<lb/>
tern; wer Lu&#x017F;t hat, &#x017F;olche fu&#x0364;r &#x017F;ich ge&#x017F;chwinde zu u&#x0364;ben, dem &#x017F;teht<lb/>
es frey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 67.</head>
          <p>Zwey Kla&#x0364;nge zu&#x017F;ammen, welche um eine Secunde<note place="right">Tab. <hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
von einander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind, werden mit zwey an einander<lb/>
liegenden Fingern gegriffen. Aus den vorhergehenden und fol-<lb/>
genden Noten kan man leicht &#x017F;ehen, welche es &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Bey<lb/>
Fig. <hi rendition="#aq">XXXX.</hi> finden &#x017F;ich Exempel von allerley Art. Wir &#x017F;ehen,<lb/>
daß hier abermahls der Daumen von den halben To&#x0364;nen ver&#x017F;chont<lb/>
bleibt. Bey den Noten ohne Ziffern bezieht man &#x017F;ich auf das<lb/>
vorhergegangene. Der einmahl vorgezeichnete Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gilt &#x017F;o<lb/>
lange, bis er durch einen andern aufgehoben wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 68.</head>
          <p>Gebrochene Secunden werden mit abgewech&#x017F;elten<lb/>
Fingern &#x017F;o ge&#x017F;pielt wie bey Fig. <hi rendition="#aq">XLI.</hi> zu &#x017F;ehen i&#x017F;t; Die&#x017F;es Ab-<lb/>
wech&#x017F;eln i&#x017F;t der u&#x0364;ber &#x017F;olche Art Noten gewo&#x0364;hnlicher Maa&#x017F;&#x017F;en ange-<lb/>
deuteten Schleifung zutra&#x0364;glicher als das Fort&#x017F;etzen eines Fingers,<lb/>
weil durch die&#x017F;es letztere die Noten mehr ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden, als es<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll. Wir &#x017F;ehen hier, und werden es in der Folge noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">o&#x0364;fter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] Von der Finger-Setzung. mige gehende Gedancken beurtheilt. Von einigen hierbey beſonderen Faͤllen und Freyheiten wird zuletzt gehandelt werden. §. 66. Wir ſchreiten nunmehro zu mehrſtimmigen Exempeln. Hierbey werden die Spruͤnge mit vorkommen, indem man ſie, weil ſelbige ſo viel moͤglich ohne Zwang nach der ordentlichen Laͤnge der Finger eingerichtet ſeyn muͤſſen, darnach abzumeſſen hat. Findet jemand wegen ſeiner langen Finger fuͤr bequem, gewiſſe harmoniſche Anſchlaͤge, Brechungen oder Spannungen mit andern Fingern zu nehmen, als hier vorgeſchrieben iſt, ſo ſtehet es ihm frey, nur muß es keine eingebildete Bequemlichkeit ſeyn. Jndem ich bey Verfertigung der Probe-Stuͤcke auf allerhand Faͤlle geſehen habe, ſo habe ich die Spruͤnge und Spannungen mit Fleiß in das Adagio aus dem B gelegt, um ſolche zu erleich- tern; wer Luſt hat, ſolche fuͤr ſich geſchwinde zu uͤben, dem ſteht es frey. §. 67. Zwey Klaͤnge zuſammen, welche um eine Secunde von einander unterſchieden ſind, werden mit zwey an einander liegenden Fingern gegriffen. Aus den vorhergehenden und fol- genden Noten kan man leicht ſehen, welche es ſeyn muͤſſen. Bey Fig. XXXX. finden ſich Exempel von allerley Art. Wir ſehen, daß hier abermahls der Daumen von den halben Toͤnen verſchont bleibt. Bey den Noten ohne Ziffern bezieht man ſich auf das vorhergegangene. Der einmahl vorgezeichnete Schluͤſſel gilt ſo lange, bis er durch einen andern aufgehoben wird. Tab. I. §. 68. Gebrochene Secunden werden mit abgewechſelten Fingern ſo geſpielt wie bey Fig. XLI. zu ſehen iſt; Dieſes Ab- wechſeln iſt der uͤber ſolche Art Noten gewoͤhnlicher Maaſſen ange- deuteten Schleifung zutraͤglicher als das Fortſetzen eines Fingers, weil durch dieſes letztere die Noten mehr geſtoſſen werden, als es ſeyn ſoll. Wir ſehen hier, und werden es in der Folge noch oͤfter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/39
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/39>, abgerufen am 04.08.2020.