Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Hauptstück
Tab. II.nungen kan der kleine Finger öfter als einmahl hintereinander
vorkommen, und wird also auch gebrauchet, ohne daß eben die
Weite der Passagie mit ihm zu Ende gehet.

§. 73.

Die Septimen und Octaven werden mit gegrif-
fen. Wer lange Finger hat und kan die Septimen, wobey ein
halber Ton ist, mit oder ohne Zwang nehmen, dem steht
es frey. Ausser dem aber ist es gar wohl erlaubt, daß hier der
Daumen so wohl als der kleine Finger ohne Bedencken auf die
halben Töne gesetzt wird.

§. 74.

Weil diese Octaven-Sprünge, besonders in der lin-
cken Hand, allwo sie am öftersten vorzukommen pflegen, das Fort-
setzen mit dem Daumen oder dem kleinen Finger nothwendig ma-
chen, so thun diejenigen, welche durch die Verdoppelung der
Octaven im General-Basse noch nicht hinlänglich hierinnen geübt
sind, wohl, wenn sie den ersten besten Baß ergreifen, und solchen
einmahl mit dem blossen Daumen und das andere mahl mit
dem kleinen Finger alleine durchspielen; dadurch kriegen sie ohn-
vermerckt eine Fertigkeit nicht allein in diesem nöthigen Fortsetzen,
sondern auch das Grifbret auswendig zu finden.

§. 75.

Die bey Fig. XLVII. befindlichen Exempel zeigen,
daß man zuweilen theils wegen der vorhergehenden, theils folgen-
den Noten an statt des Daumens den zweyten Finger, und an
statt des kleinen den vierten Finger in Octaven Sprüngen braucht.
Der Daumen, wenn er auf einem halben Tone ist, kan nicht
so übergeschlagen werden, wie wir bey Fig. XLVIII. sehen.

§. 76.

Wir nehmen nunmehro die Anschläge dreyer Klänge
zusammen vor; bey Fig. XLIX. finden wir die Finger-Setzung
von dergleichen Anschlägen in dem Bezirck einer Quarte. Bey
den Exempeln (a) und (b) erfordert die Folge eine eigene Ap-
plicatur.

§. 77.

Das erſte Hauptſtuͤck
Tab. II.nungen kan der kleine Finger oͤfter als einmahl hintereinander
vorkommen, und wird alſo auch gebrauchet, ohne daß eben die
Weite der Paſſagie mit ihm zu Ende gehet.

§. 73.

Die Septimen und Octaven werden mit gegrif-
fen. Wer lange Finger hat und kan die Septimen, wobey ein
halber Ton iſt, mit oder ohne Zwang nehmen, dem ſteht
es frey. Auſſer dem aber iſt es gar wohl erlaubt, daß hier der
Daumen ſo wohl als der kleine Finger ohne Bedencken auf die
halben Toͤne geſetzt wird.

§. 74.

Weil dieſe Octaven-Spruͤnge, beſonders in der lin-
cken Hand, allwo ſie am oͤfterſten vorzukommen pflegen, das Fort-
ſetzen mit dem Daumen oder dem kleinen Finger nothwendig ma-
chen, ſo thun diejenigen, welche durch die Verdoppelung der
Octaven im General-Baſſe noch nicht hinlaͤnglich hierinnen geuͤbt
ſind, wohl, wenn ſie den erſten beſten Baß ergreifen, und ſolchen
einmahl mit dem bloſſen Daumen und das andere mahl mit
dem kleinen Finger alleine durchſpielen; dadurch kriegen ſie ohn-
vermerckt eine Fertigkeit nicht allein in dieſem noͤthigen Fortſetzen,
ſondern auch das Grifbret auswendig zu finden.

§. 75.

Die bey Fig. XLVII. befindlichen Exempel zeigen,
daß man zuweilen theils wegen der vorhergehenden, theils folgen-
den Noten an ſtatt des Daumens den zweyten Finger, und an
ſtatt des kleinen den vierten Finger in Octaven Spruͤngen braucht.
Der Daumen, wenn er auf einem halben Tone iſt, kan nicht
ſo uͤbergeſchlagen werden, wie wir bey Fig. XLVIII. ſehen.

§. 76.

Wir nehmen nunmehro die Anſchlaͤge dreyer Klaͤnge
zuſammen vor; bey Fig. XLIX. finden wir die Finger-Setzung
von dergleichen Anſchlaͤgen in dem Bezirck einer Quarte. Bey
den Exempeln (a) und (b) erfordert die Folge eine eigene Ap-
plicatur.

§. 77.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/><note place="left">Tab. <hi rendition="#aq">II.</hi></note>nungen kan der kleine Finger o&#x0364;fter als einmahl hintereinander<lb/>
vorkommen, und wird al&#x017F;o auch gebrauchet, ohne daß eben die<lb/>
Weite der Pa&#x017F;&#x017F;agie mit ihm zu Ende gehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 73.</head>
          <p>Die Septimen und Octaven werden mit <formula notation="TeX">\begin{matrix}{5\\1}</formula> gegrif-<lb/>
fen. Wer lange Finger hat und kan die Septimen, wobey ein<lb/>
halber Ton i&#x017F;t, mit <formula notation="TeX">\begin{matrix}{5\\2}</formula> oder <formula notation="TeX">\begin{matrix}{4\\1}</formula> ohne Zwang nehmen, dem &#x017F;teht<lb/>
es frey. Au&#x017F;&#x017F;er dem aber i&#x017F;t es gar wohl erlaubt, daß hier der<lb/>
Daumen &#x017F;o wohl als der kleine Finger ohne Bedencken auf die<lb/>
halben To&#x0364;ne ge&#x017F;etzt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 74.</head>
          <p>Weil die&#x017F;e Octaven-Spru&#x0364;nge, be&#x017F;onders in der lin-<lb/>
cken Hand, allwo &#x017F;ie am o&#x0364;fter&#x017F;ten vorzukommen pflegen, das Fort-<lb/>
&#x017F;etzen mit dem Daumen oder dem kleinen Finger nothwendig ma-<lb/>
chen, &#x017F;o thun diejenigen, welche durch die Verdoppelung der<lb/>
Octaven im General-Ba&#x017F;&#x017F;e noch nicht hinla&#x0364;nglich hierinnen geu&#x0364;bt<lb/>
&#x017F;ind, wohl, wenn &#x017F;ie den er&#x017F;ten be&#x017F;ten Baß ergreifen, und &#x017F;olchen<lb/>
einmahl mit dem blo&#x017F;&#x017F;en Daumen und das andere mahl mit<lb/>
dem kleinen Finger alleine durch&#x017F;pielen; dadurch kriegen &#x017F;ie ohn-<lb/>
vermerckt eine Fertigkeit nicht allein in die&#x017F;em no&#x0364;thigen Fort&#x017F;etzen,<lb/>
&#x017F;ondern auch das Grifbret auswendig zu finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 75.</head>
          <p>Die bey Fig. <hi rendition="#aq">XLVII.</hi> befindlichen Exempel zeigen,<lb/>
daß man zuweilen theils wegen der vorhergehenden, theils folgen-<lb/>
den Noten an &#x017F;tatt des Daumens den zweyten Finger, und an<lb/>
&#x017F;tatt des kleinen den vierten Finger in Octaven Spru&#x0364;ngen braucht.<lb/>
Der Daumen, wenn er auf einem halben Tone i&#x017F;t, kan nicht<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;berge&#x017F;chlagen werden, wie wir bey Fig. <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 76.</head>
          <p>Wir nehmen nunmehro die An&#x017F;chla&#x0364;ge dreyer Kla&#x0364;nge<lb/>
zu&#x017F;ammen vor; bey Fig. <hi rendition="#aq">XLIX.</hi> finden wir die Finger-Setzung<lb/>
von dergleichen An&#x017F;chla&#x0364;gen in dem Bezirck einer Quarte. Bey<lb/>
den Exempeln <hi rendition="#aq">(a)</hi> und <hi rendition="#aq">(b)</hi> erfordert die Folge eine eigene Ap-<lb/>
plicatur.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 77.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Das erſte Hauptſtuͤck nungen kan der kleine Finger oͤfter als einmahl hintereinander vorkommen, und wird alſo auch gebrauchet, ohne daß eben die Weite der Paſſagie mit ihm zu Ende gehet. Tab. II. §. 73. Die Septimen und Octaven werden mit [FORMEL] gegrif- fen. Wer lange Finger hat und kan die Septimen, wobey ein halber Ton iſt, mit [FORMEL] oder [FORMEL] ohne Zwang nehmen, dem ſteht es frey. Auſſer dem aber iſt es gar wohl erlaubt, daß hier der Daumen ſo wohl als der kleine Finger ohne Bedencken auf die halben Toͤne geſetzt wird. §. 74. Weil dieſe Octaven-Spruͤnge, beſonders in der lin- cken Hand, allwo ſie am oͤfterſten vorzukommen pflegen, das Fort- ſetzen mit dem Daumen oder dem kleinen Finger nothwendig ma- chen, ſo thun diejenigen, welche durch die Verdoppelung der Octaven im General-Baſſe noch nicht hinlaͤnglich hierinnen geuͤbt ſind, wohl, wenn ſie den erſten beſten Baß ergreifen, und ſolchen einmahl mit dem bloſſen Daumen und das andere mahl mit dem kleinen Finger alleine durchſpielen; dadurch kriegen ſie ohn- vermerckt eine Fertigkeit nicht allein in dieſem noͤthigen Fortſetzen, ſondern auch das Grifbret auswendig zu finden. §. 75. Die bey Fig. XLVII. befindlichen Exempel zeigen, daß man zuweilen theils wegen der vorhergehenden, theils folgen- den Noten an ſtatt des Daumens den zweyten Finger, und an ſtatt des kleinen den vierten Finger in Octaven Spruͤngen braucht. Der Daumen, wenn er auf einem halben Tone iſt, kan nicht ſo uͤbergeſchlagen werden, wie wir bey Fig. XLVIII. ſehen. §. 76. Wir nehmen nunmehro die Anſchlaͤge dreyer Klaͤnge zuſammen vor; bey Fig. XLIX. finden wir die Finger-Setzung von dergleichen Anſchlaͤgen in dem Bezirck einer Quarte. Bey den Exempeln (a) und (b) erfordert die Folge eine eigene Ap- plicatur. §. 77.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/42
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/42>, abgerufen am 12.08.2020.