Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Das zweyte Hauptstück, erste Abtheilung.
keit wegen dieser Manieren anwendet, der sey übrigens unbe-
kümmert, ob das, was er spielet, eben gesungen werden könne
oder nicht.

§. 9.

Jndessen muß man dennoch vor allen Dingen sich
hüten, daß man auch mit unserer Art von Manieren nicht zu
verschwenderisch umgehe. Man betrachte sie als Zierrathen, womit
man das beste Gebäude überhäufen und als das Gewürtze, wo-
mit man die besten Speisen verderben kan. Viele Noten, indem
sie von keiner Erheblichkeit sind, müssen von ihnen verschont blei-
ben; viele Noten, welche an sich schimmernd genug sind, leiden
sie ebenfalls nicht, weil sie nur die Wichtigkeit und Einfalt sol-
cher Noten erheben und von andern unterscheiden sollen. Widri-
genfalls würde ich denselben Fehler begehen, in den ein Redner
fällt, welcher auf jedes Wort einen nachdrücklichen Accent legen
wollte; alles würde einerley und folglich undeutlich werden.

§. 10.

Wir werden aus der Folge ersehen, daß mancher
Fall mehr als eine Art von Manieren erlaubet; hier brauche man
den Vortheil der Veränderung; man bringe bald eine schmei-
chelnde bald eine schimmernde Manier an, oder man trage zur
Abwechselung manchmal die Noten, in so ferne sie es erlauben,
gantz schlecht, ohne Manier, doch nach den Regeln des guten
Vortrags, wovon in dem folgenden Hauptstücke gehandelt wer-
den wird, und nach dem wahren Affect vor.

§. 11.

Es ist schwer, den Sitz jeder Manier so gar genau
zu bestimmen, indem jeder Componist bey seinen Erfindungen,
ohne daß er dem guten Geschmacke Gewalt thut, die Freyheit
hat, an den meisten Oertern eine ihm beliebige Manier darbey
zu setzen. Wir begnügen uns, durch einige fest bestimmte Sätze
und Exempel, wenigstens durch Anführung der Unmöglichkeit
einer anzubringenden Manier unsere Leser hierinnen zu unterrich-

ten;

Das zweyte Hauptſtuͤck, erſte Abtheilung.
keit wegen dieſer Manieren anwendet, der ſey uͤbrigens unbe-
kuͤmmert, ob das, was er ſpielet, eben geſungen werden koͤnne
oder nicht.

§. 9.

Jndeſſen muß man dennoch vor allen Dingen ſich
huͤten, daß man auch mit unſerer Art von Manieren nicht zu
verſchwenderiſch umgehe. Man betrachte ſie als Zierrathen, womit
man das beſte Gebaͤude uͤberhaͤufen und als das Gewuͤrtze, wo-
mit man die beſten Speiſen verderben kan. Viele Noten, indem
ſie von keiner Erheblichkeit ſind, muͤſſen von ihnen verſchont blei-
ben; viele Noten, welche an ſich ſchimmernd genug ſind, leiden
ſie ebenfalls nicht, weil ſie nur die Wichtigkeit und Einfalt ſol-
cher Noten erheben und von andern unterſcheiden ſollen. Widri-
genfalls wuͤrde ich denſelben Fehler begehen, in den ein Redner
faͤllt, welcher auf jedes Wort einen nachdruͤcklichen Accent legen
wollte; alles wuͤrde einerley und folglich undeutlich werden.

§. 10.

Wir werden aus der Folge erſehen, daß mancher
Fall mehr als eine Art von Manieren erlaubet; hier brauche man
den Vortheil der Veraͤnderung; man bringe bald eine ſchmei-
chelnde bald eine ſchimmernde Manier an, oder man trage zur
Abwechſelung manchmal die Noten, in ſo ferne ſie es erlauben,
gantz ſchlecht, ohne Manier, doch nach den Regeln des guten
Vortrags, wovon in dem folgenden Hauptſtuͤcke gehandelt wer-
den wird, und nach dem wahren Affect vor.

§. 11.

Es iſt ſchwer, den Sitz jeder Manier ſo gar genau
zu beſtimmen, indem jeder Componiſt bey ſeinen Erfindungen,
ohne daß er dem guten Geſchmacke Gewalt thut, die Freyheit
hat, an den meiſten Oertern eine ihm beliebige Manier darbey
zu ſetzen. Wir begnuͤgen uns, durch einige feſt beſtimmte Saͤtze
und Exempel, wenigſtens durch Anfuͤhrung der Unmoͤglichkeit
einer anzubringenden Manier unſere Leſer hierinnen zu unterrich-

ten;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das zweyte Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, er&#x017F;te Abtheilung.</hi></fw><lb/>
keit wegen die&#x017F;er Manieren anwendet, der &#x017F;ey u&#x0364;brigens unbe-<lb/>
ku&#x0364;mmert, ob das, was er &#x017F;pielet, eben ge&#x017F;ungen werden ko&#x0364;nne<lb/>
oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en muß man dennoch vor allen Dingen &#x017F;ich<lb/>
hu&#x0364;ten, daß man auch mit un&#x017F;erer Art von Manieren nicht zu<lb/>
ver&#x017F;chwenderi&#x017F;ch umgehe. Man betrachte &#x017F;ie als Zierrathen, womit<lb/>
man das be&#x017F;te Geba&#x0364;ude u&#x0364;berha&#x0364;ufen und als das Gewu&#x0364;rtze, wo-<lb/>
mit man die be&#x017F;ten Spei&#x017F;en verderben kan. Viele Noten, indem<lb/>
&#x017F;ie von keiner Erheblichkeit &#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von ihnen ver&#x017F;chont blei-<lb/>
ben; viele Noten, welche an &#x017F;ich &#x017F;chimmernd genug &#x017F;ind, leiden<lb/>
&#x017F;ie ebenfalls nicht, weil &#x017F;ie nur die Wichtigkeit und Einfalt &#x017F;ol-<lb/>
cher Noten erheben und von andern unter&#x017F;cheiden &#x017F;ollen. Widri-<lb/>
genfalls wu&#x0364;rde ich den&#x017F;elben Fehler begehen, in den ein Redner<lb/>
fa&#x0364;llt, welcher auf jedes Wort einen nachdru&#x0364;cklichen Accent legen<lb/>
wollte; alles wu&#x0364;rde einerley und folglich undeutlich werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Wir werden aus der Folge er&#x017F;ehen, daß mancher<lb/>
Fall mehr als eine Art von Manieren erlaubet; hier brauche man<lb/>
den Vortheil der Vera&#x0364;nderung; man bringe bald eine &#x017F;chmei-<lb/>
chelnde bald eine &#x017F;chimmernde Manier an, oder man trage zur<lb/>
Abwech&#x017F;elung manchmal die Noten, in &#x017F;o ferne &#x017F;ie es erlauben,<lb/>
gantz &#x017F;chlecht, ohne Manier, doch nach den Regeln des guten<lb/>
Vortrags, wovon in dem folgenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke gehandelt wer-<lb/>
den wird, und nach dem wahren Affect vor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chwer, den Sitz jeder Manier &#x017F;o gar genau<lb/>
zu be&#x017F;timmen, indem jeder Componi&#x017F;t bey &#x017F;einen Erfindungen,<lb/>
ohne daß er dem guten Ge&#x017F;chmacke Gewalt thut, die Freyheit<lb/>
hat, an den mei&#x017F;ten Oertern eine ihm beliebige Manier darbey<lb/>
zu &#x017F;etzen. Wir begnu&#x0364;gen uns, durch einige fe&#x017F;t be&#x017F;timmte Sa&#x0364;tze<lb/>
und Exempel, wenig&#x017F;tens durch Anfu&#x0364;hrung der Unmo&#x0364;glichkeit<lb/>
einer anzubringenden Manier un&#x017F;ere Le&#x017F;er hierinnen zu unterrich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Das zweyte Hauptſtuͤck, erſte Abtheilung. keit wegen dieſer Manieren anwendet, der ſey uͤbrigens unbe- kuͤmmert, ob das, was er ſpielet, eben geſungen werden koͤnne oder nicht. §. 9. Jndeſſen muß man dennoch vor allen Dingen ſich huͤten, daß man auch mit unſerer Art von Manieren nicht zu verſchwenderiſch umgehe. Man betrachte ſie als Zierrathen, womit man das beſte Gebaͤude uͤberhaͤufen und als das Gewuͤrtze, wo- mit man die beſten Speiſen verderben kan. Viele Noten, indem ſie von keiner Erheblichkeit ſind, muͤſſen von ihnen verſchont blei- ben; viele Noten, welche an ſich ſchimmernd genug ſind, leiden ſie ebenfalls nicht, weil ſie nur die Wichtigkeit und Einfalt ſol- cher Noten erheben und von andern unterſcheiden ſollen. Widri- genfalls wuͤrde ich denſelben Fehler begehen, in den ein Redner faͤllt, welcher auf jedes Wort einen nachdruͤcklichen Accent legen wollte; alles wuͤrde einerley und folglich undeutlich werden. §. 10. Wir werden aus der Folge erſehen, daß mancher Fall mehr als eine Art von Manieren erlaubet; hier brauche man den Vortheil der Veraͤnderung; man bringe bald eine ſchmei- chelnde bald eine ſchimmernde Manier an, oder man trage zur Abwechſelung manchmal die Noten, in ſo ferne ſie es erlauben, gantz ſchlecht, ohne Manier, doch nach den Regeln des guten Vortrags, wovon in dem folgenden Hauptſtuͤcke gehandelt wer- den wird, und nach dem wahren Affect vor. §. 11. Es iſt ſchwer, den Sitz jeder Manier ſo gar genau zu beſtimmen, indem jeder Componiſt bey ſeinen Erfindungen, ohne daß er dem guten Geſchmacke Gewalt thut, die Freyheit hat, an den meiſten Oertern eine ihm beliebige Manier darbey zu ſetzen. Wir begnuͤgen uns, durch einige feſt beſtimmte Saͤtze und Exempel, wenigſtens durch Anfuͤhrung der Unmoͤglichkeit einer anzubringenden Manier unſere Leſer hierinnen zu unterrich- ten;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/56
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/56>, abgerufen am 16.12.2019.