Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Manieren überhaupt.
§. 18.

Damit man aber auch denen deswegen sich ereig-
nenden Schwierigkeiten vorkommen möge, so habe ich für nöthig
gefunden, die Art beyzubehalten, vermöge welcher bey allen Ma-
nieren die Versetzungs-Zeichen zugleich mit angedeutet werden.
Man wird sie in denen Probe-Stücken bald eintzeln bald dop-
pelt, wo es nöthig gewesen ist, antreffen.

§. 19.

Alle Manieren erfordern eine proportionirte Ver-
hältniß mit der Geltung der Note, mit der Zeit-Maasse und mit
dem Jnhalte des Stückes. Man mercke bey denen Fällen be-
sonders, wo unterschiedene Arten von Manieren statt haben, und
wo man wegen des Affects nicht zu sehr eingeschränckt ist, daß
je mehr Noten eine Manier enthält, desto langsamer die Note
seyn muß, wobey sie angebracht werden soll, es entstehe übrigens
diese Langsamkeit aus der Geltung der Note oder aus der Zeit-
Maasse des Stückes. Das brillante, welches die Manier hervor-
bringen soll, muß also nicht dadurch gehindert werden, wenn zu viel
Zeit-Raum von der Note übrig bleibt; Jm Gegentheil muß man auch
durch ein allzuhurtiges Ausüben gewisser Manieren keine Undeutlichkeit
verursachen; dieses geschiehet hauptsächlich, wenn man Manieren von
vielen Noten oder viele Manieren über geschwinde Noten anbringet.

§. 20.

Ohngeachtet wir in der Folge sehen werden, daß
man zuweilen mit Fleiß eine Manier über einer langen Note
anbringet, welche die Währung dieser Note nicht völlig ausfüllt,
so muß man dennoch hierbey die letzte Note einer solchen Ma-
nier nicht eher aufheben, als bis die folgende kömmt, indem
der Endzweck aller Manieren hauptsächlich dahin gerichtet seyn
muß, die Noten zusammen zu hängen.

§. 21.

Wir sehen also, daß die Manieren mehr bey lang-
samer und mäßiger als geschwinder Zeit-Maaß, mehr bey langen
als kurtzen Noten gebraucht werden.

§. 22.
G 2
Von den Manieren uͤberhaupt.
§. 18.

Damit man aber auch denen deswegen ſich ereig-
nenden Schwierigkeiten vorkommen moͤge, ſo habe ich fuͤr noͤthig
gefunden, die Art beyzubehalten, vermoͤge welcher bey allen Ma-
nieren die Verſetzungs-Zeichen zugleich mit angedeutet werden.
Man wird ſie in denen Probe-Stuͤcken bald eintzeln bald dop-
pelt, wo es noͤthig geweſen iſt, antreffen.

§. 19.

Alle Manieren erfordern eine proportionirte Ver-
haͤltniß mit der Geltung der Note, mit der Zeit-Maaſſe und mit
dem Jnhalte des Stuͤckes. Man mercke bey denen Faͤllen be-
ſonders, wo unterſchiedene Arten von Manieren ſtatt haben, und
wo man wegen des Affects nicht zu ſehr eingeſchraͤnckt iſt, daß
je mehr Noten eine Manier enthaͤlt, deſto langſamer die Note
ſeyn muß, wobey ſie angebracht werden ſoll, es entſtehe uͤbrigens
dieſe Langſamkeit aus der Geltung der Note oder aus der Zeit-
Maaſſe des Stuͤckes. Das brillante, welches die Manier hervor-
bringen ſoll, muß alſo nicht dadurch gehindert werden, wenn zu viel
Zeit-Raum von der Note uͤbrig bleibt; Jm Gegentheil muß man auch
durch ein allzuhurtiges Ausuͤben gewiſſer Manieren keine Undeutlichkeit
verurſachen; dieſes geſchiehet hauptſaͤchlich, wenn man Manieren von
vielen Noten oder viele Manieren uͤber geſchwinde Noten anbringet.

§. 20.

Ohngeachtet wir in der Folge ſehen werden, daß
man zuweilen mit Fleiß eine Manier uͤber einer langen Note
anbringet, welche die Waͤhrung dieſer Note nicht voͤllig ausfuͤllt,
ſo muß man dennoch hierbey die letzte Note einer ſolchen Ma-
nier nicht eher aufheben, als bis die folgende koͤmmt, indem
der Endzweck aller Manieren hauptſaͤchlich dahin gerichtet ſeyn
muß, die Noten zuſammen zu haͤngen.

§. 21.

Wir ſehen alſo, daß die Manieren mehr bey lang-
ſamer und maͤßiger als geſchwinder Zeit-Maaß, mehr bey langen
als kurtzen Noten gebraucht werden.

§. 22.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="51"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Manieren u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Damit man aber auch denen deswegen &#x017F;ich ereig-<lb/>
nenden Schwierigkeiten vorkommen mo&#x0364;ge, &#x017F;o habe ich fu&#x0364;r no&#x0364;thig<lb/>
gefunden, die Art beyzubehalten, vermo&#x0364;ge welcher bey allen Ma-<lb/>
nieren die Ver&#x017F;etzungs-Zeichen zugleich mit angedeutet werden.<lb/>
Man wird &#x017F;ie in denen Probe-Stu&#x0364;cken bald eintzeln bald dop-<lb/>
pelt, wo es no&#x0364;thig gewe&#x017F;en i&#x017F;t, antreffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p>Alle Manieren erfordern eine proportionirte Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß mit der Geltung der Note, mit der Zeit-Maa&#x017F;&#x017F;e und mit<lb/>
dem Jnhalte des Stu&#x0364;ckes. Man mercke bey denen Fa&#x0364;llen be-<lb/>
&#x017F;onders, wo unter&#x017F;chiedene Arten von Manieren &#x017F;tatt haben, und<lb/>
wo man wegen des Affects nicht zu &#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nckt i&#x017F;t, daß<lb/>
je mehr Noten eine Manier entha&#x0364;lt, de&#x017F;to lang&#x017F;amer die Note<lb/>
&#x017F;eyn muß, wobey &#x017F;ie angebracht werden &#x017F;oll, es ent&#x017F;tehe u&#x0364;brigens<lb/>
die&#x017F;e Lang&#x017F;amkeit aus der Geltung der Note oder aus der Zeit-<lb/>
Maa&#x017F;&#x017F;e des Stu&#x0364;ckes. Das brillante, welches die Manier hervor-<lb/>
bringen &#x017F;oll, muß al&#x017F;o nicht dadurch gehindert werden, wenn zu viel<lb/>
Zeit-Raum von der Note u&#x0364;brig bleibt; Jm Gegentheil muß man auch<lb/>
durch ein allzuhurtiges Ausu&#x0364;ben gewi&#x017F;&#x017F;er Manieren keine Undeutlichkeit<lb/>
verur&#x017F;achen; die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet haupt&#x017F;a&#x0364;chlich, wenn man Manieren von<lb/>
vielen Noten oder viele Manieren u&#x0364;ber ge&#x017F;chwinde Noten anbringet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head>
            <p>Ohngeachtet wir in der Folge &#x017F;ehen werden, daß<lb/>
man zuweilen mit Fleiß eine Manier u&#x0364;ber einer langen Note<lb/>
anbringet, welche die Wa&#x0364;hrung die&#x017F;er Note nicht vo&#x0364;llig ausfu&#x0364;llt,<lb/>
&#x017F;o muß man dennoch hierbey die letzte Note einer &#x017F;olchen Ma-<lb/>
nier nicht eher aufheben, als bis die folgende ko&#x0364;mmt, indem<lb/>
der Endzweck aller Manieren haupt&#x017F;a&#x0364;chlich dahin gerichtet &#x017F;eyn<lb/>
muß, die Noten zu&#x017F;ammen zu ha&#x0364;ngen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head>
            <p>Wir &#x017F;ehen al&#x017F;o, daß die Manieren mehr bey lang-<lb/>
&#x017F;amer und ma&#x0364;ßiger als ge&#x017F;chwinder Zeit-Maaß, mehr bey langen<lb/>
als kurtzen Noten gebraucht werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 22.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0059] Von den Manieren uͤberhaupt. §. 18. Damit man aber auch denen deswegen ſich ereig- nenden Schwierigkeiten vorkommen moͤge, ſo habe ich fuͤr noͤthig gefunden, die Art beyzubehalten, vermoͤge welcher bey allen Ma- nieren die Verſetzungs-Zeichen zugleich mit angedeutet werden. Man wird ſie in denen Probe-Stuͤcken bald eintzeln bald dop- pelt, wo es noͤthig geweſen iſt, antreffen. §. 19. Alle Manieren erfordern eine proportionirte Ver- haͤltniß mit der Geltung der Note, mit der Zeit-Maaſſe und mit dem Jnhalte des Stuͤckes. Man mercke bey denen Faͤllen be- ſonders, wo unterſchiedene Arten von Manieren ſtatt haben, und wo man wegen des Affects nicht zu ſehr eingeſchraͤnckt iſt, daß je mehr Noten eine Manier enthaͤlt, deſto langſamer die Note ſeyn muß, wobey ſie angebracht werden ſoll, es entſtehe uͤbrigens dieſe Langſamkeit aus der Geltung der Note oder aus der Zeit- Maaſſe des Stuͤckes. Das brillante, welches die Manier hervor- bringen ſoll, muß alſo nicht dadurch gehindert werden, wenn zu viel Zeit-Raum von der Note uͤbrig bleibt; Jm Gegentheil muß man auch durch ein allzuhurtiges Ausuͤben gewiſſer Manieren keine Undeutlichkeit verurſachen; dieſes geſchiehet hauptſaͤchlich, wenn man Manieren von vielen Noten oder viele Manieren uͤber geſchwinde Noten anbringet. §. 20. Ohngeachtet wir in der Folge ſehen werden, daß man zuweilen mit Fleiß eine Manier uͤber einer langen Note anbringet, welche die Waͤhrung dieſer Note nicht voͤllig ausfuͤllt, ſo muß man dennoch hierbey die letzte Note einer ſolchen Ma- nier nicht eher aufheben, als bis die folgende koͤmmt, indem der Endzweck aller Manieren hauptſaͤchlich dahin gerichtet ſeyn muß, die Noten zuſammen zu haͤngen. §. 21. Wir ſehen alſo, daß die Manieren mehr bey lang- ſamer und maͤßiger als geſchwinder Zeit-Maaß, mehr bey langen als kurtzen Noten gebraucht werden. §. 22. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/59
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/59>, abgerufen am 12.08.2020.