Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Vorschlägen.
naten noch nicht zusehen bekommen können; ich glaube aber gantz
gewiß, daß sie mir entweder gar nicht zugehören, oder daß es
wenigstens alte und falsch geschriebene Stücke seyn mögen, wie
es gemeiniglich zu geschehen pfleget, wenn jemand etwas heimlich
erschleichet und hernach herausgiebet.



Zweyte Abtheilung.
Von den Vorschlägen.
§. 1.

Die Vorschläge sind eine der nöthigsten Manieren. Sie ver-
bessern so wohl die Melodie als auch die Harmonie. Jm
ersten Falle erregen sie eine Gefälligkeit, indem sie die
Noten gut zusammen hängen; indem sie die Noten, welche we-
gen ihrer Länge oft verdrießlich fallen könnten, verkürtzen, und
zugleich auch das Gehör füllen, und indem sie zuweilen den vor-
hergehenden Ton wiederholen; man weiß aber aus der Erfah-
rung, daß überhaupt in der Musick das vernünftige Wiederho-
len gefällig macht. Jm andern Falle verändern sie die Harmo-
nie, welche ohne diese Vorschläge zu simple würde gewesen seyn.
Man kan alle Bindungen und Dissonantien auf diese Vorschläge
zurück führen; was ist aber eine Harmonie ohne diese beyden
Stücke?

§. 2.

Die Vorschläge werden theils andern Noten gleich
geschrieben und in den Tackt mit eingetheilt, theils werden sie
durch kleine Nötgen besonders angedeutet, indem die grössern

ihre

Von den Vorſchlaͤgen.
naten noch nicht zuſehen bekommen koͤnnen; ich glaube aber gantz
gewiß, daß ſie mir entweder gar nicht zugehoͤren, oder daß es
wenigſtens alte und falſch geſchriebene Stuͤcke ſeyn moͤgen, wie
es gemeiniglich zu geſchehen pfleget, wenn jemand etwas heimlich
erſchleichet und hernach herausgiebet.



Zweyte Abtheilung.
Von den Vorſchlaͤgen.
§. 1.

Die Vorſchlaͤge ſind eine der noͤthigſten Manieren. Sie ver-
beſſern ſo wohl die Melodie als auch die Harmonie. Jm
erſten Falle erregen ſie eine Gefaͤlligkeit, indem ſie die
Noten gut zuſammen haͤngen; indem ſie die Noten, welche we-
gen ihrer Laͤnge oft verdrießlich fallen koͤnnten, verkuͤrtzen, und
zugleich auch das Gehoͤr fuͤllen, und indem ſie zuweilen den vor-
hergehenden Ton wiederholen; man weiß aber aus der Erfah-
rung, daß uͤberhaupt in der Muſick das vernuͤnftige Wiederho-
len gefaͤllig macht. Jm andern Falle veraͤndern ſie die Harmo-
nie, welche ohne dieſe Vorſchlaͤge zu ſimple wuͤrde geweſen ſeyn.
Man kan alle Bindungen und Diſſonantien auf dieſe Vorſchlaͤge
zuruͤck fuͤhren; was iſt aber eine Harmonie ohne dieſe beyden
Stuͤcke?

§. 2.

Die Vorſchlaͤge werden theils andern Noten gleich
geſchrieben und in den Tackt mit eingetheilt, theils werden ſie
durch kleine Noͤtgen beſonders angedeutet, indem die groͤſſern

ihre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Vor&#x017F;chla&#x0364;gen.</hi></fw><lb/>
naten noch nicht zu&#x017F;ehen bekommen ko&#x0364;nnen; ich glaube aber gantz<lb/>
gewiß, daß &#x017F;ie mir entweder gar nicht zugeho&#x0364;ren, oder daß es<lb/>
wenig&#x017F;tens alte und fal&#x017F;ch ge&#x017F;chriebene Stu&#x0364;cke &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, wie<lb/>
es gemeiniglich zu ge&#x017F;chehen pfleget, wenn jemand etwas heimlich<lb/>
er&#x017F;chleichet und hernach herausgiebet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyte Abtheilung.<lb/><hi rendition="#g">Von den Vor&#x017F;chla&#x0364;gen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vor&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ind eine der no&#x0364;thig&#x017F;ten Manieren. Sie ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;o wohl die Melodie als auch die Harmonie. Jm<lb/>
er&#x017F;ten Falle erregen &#x017F;ie eine Gefa&#x0364;lligkeit, indem &#x017F;ie die<lb/>
Noten gut zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen; indem &#x017F;ie die Noten, welche we-<lb/>
gen ihrer La&#x0364;nge oft verdrießlich fallen ko&#x0364;nnten, verku&#x0364;rtzen, und<lb/>
zugleich auch das Geho&#x0364;r fu&#x0364;llen, und indem &#x017F;ie zuweilen den vor-<lb/>
hergehenden Ton wiederholen; man weiß aber aus der Erfah-<lb/>
rung, daß u&#x0364;berhaupt in der Mu&#x017F;ick das vernu&#x0364;nftige Wiederho-<lb/>
len gefa&#x0364;llig macht. Jm andern Falle vera&#x0364;ndern &#x017F;ie die Harmo-<lb/>
nie, welche ohne die&#x017F;e Vor&#x017F;chla&#x0364;ge zu &#x017F;imple wu&#x0364;rde gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Man kan alle Bindungen und Di&#x017F;&#x017F;onantien auf die&#x017F;e Vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
zuru&#x0364;ck fu&#x0364;hren; was i&#x017F;t aber eine Harmonie ohne die&#x017F;e beyden<lb/>
Stu&#x0364;cke?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Vor&#x017F;chla&#x0364;ge werden theils andern Noten gleich<lb/>
ge&#x017F;chrieben und in den Tackt mit eingetheilt, theils werden &#x017F;ie<lb/>
durch kleine No&#x0364;tgen be&#x017F;onders angedeutet, indem die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] Von den Vorſchlaͤgen. naten noch nicht zuſehen bekommen koͤnnen; ich glaube aber gantz gewiß, daß ſie mir entweder gar nicht zugehoͤren, oder daß es wenigſtens alte und falſch geſchriebene Stuͤcke ſeyn moͤgen, wie es gemeiniglich zu geſchehen pfleget, wenn jemand etwas heimlich erſchleichet und hernach herausgiebet. Zweyte Abtheilung. Von den Vorſchlaͤgen. §. 1. Die Vorſchlaͤge ſind eine der noͤthigſten Manieren. Sie ver- beſſern ſo wohl die Melodie als auch die Harmonie. Jm erſten Falle erregen ſie eine Gefaͤlligkeit, indem ſie die Noten gut zuſammen haͤngen; indem ſie die Noten, welche we- gen ihrer Laͤnge oft verdrießlich fallen koͤnnten, verkuͤrtzen, und zugleich auch das Gehoͤr fuͤllen, und indem ſie zuweilen den vor- hergehenden Ton wiederholen; man weiß aber aus der Erfah- rung, daß uͤberhaupt in der Muſick das vernuͤnftige Wiederho- len gefaͤllig macht. Jm andern Falle veraͤndern ſie die Harmo- nie, welche ohne dieſe Vorſchlaͤge zu ſimple wuͤrde geweſen ſeyn. Man kan alle Bindungen und Diſſonantien auf dieſe Vorſchlaͤge zuruͤck fuͤhren; was iſt aber eine Harmonie ohne dieſe beyden Stuͤcke? §. 2. Die Vorſchlaͤge werden theils andern Noten gleich geſchrieben und in den Tackt mit eingetheilt, theils werden ſie durch kleine Noͤtgen beſonders angedeutet, indem die groͤſſern ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/63
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/63>, abgerufen am 11.12.2019.