Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Sechste Abtheilung.
Von dem Anschlage.
§. 1.

Wenn man statt einen Ton simpel anzugeben, die vorigeTab. VI.
Note noch einmahl wiederhohlet, und alsdenn mit einer
Secunde von oben in die folgende herunter geht; oder
wenn man statt diese vorhergehende Note zu wiederholen, die
Untersecunde von der folgenden zuerst anschläget, und darauf mit
der Secunde von oben in dieselbe geht: so nennet man dieses
den Anschlag.

§. 2.

Wir werden diese Manier aus der Tab. VI. Fig.
LXXX. befindlichen Abbildung deutlicher kennen lernen, vermöge
welcher wir sehen, daß sie auf zweyerley Art vorkommt.

§. 3.

Der Vortrag von diesen Nötgen ist im erstern Falle
nicht so hurtig als im zweyten, allezeit aber werden sie schwä-
cher als die Haupt-Note gespielt Fig. LXXXI. Der Gesang wird
durch diese Manier gefällig, indem die Noten theils gut zusam-
men gehängt, theils auch einigermaassen ausgefüllt werden.

§. 4.

Bey der letzten Art findet oft ein Punckt zwischen
den beyden kleinen Nötgen statt, die erstere hingegen leidet keine
Veränderung, sie wird nur bey gemäßigter Zeit-Maaße gebraucht,
wenn die folgende Note in die Höhe springt. Bey Fig. LXXXII.
finden wir einige Fälle abgebildet.

§. 5.

Der Anschlag, wenn durch die kleinen Nötgen die
Secunde darüber oder darunter von der folgenden Note vorhero
zum Gehör kommt, kan wegen der Geschwindigkeit dieser Nötgen
auch in geschwinderer Zeit-Maasse gebraucht werden. Bey Fig.
LXXXIII. befindet sich ein Exempel, welches uns den eigentli-

chen
M 2


Sechſte Abtheilung.
Von dem Anſchlage.
§. 1.

Wenn man ſtatt einen Ton ſimpel anzugeben, die vorigeTab. VI.
Note noch einmahl wiederhohlet, und alsdenn mit einer
Secunde von oben in die folgende herunter geht; oder
wenn man ſtatt dieſe vorhergehende Note zu wiederholen, die
Unterſecunde von der folgenden zuerſt anſchlaͤget, und darauf mit
der Secunde von oben in dieſelbe geht: ſo nennet man dieſes
den Anſchlag.

§. 2.

Wir werden dieſe Manier aus der Tab. VI. Fig.
LXXX. befindlichen Abbildung deutlicher kennen lernen, vermoͤge
welcher wir ſehen, daß ſie auf zweyerley Art vorkommt.

§. 3.

Der Vortrag von dieſen Noͤtgen iſt im erſtern Falle
nicht ſo hurtig als im zweyten, allezeit aber werden ſie ſchwaͤ-
cher als die Haupt-Note geſpielt Fig. LXXXI. Der Geſang wird
durch dieſe Manier gefaͤllig, indem die Noten theils gut zuſam-
men gehaͤngt, theils auch einigermaaſſen ausgefuͤllt werden.

§. 4.

Bey der letzten Art findet oft ein Punckt zwiſchen
den beyden kleinen Noͤtgen ſtatt, die erſtere hingegen leidet keine
Veraͤnderung, ſie wird nur bey gemaͤßigter Zeit-Maaße gebraucht,
wenn die folgende Note in die Hoͤhe ſpringt. Bey Fig. LXXXII.
finden wir einige Faͤlle abgebildet.

§. 5.

Der Anſchlag, wenn durch die kleinen Noͤtgen die
Secunde daruͤber oder darunter von der folgenden Note vorhero
zum Gehoͤr kommt, kan wegen der Geſchwindigkeit dieſer Noͤtgen
auch in geſchwinderer Zeit-Maaſſe gebraucht werden. Bey Fig.
LXXXIII. befindet ſich ein Exempel, welches uns den eigentli-

chen
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="91"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te Abtheilung.<lb/><hi rendition="#g">Von dem An&#x017F;chlage</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn man &#x017F;tatt einen Ton &#x017F;impel anzugeben, die vorige<note place="right">Tab. <hi rendition="#aq">VI.</hi></note><lb/>
Note noch einmahl wiederhohlet, und alsdenn mit einer<lb/>
Secunde von oben in die folgende herunter geht; oder<lb/>
wenn man &#x017F;tatt die&#x017F;e vorhergehende Note zu wiederholen, die<lb/>
Unter&#x017F;ecunde von der folgenden zuer&#x017F;t an&#x017F;chla&#x0364;get, und darauf mit<lb/>
der Secunde von oben in die&#x017F;elbe geht: &#x017F;o nennet man die&#x017F;es<lb/>
den <hi rendition="#fr">An&#x017F;chlag.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Wir werden die&#x017F;e Manier aus der Tab. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Fig.<lb/><hi rendition="#aq">LXXX.</hi> befindlichen Abbildung deutlicher kennen lernen, vermo&#x0364;ge<lb/>
welcher wir &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie auf <hi rendition="#fr">zweyerley Art</hi> vorkommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Der Vortrag von die&#x017F;en No&#x0364;tgen i&#x017F;t im er&#x017F;tern Falle<lb/>
nicht &#x017F;o hurtig als im zweyten, allezeit aber werden &#x017F;ie &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
cher als die Haupt-Note ge&#x017F;pielt Fig. <hi rendition="#aq">LXXXI.</hi> Der Ge&#x017F;ang wird<lb/>
durch die&#x017F;e Manier gefa&#x0364;llig, indem die Noten theils gut zu&#x017F;am-<lb/>
men geha&#x0364;ngt, theils auch einigermaa&#x017F;&#x017F;en ausgefu&#x0364;llt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Bey der letzten Art findet oft ein Punckt zwi&#x017F;chen<lb/>
den beyden kleinen No&#x0364;tgen &#x017F;tatt, die er&#x017F;tere hingegen leidet keine<lb/>
Vera&#x0364;nderung, &#x017F;ie wird nur bey gema&#x0364;ßigter Zeit-Maaße gebraucht,<lb/>
wenn die folgende Note in die Ho&#x0364;he &#x017F;pringt. Bey Fig. <hi rendition="#aq">LXXXII.</hi><lb/>
finden wir einige Fa&#x0364;lle abgebildet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Der An&#x017F;chlag, wenn durch die kleinen No&#x0364;tgen die<lb/>
Secunde daru&#x0364;ber oder darunter von der folgenden Note vorhero<lb/>
zum Geho&#x0364;r kommt, kan wegen der Ge&#x017F;chwindigkeit die&#x017F;er No&#x0364;tgen<lb/>
auch in ge&#x017F;chwinderer Zeit-Maa&#x017F;&#x017F;e gebraucht werden. Bey Fig.<lb/><hi rendition="#aq">LXXXIII.</hi> befindet &#x017F;ich ein Exempel, welches uns den eigentli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0099] Sechſte Abtheilung. Von dem Anſchlage. §. 1. Wenn man ſtatt einen Ton ſimpel anzugeben, die vorige Note noch einmahl wiederhohlet, und alsdenn mit einer Secunde von oben in die folgende herunter geht; oder wenn man ſtatt dieſe vorhergehende Note zu wiederholen, die Unterſecunde von der folgenden zuerſt anſchlaͤget, und darauf mit der Secunde von oben in dieſelbe geht: ſo nennet man dieſes den Anſchlag. Tab. VI. §. 2. Wir werden dieſe Manier aus der Tab. VI. Fig. LXXX. befindlichen Abbildung deutlicher kennen lernen, vermoͤge welcher wir ſehen, daß ſie auf zweyerley Art vorkommt. §. 3. Der Vortrag von dieſen Noͤtgen iſt im erſtern Falle nicht ſo hurtig als im zweyten, allezeit aber werden ſie ſchwaͤ- cher als die Haupt-Note geſpielt Fig. LXXXI. Der Geſang wird durch dieſe Manier gefaͤllig, indem die Noten theils gut zuſam- men gehaͤngt, theils auch einigermaaſſen ausgefuͤllt werden. §. 4. Bey der letzten Art findet oft ein Punckt zwiſchen den beyden kleinen Noͤtgen ſtatt, die erſtere hingegen leidet keine Veraͤnderung, ſie wird nur bey gemaͤßigter Zeit-Maaße gebraucht, wenn die folgende Note in die Hoͤhe ſpringt. Bey Fig. LXXXII. finden wir einige Faͤlle abgebildet. §. 5. Der Anſchlag, wenn durch die kleinen Noͤtgen die Secunde daruͤber oder darunter von der folgenden Note vorhero zum Gehoͤr kommt, kan wegen der Geſchwindigkeit dieſer Noͤtgen auch in geſchwinderer Zeit-Maaſſe gebraucht werden. Bey Fig. LXXXIII. befindet ſich ein Exempel, welches uns den eigentli- chen M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/99
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/99>, abgerufen am 10.12.2019.