Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel. Zweyter Abschnitt.
§. 10.

Weil bey der dreystimmigen Begleitung ein Intervall
verlohren gehet, so muß man sie hier ohne Noth nicht brauchen,
und, wenn sie nöthig ist, genau bemerken, welches Intervall zu
missen ist. Die Terz, die reine Quinte und auch die Sexte,
wenn diese letztere zumahl die falsche Quinte bey sich hat, kön-
nen nach Beschaffenheit der Umstände weggelassen werden. Wenn
unsere Aufgabe im Durchgange vorkommt, so wird die Quinte
nicht aufgelöset, sondern bleibt liegen; hier thut die Terz dazu nicht
gut, man läßt sie daher lieber weg, und greift die Sexte und Quinte
allein. Bey folgenden Exempeln werden die, vor der @, hergehen-
den Aufgaben, wobey die 5 zum Sextquintenaccord schon liegt,
ebenfalls dreystimmig abgefertiget: (*)

[Abbildung]
Zweyter Abschnitt.
§. 1.

Aus folgenden Exempeln sehen wir: daß die Sexte sowohl,
als die falsche Quinte zugleich frey angeschlagen werden

können
(*) Weil wir schon öfter dreystimmige Sätze, zum Unterschied der vierstimmigen,
mit dem Telemannischen Bogen bezeichnet haben: so kann auch hier über @, wenn
die Terz wegbleibet, dieser Bogen gesetzt werden.
Achtes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
§. 10.

Weil bey der dreyſtimmigen Begleitung ein Intervall
verlohren gehet, ſo muß man ſie hier ohne Noth nicht brauchen,
und, wenn ſie nöthig iſt, genau bemerken, welches Intervall zu
miſſen iſt. Die Terz, die reine Quinte und auch die Sexte,
wenn dieſe letztere zumahl die falſche Quinte bey ſich hat, kön-
nen nach Beſchaffenheit der Umſtände weggelaſſen werden. Wenn
unſere Aufgabe im Durchgange vorkommt, ſo wird die Quinte
nicht aufgelöſet, ſondern bleibt liegen; hier thut die Terz dazu nicht
gut, man läßt ſie daher lieber weg, und greift die Sexte und Quinte
allein. Bey folgenden Exempeln werden die, vor der , hergehen-
den Aufgaben, wobey die 5 zum Sextquintenaccord ſchon liegt,
ebenfalls dreyſtimmig abgefertiget: (*)

[Abbildung]
Zweyter Abſchnitt.
§. 1.

Aus folgenden Exempeln ſehen wir: daß die Sexte ſowohl,
als die falſche Quinte zugleich frey angeſchlagen werden

können
(*) Weil wir ſchon öfter dreyſtimmige Sätze, zum Unterſchied der vierſtimmigen,
mit dem Telemanniſchen Bogen bezeichnet haben: ſo kann auch hier über , wenn
die Terz wegbleibet, dieſer Bogen geſetzt werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="92"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Weil bey der drey&#x017F;timmigen Begleitung ein Intervall<lb/>
verlohren gehet, &#x017F;o muß man &#x017F;ie hier ohne Noth nicht brauchen,<lb/>
und, wenn &#x017F;ie nöthig i&#x017F;t, genau bemerken, welches Intervall zu<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Die Terz, die reine Quinte und auch die Sexte,<lb/>
wenn die&#x017F;e letztere zumahl die fal&#x017F;che Quinte bey &#x017F;ich hat, kön-<lb/>
nen nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;tände weggela&#x017F;&#x017F;en werden. Wenn<lb/>
un&#x017F;ere Aufgabe im Durchgange vorkommt, &#x017F;o wird die Quinte<lb/>
nicht aufgelö&#x017F;et, &#x017F;ondern bleibt liegen; hier thut die Terz dazu nicht<lb/>
gut, man läßt &#x017F;ie daher lieber weg, und greift die Sexte und Quinte<lb/>
allein. Bey folgenden Exempeln werden die, vor der &#xFFFC;, hergehen-<lb/>
den Aufgaben, wobey die 5 zum Sextquintenaccord &#x017F;chon liegt,<lb/>
ebenfalls drey&#x017F;timmig abgefertiget: <note place="foot" n="(*)">Weil wir &#x017F;chon öfter drey&#x017F;timmige Sätze, zum Unter&#x017F;chied der vier&#x017F;timmigen,<lb/>
mit dem <hi rendition="#fr">Telemanni&#x017F;chen</hi> Bogen bezeichnet haben: &#x017F;o kann auch hier über &#xFFFC;, wenn<lb/>
die Terz wegbleibet, die&#x017F;er Bogen ge&#x017F;etzt werden.</note></p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>us folgenden Exempeln &#x017F;ehen wir: daß die Sexte &#x017F;owohl,<lb/>
als die <hi rendition="#fr">fal&#x017F;che</hi> Quinte zugleich frey ange&#x017F;chlagen werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">können</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0102] Achtes Capitel. Zweyter Abſchnitt. §. 10. Weil bey der dreyſtimmigen Begleitung ein Intervall verlohren gehet, ſo muß man ſie hier ohne Noth nicht brauchen, und, wenn ſie nöthig iſt, genau bemerken, welches Intervall zu miſſen iſt. Die Terz, die reine Quinte und auch die Sexte, wenn dieſe letztere zumahl die falſche Quinte bey ſich hat, kön- nen nach Beſchaffenheit der Umſtände weggelaſſen werden. Wenn unſere Aufgabe im Durchgange vorkommt, ſo wird die Quinte nicht aufgelöſet, ſondern bleibt liegen; hier thut die Terz dazu nicht gut, man läßt ſie daher lieber weg, und greift die Sexte und Quinte allein. Bey folgenden Exempeln werden die, vor der , hergehen- den Aufgaben, wobey die 5 zum Sextquintenaccord ſchon liegt, ebenfalls dreyſtimmig abgefertiget: (*) [Abbildung] Zweyter Abſchnitt. §. 1. Aus folgenden Exempeln ſehen wir: daß die Sexte ſowohl, als die falſche Quinte zugleich frey angeſchlagen werden können (*) Weil wir ſchon öfter dreyſtimmige Sätze, zum Unterſchied der vierſtimmigen, mit dem Telemanniſchen Bogen bezeichnet haben: ſo kann auch hier über , wenn die Terz wegbleibet, dieſer Bogen geſetzt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/102
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/102>, abgerufen am 30.03.2020.