Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel. Zweyter Abschnitt.
§. 5.

Von Rechtswegen muß das zufällige Versetzungs-
zeichen, wie bey allen Ziffern, also auch bey der Terz vorgebil-
det werden: dem ohngeachtet aber findet man es zuweilen nicht
angedeutet; man setzt zum voraus, daß man aus der Modulation
von selbst wisse, wie die Terz seyn muß. Bey folgenden
Exempeln müste die verminderte Terz ausdrücklich mit einem Be
über die Grundnote gesetzt werden, wenn man sie nehmen solte:

[Abbildung]

§. 6.

Den Liebhabern fremder Harmonie zu gefallen,
kann folgendes Exempel mit @ und @ in langsamer Zeit-
maasse,
bey Gelegenheit der übermäßigen Sexte mit der Quinte,
im Durchgange, wobey die @ und @ zerstreut liegen, allen-
falls paßiren:

[Abbildung]

§. 7.

Wegen gewisser Vorschläge in der Hauptstimme,
bey einem schwachen Vortrage, in langsamer Zeitmaasse, kann
bey dem ersten Exempel zu @ die Sexte, und bey dem zweyten
die Terz wegbleiben. In dem dritten Exempel kann man auch
sowohl bey @, als auch bey @, die Terz missen, um der Haupt-
stimme genugsame Freyheit und Stille zu verschaffen, das Durch-
ziehen der langsamen Noten dem Affect gemäß auszudrücken:

Z. E.
Achtes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
§. 5.

Von Rechtswegen muß das zufällige Verſetzungs-
zeichen, wie bey allen Ziffern, alſo auch bey der Terz vorgebil-
det werden: dem ohngeachtet aber findet man es zuweilen nicht
angedeutet; man ſetzt zum voraus, daß man aus der Modulation
von ſelbſt wiſſe, wie die Terz ſeyn muß. Bey folgenden
Exempeln müſte die verminderte Terz ausdrücklich mit einem Be
über die Grundnote geſetzt werden, wenn man ſie nehmen ſolte:

[Abbildung]

§. 6.

Den Liebhabern fremder Harmonie zu gefallen,
kann folgendes Exempel mit  und  in langſamer Zeit-
maaſſe,
bey Gelegenheit der übermäßigen Sexte mit der Quinte,
im Durchgange, wobey die  und  zerſtreut liegen, allen-
falls paßiren:

[Abbildung]

§. 7.

Wegen gewiſſer Vorſchläge in der Hauptſtimme,
bey einem ſchwachen Vortrage, in langſamer Zeitmaaſſe, kann
bey dem erſten Exempel zu  die Sexte, und bey dem zweyten
die Terz wegbleiben. In dem dritten Exempel kann man auch
ſowohl bey , als auch bey , die Terz miſſen, um der Haupt-
ſtimme genugſame Freyheit und Stille zu verſchaffen, das Durch-
ziehen der langſamen Noten dem Affect gemäß auszudrücken:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="96"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Von Rechtswegen muß das zufällige Ver&#x017F;etzungs-<lb/>
zeichen, wie bey allen Ziffern, al&#x017F;o auch bey der Terz vorgebil-<lb/>
det werden: dem ohngeachtet aber findet man es zuweilen nicht<lb/>
angedeutet; man &#x017F;etzt zum voraus, daß man aus der Modulation<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;e, wie die Terz &#x017F;eyn muß. Bey folgenden<lb/>
Exempeln mü&#x017F;te die verminderte Terz ausdrücklich mit einem Be<lb/>
über die Grundnote ge&#x017F;etzt werden, wenn man &#x017F;ie nehmen &#x017F;olte:<lb/><figure/></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Den Liebhabern fremder Harmonie zu gefallen,<lb/>
kann folgendes Exempel mit &#xFFFC; und &#xFFFC; <hi rendition="#fr">in lang&#x017F;amer Zeit-<lb/>
maa&#x017F;&#x017F;e,</hi> bey Gelegenheit der übermäßigen Sexte mit der Quinte,<lb/>
im <hi rendition="#fr">Durchgange,</hi> wobey die &#xFFFC; und &#xFFFC; zer&#x017F;treut liegen, allen-<lb/>
falls paßiren:<lb/><figure/></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Wegen gewi&#x017F;&#x017F;er Vor&#x017F;chläge in der Haupt&#x017F;timme,<lb/>
bey einem &#x017F;chwachen Vortrage, in lang&#x017F;amer Zeitmaa&#x017F;&#x017F;e, kann<lb/>
bey dem er&#x017F;ten Exempel zu &#xFFFC; die Sexte, und bey dem zweyten<lb/>
die Terz wegbleiben. In dem dritten Exempel kann man auch<lb/>
&#x017F;owohl bey &#xFFFC;, als auch bey &#xFFFC;, die Terz mi&#x017F;&#x017F;en, um der Haupt-<lb/>
&#x017F;timme genug&#x017F;ame Freyheit und Stille zu ver&#x017F;chaffen, das Durch-<lb/>
ziehen der lang&#x017F;amen Noten dem Affect gemäß auszudrücken:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0106] Achtes Capitel. Zweyter Abſchnitt. §. 5. Von Rechtswegen muß das zufällige Verſetzungs- zeichen, wie bey allen Ziffern, alſo auch bey der Terz vorgebil- det werden: dem ohngeachtet aber findet man es zuweilen nicht angedeutet; man ſetzt zum voraus, daß man aus der Modulation von ſelbſt wiſſe, wie die Terz ſeyn muß. Bey folgenden Exempeln müſte die verminderte Terz ausdrücklich mit einem Be über die Grundnote geſetzt werden, wenn man ſie nehmen ſolte: [Abbildung] §. 6. Den Liebhabern fremder Harmonie zu gefallen, kann folgendes Exempel mit  und  in langſamer Zeit- maaſſe, bey Gelegenheit der übermäßigen Sexte mit der Quinte, im Durchgange, wobey die  und  zerſtreut liegen, allen- falls paßiren: [Abbildung] §. 7. Wegen gewiſſer Vorſchläge in der Hauptſtimme, bey einem ſchwachen Vortrage, in langſamer Zeitmaaſſe, kann bey dem erſten Exempel zu  die Sexte, und bey dem zweyten die Terz wegbleiben. In dem dritten Exempel kann man auch ſowohl bey , als auch bey , die Terz miſſen, um der Haupt- ſtimme genugſame Freyheit und Stille zu verſchaffen, das Durch- ziehen der langſamen Noten dem Affect gemäß auszudrücken: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/106
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/106>, abgerufen am 12.08.2020.