Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Sextquintenaccord.
[Abbildung]



Reuntes Capitel.
Vom Secundenaccord
.
Erster Abschnitt.
§. 1.

Dieser Accord bestehet aus der Secunde, Quarte und
Sexte.

§. 2.

Die Signaturen davon sind: 2, [4][], 4 , (dieses
ist hier erhöhend,) @ und @.

§. 3.

Es kommen bey unserer Aufgabe die grosse und
kleine Sexte, die übermäßige und reine Quarte, die grosse,
kleine
und übermäßige Secunde vor.

§. 4.

Die Dissonanz liegt hier im Basse, und kommt in
der Bindung (a), und im Durchgange (b) vor, geht aber
allezeit nachher herunter. Die Octave davon darf daher in
der rechten Hand, als eine Mittelstimme, nicht gegriffen werden,

ob
Bachs Versuch. 2. Theil. N

Vom Sextquintenaccord.
[Abbildung]



Reuntes Capitel.
Vom Secundenaccord
.
Erſter Abſchnitt.
§. 1.

Dieſer Accord beſtehet aus der Secunde, Quarte und
Sexte.

§. 2.

Die Signaturen davon ſind: 2, [4][𝆺𝅥], 4 ♮, (dieſes ♮
iſt hier erhöhend,)  und .

§. 3.

Es kommen bey unſerer Aufgabe die groſſe und
kleine Sexte, die übermäßige und reine Quarte, die groſſe,
kleine
und übermäßige Secunde vor.

§. 4.

Die Diſſonanz liegt hier im Baſſe, und kommt in
der Bindung (a), und im Durchgange (b) vor, geht aber
allezeit nachher herunter. Die Octave davon darf daher in
der rechten Hand, als eine Mittelſtimme, nicht gegriffen werden,

ob
Bachs Verſuch. 2. Theil. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0107" n="97"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Sextquintenaccord.</hi> </fw><lb/>
              <figure/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Reuntes Capitel.<lb/>
Vom Secundenaccord</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Accord be&#x017F;tehet aus der <hi rendition="#fr">Secunde, Quarte</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Sexte.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Signaturen davon &#x017F;ind: 2, <supplied>4</supplied><supplied>&#x1D1BC;</supplied>, 4 &#x266E;, (die&#x017F;es &#x266E;<lb/>
i&#x017F;t hier erhöhend,) &#xFFFC; und &#xFFFC;.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Es kommen bey un&#x017F;erer Aufgabe die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">kleine Sexte,</hi> die <hi rendition="#fr">übermäßige</hi> und <hi rendition="#fr">reine Quarte,</hi> die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
kleine</hi> und <hi rendition="#fr">übermäßige Secunde</hi> vor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Die Di&#x017F;&#x017F;onanz liegt hier im Ba&#x017F;&#x017F;e, und kommt in<lb/>
der Bindung (<hi rendition="#aq">a</hi>), und im Durchgange (<hi rendition="#aq">b</hi>) vor, geht aber<lb/><hi rendition="#fr">allezeit</hi> nachher herunter. Die Octave davon darf daher in<lb/>
der rechten Hand, als eine Mittel&#x017F;timme, nicht gegriffen werden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0107] Vom Sextquintenaccord. [Abbildung] Reuntes Capitel. Vom Secundenaccord. Erſter Abſchnitt. §. 1. Dieſer Accord beſtehet aus der Secunde, Quarte und Sexte. §. 2. Die Signaturen davon ſind: 2, 4𝆺𝅥, 4 ♮, (dieſes ♮ iſt hier erhöhend,)  und . §. 3. Es kommen bey unſerer Aufgabe die groſſe und kleine Sexte, die übermäßige und reine Quarte, die groſſe, kleine und übermäßige Secunde vor. §. 4. Die Diſſonanz liegt hier im Baſſe, und kommt in der Bindung (a), und im Durchgange (b) vor, geht aber allezeit nachher herunter. Die Octave davon darf daher in der rechten Hand, als eine Mittelſtimme, nicht gegriffen werden, ob Bachs Verſuch. 2. Theil. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/107
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/107>, abgerufen am 07.08.2020.