Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Einleitung.
§. 1.

Die Orgel, der Flügel, das Fortepiano und das
Clavicord sind die gebräuchlichsten Clavierinstru-
mente zum Accompagnement.

§. 2.

Es ist Schade, daß die schöne Erfindung des Hol-
feldischen Bogenclaviers
noch nicht gemeinnützig geworden ist;
man kann dahero dessen besondere Vorzüge hierinnen noch nicht
genau bestimmen. Es ist gewiß zu glauben, daß es sich auch bey
der Begleitung gut ausnehmen werde.

§. 3.

Die Orgel ist bey Kirchensachen, wegen der Fugen,
starken Chöre, und überhaupt der Bindung wegen unentbehrlich.
Sie befördert die Pracht und erhält die Ordnung.

§. 4.

So bald aber in der Kirche Recitative und Arien,
besonders solche, wo die Mittelstimmen der Singstimme, durch ein

simpel
Bachs Versuch. 2. Theil. A

[Abbildung]
Einleitung.
§. 1.

Die Orgel, der Flügel, das Fortepiano und das
Clavicord ſind die gebräuchlichſten Clavierinſtru-
mente zum Accompagnement.

§. 2.

Es iſt Schade, daß die ſchöne Erfindung des Hol-
feldiſchen Bogenclaviers
noch nicht gemeinnützig geworden iſt;
man kann dahero deſſen beſondere Vorzüge hierinnen noch nicht
genau beſtimmen. Es iſt gewiß zu glauben, daß es ſich auch bey
der Begleitung gut ausnehmen werde.

§. 3.

Die Orgel iſt bey Kirchenſachen, wegen der Fugen,
ſtarken Chöre, und überhaupt der Bindung wegen unentbehrlich.
Sie befördert die Pracht und erhält die Ordnung.

§. 4.

So bald aber in der Kirche Recitative und Arien,
beſonders ſolche, wo die Mittelſtimmen der Singſtimme, durch ein

ſimpel
Bachs Verſuch. 2. Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Orgel,</hi> der <hi rendition="#fr">Flügel,</hi> das <hi rendition="#fr">Fortepiano</hi> und das<lb/><hi rendition="#fr">Clavicord</hi> &#x017F;ind die gebräuchlich&#x017F;ten Clavierin&#x017F;tru-<lb/>
mente zum Accompagnement.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Es i&#x017F;t Schade, daß die &#x017F;chöne Erfindung des <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
feldi&#x017F;chen Bogenclaviers</hi> noch nicht gemeinnützig geworden i&#x017F;t;<lb/>
man kann dahero de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ondere Vorzüge hierinnen noch nicht<lb/>
genau be&#x017F;timmen. Es i&#x017F;t gewiß zu glauben, daß es &#x017F;ich auch bey<lb/>
der Begleitung gut ausnehmen werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Orgel</hi> i&#x017F;t bey Kirchen&#x017F;achen, wegen der Fugen,<lb/>
&#x017F;tarken Chöre, und überhaupt der Bindung wegen unentbehrlich.<lb/>
Sie befördert die Pracht und erhält die Ordnung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>So bald aber in der Kirche Recitative und Arien,<lb/>
be&#x017F;onders &#x017F;olche, wo die Mittel&#x017F;timmen der Sing&#x017F;timme, durch ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> A</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;impel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] [Abbildung] Einleitung. §. 1. Die Orgel, der Flügel, das Fortepiano und das Clavicord ſind die gebräuchlichſten Clavierinſtru- mente zum Accompagnement. §. 2. Es iſt Schade, daß die ſchöne Erfindung des Hol- feldiſchen Bogenclaviers noch nicht gemeinnützig geworden iſt; man kann dahero deſſen beſondere Vorzüge hierinnen noch nicht genau beſtimmen. Es iſt gewiß zu glauben, daß es ſich auch bey der Begleitung gut ausnehmen werde. §. 3. Die Orgel iſt bey Kirchenſachen, wegen der Fugen, ſtarken Chöre, und überhaupt der Bindung wegen unentbehrlich. Sie befördert die Pracht und erhält die Ordnung. §. 4. So bald aber in der Kirche Recitative und Arien, beſonders ſolche, wo die Mittelſtimmen der Singſtimme, durch ein ſimpel Bachs Verſuch. 2. Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/11
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/11>, abgerufen am 18.08.2019.