Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Capitel. Vom Secundquintquartenaccord.
[Abbildung]
Eilftes Capitel.
Vom Secundquintquartenaccord
.
§. 1.

Dieser Accord bestehet aus den Intervallen, wovon er den
Namen hat.

§. 2.

Seine Signatur ist @. Die Secunde ist in diesem
Accorde groß; die Quinte und Quarte rein.

§. 3.

Auch hierbey ist der Baß gebunden, und gehet her-
unter, weil die Dissonanz da liegt. Entweder die Quinte oder
Quarte muß auch vorher liegen. Der Sextquintenaccord mit
der falschen Quinte, welcher über der vorletzten Note stehet,
wird durch unsern Accord vorausgenommen:

[Abbildung]
§. 4.

Weil diese Aufgabe auch nur bey Compositionen
vorkommt, welche das vierstimmige Accompagnement gar wohl
vertragen, so bleibt man dabey, um so vielmehr, da kein In-
tervall von unserm Accorde gemisset werden kann.

§. 5.

Wenn man den Sextquintenaccord von der
Untersecunde des Grundtones nimmt, so hat man unsere
Aufgabe.

Zwölftes
Eilftes Capitel. Vom Secundquintquartenaccord.
[Abbildung]
Eilftes Capitel.
Vom Secundquintquartenaccord
.
§. 1.

Dieſer Accord beſtehet aus den Intervallen, wovon er den
Namen hat.

§. 2.

Seine Signatur iſt . Die Secunde iſt in dieſem
Accorde groß; die Quinte und Quarte rein.

§. 3.

Auch hierbey iſt der Baß gebunden, und gehet her-
unter, weil die Diſſonanz da liegt. Entweder die Quinte oder
Quarte muß auch vorher liegen. Der Sextquintenaccord mit
der falſchen Quinte, welcher über der vorletzten Note ſtehet,
wird durch unſern Accord vorausgenommen:

[Abbildung]
§. 4.

Weil dieſe Aufgabe auch nur bey Compoſitionen
vorkommt, welche das vierſtimmige Accompagnement gar wohl
vertragen, ſo bleibt man dabey, um ſo vielmehr, da kein In-
tervall von unſerm Accorde gemiſſet werden kann.

§. 5.

Wenn man den Sextquintenaccord von der
Unterſecunde des Grundtones nimmt, ſo hat man unſere
Aufgabe.

Zwölftes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="111"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilftes Capitel. Vom Secundquintquartenaccord.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eilftes Capitel.<lb/>
Vom Secundquintquartenaccord</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Accord be&#x017F;tehet aus den Intervallen, wovon er den<lb/>
Namen hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Seine Signatur i&#x017F;t &#xFFFC;. Die Secunde i&#x017F;t in die&#x017F;em<lb/>
Accorde groß; die Quinte und Quarte rein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Auch hierbey i&#x017F;t der Baß gebunden, und gehet her-<lb/>
unter, weil die Di&#x017F;&#x017F;onanz da liegt. Entweder die Quinte oder<lb/>
Quarte muß auch vorher liegen. Der Sextquintenaccord mit<lb/>
der fal&#x017F;chen Quinte, welcher über der vorletzten Note &#x017F;tehet,<lb/>
wird durch un&#x017F;ern Accord vorausgenommen:</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Weil die&#x017F;e Aufgabe auch nur bey Compo&#x017F;itionen<lb/>
vorkommt, welche das vier&#x017F;timmige Accompagnement gar wohl<lb/>
vertragen, &#x017F;o bleibt man dabey, um &#x017F;o vielmehr, da kein In-<lb/>
tervall von un&#x017F;erm Accorde gemi&#x017F;&#x017F;et werden kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Wenn man den Sextquintenaccord von der<lb/>
Unter&#x017F;ecunde des Grundtones nimmt, &#x017F;o hat man un&#x017F;ere<lb/>
Aufgabe.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwölftes</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0121] Eilftes Capitel. Vom Secundquintquartenaccord. [Abbildung] Eilftes Capitel. Vom Secundquintquartenaccord. §. 1. Dieſer Accord beſtehet aus den Intervallen, wovon er den Namen hat. §. 2. Seine Signatur iſt . Die Secunde iſt in dieſem Accorde groß; die Quinte und Quarte rein. §. 3. Auch hierbey iſt der Baß gebunden, und gehet her- unter, weil die Diſſonanz da liegt. Entweder die Quinte oder Quarte muß auch vorher liegen. Der Sextquintenaccord mit der falſchen Quinte, welcher über der vorletzten Note ſtehet, wird durch unſern Accord vorausgenommen: [Abbildung] §. 4. Weil dieſe Aufgabe auch nur bey Compoſitionen vorkommt, welche das vierſtimmige Accompagnement gar wohl vertragen, ſo bleibt man dabey, um ſo vielmehr, da kein In- tervall von unſerm Accorde gemiſſet werden kann. §. 5. Wenn man den Sextquintenaccord von der Unterſecunde des Grundtones nimmt, ſo hat man unſere Aufgabe. Zwölftes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/121
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/121>, abgerufen am 20.09.2020.