Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreyzehntes Capitel. Erster Abschnitt.
dieses Intervall in die Höhe tritt, werden wir besonders abhan-
deln. In dem gegenwärtigen Accorde muß die grosse Septime so
gut, wie die übrigen Septimen herunterwärts aufgelöset werden;
blos die durchgehenden Septimen können zuweilen liegen
bleiben
(c), wenn sie aber nicht mit der Grundnote zugleich ein-
treten, so gehen sie auch herunter (d):

[Abbildung]
§. 5.

Die Septime ist die Untersecunde vom Basse; und
der Septimenaccord mit der Quinte ist der Dreyklang von der
Terz der Grundnote.

§. 6.

Bey der dreystimmigen Begleitung bleibt die Octave
und Quinte weg. Die Terz muß allezeit da seyn, wenn wir die
galante Schreibart ausnehmen.

§. 7.

Die dreyfache Einrichtung unsers Accordes ist nicht
allezeit willkührlich. Es entstehen daher, wie wir in der Folge
bemerken werden, zuweilen grosse Schwierigkeiten, und es würde
eine schlechte Mühe seyn, und nicht blos Anfängern, sondern
auch Geübten zur grossen Erleichterung dienen, wenn man alle-
zeit die 5 und die 8 ausdrücklich mit über die Noten setzte, wo
sie gegriffen werden sollen. Dem Auge sind diese Ziffern nichts
neues, weil sie doch oft mit angedeutet werden. Das vor-

nehm-

Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt.
dieſes Intervall in die Höhe tritt, werden wir beſonders abhan-
deln. In dem gegenwärtigen Accorde muß die groſſe Septime ſo
gut, wie die übrigen Septimen herunterwärts aufgelöſet werden;
blos die durchgehenden Septimen können zuweilen liegen
bleiben
(c), wenn ſie aber nicht mit der Grundnote zugleich ein-
treten, ſo gehen ſie auch herunter (d):

[Abbildung]
§. 5.

Die Septime iſt die Unterſecunde vom Baſſe; und
der Septimenaccord mit der Quinte iſt der Dreyklang von der
Terz der Grundnote.

§. 6.

Bey der dreyſtimmigen Begleitung bleibt die Octave
und Quinte weg. Die Terz muß allezeit da ſeyn, wenn wir die
galante Schreibart ausnehmen.

§. 7.

Die dreyfache Einrichtung unſers Accordes iſt nicht
allezeit willkührlich. Es entſtehen daher, wie wir in der Folge
bemerken werden, zuweilen groſſe Schwierigkeiten, und es würde
eine ſchlechte Mühe ſeyn, und nicht blos Anfängern, ſondern
auch Geübten zur groſſen Erleichterung dienen, wenn man alle-
zeit die 5 und die 8 ausdrücklich mit über die Noten ſetzte, wo
ſie gegriffen werden ſollen. Dem Auge ſind dieſe Ziffern nichts
neues, weil ſie doch oft mit angedeutet werden. Das vor-

nehm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dreyzehntes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;es Intervall in die Höhe tritt, werden wir be&#x017F;onders abhan-<lb/>
deln. In dem gegenwärtigen Accorde muß die gro&#x017F;&#x017F;e Septime &#x017F;o<lb/>
gut, wie die übrigen Septimen herunterwärts aufgelö&#x017F;et werden;<lb/>
blos die <hi rendition="#fr">durchgehenden Septimen</hi> können <hi rendition="#fr">zuweilen liegen<lb/>
bleiben</hi> <hi rendition="#aq">(c)</hi>, wenn &#x017F;ie aber nicht mit der Grundnote zugleich ein-<lb/>
treten, &#x017F;o gehen &#x017F;ie auch herunter <hi rendition="#aq">(d)</hi>:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Die Septime i&#x017F;t die Unter&#x017F;ecunde vom Ba&#x017F;&#x017F;e; und<lb/>
der Septimenaccord mit der Quinte i&#x017F;t der Dreyklang von der<lb/>
Terz der Grundnote.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Bey der drey&#x017F;timmigen Begleitung bleibt die Octave<lb/>
und Quinte weg. Die Terz muß allezeit da &#x017F;eyn, wenn wir die<lb/>
galante Schreibart ausnehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Die dreyfache Einrichtung un&#x017F;ers Accordes i&#x017F;t nicht<lb/>
allezeit willkührlich. Es ent&#x017F;tehen daher, wie wir in der Folge<lb/>
bemerken werden, zuweilen gro&#x017F;&#x017F;e Schwierigkeiten, und es würde<lb/>
eine &#x017F;chlechte Mühe &#x017F;eyn, und nicht blos Anfängern, &#x017F;ondern<lb/>
auch Geübten zur gro&#x017F;&#x017F;en Erleichterung dienen, wenn man alle-<lb/>
zeit die 5 und die 8 ausdrücklich mit über die Noten &#x017F;etzte, wo<lb/>
&#x017F;ie gegriffen werden &#x017F;ollen. Dem Auge &#x017F;ind die&#x017F;e Ziffern nichts<lb/>
neues, weil &#x017F;ie doch oft mit angedeutet werden. Das vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nehm-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt. dieſes Intervall in die Höhe tritt, werden wir beſonders abhan- deln. In dem gegenwärtigen Accorde muß die groſſe Septime ſo gut, wie die übrigen Septimen herunterwärts aufgelöſet werden; blos die durchgehenden Septimen können zuweilen liegen bleiben (c), wenn ſie aber nicht mit der Grundnote zugleich ein- treten, ſo gehen ſie auch herunter (d): [Abbildung] §. 5. Die Septime iſt die Unterſecunde vom Baſſe; und der Septimenaccord mit der Quinte iſt der Dreyklang von der Terz der Grundnote. §. 6. Bey der dreyſtimmigen Begleitung bleibt die Octave und Quinte weg. Die Terz muß allezeit da ſeyn, wenn wir die galante Schreibart ausnehmen. §. 7. Die dreyfache Einrichtung unſers Accordes iſt nicht allezeit willkührlich. Es entſtehen daher, wie wir in der Folge bemerken werden, zuweilen groſſe Schwierigkeiten, und es würde eine ſchlechte Mühe ſeyn, und nicht blos Anfängern, ſondern auch Geübten zur groſſen Erleichterung dienen, wenn man alle- zeit die 5 und die 8 ausdrücklich mit über die Noten ſetzte, wo ſie gegriffen werden ſollen. Dem Auge ſind dieſe Ziffern nichts neues, weil ſie doch oft mit angedeutet werden. Das vor- nehm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/124
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/124>, abgerufen am 28.09.2020.