Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreyzehntes Capitel. Erster Abschnitt.
Exempels in folgenden Ziffern @ etc. ist wegen der vielen
Quinten widrig, zudem sind sie nicht alle rein, und die falschen wer-
den nicht aufgelöset. Die Begleitung mit @ etc. ist wegen
der Octaven in der Oberstimme ekelhaft und wegen der Terzen
gefährlich, weil man in der Folge leicht wider den achten Para-
graphus unsers Capitels anstossen kann. Die Aussührung mit
@ etc. ist wegen der Terzen und Quinten zugleich Fehlern unter-
worfen. Das Accompagnement mit @ etc. taugt wegen der
unaufgelößten falschen Quinte, und überhaupt wegen der in der
Oberstimme liegenden Quinten gar nicht; kommen folgends un-
richtige Verdoppelungen dazu, so ist alsdenn alles Uebele bey-
sammen. Die Ausführung mit @ gehet an, so lange keine
grosse Sexten mit der kleinen Terz sich einmischen. Die Beglei-
tung mit @ etc. ist wegen der unaufgelößten falschen Quinte,
und wegen der Octaven in der Oberstimme nicht gut:

[Abbildung]
§. 16.

Wenn viele Grundnoten hinter einander bey
dem Aufsteigen 7 6 über sich haben, so kann man nicht
wohl anders als vierstimmig verfahren. Die rechte Hand gehet
hier der linken entgegen. Man nimmt sowohl zur Septime als

zur

Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt.
Exempels in folgenden Ziffern  ꝛc. iſt wegen der vielen
Quinten widrig, zudem ſind ſie nicht alle rein, und die falſchen wer-
den nicht aufgelöſet. Die Begleitung mit  ꝛc. iſt wegen
der Octaven in der Oberſtimme ekelhaft und wegen der Terzen
gefährlich, weil man in der Folge leicht wider den achten Para-
graphus unſers Capitels anſtoſſen kann. Die Ausſührung mit
 ꝛc. iſt wegen der Terzen und Quinten zugleich Fehlern unter-
worfen. Das Accompagnement mit  ꝛc. taugt wegen der
unaufgelößten falſchen Quinte, und überhaupt wegen der in der
Oberſtimme liegenden Quinten gar nicht; kommen folgends un-
richtige Verdoppelungen dazu, ſo iſt alsdenn alles Uebele bey-
ſammen. Die Ausführung mit  gehet an, ſo lange keine
groſſe Sexten mit der kleinen Terz ſich einmiſchen. Die Beglei-
tung mit  ꝛc. iſt wegen der unaufgelößten falſchen Quinte,
und wegen der Octaven in der Oberſtimme nicht gut:

[Abbildung]
§. 16.

Wenn viele Grundnoten hinter einander bey
dem Aufſteigen 7 6 über ſich haben, ſo kann man nicht
wohl anders als vierſtimmig verfahren. Die rechte Hand gehet
hier der linken entgegen. Man nimmt ſowohl zur Septime als

zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dreyzehntes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
Exempels in folgenden Ziffern &#xFFFC; &#xA75B;c. i&#x017F;t wegen der vielen<lb/>
Quinten widrig, zudem &#x017F;ind &#x017F;ie nicht alle rein, und die fal&#x017F;chen wer-<lb/>
den nicht aufgelö&#x017F;et. Die Begleitung mit &#xFFFC; &#xA75B;c. i&#x017F;t wegen<lb/>
der Octaven in der Ober&#x017F;timme ekelhaft und wegen der Terzen<lb/>
gefährlich, weil man in der Folge leicht wider den achten Para-<lb/>
graphus un&#x017F;ers Capitels an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en kann. Die Aus&#x017F;ührung mit<lb/>
&#xFFFC; &#xA75B;c. i&#x017F;t wegen der Terzen und Quinten zugleich Fehlern unter-<lb/>
worfen. Das Accompagnement mit &#xFFFC; &#xA75B;c. taugt wegen der<lb/>
unaufgelößten fal&#x017F;chen Quinte, und überhaupt wegen der in der<lb/>
Ober&#x017F;timme liegenden Quinten gar nicht; kommen folgends un-<lb/>
richtige Verdoppelungen dazu, &#x017F;o i&#x017F;t alsdenn alles Uebele bey-<lb/>
&#x017F;ammen. Die Ausführung mit &#xFFFC; gehet an, &#x017F;o lange keine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Sexten mit der kleinen Terz &#x017F;ich einmi&#x017F;chen. Die Beglei-<lb/>
tung mit &#xFFFC; &#xA75B;c. i&#x017F;t wegen der unaufgelößten fal&#x017F;chen Quinte,<lb/>
und wegen der Octaven in der Ober&#x017F;timme nicht gut:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head>
            <p>Wenn <hi rendition="#fr">viele Grundnoten hinter einander</hi> bey<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Auf&#x017F;teigen 7 6 über &#x017F;ich</hi> haben, &#x017F;o kann man nicht<lb/>
wohl anders als vier&#x017F;timmig verfahren. Die rechte Hand gehet<lb/>
hier der linken entgegen. Man nimmt &#x017F;owohl zur Septime als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt. Exempels in folgenden Ziffern  ꝛc. iſt wegen der vielen Quinten widrig, zudem ſind ſie nicht alle rein, und die falſchen wer- den nicht aufgelöſet. Die Begleitung mit  ꝛc. iſt wegen der Octaven in der Oberſtimme ekelhaft und wegen der Terzen gefährlich, weil man in der Folge leicht wider den achten Para- graphus unſers Capitels anſtoſſen kann. Die Ausſührung mit  ꝛc. iſt wegen der Terzen und Quinten zugleich Fehlern unter- worfen. Das Accompagnement mit  ꝛc. taugt wegen der unaufgelößten falſchen Quinte, und überhaupt wegen der in der Oberſtimme liegenden Quinten gar nicht; kommen folgends un- richtige Verdoppelungen dazu, ſo iſt alsdenn alles Uebele bey- ſammen. Die Ausführung mit  gehet an, ſo lange keine groſſe Sexten mit der kleinen Terz ſich einmiſchen. Die Beglei- tung mit  ꝛc. iſt wegen der unaufgelößten falſchen Quinte, und wegen der Octaven in der Oberſtimme nicht gut: [Abbildung] §. 16. Wenn viele Grundnoten hinter einander bey dem Aufſteigen 7 6 über ſich haben, ſo kann man nicht wohl anders als vierſtimmig verfahren. Die rechte Hand gehet hier der linken entgegen. Man nimmt ſowohl zur Septime als zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/130
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/130>, abgerufen am 16.12.2019.