Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreyzehntes Capitel. Erster Abschnitt.
kann man leicht wider die Regeln der Verdoppelung anstossen;
indessen habe ich doch bey (b) ein Exempel abgebildet, wo diese
Verdoppelung gut ist:

[Abbildung]
§. 19.

Die durchgehende Septime in den folgenden
Exempeln verträgt die Ouinte nicht wohl; die doppelte Terz,
oder die Octave klingen besser dazu (a). Wenn die Quarte
vorher lieget und die Terz in der Folge herunter gehen kann, so
kann man beyde Intervallen zu dieser Septime nehmen. Die
Exempel (b) gehören nicht hieher, sondern zu den geschwinden
durchgehenden Noten, wobey die rechte Hand stille schweiget;
sie werden dahero nicht beziffert:

[Abbildung]

Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt.
kann man leicht wider die Regeln der Verdoppelung anſtoſſen;
indeſſen habe ich doch bey (b) ein Exempel abgebildet, wo dieſe
Verdoppelung gut iſt:

[Abbildung]
§. 19.

Die durchgehende Septime in den folgenden
Exempeln verträgt die Ouinte nicht wohl; die doppelte Terz,
oder die Octave klingen beſſer dazu (a). Wenn die Quarte
vorher lieget und die Terz in der Folge herunter gehen kann, ſo
kann man beyde Intervallen zu dieſer Septime nehmen. Die
Exempel (b) gehören nicht hieher, ſondern zu den geſchwinden
durchgehenden Noten, wobey die rechte Hand ſtille ſchweiget;
ſie werden dahero nicht beziffert:

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dreyzehntes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
kann man leicht wider die Regeln der Verdoppelung an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en habe ich doch bey <hi rendition="#aq">(b)</hi> ein Exempel abgebildet, wo die&#x017F;e<lb/>
Verdoppelung gut i&#x017F;t:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">durchgehende Septime</hi> in den folgenden<lb/>
Exempeln verträgt die Ouinte nicht wohl; die doppelte Terz,<lb/>
oder die Octave klingen be&#x017F;&#x017F;er dazu <hi rendition="#aq">(a).</hi> Wenn die Quarte<lb/>
vorher lieget und die Terz in der Folge herunter gehen kann, &#x017F;o<lb/>
kann man beyde Intervallen zu die&#x017F;er Septime nehmen. Die<lb/>
Exempel <hi rendition="#aq">(b)</hi> gehören nicht hieher, &#x017F;ondern zu den ge&#x017F;chwinden<lb/>
durchgehenden Noten, wobey die rechte Hand &#x017F;tille &#x017F;chweiget;<lb/>
&#x017F;ie werden dahero nicht beziffert:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt. kann man leicht wider die Regeln der Verdoppelung anſtoſſen; indeſſen habe ich doch bey (b) ein Exempel abgebildet, wo dieſe Verdoppelung gut iſt: [Abbildung] §. 19. Die durchgehende Septime in den folgenden Exempeln verträgt die Ouinte nicht wohl; die doppelte Terz, oder die Octave klingen beſſer dazu (a). Wenn die Quarte vorher lieget und die Terz in der Folge herunter gehen kann, ſo kann man beyde Intervallen zu dieſer Septime nehmen. Die Exempel (b) gehören nicht hieher, ſondern zu den geſchwinden durchgehenden Noten, wobey die rechte Hand ſtille ſchweiget; ſie werden dahero nicht beziffert: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/132
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/132>, abgerufen am 21.08.2019.