Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Septimenaccord.
§. 20.

Die nachschlagende durchgehende Septime
bleibt am besten
in der Stimme, wo die Octave vorher war
(a): ausserdem aber ist es nicht unrecht, wenn man eine Ver-
änderung der Lage vornehmen muß, in diese Septime zu sprin-
gen, weil der vorhergehende Accord aus lauter Consonanzen beste-
het (b). Diese Freyheit fällt weg, und man bleibet bey der
ersten Vorschrift, wenn der Baß aushält, wobey viele Ziffern
auf diese 8 7 zu folgen pflegen (c). Wir wollen bey dieser
Gelegenheit, obgleich ausser der Ordnung, den Fall mit berühren,
wo die Octave mit der nachschlagenden Septime Dissonanzen bey
sich hat, und selbst wie eine Dissonanz vorbereitet und aufgelöset
wird; alsdenn muß auch die Octave in die Septime gehen (d):

[Abbildung]

Zwey-
Q 2
Vom Septimenaccord.
§. 20.

Die nachſchlagende durchgehende Septime
bleibt am beſten
in der Stimme, wo die Octave vorher war
(a): auſſerdem aber iſt es nicht unrecht, wenn man eine Ver-
änderung der Lage vornehmen muß, in dieſe Septime zu ſprin-
gen, weil der vorhergehende Accord aus lauter Conſonanzen beſte-
het (b). Dieſe Freyheit fällt weg, und man bleibet bey der
erſten Vorſchrift, wenn der Baß aushält, wobey viele Ziffern
auf dieſe 8 7 zu folgen pflegen (c). Wir wollen bey dieſer
Gelegenheit, obgleich auſſer der Ordnung, den Fall mit berühren,
wo die Octave mit der nachſchlagenden Septime Diſſonanzen bey
ſich hat, und ſelbſt wie eine Diſſonanz vorbereitet und aufgelöſet
wird; alsdenn muß auch die Octave in die Septime gehen (d):

[Abbildung]

Zwey-
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="123"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Septimenaccord.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">nach&#x017F;chlagende durchgehende Septime<lb/>
bleibt am be&#x017F;ten</hi> in der Stimme, wo die Octave vorher war<lb/><hi rendition="#aq">(a):</hi> au&#x017F;&#x017F;erdem aber i&#x017F;t es nicht unrecht, wenn man eine Ver-<lb/>
änderung der Lage vornehmen muß, in die&#x017F;e Septime zu &#x017F;prin-<lb/>
gen, weil der vorhergehende Accord aus lauter Con&#x017F;onanzen be&#x017F;te-<lb/>
het <hi rendition="#aq">(b).</hi> Die&#x017F;e Freyheit fällt weg, und man bleibet bey der<lb/>
er&#x017F;ten Vor&#x017F;chrift, wenn der Baß aushält, wobey viele Ziffern<lb/>
auf die&#x017F;e 8 7 zu folgen pflegen <hi rendition="#aq">(c).</hi> Wir wollen bey die&#x017F;er<lb/>
Gelegenheit, obgleich au&#x017F;&#x017F;er der Ordnung, den Fall mit berühren,<lb/>
wo die Octave mit der nach&#x017F;chlagenden Septime Di&#x017F;&#x017F;onanzen bey<lb/>
&#x017F;ich hat, und &#x017F;elb&#x017F;t wie eine Di&#x017F;&#x017F;onanz vorbereitet und aufgelö&#x017F;et<lb/>
wird; alsdenn muß auch die Octave in die Septime gehen <hi rendition="#aq">(d):</hi></p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwey-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] Vom Septimenaccord. §. 20. Die nachſchlagende durchgehende Septime bleibt am beſten in der Stimme, wo die Octave vorher war (a): auſſerdem aber iſt es nicht unrecht, wenn man eine Ver- änderung der Lage vornehmen muß, in dieſe Septime zu ſprin- gen, weil der vorhergehende Accord aus lauter Conſonanzen beſte- het (b). Dieſe Freyheit fällt weg, und man bleibet bey der erſten Vorſchrift, wenn der Baß aushält, wobey viele Ziffern auf dieſe 8 7 zu folgen pflegen (c). Wir wollen bey dieſer Gelegenheit, obgleich auſſer der Ordnung, den Fall mit berühren, wo die Octave mit der nachſchlagenden Septime Diſſonanzen bey ſich hat, und ſelbſt wie eine Diſſonanz vorbereitet und aufgelöſet wird; alsdenn muß auch die Octave in die Septime gehen (d): [Abbildung] Zwey- Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/133
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/133>, abgerufen am 04.08.2020.