Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Quartseptimenaccord.
aber alle Septimen mit 43 vorkommen, so kann man mit gutem
Gewissen bey dem dreystimmigen Accompagnement bleiben.
Dieser Fall kommt nur in der galanten Schreibart vor; Bey (b)
ist der ausführliche Satz, und bey (bb) die Begleitung davon
angedeutet. Die dreystimmige Begleitung hat überhaupt den
mehresten Antheil an diesem Capitel, weil die Aufgabe davon in
schwer gearbeiteten Compositionen nicht leicht vorkommt.

[Abbildung]
§. 13.

Wenn man bey der durchgehenden Septime
im folgenden Exempel die Mittelstimme mit dem Basse in Terzen
fortgehen lassen will, wobey die Septime und Quarte liegen blei-
ben: so pflegen einige nicht deutlich genug @ über die Grund-
note zu setzen. Die Signatur @ ist hierzu besser; Die Beglei-

tung
Bachs Versuch. 2. Theil. T

Von dem Quartſeptimenaccord.
aber alle Septimen mit 43 vorkommen, ſo kann man mit gutem
Gewiſſen bey dem dreyſtimmigen Accompagnement bleiben.
Dieſer Fall kommt nur in der galanten Schreibart vor; Bey (b)
iſt der ausführliche Satz, und bey (bb) die Begleitung davon
angedeutet. Die dreyſtimmige Begleitung hat überhaupt den
mehreſten Antheil an dieſem Capitel, weil die Aufgabe davon in
ſchwer gearbeiteten Compoſitionen nicht leicht vorkommt.

[Abbildung]
§. 13.

Wenn man bey der durchgehenden Septime
im folgenden Exempel die Mittelſtimme mit dem Baſſe in Terzen
fortgehen laſſen will, wobey die Septime und Quarte liegen blei-
ben: ſo pflegen einige nicht deutlich genug  über die Grund-
note zu ſetzen. Die Signatur  iſt hierzu beſſer; Die Beglei-

tung
Bachs Verſuch. 2. Theil. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Quart&#x017F;eptimenaccord.</hi></fw><lb/>
aber alle Septimen mit 43 vorkommen, &#x017F;o kann man mit gutem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en bey dem drey&#x017F;timmigen Accompagnement bleiben.<lb/>
Die&#x017F;er Fall kommt nur in der galanten Schreibart vor; Bey <hi rendition="#aq">(b)</hi><lb/>
i&#x017F;t der ausführliche Satz, und bey <hi rendition="#aq">(bb)</hi> die Begleitung davon<lb/>
angedeutet. Die drey&#x017F;timmige Begleitung hat überhaupt den<lb/>
mehre&#x017F;ten Antheil an die&#x017F;em Capitel, weil die Aufgabe davon in<lb/>
&#x017F;chwer gearbeiteten Compo&#x017F;itionen nicht leicht vorkommt.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Wenn man bey der <hi rendition="#fr">durchgehenden Septime</hi><lb/>
im folgenden Exempel die Mittel&#x017F;timme mit dem Ba&#x017F;&#x017F;e in Terzen<lb/>
fortgehen la&#x017F;&#x017F;en will, wobey die Septime und Quarte liegen blei-<lb/>
ben: &#x017F;o pflegen einige nicht deutlich genug &#xFFFC; über die Grund-<lb/>
note zu &#x017F;etzen. Die Signatur &#xFFFC; i&#x017F;t hierzu be&#x017F;&#x017F;er; Die Beglei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil</hi>. T</fw><fw place="bottom" type="catch">tung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] Von dem Quartſeptimenaccord. aber alle Septimen mit 43 vorkommen, ſo kann man mit gutem Gewiſſen bey dem dreyſtimmigen Accompagnement bleiben. Dieſer Fall kommt nur in der galanten Schreibart vor; Bey (b) iſt der ausführliche Satz, und bey (bb) die Begleitung davon angedeutet. Die dreyſtimmige Begleitung hat überhaupt den mehreſten Antheil an dieſem Capitel, weil die Aufgabe davon in ſchwer gearbeiteten Compoſitionen nicht leicht vorkommt. [Abbildung] §. 13. Wenn man bey der durchgehenden Septime im folgenden Exempel die Mittelſtimme mit dem Baſſe in Terzen fortgehen laſſen will, wobey die Septime und Quarte liegen blei- ben: ſo pflegen einige nicht deutlich genug  über die Grund- note zu ſetzen. Die Signatur  iſt hierzu beſſer; Die Beglei- tung Bachs Verſuch. 2. Theil. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/155
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/155>, abgerufen am 30.03.2020.