Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Accord der grossen Septime.
Bey (b) und (c) wird das fünfstimmige Accompagnement, wel-
ches bey der ersten Note seinen Anfang nahm, fortgesetzet. Alle
Intervallen zu unserer Aufgabe liegen bey (b) schon in der Hand;
Bey (c) hat man bloß die Sexte aufzusuchen. Bey (1) und (2)
kommt die Secunde, wegen der zierlichen Fortschreitungen der
Mittelstimmen in das Gedränge, darum lässet man sie gerne weg.
Bey (3) hat man wegen der Secunde die Wahl. Die [ - 1 Zeichen fehlt] wird
hier vor der @ aufgelöset. Bey (4) (5) und (6) bleibt sie aus
der im vorigen § angeführten Ursache weg.

[Abbildung]

Vom Accord der groſſen Septime.
Bey (b) und (c) wird das fünfſtimmige Accompagnement, wel-
ches bey der erſten Note ſeinen Anfang nahm, fortgeſetzet. Alle
Intervallen zu unſerer Aufgabe liegen bey (b) ſchon in der Hand;
Bey (c) hat man bloß die Sexte aufzuſuchen. Bey (1) und (2)
kommt die Secunde, wegen der zierlichen Fortſchreitungen der
Mittelſtimmen in das Gedränge, darum läſſet man ſie gerne weg.
Bey (3) hat man wegen der Secunde die Wahl. Die [ – 1 Zeichen fehlt] wird
hier vor der  aufgelöſet. Bey (4) (5) und (6) bleibt ſie aus
der im vorigen § angeführten Urſache weg.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Accord der gro&#x017F;&#x017F;en Septime.</hi></fw><lb/>
Bey <hi rendition="#aq">(b)</hi> und <hi rendition="#aq">(c)</hi> wird das fünf&#x017F;timmige Accompagnement, wel-<lb/>
ches bey der er&#x017F;ten Note &#x017F;einen Anfang nahm, fortge&#x017F;etzet. Alle<lb/>
Intervallen zu un&#x017F;erer Aufgabe liegen bey <hi rendition="#aq">(b)</hi> &#x017F;chon in der Hand;<lb/>
Bey <hi rendition="#aq">(c)</hi> hat man bloß die Sexte aufzu&#x017F;uchen. Bey (1) und (2)<lb/>
kommt die Secunde, wegen der zierlichen Fort&#x017F;chreitungen der<lb/>
Mittel&#x017F;timmen in das Gedränge, darum lä&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ie gerne weg.<lb/>
Bey (3) hat man wegen der Secunde die Wahl. Die <gap unit="chars" quantity="1"/> wird<lb/>
hier vor der &#xFFFC; aufgelö&#x017F;et. Bey (4) (5) und (6) bleibt &#x017F;ie aus<lb/>
der im vorigen § angeführten Ur&#x017F;ache weg.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] Vom Accord der groſſen Septime. Bey (b) und (c) wird das fünfſtimmige Accompagnement, wel- ches bey der erſten Note ſeinen Anfang nahm, fortgeſetzet. Alle Intervallen zu unſerer Aufgabe liegen bey (b) ſchon in der Hand; Bey (c) hat man bloß die Sexte aufzuſuchen. Bey (1) und (2) kommt die Secunde, wegen der zierlichen Fortſchreitungen der Mittelſtimmen in das Gedränge, darum läſſet man ſie gerne weg. Bey (3) hat man wegen der Secunde die Wahl. Die _ wird hier vor der  aufgelöſet. Bey (4) (5) und (6) bleibt ſie aus der im vorigen § angeführten Urſache weg. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/161
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/161>, abgerufen am 23.09.2020.