Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Capitel. Zweyter Abschnitt.
§. 2.

Folgende zwey Exempel, wo bey dem ersten die None
im Durchgange ohne Auflösung bleibt (a), und bey dem zwey-
ten die Auflösung aufgehalten wird (b), erfordern, wenn man
vier Stimmen nehmen will, das getheilte Accompagnement.
Ausserdem fertiget man die dritte Grundnote nur allein drey-
stimmig ab (c). Bey (d) ist die Verdoppelung der Terz oder
Sexte bey den Sextenaccorden, die vorzüglichste Art der Beglei-
tung, weil dadurch Sprünge vermieden, und die vorkommenden
falschen Quinten in dem Nonenaccord vorbereitet werden. Bey
(e) verfährt man am sichersten dreystimmig. Wenn die vierte
Stimme darzu kommet, so muß bey der ersten Note, mit @,
die Sexte oben liegen (f). Die zwo anderen Lagen verur-
sachen Quinten.

[Abbildung]
Siebzehntes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
§. 2.

Folgende zwey Exempel, wo bey dem erſten die None
im Durchgange ohne Auflöſung bleibt (a), und bey dem zwey-
ten die Auflöſung aufgehalten wird (b), erfordern, wenn man
vier Stimmen nehmen will, das getheilte Accompagnement.
Auſſerdem fertiget man die dritte Grundnote nur allein drey-
ſtimmig ab (c). Bey (d) iſt die Verdoppelung der Terz oder
Sexte bey den Sextenaccorden, die vorzüglichſte Art der Beglei-
tung, weil dadurch Sprünge vermieden, und die vorkommenden
falſchen Quinten in dem Nonenaccord vorbereitet werden. Bey
(e) verfährt man am ſicherſten dreyſtimmig. Wenn die vierte
Stimme darzu kommet, ſo muß bey der erſten Note, mit ,
die Sexte oben liegen (f). Die zwo anderen Lagen verur-
ſachen Quinten.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="160"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebzehntes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Folgende zwey Exempel, wo bey dem er&#x017F;ten die None<lb/>
im Durchgange ohne Auflö&#x017F;ung bleibt <hi rendition="#aq">(a)</hi>, und bey dem zwey-<lb/>
ten die Auflö&#x017F;ung aufgehalten wird <hi rendition="#aq">(b)</hi>, erfordern, wenn man<lb/>
vier Stimmen nehmen will, das getheilte Accompagnement.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;erdem fertiget man die dritte Grundnote nur allein drey-<lb/>
&#x017F;timmig ab <hi rendition="#aq">(c)</hi>. Bey <hi rendition="#aq">(d)</hi> i&#x017F;t die Verdoppelung der Terz oder<lb/>
Sexte bey den Sextenaccorden, die vorzüglich&#x017F;te Art der Beglei-<lb/>
tung, weil dadurch Sprünge vermieden, und die vorkommenden<lb/>
fal&#x017F;chen Quinten in dem Nonenaccord vorbereitet werden. Bey<lb/><hi rendition="#aq">(e)</hi> verfährt man am &#x017F;icher&#x017F;ten drey&#x017F;timmig. Wenn die vierte<lb/>
Stimme darzu kommet, &#x017F;o muß bey der er&#x017F;ten Note, mit &#xFFFC;,<lb/>
die Sexte oben liegen <hi rendition="#aq">(f)</hi>. Die zwo anderen Lagen verur-<lb/>
&#x017F;achen Quinten.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] Siebzehntes Capitel. Zweyter Abſchnitt. §. 2. Folgende zwey Exempel, wo bey dem erſten die None im Durchgange ohne Auflöſung bleibt (a), und bey dem zwey- ten die Auflöſung aufgehalten wird (b), erfordern, wenn man vier Stimmen nehmen will, das getheilte Accompagnement. Auſſerdem fertiget man die dritte Grundnote nur allein drey- ſtimmig ab (c). Bey (d) iſt die Verdoppelung der Terz oder Sexte bey den Sextenaccorden, die vorzüglichſte Art der Beglei- tung, weil dadurch Sprünge vermieden, und die vorkommenden falſchen Quinten in dem Nonenaccord vorbereitet werden. Bey (e) verfährt man am ſicherſten dreyſtimmig. Wenn die vierte Stimme darzu kommet, ſo muß bey der erſten Note, mit , die Sexte oben liegen (f). Die zwo anderen Lagen verur- ſachen Quinten. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/170
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/170>, abgerufen am 23.09.2020.