Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Quartnonenaccord.
merke folgendes zur Erleichterung: Wenn man den Sextquinten-
accord von der Untersecunde des Grundtones nimmt, so hat man
unsern Accord in der Hand, welcher mehrentheils nach dem er-
stern bey dem Heraufsteigen des Basses vorkommet. Ferner,
wenn man den Secundquintquartenaccord weiß, so kennet
man auch diesen. Die beyden dissonirenden Intervallen unsers
Accordes gehen in der Folge mehrentheils zugleich (a), dann und
wann nach einander herunter (b):
[Abbildung]

§. 4.

Die None kann bey diesem Accorde groß und klein
seyn; die Quinte ist bald übermäßig, bald rein und bald
falsch: die Quarte hingegen muß allezeit rein seyn, wie wir
aus folgenden Exempeln sehen. Auch hier ist es besser, daß die
falsche Quinte vorbereitet sey, als wenn man sie frey anschläget.
Die übermäßige Quinte muß vorher liegen:

[Abbildung]

§. 5.

Wenn bey unserm Accorde, statt der Quinte, die
Sexte gegriffen werden soll: so muß es durch @ ausdrücklich an-
gedeutet seyn. Diese Sexte kann alsdenn groß und klein seyn.

Wenn
X 2

Vom Quartnonenaccord.
merke folgendes zur Erleichterung: Wenn man den Sextquinten-
accord von der Unterſecunde des Grundtones nimmt, ſo hat man
unſern Accord in der Hand, welcher mehrentheils nach dem er-
ſtern bey dem Heraufſteigen des Baſſes vorkommet. Ferner,
wenn man den Secundquintquartenaccord weiß, ſo kennet
man auch dieſen. Die beyden diſſonirenden Intervallen unſers
Accordes gehen in der Folge mehrentheils zugleich (a), dann und
wann nach einander herunter (b):
[Abbildung]

§. 4.

Die None kann bey dieſem Accorde groß und klein
ſeyn; die Quinte iſt bald übermäßig, bald rein und bald
falſch: die Quarte hingegen muß allezeit rein ſeyn, wie wir
aus folgenden Exempeln ſehen. Auch hier iſt es beſſer, daß die
falſche Quinte vorbereitet ſey, als wenn man ſie frey anſchläget.
Die übermäßige Quinte muß vorher liegen:

[Abbildung]

§. 5.

Wenn bey unſerm Accorde, ſtatt der Quinte, die
Sexte gegriffen werden ſoll: ſo muß es durch  ausdrücklich an-
gedeutet ſeyn. Dieſe Sexte kann alsdenn groß und klein ſeyn.

Wenn
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Quartnonenaccord.</hi></fw><lb/>
merke folgendes zur Erleichterung: Wenn man den Sextquinten-<lb/>
accord von der Unter&#x017F;ecunde des Grundtones nimmt, &#x017F;o hat man<lb/>
un&#x017F;ern Accord in der Hand, welcher <hi rendition="#fr">mehrentheils</hi> nach dem er-<lb/>
&#x017F;tern bey dem Herauf&#x017F;teigen des Ba&#x017F;&#x017F;es vorkommet. Ferner,<lb/>
wenn man den <hi rendition="#fr">Secundquintquartenaccord</hi> weiß, &#x017F;o kennet<lb/>
man auch die&#x017F;en. Die beyden di&#x017F;&#x017F;onirenden Intervallen un&#x017F;ers<lb/>
Accordes gehen in der Folge mehrentheils <hi rendition="#fr">zugleich</hi> <hi rendition="#aq">(a)</hi>, dann und<lb/>
wann <hi rendition="#fr">nach einander</hi> herunter <hi rendition="#aq">(b)</hi>:<lb/><figure/></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Die <hi rendition="#fr">None</hi> kann bey die&#x017F;em Accorde <hi rendition="#fr">groß</hi> und <hi rendition="#fr">klein</hi><lb/>
&#x017F;eyn; die <hi rendition="#fr">Quinte</hi> i&#x017F;t bald <hi rendition="#fr">übermäßig</hi>, bald <hi rendition="#fr">rein</hi> und bald<lb/><hi rendition="#fr">fal&#x017F;ch:</hi> die <hi rendition="#fr">Quarte</hi> hingegen muß <hi rendition="#fr">allezeit rein</hi> &#x017F;eyn, wie wir<lb/>
aus folgenden Exempeln &#x017F;ehen. Auch hier i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, daß die<lb/>
fal&#x017F;che Quinte vorbereitet &#x017F;ey, als wenn man &#x017F;ie frey an&#x017F;chläget.<lb/>
Die übermäßige Quinte muß vorher liegen:<lb/><figure/></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Wenn bey un&#x017F;erm Accorde, &#x017F;tatt der Quinte, die<lb/><hi rendition="#fr">Sexte</hi> gegriffen werden &#x017F;oll: &#x017F;o muß es durch &#xFFFC; ausdrücklich an-<lb/>
gedeutet &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Sexte kann alsdenn <hi rendition="#fr">groß</hi> und <hi rendition="#fr">klein</hi> &#x017F;eyn.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0173] Vom Quartnonenaccord. merke folgendes zur Erleichterung: Wenn man den Sextquinten- accord von der Unterſecunde des Grundtones nimmt, ſo hat man unſern Accord in der Hand, welcher mehrentheils nach dem er- ſtern bey dem Heraufſteigen des Baſſes vorkommet. Ferner, wenn man den Secundquintquartenaccord weiß, ſo kennet man auch dieſen. Die beyden diſſonirenden Intervallen unſers Accordes gehen in der Folge mehrentheils zugleich (a), dann und wann nach einander herunter (b): [Abbildung] §. 4. Die None kann bey dieſem Accorde groß und klein ſeyn; die Quinte iſt bald übermäßig, bald rein und bald falſch: die Quarte hingegen muß allezeit rein ſeyn, wie wir aus folgenden Exempeln ſehen. Auch hier iſt es beſſer, daß die falſche Quinte vorbereitet ſey, als wenn man ſie frey anſchläget. Die übermäßige Quinte muß vorher liegen: [Abbildung] §. 5. Wenn bey unſerm Accorde, ſtatt der Quinte, die Sexte gegriffen werden ſoll: ſo muß es durch  ausdrücklich an- gedeutet ſeyn. Dieſe Sexte kann alsdenn groß und klein ſeyn. Wenn X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/173
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/173>, abgerufen am 22.10.2020.