Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Septimennonenaccord.
§. 6.

Wenn bey diesem Accord, statt der Terz, die Quarte
genommen werden soll: so muß es ausdrücklich angedeutet seyn.
Da die letztere ebenfalls vorher lieget, so hat man die ganze Auf-
gabe in der Hand; auch so gar, wenn die Quinte noch mit zur
fünften Stimme muß genommen werden. Diese letztere kann
auch bey dieser Aufgabe rein, falsch und übermäßig seyn, und
lieget, wie wir nur jetzo gehöret haben, schon vorher. Die nöthige
Vorbereitung der Septime ist hier wiederum Ursache, daß man
zuweilen fünfstimmig verfahren muß, wie wir aus den vier letzten
Exempeln sehen. Bey den zwey ersten Exempeln ist die Lage zu
vermeiden, wo bey der ersten Note die 7 oben lieget:

[Abbildung]

§. 7.

Das Exempel (a) wird dreystimmig begleitet, und
ist von eben der Art, als wir schon mehrere angeführet haben.
Bey dem Secundenaccord ergreift man die vierte Stimme wie-
der. In den Exempeln (b) und (c), wo im Durchgange die
None und Septime vor ihrer Auflösung in der Höhe gehen, ver-

fährt
Vom Septimennonenaccord.
§. 6.

Wenn bey dieſem Accord, ſtatt der Terz, die Quarte
genommen werden ſoll: ſo muß es ausdrücklich angedeutet ſeyn.
Da die letztere ebenfalls vorher lieget, ſo hat man die ganze Auf-
gabe in der Hand; auch ſo gar, wenn die Quinte noch mit zur
fünften Stimme muß genommen werden. Dieſe letztere kann
auch bey dieſer Aufgabe rein, falſch und übermäßig ſeyn, und
lieget, wie wir nur jetzo gehöret haben, ſchon vorher. Die nöthige
Vorbereitung der Septime iſt hier wiederum Urſache, daß man
zuweilen fünfſtimmig verfahren muß, wie wir aus den vier letzten
Exempeln ſehen. Bey den zwey erſten Exempeln iſt die Lage zu
vermeiden, wo bey der erſten Note die 7 oben lieget:

[Abbildung]

§. 7.

Das Exempel (a) wird dreyſtimmig begleitet, und
iſt von eben der Art, als wir ſchon mehrere angeführet haben.
Bey dem Secundenaccord ergreift man die vierte Stimme wie-
der. In den Exempeln (b) und (c), wo im Durchgange die
None und Septime vor ihrer Auflöſung in der Höhe gehen, ver-

fährt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0177" n="167"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Septimennonenaccord.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Wenn bey die&#x017F;em Accord, &#x017F;tatt der Terz, die <hi rendition="#fr">Quarte</hi><lb/>
genommen werden &#x017F;oll: &#x017F;o muß es ausdrücklich angedeutet &#x017F;eyn.<lb/>
Da die letztere ebenfalls vorher lieget, &#x017F;o hat man die ganze Auf-<lb/>
gabe in der Hand; auch &#x017F;o gar, wenn die <hi rendition="#fr">Quinte</hi> noch mit zur<lb/>
fünften Stimme muß genommen werden. Die&#x017F;e letztere kann<lb/>
auch bey die&#x017F;er Aufgabe <hi rendition="#fr">rein, fal&#x017F;ch</hi> und <hi rendition="#fr">übermäßig</hi> &#x017F;eyn, und<lb/>
lieget, wie wir nur jetzo gehöret haben, &#x017F;chon vorher. Die nöthige<lb/>
Vorbereitung der Septime i&#x017F;t hier wiederum Ur&#x017F;ache, daß man<lb/>
zuweilen fünf&#x017F;timmig verfahren muß, wie wir aus den vier letzten<lb/>
Exempeln &#x017F;ehen. Bey den zwey er&#x017F;ten Exempeln i&#x017F;t die Lage zu<lb/>
vermeiden, wo bey der er&#x017F;ten Note die 7 oben lieget:<lb/><figure/></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Das Exempel <hi rendition="#aq">(a)</hi> wird drey&#x017F;timmig begleitet, und<lb/>
i&#x017F;t von eben der Art, als wir &#x017F;chon mehrere angeführet haben.<lb/>
Bey dem Secundenaccord ergreift man die vierte Stimme wie-<lb/>
der. In den Exempeln <hi rendition="#aq">(b)</hi> und <hi rendition="#aq">(c)</hi>, wo im Durchgange die<lb/>
None und Septime vor ihrer Auflö&#x017F;ung in der Höhe gehen, ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fährt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0177] Vom Septimennonenaccord. §. 6. Wenn bey dieſem Accord, ſtatt der Terz, die Quarte genommen werden ſoll: ſo muß es ausdrücklich angedeutet ſeyn. Da die letztere ebenfalls vorher lieget, ſo hat man die ganze Auf- gabe in der Hand; auch ſo gar, wenn die Quinte noch mit zur fünften Stimme muß genommen werden. Dieſe letztere kann auch bey dieſer Aufgabe rein, falſch und übermäßig ſeyn, und lieget, wie wir nur jetzo gehöret haben, ſchon vorher. Die nöthige Vorbereitung der Septime iſt hier wiederum Urſache, daß man zuweilen fünfſtimmig verfahren muß, wie wir aus den vier letzten Exempeln ſehen. Bey den zwey erſten Exempeln iſt die Lage zu vermeiden, wo bey der erſten Note die 7 oben lieget: [Abbildung] §. 7. Das Exempel (a) wird dreyſtimmig begleitet, und iſt von eben der Art, als wir ſchon mehrere angeführet haben. Bey dem Secundenaccord ergreift man die vierte Stimme wie- der. In den Exempeln (b) und (c), wo im Durchgange die None und Septime vor ihrer Auflöſung in der Höhe gehen, ver- fährt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/177
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/177>, abgerufen am 21.01.2019.