Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Quintquartenaccord.
§. 7.

In der galanten Schreibart kommt zuweilen durch
einen Vorschlag, den man ohne zu pausiren nicht vorbeygehen
kann, die reine und übermäßige Quarte ohne Vorbereitung, mit
der Quinte vor. Bey (a) kann man in die reine Quarte sowohl
gehen, als auch springen: bey (b) hingegen gehet man bloß in die
übermäßige Quarte, und man muß alsdenn @ über die Grundnote
setzen. Die vorgeschriebene Lage ist die leidlichste von diesem
Exempel; ausserdem kann man gar wohl ohne Begleitung,
durch eine Viertheilpause diesen Vorschlag in der rechten Hand
vorüber gehen lassen (c). Bey (d) kann man über der ersten
Note alle Arten des Sextenaccordes brauchen, und hernach in die
reine Quarte gehen und springen: nur muß man die Ausführun-
gen bey (dd) vermeiden.

[Abbildung]
§. 8.

Wenn man einen hinlänglichen Beruf zur dreystim-
migen Begleitung unsers Accordes hat: so kann man die Octave
gar wohl weglassen.

Zwey
Y 2
Vom Quintquartenaccord.
§. 7.

In der galanten Schreibart kommt zuweilen durch
einen Vorſchlag, den man ohne zu pauſiren nicht vorbeygehen
kann, die reine und übermäßige Quarte ohne Vorbereitung, mit
der Quinte vor. Bey (a) kann man in die reine Quarte ſowohl
gehen, als auch ſpringen: bey (b) hingegen gehet man bloß in die
übermäßige Quarte, und man muß alsdenn  über die Grundnote
ſetzen. Die vorgeſchriebene Lage iſt die leidlichſte von dieſem
Exempel; auſſerdem kann man gar wohl ohne Begleitung,
durch eine Viertheilpauſe dieſen Vorſchlag in der rechten Hand
vorüber gehen laſſen (c). Bey (d) kann man über der erſten
Note alle Arten des Sextenaccordes brauchen, und hernach in die
reine Quarte gehen und ſpringen: nur muß man die Ausführun-
gen bey (dd) vermeiden.

[Abbildung]
§. 8.

Wenn man einen hinlänglichen Beruf zur dreyſtim-
migen Begleitung unſers Accordes hat: ſo kann man die Octave
gar wohl weglaſſen.

Zwey
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0181" n="171"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Quintquartenaccord.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>In der galanten Schreibart kommt zuweilen durch<lb/>
einen Vor&#x017F;chlag, den man ohne zu pau&#x017F;iren nicht vorbeygehen<lb/>
kann, die reine und übermäßige Quarte ohne Vorbereitung, mit<lb/>
der Quinte vor. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) kann man in die reine Quarte &#x017F;owohl<lb/>
gehen, als auch &#x017F;pringen: bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) hingegen gehet man bloß in die<lb/>
übermäßige Quarte, und man muß alsdenn &#xFFFC; über die Grundnote<lb/>
&#x017F;etzen. Die vorge&#x017F;chriebene Lage i&#x017F;t die leidlich&#x017F;te von die&#x017F;em<lb/>
Exempel; au&#x017F;&#x017F;erdem kann man gar wohl <hi rendition="#fr">ohne Begleitung,</hi><lb/>
durch eine Viertheilpau&#x017F;e die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag in der rechten Hand<lb/>
vorüber gehen la&#x017F;&#x017F;en (<hi rendition="#aq">c</hi>). Bey (<hi rendition="#aq">d</hi>) kann man über der er&#x017F;ten<lb/>
Note alle Arten des Sextenaccordes brauchen, und hernach in die<lb/>
reine Quarte gehen und &#x017F;pringen: nur muß man die Ausführun-<lb/>
gen bey (<hi rendition="#aq">dd</hi>) vermeiden.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Wenn man einen hinlänglichen Beruf zur drey&#x017F;tim-<lb/>
migen Begleitung un&#x017F;ers Accordes hat: &#x017F;o kann man die Octave<lb/>
gar wohl wegla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Zwey</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] Vom Quintquartenaccord. §. 7. In der galanten Schreibart kommt zuweilen durch einen Vorſchlag, den man ohne zu pauſiren nicht vorbeygehen kann, die reine und übermäßige Quarte ohne Vorbereitung, mit der Quinte vor. Bey (a) kann man in die reine Quarte ſowohl gehen, als auch ſpringen: bey (b) hingegen gehet man bloß in die übermäßige Quarte, und man muß alsdenn  über die Grundnote ſetzen. Die vorgeſchriebene Lage iſt die leidlichſte von dieſem Exempel; auſſerdem kann man gar wohl ohne Begleitung, durch eine Viertheilpauſe dieſen Vorſchlag in der rechten Hand vorüber gehen laſſen (c). Bey (d) kann man über der erſten Note alle Arten des Sextenaccordes brauchen, und hernach in die reine Quarte gehen und ſpringen: nur muß man die Ausführun- gen bey (dd) vermeiden. [Abbildung] §. 8. Wenn man einen hinlänglichen Beruf zur dreyſtim- migen Begleitung unſers Accordes hat: ſo kann man die Octave gar wohl weglaſſen. Zwey Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/181
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/181>, abgerufen am 05.08.2020.