Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Drey und zwanzigstes Capitel.
[Abbildung]
§. 4.

Wenn aber dergleichen Gedanken stark vorgetragen
werden sollen, und die Terzen und Sexten nicht zu nahe beysam-
men liegen, so kann man die Begleitung mit dem Einklange
oder unisono brauchen, und die Grundnoten verdoppeln. Wenn
die letzteren nicht zu tief herunter moduliren, so nimmt man diese
Verdoppelung lieber eine Octave tiefer als höher. Dieser Fall
kommt zuweilen in Sinfonien und Concerten vor, wo die zwo
Violinen zusammen, und die Bratsche mit dem Basse auch zu-
sammen im Einklange fortgehen. Z. E.

[Abbildung]
§. 5.

Bey ganzen und halben Cadenzen, worein die Haupt-
stimme mit einem Vorschlag gehet, und wo der Abzug nachher,
wie wir im ersten Theile dieses Versuches gesehen haben,

piano
Drey und zwanzigſtes Capitel.
[Abbildung]
§. 4.

Wenn aber dergleichen Gedanken ſtark vorgetragen
werden ſollen, und die Terzen und Sexten nicht zu nahe beyſam-
men liegen, ſo kann man die Begleitung mit dem Einklange
oder uniſono brauchen, und die Grundnoten verdoppeln. Wenn
die letzteren nicht zu tief herunter moduliren, ſo nimmt man dieſe
Verdoppelung lieber eine Octave tiefer als höher. Dieſer Fall
kommt zuweilen in Sinfonien und Concerten vor, wo die zwo
Violinen zuſammen, und die Bratſche mit dem Baſſe auch zu-
ſammen im Einklange fortgehen. Z. E.

[Abbildung]
§. 5.

Bey ganzen und halben Cadenzen, worein die Haupt-
ſtimme mit einem Vorſchlag gehet, und wo der Abzug nachher,
wie wir im erſten Theile dieſes Verſuches geſehen haben,

piano
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="178"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drey und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Wenn aber dergleichen Gedanken <hi rendition="#fr">&#x017F;tark</hi> vorgetragen<lb/>
werden &#x017F;ollen, und die Terzen und Sexten nicht zu nahe bey&#x017F;am-<lb/>
men liegen, &#x017F;o kann man die Begleitung mit dem Einklange<lb/>
oder <hi rendition="#aq">uni&#x017F;ono</hi> brauchen, und die Grundnoten verdoppeln. Wenn<lb/>
die letzteren nicht zu tief herunter moduliren, &#x017F;o nimmt man die&#x017F;e<lb/>
Verdoppelung lieber eine Octave tiefer als höher. Die&#x017F;er Fall<lb/>
kommt zuweilen in Sinfonien und Concerten vor, wo die zwo<lb/>
Violinen zu&#x017F;ammen, und die Brat&#x017F;che mit dem Ba&#x017F;&#x017F;e auch zu-<lb/>
&#x017F;ammen im Einklange fortgehen. Z. E.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Bey ganzen und halben Cadenzen, worein die Haupt-<lb/>
&#x017F;timme mit einem Vor&#x017F;chlag gehet, und wo der <hi rendition="#fr">Abzug</hi> nachher,<lb/>
wie wir im <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Theile die&#x017F;es Ver&#x017F;uches</hi> ge&#x017F;ehen haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">piano</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] Drey und zwanzigſtes Capitel. [Abbildung] §. 4. Wenn aber dergleichen Gedanken ſtark vorgetragen werden ſollen, und die Terzen und Sexten nicht zu nahe beyſam- men liegen, ſo kann man die Begleitung mit dem Einklange oder uniſono brauchen, und die Grundnoten verdoppeln. Wenn die letzteren nicht zu tief herunter moduliren, ſo nimmt man dieſe Verdoppelung lieber eine Octave tiefer als höher. Dieſer Fall kommt zuweilen in Sinfonien und Concerten vor, wo die zwo Violinen zuſammen, und die Bratſche mit dem Baſſe auch zu- ſammen im Einklange fortgehen. Z. E. [Abbildung] §. 5. Bey ganzen und halben Cadenzen, worein die Haupt- ſtimme mit einem Vorſchlag gehet, und wo der Abzug nachher, wie wir im erſten Theile dieſes Verſuches geſehen haben, piano

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/188
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/188>, abgerufen am 12.08.2020.