Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der einstimmigen Begleit. mit der linken Hand allein.
piano vorgetragen wird, schläget man ebenfalls auf dem Flügel
bloß die Baßnote an: auf dem Clavicord oder Fortepiano
hingegen kann man sowohl den Vorschlag, als den Abzug mit
der rechten Hand mit begleiten; nur muß dieses in einer nach der
Hauptstimme abgemessenen Stärke und Länge geschehen, damit
jene alle Freyheit behalte, bey dem Vorschlage so stark und lange
anzuhalten, als es der Affect haben will. Ausserdem kann man
auch auf den zuletzt genannten Instrumenten bey dem Vorschlage
den Baß allein, so stark als es seyn muß, anschlagen, und den
Abzug ganz schwach mit der rechten Hand begleiten.

§. 6.

Man braucht ferner das tasto solo bey Grundnoten,
worüber der Gesang in der Tiefe sich aufhält, ohne daß eine
Begleitung in der Höhe dabey ist. Wenn dieser tiefe Gesang
von mehrern Stimmen harmonisch in der Tiefe begleitet wird,
so kann man zwar Ziffern über die Grundstimme setzen, welche
ein verständiger Accompagnist, der die Einrichtung des Stückes
gleich einsiehet, nicht anders als in derselben tiefen Lage greifen
wird: da man sich aber nicht allezeit auf die Discretion des
Generalbaßspielers, welches sehr oft Dilettanti sind, verlassen
kann, so ist es sicherer und besser, auch in diesem Falle das t. s.
über die Grundnoten zu setzen, und die Harmonie allenfalls bey
dem Clavier zu verliehren, als ein Accompagnement zu erdulden,
welches wegen der Höhe alles überschreyet und die Ausnahme
verdirbt. Bey Concerten überhaupt, besonders wenn sie für
baßirende Instrumente gesetzet sind, bey Arien für tiefe Stim-
men u. s. w. kommen dergleichen tiefe Melodien mit einer tiefen
Harmonie zuweilen vor.

§. 7.

Wir wollen noch folgende Exempel wegen unserer
Art von Begleitung mit anmerken. Bey (a), wo die Haupt-

stimme
Z 2

Von der einſtim̃igen Begleit. mit der linken Hand allein.
piano vorgetragen wird, ſchläget man ebenfalls auf dem Flügel
bloß die Baßnote an: auf dem Clavicord oder Fortepiano
hingegen kann man ſowohl den Vorſchlag, als den Abzug mit
der rechten Hand mit begleiten; nur muß dieſes in einer nach der
Hauptſtimme abgemeſſenen Stärke und Länge geſchehen, damit
jene alle Freyheit behalte, bey dem Vorſchlage ſo ſtark und lange
anzuhalten, als es der Affect haben will. Auſſerdem kann man
auch auf den zuletzt genannten Inſtrumenten bey dem Vorſchlage
den Baß allein, ſo ſtark als es ſeyn muß, anſchlagen, und den
Abzug ganz ſchwach mit der rechten Hand begleiten.

§. 6.

Man braucht ferner das taſto ſolo bey Grundnoten,
worüber der Geſang in der Tiefe ſich aufhält, ohne daß eine
Begleitung in der Höhe dabey iſt. Wenn dieſer tiefe Geſang
von mehrern Stimmen harmoniſch in der Tiefe begleitet wird,
ſo kann man zwar Ziffern über die Grundſtimme ſetzen, welche
ein verſtändiger Accompagniſt, der die Einrichtung des Stückes
gleich einſiehet, nicht anders als in derſelben tiefen Lage greifen
wird: da man ſich aber nicht allezeit auf die Diſcretion des
Generalbaßſpielers, welches ſehr oft Dilettanti ſind, verlaſſen
kann, ſo iſt es ſicherer und beſſer, auch in dieſem Falle das t. ſ.
über die Grundnoten zu ſetzen, und die Harmonie allenfalls bey
dem Clavier zu verliehren, als ein Accompagnement zu erdulden,
welches wegen der Höhe alles überſchreyet und die Ausnahme
verdirbt. Bey Concerten überhaupt, beſonders wenn ſie für
baßirende Inſtrumente geſetzet ſind, bey Arien für tiefe Stim-
men u. ſ. w. kommen dergleichen tiefe Melodien mit einer tiefen
Harmonie zuweilen vor.

§. 7.

Wir wollen noch folgende Exempel wegen unſerer
Art von Begleitung mit anmerken. Bey (a), wo die Haupt-

ſtimme
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der ein&#x017F;tim&#x0303;igen Begleit. mit der linken Hand allein.</hi></fw><lb/>
piano vorgetragen wird, &#x017F;chläget man ebenfalls auf dem <hi rendition="#fr">Flügel</hi><lb/>
bloß die Baßnote an: auf dem <hi rendition="#fr">Clavicord</hi> oder <hi rendition="#fr">Fortepiano</hi><lb/>
hingegen kann man &#x017F;owohl den Vor&#x017F;chlag, als den Abzug mit<lb/>
der rechten Hand mit begleiten; nur muß die&#x017F;es in einer nach der<lb/>
Haupt&#x017F;timme abgeme&#x017F;&#x017F;enen Stärke und Länge ge&#x017F;chehen, damit<lb/>
jene alle Freyheit behalte, bey dem Vor&#x017F;chlage &#x017F;o &#x017F;tark und lange<lb/>
anzuhalten, als es der Affect haben will. Au&#x017F;&#x017F;erdem kann man<lb/>
auch auf den zuletzt genannten In&#x017F;trumenten bey dem Vor&#x017F;chlage<lb/>
den Baß allein, &#x017F;o &#x017F;tark als es &#x017F;eyn muß, an&#x017F;chlagen, und den<lb/>
Abzug ganz &#x017F;chwach mit der rechten Hand begleiten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Man braucht ferner das <hi rendition="#aq">ta&#x017F;to &#x017F;olo</hi> bey Grundnoten,<lb/>
worüber der Ge&#x017F;ang in der Tiefe &#x017F;ich aufhält, ohne daß eine<lb/>
Begleitung in der Höhe dabey i&#x017F;t. Wenn die&#x017F;er tiefe Ge&#x017F;ang<lb/>
von mehrern Stimmen harmoni&#x017F;ch in der Tiefe begleitet wird,<lb/>
&#x017F;o kann man zwar Ziffern über die Grund&#x017F;timme &#x017F;etzen, welche<lb/>
ein ver&#x017F;tändiger Accompagni&#x017F;t, der die Einrichtung des Stückes<lb/>
gleich ein&#x017F;iehet, nicht anders als in der&#x017F;elben tiefen Lage greifen<lb/>
wird: da man &#x017F;ich aber nicht allezeit auf die Di&#x017F;cretion des<lb/>
Generalbaß&#x017F;pielers, welches &#x017F;ehr oft <hi rendition="#aq">Dilettanti</hi> &#x017F;ind, verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann, &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;icherer und be&#x017F;&#x017F;er, auch in die&#x017F;em Falle das <hi rendition="#aq">t. &#x017F;.</hi><lb/>
über die Grundnoten zu &#x017F;etzen, und die Harmonie allenfalls bey<lb/>
dem Clavier zu verliehren, als ein Accompagnement zu erdulden,<lb/>
welches wegen der Höhe alles über&#x017F;chreyet und die Ausnahme<lb/>
verdirbt. Bey Concerten überhaupt, be&#x017F;onders wenn &#x017F;ie für<lb/>
baßirende In&#x017F;trumente ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, bey Arien für tiefe Stim-<lb/>
men u. &#x017F;. w. kommen dergleichen tiefe Melodien mit einer tiefen<lb/>
Harmonie zuweilen vor.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Wir wollen noch folgende Exempel wegen un&#x017F;erer<lb/>
Art von Begleitung mit anmerken. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>), wo die Haupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;timme</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] Von der einſtim̃igen Begleit. mit der linken Hand allein. piano vorgetragen wird, ſchläget man ebenfalls auf dem Flügel bloß die Baßnote an: auf dem Clavicord oder Fortepiano hingegen kann man ſowohl den Vorſchlag, als den Abzug mit der rechten Hand mit begleiten; nur muß dieſes in einer nach der Hauptſtimme abgemeſſenen Stärke und Länge geſchehen, damit jene alle Freyheit behalte, bey dem Vorſchlage ſo ſtark und lange anzuhalten, als es der Affect haben will. Auſſerdem kann man auch auf den zuletzt genannten Inſtrumenten bey dem Vorſchlage den Baß allein, ſo ſtark als es ſeyn muß, anſchlagen, und den Abzug ganz ſchwach mit der rechten Hand begleiten. §. 6. Man braucht ferner das taſto ſolo bey Grundnoten, worüber der Geſang in der Tiefe ſich aufhält, ohne daß eine Begleitung in der Höhe dabey iſt. Wenn dieſer tiefe Geſang von mehrern Stimmen harmoniſch in der Tiefe begleitet wird, ſo kann man zwar Ziffern über die Grundſtimme ſetzen, welche ein verſtändiger Accompagniſt, der die Einrichtung des Stückes gleich einſiehet, nicht anders als in derſelben tiefen Lage greifen wird: da man ſich aber nicht allezeit auf die Diſcretion des Generalbaßſpielers, welches ſehr oft Dilettanti ſind, verlaſſen kann, ſo iſt es ſicherer und beſſer, auch in dieſem Falle das t. ſ. über die Grundnoten zu ſetzen, und die Harmonie allenfalls bey dem Clavier zu verliehren, als ein Accompagnement zu erdulden, welches wegen der Höhe alles überſchreyet und die Ausnahme verdirbt. Bey Concerten überhaupt, beſonders wenn ſie für baßirende Inſtrumente geſetzet ſind, bey Arien für tiefe Stim- men u. ſ. w. kommen dergleichen tiefe Melodien mit einer tiefen Harmonie zuweilen vor. §. 7. Wir wollen noch folgende Exempel wegen unſerer Art von Begleitung mit anmerken. Bey (a), wo die Haupt- ſtimme Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/189
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/189>, abgerufen am 14.12.2018.