Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigstes Capitel.
[Abbildung]
§. 11.

In folgenden Exempeln wird der Dreyklang
durch Vorschläge aufgehalten. Bey (a) nimmt man zu dem f @,
und den Dreyklang darauf: Bey (b) hingegen greift man
nur @, und @ nachher. Bey (c) kann man unter den zwo bey-
gefügten Begleitungen wählen. Beyde sind mit ihrer Bezifferung
in den Aufgaben schon vorgekommen. Bey (d) findet fünferley Art
von Begleitung Statt, worunter die zwo letztern die feinesten sind.
Wir haben sie hier mit Fleiß zusammen angeführet, ohngeacht
sie ebenfalls schon einzeln da gewesen sind. Bey (e) klinget zu
dem Vorschlage wider die Modulation weiter gar nichts: man
muß ihn also in der rechten Hand durch eine Viertheilpause vor-
bey gehen lassen:

[Abbildung]

Fünf und zwanzigſtes Capitel.
[Abbildung]
§. 11.

In folgenden Exempeln wird der Dreyklang
durch Vorſchläge aufgehalten. Bey (a) nimmt man zu dem f ,
und den Dreyklang darauf: Bey (b) hingegen greift man
nur , und  nachher. Bey (c) kann man unter den zwo bey-
gefügten Begleitungen wählen. Beyde ſind mit ihrer Bezifferung
in den Aufgaben ſchon vorgekommen. Bey (d) findet fünferley Art
von Begleitung Statt, worunter die zwo letztern die feineſten ſind.
Wir haben ſie hier mit Fleiß zuſammen angeführet, ohngeacht
ſie ebenfalls ſchon einzeln da geweſen ſind. Bey (e) klinget zu
dem Vorſchlage wider die Modulation weiter gar nichts: man
muß ihn alſo in der rechten Hand durch eine Viertheilpauſe vor-
bey gehen laſſen:

[Abbildung]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="202"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünf und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head>
          <p>In folgenden Exempeln wird der <hi rendition="#fr">Dreyklang</hi><lb/>
durch Vor&#x017F;chläge <hi rendition="#fr">aufgehalten</hi>. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) nimmt man zu dem f &#xFFFC;,<lb/>
und den Dreyklang darauf: Bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) hingegen greift man<lb/>
nur &#xFFFC;, und &#xFFFC; nachher. Bey (<hi rendition="#aq">c</hi>) kann man unter den zwo bey-<lb/>
gefügten Begleitungen wählen. Beyde &#x017F;ind mit ihrer Bezifferung<lb/>
in den Aufgaben &#x017F;chon vorgekommen. Bey (<hi rendition="#aq">d</hi>) findet fünferley Art<lb/>
von Begleitung Statt, worunter die zwo letztern die feine&#x017F;ten &#x017F;ind.<lb/>
Wir haben &#x017F;ie hier mit Fleiß <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammen</hi> angeführet, ohngeacht<lb/>
&#x017F;ie ebenfalls &#x017F;chon <hi rendition="#fr">einzeln</hi> da gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Bey (<hi rendition="#aq">e</hi>) klinget zu<lb/>
dem Vor&#x017F;chlage wider die Modulation weiter gar nichts: man<lb/>
muß ihn al&#x017F;o in der rechten Hand durch eine Viertheilpau&#x017F;e vor-<lb/>
bey gehen la&#x017F;&#x017F;en:<lb/><figure/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] Fünf und zwanzigſtes Capitel. [Abbildung] §. 11.In folgenden Exempeln wird der Dreyklang durch Vorſchläge aufgehalten. Bey (a) nimmt man zu dem f , und den Dreyklang darauf: Bey (b) hingegen greift man nur , und  nachher. Bey (c) kann man unter den zwo bey- gefügten Begleitungen wählen. Beyde ſind mit ihrer Bezifferung in den Aufgaben ſchon vorgekommen. Bey (d) findet fünferley Art von Begleitung Statt, worunter die zwo letztern die feineſten ſind. Wir haben ſie hier mit Fleiß zuſammen angeführet, ohngeacht ſie ebenfalls ſchon einzeln da geweſen ſind. Bey (e) klinget zu dem Vorſchlage wider die Modulation weiter gar nichts: man muß ihn alſo in der rechten Hand durch eine Viertheilpauſe vor- bey gehen laſſen: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/212
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/212>, abgerufen am 10.08.2020.