Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigstes Capitel.
§. 14.

In folgenden Exempeln wird der Sextquarten-
accord
durch Vorschläge aufgehalten. Bey (a) hat man die
Wahl, ob man den Vorschlag mit der Quarte zugleich anschla-
gen will, oder ob man die Quinte von der Sexte will binden
und nachher herunter gehen lassen. Im erstern Falle muß die
Quinte oben liegen. Bey einer schwachen Begleitung wird die
Quarte allein genommen. Bey (b) ist das Accompagnement
dem Exempel gleich. Bey (c) verträget dieser erhöhete Vorschlag
die Quarte gar wohl, wenn man ihn mitspielen will. Bey (d)
ist die Ausführung des Exempels und der Begleitung einerley.
Bey (e) nimmt man, so lange der Vorschlag dauert, den Drey-
klang, und hernach den Sextquartenaccord. Die Begleitung
dieses Exempels mit zweystimmigen Vorschlägen (ee) ist dieselbe.
Bey (f) kann man den ganzen Septimenaccord zum Vorschlage
nehmen, oder nur @, auch wohl gar bloß die Septime, nach-
dem der Vortrag und Affeckt viel oder wenig Harmonie verträ-
get. Wenn dieses Exempel mit zweystimmigen Vorschlägen (ff)
vorkommet, so ist das Accompagnement entweder dem Exempel,
oder der beygefügten Vorbildung gleich. Die Exempel (g) und (h)
sind denen bey (f) und (ff) ähnlich.

[Abbildung]
Fünf und zwanzigſtes Capitel.
§. 14.

In folgenden Exempeln wird der Sextquarten-
accord
durch Vorſchläge aufgehalten. Bey (a) hat man die
Wahl, ob man den Vorſchlag mit der Quarte zugleich anſchla-
gen will, oder ob man die Quinte von der Sexte will binden
und nachher herunter gehen laſſen. Im erſtern Falle muß die
Quinte oben liegen. Bey einer ſchwachen Begleitung wird die
Quarte allein genommen. Bey (b) iſt das Accompagnement
dem Exempel gleich. Bey (c) verträget dieſer erhöhete Vorſchlag
die Quarte gar wohl, wenn man ihn mitſpielen will. Bey (d)
iſt die Ausführung des Exempels und der Begleitung einerley.
Bey (e) nimmt man, ſo lange der Vorſchlag dauert, den Drey-
klang, und hernach den Sextquartenaccord. Die Begleitung
dieſes Exempels mit zweyſtimmigen Vorſchlägen (ee) iſt dieſelbe.
Bey (f) kann man den ganzen Septimenaccord zum Vorſchlage
nehmen, oder nur , auch wohl gar bloß die Septime, nach-
dem der Vortrag und Affeckt viel oder wenig Harmonie verträ-
get. Wenn dieſes Exempel mit zweyſtimmigen Vorſchlägen (ff)
vorkommet, ſo iſt das Accompagnement entweder dem Exempel,
oder der beygefügten Vorbildung gleich. Die Exempel (g) und (h)
ſind denen bey (f) und (ff) ähnlich.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="206"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünf und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>In folgenden Exempeln wird der <hi rendition="#fr">Sextquarten-<lb/>
accord</hi> durch Vor&#x017F;chläge <hi rendition="#fr">aufgehalten</hi>. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) hat man die<lb/>
Wahl, ob man den Vor&#x017F;chlag mit der Quarte zugleich an&#x017F;chla-<lb/>
gen will, oder ob man die Quinte von der Sexte will binden<lb/>
und nachher herunter gehen la&#x017F;&#x017F;en. Im er&#x017F;tern Falle muß die<lb/>
Quinte oben liegen. Bey einer &#x017F;chwachen Begleitung wird die<lb/>
Quarte allein genommen. Bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) i&#x017F;t das Accompagnement<lb/>
dem Exempel gleich. Bey (<hi rendition="#aq">c</hi>) verträget die&#x017F;er erhöhete Vor&#x017F;chlag<lb/>
die Quarte gar wohl, wenn man ihn mit&#x017F;pielen will. Bey (<hi rendition="#aq">d</hi>)<lb/>
i&#x017F;t die Ausführung des Exempels und der Begleitung einerley.<lb/>
Bey (<hi rendition="#aq">e</hi>) nimmt man, &#x017F;o lange der Vor&#x017F;chlag dauert, den Drey-<lb/>
klang, und hernach den Sextquartenaccord. Die Begleitung<lb/>
die&#x017F;es Exempels mit zwey&#x017F;timmigen Vor&#x017F;chlägen (<hi rendition="#aq">ee</hi>) i&#x017F;t die&#x017F;elbe.<lb/>
Bey (<hi rendition="#aq">f</hi>) kann man den ganzen Septimenaccord zum Vor&#x017F;chlage<lb/>
nehmen, oder nur &#xFFFC;, auch wohl gar bloß die Septime, nach-<lb/>
dem der Vortrag und Affeckt viel oder wenig Harmonie verträ-<lb/>
get. Wenn die&#x017F;es Exempel mit zwey&#x017F;timmigen Vor&#x017F;chlägen (<hi rendition="#aq">ff</hi>)<lb/>
vorkommet, &#x017F;o i&#x017F;t das Accompagnement entweder dem Exempel,<lb/>
oder der beygefügten Vorbildung gleich. Die Exempel (<hi rendition="#aq">g</hi>) und (<hi rendition="#aq">h</hi>)<lb/>
&#x017F;ind denen bey (<hi rendition="#aq">f</hi>) und (<hi rendition="#aq">ff</hi>) ähnlich.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0216] Fünf und zwanzigſtes Capitel. §. 14.In folgenden Exempeln wird der Sextquarten- accord durch Vorſchläge aufgehalten. Bey (a) hat man die Wahl, ob man den Vorſchlag mit der Quarte zugleich anſchla- gen will, oder ob man die Quinte von der Sexte will binden und nachher herunter gehen laſſen. Im erſtern Falle muß die Quinte oben liegen. Bey einer ſchwachen Begleitung wird die Quarte allein genommen. Bey (b) iſt das Accompagnement dem Exempel gleich. Bey (c) verträget dieſer erhöhete Vorſchlag die Quarte gar wohl, wenn man ihn mitſpielen will. Bey (d) iſt die Ausführung des Exempels und der Begleitung einerley. Bey (e) nimmt man, ſo lange der Vorſchlag dauert, den Drey- klang, und hernach den Sextquartenaccord. Die Begleitung dieſes Exempels mit zweyſtimmigen Vorſchlägen (ee) iſt dieſelbe. Bey (f) kann man den ganzen Septimenaccord zum Vorſchlage nehmen, oder nur , auch wohl gar bloß die Septime, nach- dem der Vortrag und Affeckt viel oder wenig Harmonie verträ- get. Wenn dieſes Exempel mit zweyſtimmigen Vorſchlägen (ff) vorkommet, ſo iſt das Accompagnement entweder dem Exempel, oder der beygefügten Vorbildung gleich. Die Exempel (g) und (h) ſind denen bey (f) und (ff) ähnlich. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/216
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/216>, abgerufen am 07.08.2020.