Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Neun und zwanzigstes Capitel.
Buches in dergleichen Ausführung vorgebildet worden, damit die
Lernenden beyzeiten an diese Art von unterhaltendem Vortrage gewöh-
net, und vor dem so gewöhnlichen als ekelhaften Gehacke bey dem
Generalbasse bewahret werden. Wenn die Zeitmaasse so sehr lang-
sam, und das Instrument worauf man spielet, so ungemein schlecht
ist, daß die liegen gebliebenen Intervallen nicht hinlänglich nach-
klingen: so ist alsdenn ein wiederholter Anschlag nöthig. Auf den
Orgeln brauchet man diese Nothhülfe nicht.

§. 15.

Der Vortrag der Sechzehntheile in den unten fol-
genden Exempeln klinget im Adagio sehr matt, wenn keine Puncte
darzwischen stehen. Man thut also wohl, wenn man bey der
Ausführung diesen Mangel ersetzet. In der Schreibart der punc-
tirten Noten überhaupt fehlet es noch sehr oft an der gehörigen
Genauigkeit. Man hat daher wegen des Vortrags dieser Art von
Noten eine gewisse Hauptregel festsetzen wollen, welche aber viele
Ausnahme leidet. Die nach dem Punct folgenden Noten sollen
nach dieser Regel auf das kürzeste abgefertiget werden, und meh-
rentheils ist diese Vorschrift wahr: allein bald machet die Ein-
theilung gewisser Noten in verschiedenen Stimmen, vermöge wel-
cher sie in einem Augenblicke zusammen eintreten müssen, eine
Aenderung; bald ist ein flattirender Affect, welcher das diesen
punctirten Noten sonst eigene Trotzige nicht verträget, die Ursache,
daß man bey dem Puncte etwas weniger anhält. Wenn man
also nur eine Art vom Vortrage dieser Noten zum Grundsatze
leget, so verliehrt man die übrigen Arten.

[Abbildung]

§. 16.

Neun und zwanzigſtes Capitel.
Buches in dergleichen Ausführung vorgebildet worden, damit die
Lernenden beyzeiten an dieſe Art von unterhaltendem Vortrage gewöh-
net, und vor dem ſo gewöhnlichen als ekelhaften Gehacke bey dem
Generalbaſſe bewahret werden. Wenn die Zeitmaaſſe ſo ſehr lang-
ſam, und das Inſtrument worauf man ſpielet, ſo ungemein ſchlecht
iſt, daß die liegen gebliebenen Intervallen nicht hinlänglich nach-
klingen: ſo iſt alsdenn ein wiederholter Anſchlag nöthig. Auf den
Orgeln brauchet man dieſe Nothhülfe nicht.

§. 15.

Der Vortrag der Sechzehntheile in den unten fol-
genden Exempeln klinget im Adagio ſehr matt, wenn keine Puncte
darzwiſchen ſtehen. Man thut alſo wohl, wenn man bey der
Ausführung dieſen Mangel erſetzet. In der Schreibart der punc-
tirten Noten überhaupt fehlet es noch ſehr oft an der gehörigen
Genauigkeit. Man hat daher wegen des Vortrags dieſer Art von
Noten eine gewiſſe Hauptregel feſtſetzen wollen, welche aber viele
Ausnahme leidet. Die nach dem Punct folgenden Noten ſollen
nach dieſer Regel auf das kürzeſte abgefertiget werden, und meh-
rentheils iſt dieſe Vorſchrift wahr: allein bald machet die Ein-
theilung gewiſſer Noten in verſchiedenen Stimmen, vermöge wel-
cher ſie in einem Augenblicke zuſammen eintreten müſſen, eine
Aenderung; bald iſt ein flattirender Affect, welcher das dieſen
punctirten Noten ſonſt eigene Trotzige nicht verträget, die Urſache,
daß man bey dem Puncte etwas weniger anhält. Wenn man
alſo nur eine Art vom Vortrage dieſer Noten zum Grundſatze
leget, ſo verliehrt man die übrigen Arten.

[Abbildung]

§. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neun und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
Buches in dergleichen Ausführung vorgebildet worden, damit die<lb/>
Lernenden beyzeiten an die&#x017F;e Art von unterhaltendem Vortrage gewöh-<lb/>
net, und vor dem &#x017F;o gewöhnlichen als ekelhaften Gehacke bey dem<lb/>
Generalba&#x017F;&#x017F;e bewahret werden. Wenn die Zeitmaa&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;ehr lang-<lb/>
&#x017F;am, und das In&#x017F;trument worauf man &#x017F;pielet, &#x017F;o ungemein &#x017F;chlecht<lb/>
i&#x017F;t, daß die liegen gebliebenen Intervallen nicht hinlänglich nach-<lb/>
klingen: &#x017F;o i&#x017F;t alsdenn ein wiederholter An&#x017F;chlag nöthig. Auf den<lb/>
Orgeln brauchet man die&#x017F;e Nothhülfe nicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>Der Vortrag der Sechzehntheile in den unten fol-<lb/>
genden Exempeln klinget <hi rendition="#fr">im Adagio</hi> &#x017F;ehr matt, wenn keine Puncte<lb/>
darzwi&#x017F;chen &#x017F;tehen. Man thut al&#x017F;o wohl, wenn man bey der<lb/>
Ausführung die&#x017F;en Mangel er&#x017F;etzet. In der Schreibart der punc-<lb/>
tirten Noten überhaupt fehlet es noch &#x017F;ehr oft an der gehörigen<lb/>
Genauigkeit. Man hat daher wegen des Vortrags die&#x017F;er Art von<lb/>
Noten eine gewi&#x017F;&#x017F;e Hauptregel fe&#x017F;t&#x017F;etzen wollen, welche aber viele<lb/>
Ausnahme leidet. Die nach dem Punct folgenden Noten &#x017F;ollen<lb/>
nach die&#x017F;er Regel auf das kürze&#x017F;te abgefertiget werden, und meh-<lb/>
rentheils i&#x017F;t die&#x017F;e Vor&#x017F;chrift wahr: allein bald machet die Ein-<lb/>
theilung gewi&#x017F;&#x017F;er Noten in ver&#x017F;chiedenen Stimmen, vermöge wel-<lb/>
cher &#x017F;ie in einem Augenblicke zu&#x017F;ammen eintreten mü&#x017F;&#x017F;en, eine<lb/>
Aenderung; bald i&#x017F;t ein flattirender Affect, welcher das die&#x017F;en<lb/>
punctirten Noten &#x017F;on&#x017F;t eigene Trotzige nicht verträget, die Ur&#x017F;ache,<lb/>
daß man bey dem Puncte etwas weniger anhält. Wenn man<lb/>
al&#x017F;o nur <hi rendition="#fr">eine</hi> Art vom Vortrage die&#x017F;er Noten zum Grund&#x017F;atze<lb/>
leget, &#x017F;o verliehrt man die übrigen Arten.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 16.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0260] Neun und zwanzigſtes Capitel. Buches in dergleichen Ausführung vorgebildet worden, damit die Lernenden beyzeiten an dieſe Art von unterhaltendem Vortrage gewöh- net, und vor dem ſo gewöhnlichen als ekelhaften Gehacke bey dem Generalbaſſe bewahret werden. Wenn die Zeitmaaſſe ſo ſehr lang- ſam, und das Inſtrument worauf man ſpielet, ſo ungemein ſchlecht iſt, daß die liegen gebliebenen Intervallen nicht hinlänglich nach- klingen: ſo iſt alsdenn ein wiederholter Anſchlag nöthig. Auf den Orgeln brauchet man dieſe Nothhülfe nicht. §. 15. Der Vortrag der Sechzehntheile in den unten fol- genden Exempeln klinget im Adagio ſehr matt, wenn keine Puncte darzwiſchen ſtehen. Man thut alſo wohl, wenn man bey der Ausführung dieſen Mangel erſetzet. In der Schreibart der punc- tirten Noten überhaupt fehlet es noch ſehr oft an der gehörigen Genauigkeit. Man hat daher wegen des Vortrags dieſer Art von Noten eine gewiſſe Hauptregel feſtſetzen wollen, welche aber viele Ausnahme leidet. Die nach dem Punct folgenden Noten ſollen nach dieſer Regel auf das kürzeſte abgefertiget werden, und meh- rentheils iſt dieſe Vorſchrift wahr: allein bald machet die Ein- theilung gewiſſer Noten in verſchiedenen Stimmen, vermöge wel- cher ſie in einem Augenblicke zuſammen eintreten müſſen, eine Aenderung; bald iſt ein flattirender Affect, welcher das dieſen punctirten Noten ſonſt eigene Trotzige nicht verträget, die Urſache, daß man bey dem Puncte etwas weniger anhält. Wenn man alſo nur eine Art vom Vortrage dieſer Noten zum Grundſatze leget, ſo verliehrt man die übrigen Arten. [Abbildung] §. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/260
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/260>, abgerufen am 19.08.2019.