Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.
rung an. Man besehe Le Clairs bezifferte Bässe, welcher so wohl
die natürlich grossen als zufällig kleinen Intervallen beyde gleich,
nehmlich mit einem Strich, bezeichnet.

§. 30.

Ein b durch die Ziffer, oder darbey, erniedrigt das
Intervall um einen halben Ton:

[Abbildung]
§. 31.

Ein durch die Ziffer, oder darneben, setzt das
Intervall in seinen natürlichen Platz. Es ist, ohne mein Erin-
nern, bekannt, daß dieses in den Tonarten mit Creuzen ernie-
drigt, und in denen mit Been erhöhet:

[Abbildung]
§. 32.

Zween Striche, zwey Creuze, oder ein einfaches Creuz
durch die Ziffer, oder darbey, erhöhen das Intervall um einen
ganzen Ton:

[Abbildung]

Die Andeutung durch zwey Creuze ist die seltenste und undeutlichste.

§. 33.

Zwey Been, oder ein grosses b durch die Ziffer,
oder darneben, erniedrigen das Intervall um einen ganzen Ton.

Z. E.

Erſtes Capitel.
rung an. Man beſehe Le Clairs bezifferte Bäſſe, welcher ſo wohl
die natürlich groſſen als zufällig kleinen Intervallen beyde gleich,
nehmlich mit einem Strich, bezeichnet.

§. 30.

Ein b durch die Ziffer, oder darbey, erniedrigt das
Intervall um einen halben Ton:

[Abbildung]
§. 31.

Ein ♮ durch die Ziffer, oder darneben, ſetzt das
Intervall in ſeinen natürlichen Platz. Es iſt, ohne mein Erin-
nern, bekannt, daß dieſes ♮ in den Tonarten mit Creuzen ernie-
drigt, und in denen mit Been erhöhet:

[Abbildung]
§. 32.

Zween Striche, zwey Creuze, oder ein einfaches Creuz
durch die Ziffer, oder darbey, erhöhen das Intervall um einen
ganzen Ton:

[Abbildung]

Die Andeutung durch zwey Creuze iſt die ſeltenſte und undeutlichſte.

§. 33.

Zwey Been, oder ein groſſes b durch die Ziffer,
oder darneben, erniedrigen das Intervall um einen ganzen Ton.

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
rung an. Man be&#x017F;ehe <hi rendition="#aq">Le Clairs</hi> bezifferte Bä&#x017F;&#x017F;e, welcher &#x017F;o wohl<lb/>
die natürlich gro&#x017F;&#x017F;en als zufällig kleinen Intervallen beyde gleich,<lb/>
nehmlich mit einem Strich, bezeichnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">b</hi> durch die Ziffer, oder darbey, erniedrigt das<lb/>
Intervall um einen halben Ton:</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 31.</head>
          <p>Ein &#x266E; durch die Ziffer, oder darneben, &#x017F;etzt das<lb/>
Intervall in &#x017F;einen natürlichen Platz. Es i&#x017F;t, ohne mein Erin-<lb/>
nern, bekannt, daß die&#x017F;es &#x266E; in den Tonarten mit Creuzen ernie-<lb/>
drigt, und in denen mit Been erhöhet:</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head>
          <p>Zween Striche, zwey Creuze, oder ein einfaches Creuz<lb/>
durch die Ziffer, oder darbey, erhöhen das Intervall um einen<lb/>
ganzen Ton:</p><lb/>
          <figure/>
          <p>Die Andeutung durch zwey Creuze i&#x017F;t die &#x017F;elten&#x017F;te und undeutlich&#x017F;te.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head>
          <p>Zwey Been, oder ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">b</hi> durch die Ziffer,<lb/>
oder darneben, erniedrigen das Intervall um einen ganzen Ton.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] Erſtes Capitel. rung an. Man beſehe Le Clairs bezifferte Bäſſe, welcher ſo wohl die natürlich groſſen als zufällig kleinen Intervallen beyde gleich, nehmlich mit einem Strich, bezeichnet. §. 30. Ein b durch die Ziffer, oder darbey, erniedrigt das Intervall um einen halben Ton: [Abbildung] §. 31. Ein ♮ durch die Ziffer, oder darneben, ſetzt das Intervall in ſeinen natürlichen Platz. Es iſt, ohne mein Erin- nern, bekannt, daß dieſes ♮ in den Tonarten mit Creuzen ernie- drigt, und in denen mit Been erhöhet: [Abbildung] §. 32. Zween Striche, zwey Creuze, oder ein einfaches Creuz durch die Ziffer, oder darbey, erhöhen das Intervall um einen ganzen Ton: [Abbildung] Die Andeutung durch zwey Creuze iſt die ſeltenſte und undeutlichſte. §. 33. Zwey Been, oder ein groſſes b durch die Ziffer, oder darneben, erniedrigen das Intervall um einen ganzen Ton. Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/28
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/28>, abgerufen am 07.08.2020.