Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwey und dreyßigstes Capitel.
gang mit Terzen in der rechten Hand mit den Grundnoten alsdenn
am besten Statt, wenn die Hauptstimme entweder eine Aushal-
tung hat (a), oder sich in einem Tone beweget (b), oder simplere
Noten (c), oder wenigstens noch einmal so hurtige Noten, als
der Baß, vorzutragen hat (d). Im letztern Falle muß man die
Behutsamkeit, welche überhaupt bey dem Gebrauche dieser Terzen
nöthig ist, verdoppeln, damit keine widrige Zusammenklänge (e),
oder verbotene Fortschreitungen (f) dadurch verursachet werden.

[Abbildung]
§. 8.

Zuweilen werden bey diesem Fortgange die Terzen
mit Sexten vermischet
(a). Man kann dadurch vielen Feh-
lern aus dem Wege gehen, indem man die Intervallen der Mit-
telstimme gegen die durchgehenden Noten des Basses vertauschet (b).

Bey

Zwey und dreyßigſtes Capitel.
gang mit Terzen in der rechten Hand mit den Grundnoten alsdenn
am beſten Statt, wenn die Hauptſtimme entweder eine Aushal-
tung hat (a), oder ſich in einem Tone beweget (b), oder ſimplere
Noten (c), oder wenigſtens noch einmal ſo hurtige Noten, als
der Baß, vorzutragen hat (d). Im letztern Falle muß man die
Behutſamkeit, welche überhaupt bey dem Gebrauche dieſer Terzen
nöthig iſt, verdoppeln, damit keine widrige Zuſammenklänge (e),
oder verbotene Fortſchreitungen (f) dadurch verurſachet werden.

[Abbildung]
§. 8.

Zuweilen werden bey dieſem Fortgange die Terzen
mit Sexten vermiſchet
(a). Man kann dadurch vielen Feh-
lern aus dem Wege gehen, indem man die Intervallen der Mit-
telſtimme gegen die durchgehenden Noten des Baſſes vertauſchet (b).

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwey und dreyßig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
gang mit Terzen in der rechten Hand mit den Grundnoten alsdenn<lb/>
am be&#x017F;ten Statt, wenn die Haupt&#x017F;timme entweder eine Aushal-<lb/>
tung hat (<hi rendition="#aq">a</hi>), oder &#x017F;ich in einem Tone beweget (<hi rendition="#aq">b</hi>), oder &#x017F;implere<lb/>
Noten (<hi rendition="#aq">c</hi>), oder wenig&#x017F;tens noch einmal &#x017F;o hurtige Noten, als<lb/>
der Baß, vorzutragen hat (<hi rendition="#aq">d</hi>). Im letztern Falle muß man die<lb/>
Behut&#x017F;amkeit, welche überhaupt bey dem Gebrauche die&#x017F;er Terzen<lb/>
nöthig i&#x017F;t, verdoppeln, damit keine widrige Zu&#x017F;ammenklänge (<hi rendition="#aq">e</hi>),<lb/>
oder verbotene Fort&#x017F;chreitungen (<hi rendition="#aq">f</hi>) dadurch verur&#x017F;achet werden.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Zuweilen werden bey die&#x017F;em Fortgange <hi rendition="#fr">die Terzen<lb/>
mit Sexten vermi&#x017F;chet</hi> (<hi rendition="#aq">a</hi>). Man kann dadurch vielen Feh-<lb/>
lern aus dem Wege gehen, indem man die Intervallen der Mit-<lb/>
tel&#x017F;timme gegen die durchgehenden Noten des Ba&#x017F;&#x017F;es vertau&#x017F;chet (<hi rendition="#aq">b</hi>).<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0284] Zwey und dreyßigſtes Capitel. gang mit Terzen in der rechten Hand mit den Grundnoten alsdenn am beſten Statt, wenn die Hauptſtimme entweder eine Aushal- tung hat (a), oder ſich in einem Tone beweget (b), oder ſimplere Noten (c), oder wenigſtens noch einmal ſo hurtige Noten, als der Baß, vorzutragen hat (d). Im letztern Falle muß man die Behutſamkeit, welche überhaupt bey dem Gebrauche dieſer Terzen nöthig iſt, verdoppeln, damit keine widrige Zuſammenklänge (e), oder verbotene Fortſchreitungen (f) dadurch verurſachet werden. [Abbildung] §. 8. Zuweilen werden bey dieſem Fortgange die Terzen mit Sexten vermiſchet (a). Man kann dadurch vielen Feh- lern aus dem Wege gehen, indem man die Intervallen der Mit- telſtimme gegen die durchgehenden Noten des Baſſes vertauſchet (b). Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/284
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/284>, abgerufen am 07.08.2020.