Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und dreyßigstes Capitel.
§. 3.

Wenn ein Unisonus einfällt, so kann man die Auf-
lösung der Dissonanzen abbrechen, indem man diesen Unisonum
sogleich mit beyden Händen ergreifet. Ein geübtes Ohr ersetzet
diese Auflösung in der Einbildung.

§. 4.

Es ist zwar ziemlich gewöhnlich, aber eben nicht noth-
wendig, daß die Ausführung eines Stückes bey dem Anfange
unordentlich gehet. Es pflegen daher auch die geübtesten Ausführer,
der guten Ordnung und des gleichen Vortrages wegen, die Art
von Noten, die jeder bey dem Anfange vorzutragen hat, vorher
gerne einander zu zeigen. Folglich würde es sehr gut seyn, weil
zu diesem Durchsehen zuweilen keine Zeit da ist, und ein einziges
Stück oft vielerley Tempo annimmt, daß wenigstens der Anfang
der Hauptstimme in kleinen Noten über die anfangenden Grund-
noten gesetzet würde. Diese Vorsicht würde auch nach General-
pausen und nach Fermaten von sehr gutem Nutzen seyn, besonders
wenn der Baß nachher mit der hauptstimme nicht zugleich wieder
anfänget.



Fünf und dreyßigstes Capitel.
Von der Nothwendigkeit der Bezifferung.
§. 1.

Wir sehen allenthalben aus dem Inhalte unserer Anleitung, daß zu
einem guten Accompagnement noch sehr viel gehöre, wenn
auch die Bezifferung so ist, wie sie seyn soll. Es erhellet hieraus das
Lächerliche der Anforderung, unbezifferte Bässe zu accompagniren,
und man siehet zugleich die Unmöglichkeit ein, die letztern dergestallt
abzufertigen, daß man nur einigermassen zufrieden seyn könnte. Man

hat
Fünf und dreyßigſtes Capitel.
§. 3.

Wenn ein Uniſonus einfällt, ſo kann man die Auf-
löſung der Diſſonanzen abbrechen, indem man dieſen Uniſonum
ſogleich mit beyden Händen ergreifet. Ein geübtes Ohr erſetzet
dieſe Auflöſung in der Einbildung.

§. 4.

Es iſt zwar ziemlich gewöhnlich, aber eben nicht noth-
wendig, daß die Ausführung eines Stückes bey dem Anfange
unordentlich gehet. Es pflegen daher auch die geübteſten Ausführer,
der guten Ordnung und des gleichen Vortrages wegen, die Art
von Noten, die jeder bey dem Anfange vorzutragen hat, vorher
gerne einander zu zeigen. Folglich würde es ſehr gut ſeyn, weil
zu dieſem Durchſehen zuweilen keine Zeit da iſt, und ein einziges
Stück oft vielerley Tempo annimmt, daß wenigſtens der Anfang
der Hauptſtimme in kleinen Noten über die anfangenden Grund-
noten geſetzet würde. Dieſe Vorſicht würde auch nach General-
pauſen und nach Fermaten von ſehr gutem Nutzen ſeyn, beſonders
wenn der Baß nachher mit der hauptſtimme nicht zugleich wieder
anfänget.



Fünf und dreyßigſtes Capitel.
Von der Nothwendigkeit der Bezifferung.
§. 1.

Wir ſehen allenthalben aus dem Inhalte unſerer Anleitung, daß zu
einem guten Accompagnement noch ſehr viel gehöre, wenn
auch die Bezifferung ſo iſt, wie ſie ſeyn ſoll. Es erhellet hieraus das
Lächerliche der Anforderung, unbezifferte Bäſſe zu accompagniren,
und man ſiehet zugleich die Unmöglichkeit ein, die letztern dergeſtallt
abzufertigen, daß man nur einigermaſſen zufrieden ſeyn könnte. Man

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0308" n="298"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünf und dreyßig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Wenn ein <hi rendition="#aq">Uni&#x017F;onus</hi> einfällt, &#x017F;o kann man die Auf-<lb/>&#x017F;ung der Di&#x017F;&#x017F;onanzen abbrechen, indem man die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Uni&#x017F;onum</hi><lb/>
&#x017F;ogleich mit beyden Händen ergreifet. Ein geübtes Ohr er&#x017F;etzet<lb/>
die&#x017F;e Auflö&#x017F;ung in der Einbildung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Es i&#x017F;t zwar ziemlich gewöhnlich, aber eben nicht noth-<lb/>
wendig, daß die Ausführung eines Stückes bey dem Anfange<lb/>
unordentlich gehet. Es pflegen daher auch die geübte&#x017F;ten Ausführer,<lb/>
der guten Ordnung und des gleichen Vortrages wegen, die Art<lb/>
von Noten, die jeder bey dem Anfange vorzutragen hat, vorher<lb/>
gerne einander zu zeigen. Folglich würde es &#x017F;ehr gut &#x017F;eyn, weil<lb/>
zu die&#x017F;em Durch&#x017F;ehen zuweilen keine Zeit da i&#x017F;t, und ein einziges<lb/>
Stück oft vielerley Tempo annimmt, daß wenig&#x017F;tens der Anfang<lb/>
der Haupt&#x017F;timme in kleinen Noten über die anfangenden Grund-<lb/>
noten ge&#x017F;etzet würde. Die&#x017F;e Vor&#x017F;icht würde auch nach General-<lb/>
pau&#x017F;en und nach Fermaten von &#x017F;ehr gutem Nutzen &#x017F;eyn, be&#x017F;onders<lb/>
wenn der Baß nachher mit der haupt&#x017F;timme nicht zugleich wieder<lb/>
anfänget.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünf und dreyßig&#x017F;tes Capitel.<lb/>
Von der Nothwendigkeit der Bezifferung.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir &#x017F;ehen allenthalben aus dem Inhalte un&#x017F;erer Anleitung, daß zu<lb/>
einem guten Accompagnement noch &#x017F;ehr viel gehöre, wenn<lb/>
auch die Bezifferung &#x017F;o i&#x017F;t, wie &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;oll. Es erhellet hieraus das<lb/>
Lächerliche der Anforderung, unbezifferte Bä&#x017F;&#x017F;e zu accompagniren,<lb/>
und man &#x017F;iehet zugleich die Unmöglichkeit ein, die letztern derge&#x017F;tallt<lb/>
abzufertigen, daß man nur einigerma&#x017F;&#x017F;en zufrieden &#x017F;eyn könnte. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0308] Fünf und dreyßigſtes Capitel. §. 3. Wenn ein Uniſonus einfällt, ſo kann man die Auf- löſung der Diſſonanzen abbrechen, indem man dieſen Uniſonum ſogleich mit beyden Händen ergreifet. Ein geübtes Ohr erſetzet dieſe Auflöſung in der Einbildung. §. 4. Es iſt zwar ziemlich gewöhnlich, aber eben nicht noth- wendig, daß die Ausführung eines Stückes bey dem Anfange unordentlich gehet. Es pflegen daher auch die geübteſten Ausführer, der guten Ordnung und des gleichen Vortrages wegen, die Art von Noten, die jeder bey dem Anfange vorzutragen hat, vorher gerne einander zu zeigen. Folglich würde es ſehr gut ſeyn, weil zu dieſem Durchſehen zuweilen keine Zeit da iſt, und ein einziges Stück oft vielerley Tempo annimmt, daß wenigſtens der Anfang der Hauptſtimme in kleinen Noten über die anfangenden Grund- noten geſetzet würde. Dieſe Vorſicht würde auch nach General- pauſen und nach Fermaten von ſehr gutem Nutzen ſeyn, beſonders wenn der Baß nachher mit der hauptſtimme nicht zugleich wieder anfänget. Fünf und dreyßigſtes Capitel. Von der Nothwendigkeit der Bezifferung. §. 1. Wir ſehen allenthalben aus dem Inhalte unſerer Anleitung, daß zu einem guten Accompagnement noch ſehr viel gehöre, wenn auch die Bezifferung ſo iſt, wie ſie ſeyn ſoll. Es erhellet hieraus das Lächerliche der Anforderung, unbezifferte Bäſſe zu accompagniren, und man ſiehet zugleich die Unmöglichkeit ein, die letztern dergeſtallt abzufertigen, daß man nur einigermaſſen zufrieden ſeyn könnte. Man hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/308
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/308>, abgerufen am 07.08.2020.