Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Von durchgehenden Noten.
[Abbildung]


Sieben und dreyßigstes Capitel.
Von dem Vorschlagen mit der rechten Hand.
§. 1.

Das Vorschlagen mit der Harmonie in der rechten Hand zu
kurzen Pausen in der Grundstimme ist oft nothwendig, die
Ordnung zu erhalten und eine gute Ausnahme zu befördern.

§. 2.

Diejenigen Bezifferer, welche dieses Vorschlagen an-
deuten, indem sie die Aufgabe, oder den Queerstrich, welcher der
auf die kurze Pause folgenden Grundnote zukommt, über die
Pause setzen, thun sehr wohl, und es wäre zu wünschen, daß
jedermann, znr Erleichterung vieler Accompagnisten, diese Ge-
nauigkeit im Bezeichnen in Acht nähme.

§. 3.

In Ermangelung der gehörigen Andeutung wollen
wir überhaupt zweyerley anmerken: erstlich, daß die Pausen,
wovon wir in diesem Capitel handeln, nicht langsamer, als ein
Sechzehntheil im Allegretto seyn dürfen; zweytens, daß die mit
der Pause eintretenden Noten der übrigen Stimmen sich mit der

vor-
Q q 3
Von durchgehenden Noten.
[Abbildung]


Sieben und dreyßigſtes Capitel.
Von dem Vorſchlagen mit der rechten Hand.
§. 1.

Das Vorſchlagen mit der Harmonie in der rechten Hand zu
kurzen Pauſen in der Grundſtimme iſt oft nothwendig, die
Ordnung zu erhalten und eine gute Ausnahme zu befördern.

§. 2.

Diejenigen Bezifferer, welche dieſes Vorſchlagen an-
deuten, indem ſie die Aufgabe, oder den Queerſtrich, welcher der
auf die kurze Pauſe folgenden Grundnote zukommt, über die
Pauſe ſetzen, thun ſehr wohl, und es wäre zu wünſchen, daß
jedermann, znr Erleichterung vieler Accompagniſten, dieſe Ge-
nauigkeit im Bezeichnen in Acht nähme.

§. 3.

In Ermangelung der gehörigen Andeutung wollen
wir überhaupt zweyerley anmerken: erſtlich, daß die Pauſen,
wovon wir in dieſem Capitel handeln, nicht langſamer, als ein
Sechzehntheil im Allegretto ſeyn dürfen; zweytens, daß die mit
der Pauſe eintretenden Noten der übrigen Stimmen ſich mit der

vor-
Q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0319" n="309"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von durchgehenden Noten.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sieben und dreyßig&#x017F;tes Capitel.<lb/>
Von dem Vor&#x017F;chlagen mit der rechten Hand.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Vor&#x017F;chlagen mit der Harmonie in der rechten Hand zu<lb/>
kurzen Pau&#x017F;en in der Grund&#x017F;timme i&#x017F;t oft nothwendig, die<lb/>
Ordnung zu erhalten und eine gute Ausnahme zu befördern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Diejenigen Bezifferer, welche die&#x017F;es Vor&#x017F;chlagen an-<lb/>
deuten, indem &#x017F;ie die Aufgabe, oder den Queer&#x017F;trich, welcher der<lb/>
auf die kurze Pau&#x017F;e folgenden Grundnote zukommt, über die<lb/>
Pau&#x017F;e &#x017F;etzen, thun &#x017F;ehr wohl, und es wäre zu wün&#x017F;chen, daß<lb/>
jedermann, znr Erleichterung vieler Accompagni&#x017F;ten, die&#x017F;e Ge-<lb/>
nauigkeit im Bezeichnen in Acht nähme.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>In Ermangelung der gehörigen Andeutung wollen<lb/>
wir <hi rendition="#fr">überhaupt</hi> zweyerley anmerken: er&#x017F;tlich, daß die Pau&#x017F;en,<lb/>
wovon wir in die&#x017F;em Capitel handeln, nicht lang&#x017F;amer, als ein<lb/>
Sechzehntheil im Allegretto &#x017F;eyn dürfen; zweytens, daß die mit<lb/>
der Pau&#x017F;e eintretenden Noten der übrigen Stimmen &#x017F;ich mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0319] Von durchgehenden Noten. [Abbildung] Sieben und dreyßigſtes Capitel. Von dem Vorſchlagen mit der rechten Hand. §. 1. Das Vorſchlagen mit der Harmonie in der rechten Hand zu kurzen Pauſen in der Grundſtimme iſt oft nothwendig, die Ordnung zu erhalten und eine gute Ausnahme zu befördern. §. 2. Diejenigen Bezifferer, welche dieſes Vorſchlagen an- deuten, indem ſie die Aufgabe, oder den Queerſtrich, welcher der auf die kurze Pauſe folgenden Grundnote zukommt, über die Pauſe ſetzen, thun ſehr wohl, und es wäre zu wünſchen, daß jedermann, znr Erleichterung vieler Accompagniſten, dieſe Ge- nauigkeit im Bezeichnen in Acht nähme. §. 3. In Ermangelung der gehörigen Andeutung wollen wir überhaupt zweyerley anmerken: erſtlich, daß die Pauſen, wovon wir in dieſem Capitel handeln, nicht langſamer, als ein Sechzehntheil im Allegretto ſeyn dürfen; zweytens, daß die mit der Pauſe eintretenden Noten der übrigen Stimmen ſich mit der vor- Q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/319
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/319>, abgerufen am 07.08.2020.