Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der freyen Fantasie.
§. 11.

Auf eine noch kürzere, und dabey angenehm über-
raschende Art in die entferntesten Tonarten zu kommen, ist kein
Accord so bequem und fruchtbar, als der Septimenaccord mit der
verminderten Septime und falschen Quinte, weil durch seine Ver-
kehrungen, und durch die Verwechselung des Klanggeschlechts
sehr viele harmonische Veränderungen vorgenommen werden können.
Wenn man hierzu die übrigen harmdnischen Künste und Sel-
tenheiten, welche wir in den vorhergehenden Capiteln abgehan-
delt haben, mit zur Hülfe nimmt: was eröfnet sich nicht alsdenn
für ein unzuübersehendes Feld von harmonischer Mannigfaltigkeit!
Solte es alsdenn wohl noch schwehr fallen, dahin zu gehen, wo
man nur will? Nein, man darf nur wählen, ob man viele,
oder gar keine Umwege nehmen will. Es sind von dem oben ge-
dachten Accorde, welcher aus dreyen über einander gesetzten klei-
nen Terzen bestehet, nur dreye möglich; bey dem vierten ist die
Wiederholung des erstern schon da, wie wir aus der Vorbildung
bey (a) sehen. Wir würden zu weitläuftig werden, wenn wir
alle Möglichkeiten anführen wolten, die Harmonie durch diesen
Accord dahin zu lenken, wohin man nur will. Es sey die bey
(b) gegebene Gelegenheit zu Versuchen in dieser Art für dieses
mahl hinlänglich. Wir wiederholen nochmals, dergleichen chro-
matische Sätze nur dann und wann, mit guter Art, und
langsam vorzutragen.

[Abbildung]
Von der freyen Fantaſie.
§. 11.

Auf eine noch kürzere, und dabey angenehm über-
raſchende Art in die entfernteſten Tonarten zu kommen, iſt kein
Accord ſo bequem und fruchtbar, als der Septimenaccord mit der
verminderten Septime und falſchen Quinte, weil durch ſeine Ver-
kehrungen, und durch die Verwechſelung des Klanggeſchlechts
ſehr viele harmoniſche Veränderungen vorgenommen werden können.
Wenn man hierzu die übrigen harmdniſchen Künſte und Sel-
tenheiten, welche wir in den vorhergehenden Capiteln abgehan-
delt haben, mit zur Hülfe nimmt: was eröfnet ſich nicht alsdenn
für ein unzuüberſehendes Feld von harmoniſcher Mannigfaltigkeit!
Solte es alsdenn wohl noch ſchwehr fallen, dahin zu gehen, wo
man nur will? Nein, man darf nur wählen, ob man viele,
oder gar keine Umwege nehmen will. Es ſind von dem oben ge-
dachten Accorde, welcher aus dreyen über einander geſetzten klei-
nen Terzen beſtehet, nur dreye möglich; bey dem vierten iſt die
Wiederholung des erſtern ſchon da, wie wir aus der Vorbildung
bey (a) ſehen. Wir würden zu weitläuftig werden, wenn wir
alle Möglichkeiten anführen wolten, die Harmonie durch dieſen
Accord dahin zu lenken, wohin man nur will. Es ſey die bey
(b) gegebene Gelegenheit zu Verſuchen in dieſer Art für dieſes
mahl hinlänglich. Wir wiederholen nochmals, dergleichen chro-
matiſche Sätze nur dann und wann, mit guter Art, und
langſam vorzutragen.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345" n="335"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der freyen Fanta&#x017F;ie.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head>
          <p>Auf eine noch kürzere, und dabey angenehm über-<lb/>
ra&#x017F;chende Art in die entfernte&#x017F;ten Tonarten zu kommen, i&#x017F;t kein<lb/>
Accord &#x017F;o bequem und fruchtbar, als der Septimenaccord mit der<lb/>
verminderten Septime und fal&#x017F;chen Quinte, weil durch &#x017F;eine Ver-<lb/>
kehrungen, und durch die Verwech&#x017F;elung des Klangge&#x017F;chlechts<lb/>
&#x017F;ehr viele harmoni&#x017F;che Veränderungen vorgenommen werden können.<lb/>
Wenn man hierzu die übrigen harmdni&#x017F;chen Kün&#x017F;te und Sel-<lb/>
tenheiten, welche wir in den vorhergehenden Capiteln abgehan-<lb/>
delt haben, mit zur Hülfe nimmt: was eröfnet &#x017F;ich nicht alsdenn<lb/>
für ein unzuüber&#x017F;ehendes Feld von harmoni&#x017F;cher Mannigfaltigkeit!<lb/>
Solte es alsdenn wohl noch &#x017F;chwehr fallen, dahin zu gehen, wo<lb/>
man nur will? Nein, man darf nur wählen, ob man viele,<lb/>
oder gar keine Umwege nehmen will. Es &#x017F;ind von dem oben ge-<lb/>
dachten Accorde, welcher aus dreyen über einander ge&#x017F;etzten klei-<lb/>
nen Terzen be&#x017F;tehet, nur dreye möglich; bey dem vierten i&#x017F;t die<lb/>
Wiederholung des er&#x017F;tern &#x017F;chon da, wie wir aus der Vorbildung<lb/>
bey <hi rendition="#aq">(a)</hi> &#x017F;ehen. Wir würden zu weitläuftig werden, wenn wir<lb/>
alle Möglichkeiten anführen wolten, die Harmonie durch die&#x017F;en<lb/>
Accord dahin zu lenken, wohin man nur will. Es &#x017F;ey die bey<lb/><hi rendition="#aq">(b)</hi> gegebene Gelegenheit zu Ver&#x017F;uchen in die&#x017F;er Art für die&#x017F;es<lb/>
mahl hinlänglich. Wir wiederholen nochmals, dergleichen chro-<lb/>
mati&#x017F;che Sätze nur <hi rendition="#fr">dann und wann, mit guter Art,</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">lang&#x017F;am</hi> vorzutragen.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0345] Von der freyen Fantaſie. §. 11. Auf eine noch kürzere, und dabey angenehm über- raſchende Art in die entfernteſten Tonarten zu kommen, iſt kein Accord ſo bequem und fruchtbar, als der Septimenaccord mit der verminderten Septime und falſchen Quinte, weil durch ſeine Ver- kehrungen, und durch die Verwechſelung des Klanggeſchlechts ſehr viele harmoniſche Veränderungen vorgenommen werden können. Wenn man hierzu die übrigen harmdniſchen Künſte und Sel- tenheiten, welche wir in den vorhergehenden Capiteln abgehan- delt haben, mit zur Hülfe nimmt: was eröfnet ſich nicht alsdenn für ein unzuüberſehendes Feld von harmoniſcher Mannigfaltigkeit! Solte es alsdenn wohl noch ſchwehr fallen, dahin zu gehen, wo man nur will? Nein, man darf nur wählen, ob man viele, oder gar keine Umwege nehmen will. Es ſind von dem oben ge- dachten Accorde, welcher aus dreyen über einander geſetzten klei- nen Terzen beſtehet, nur dreye möglich; bey dem vierten iſt die Wiederholung des erſtern ſchon da, wie wir aus der Vorbildung bey (a) ſehen. Wir würden zu weitläuftig werden, wenn wir alle Möglichkeiten anführen wolten, die Harmonie durch dieſen Accord dahin zu lenken, wohin man nur will. Es ſey die bey (b) gegebene Gelegenheit zu Verſuchen in dieſer Art für dieſes mahl hinlänglich. Wir wiederholen nochmals, dergleichen chro- matiſche Sätze nur dann und wann, mit guter Art, und langſam vorzutragen. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/345
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/345>, abgerufen am 07.08.2020.