Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und vierzigstes Capitel.
[Abbildung]
§. 12.

Das Schöne der Mannigfaltigkeit empfindet man
auch bey der Fantasie. Bey der letztern müssen allerhand Figu-
ren, und alle Arten des guten Vortrages vorkommen. Lauter
Laufwerk, nichts als ausgehaltene, oder gebrochene vollstimmige
Griffe ermüden das Ohr. Die Leidenschaften werden dadurch
weder erreget, noch gestillet, wozu doch eigentlich eine Fantasie
vorzüglich solte gebrauchet werden. Durch die Brechungen darf
man nicht zu hurtig, noch zu ungleich (a) von einer Harmonie
zur andern schreiten. Blos bey chromatischen Gängen leidet diese
Vorschrift zuweilen mit guter Wirkung einige Ausnahme. Man
muß nicht beständig in einerley Farbe die Harmonie brechen.
Ausserdem kann man zuweilen mit beyden Händen aus der Tiefe
in die Höhe gehen; man kann dieses auch blos mit der vollen
linken Hand thun, indem man die rechte in ihrer Lage läßt.
Diese Art des Vortrages ist auf den Flügeln gut, es entstehet
daraus eine angenehme Abwechselung eines gekünstelten Forte und
Piano. Wer die Geschicklichkeit besitzet, thut wohl, wenn er
nicht beständig gar zu natürliche Harmonien brauchet, sondern
das Ohr zuweilen betrüget: wo aber die Kräfte nicht so weit
hinreichen, so muß eine verschiedene und gute Ausführung in
allerhand Figuren diejenige Harmonie angenehm machen, welche

durch
Ein und vierzigſtes Capitel.
[Abbildung]
§. 12.

Das Schöne der Mannigfaltigkeit empfindet man
auch bey der Fantaſie. Bey der letztern müſſen allerhand Figu-
ren, und alle Arten des guten Vortrages vorkommen. Lauter
Laufwerk, nichts als ausgehaltene, oder gebrochene vollſtimmige
Griffe ermüden das Ohr. Die Leidenſchaften werden dadurch
weder erreget, noch geſtillet, wozu doch eigentlich eine Fantaſie
vorzüglich ſolte gebrauchet werden. Durch die Brechungen darf
man nicht zu hurtig, noch zu ungleich (a) von einer Harmonie
zur andern ſchreiten. Blos bey chromatiſchen Gängen leidet dieſe
Vorſchrift zuweilen mit guter Wirkung einige Ausnahme. Man
muß nicht beſtändig in einerley Farbe die Harmonie brechen.
Auſſerdem kann man zuweilen mit beyden Händen aus der Tiefe
in die Höhe gehen; man kann dieſes auch blos mit der vollen
linken Hand thun, indem man die rechte in ihrer Lage läßt.
Dieſe Art des Vortrages iſt auf den Flügeln gut, es entſtehet
daraus eine angenehme Abwechſelung eines gekünſtelten Forte und
Piano. Wer die Geſchicklichkeit beſitzet, thut wohl, wenn er
nicht beſtändig gar zu natürliche Harmonien brauchet, ſondern
das Ohr zuweilen betrüget: wo aber die Kräfte nicht ſo weit
hinreichen, ſo muß eine verſchiedene und gute Ausführung in
allerhand Figuren diejenige Harmonie angenehm machen, welche

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0346" n="336"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ein und vierzig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head>
          <p>Das Schöne der Mannigfaltigkeit empfindet man<lb/>
auch bey der Fanta&#x017F;ie. Bey der letztern mü&#x017F;&#x017F;en allerhand Figu-<lb/>
ren, und alle Arten des guten Vortrages vorkommen. Lauter<lb/>
Laufwerk, nichts als ausgehaltene, oder gebrochene voll&#x017F;timmige<lb/>
Griffe ermüden das Ohr. Die Leiden&#x017F;chaften werden dadurch<lb/>
weder erreget, noch ge&#x017F;tillet, wozu doch eigentlich eine Fanta&#x017F;ie<lb/>
vorzüglich &#x017F;olte gebrauchet werden. Durch die Brechungen darf<lb/>
man nicht zu hurtig, noch zu ungleich <hi rendition="#aq">(a)</hi> von einer Harmonie<lb/>
zur andern &#x017F;chreiten. Blos bey chromati&#x017F;chen Gängen leidet die&#x017F;e<lb/>
Vor&#x017F;chrift zuweilen mit guter Wirkung einige Ausnahme. Man<lb/>
muß nicht be&#x017F;tändig in einerley Farbe die Harmonie brechen.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;erdem kann man zuweilen mit beyden Händen aus der Tiefe<lb/>
in die Höhe gehen; man kann die&#x017F;es auch blos mit der vollen<lb/>
linken Hand thun, indem man die rechte in ihrer Lage läßt.<lb/>
Die&#x017F;e Art des Vortrages i&#x017F;t auf den Flügeln gut, es ent&#x017F;tehet<lb/>
daraus eine angenehme Abwech&#x017F;elung eines gekün&#x017F;telten Forte und<lb/>
Piano. Wer die Ge&#x017F;chicklichkeit be&#x017F;itzet, thut wohl, wenn er<lb/>
nicht be&#x017F;tändig gar zu natürliche Harmonien brauchet, &#x017F;ondern<lb/>
das Ohr zuweilen betrüget: wo aber die Kräfte nicht &#x017F;o weit<lb/>
hinreichen, &#x017F;o muß eine ver&#x017F;chiedene und gute Ausführung in<lb/>
allerhand Figuren diejenige Harmonie angenehm machen, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0346] Ein und vierzigſtes Capitel. [Abbildung] §. 12. Das Schöne der Mannigfaltigkeit empfindet man auch bey der Fantaſie. Bey der letztern müſſen allerhand Figu- ren, und alle Arten des guten Vortrages vorkommen. Lauter Laufwerk, nichts als ausgehaltene, oder gebrochene vollſtimmige Griffe ermüden das Ohr. Die Leidenſchaften werden dadurch weder erreget, noch geſtillet, wozu doch eigentlich eine Fantaſie vorzüglich ſolte gebrauchet werden. Durch die Brechungen darf man nicht zu hurtig, noch zu ungleich (a) von einer Harmonie zur andern ſchreiten. Blos bey chromatiſchen Gängen leidet dieſe Vorſchrift zuweilen mit guter Wirkung einige Ausnahme. Man muß nicht beſtändig in einerley Farbe die Harmonie brechen. Auſſerdem kann man zuweilen mit beyden Händen aus der Tiefe in die Höhe gehen; man kann dieſes auch blos mit der vollen linken Hand thun, indem man die rechte in ihrer Lage läßt. Dieſe Art des Vortrages iſt auf den Flügeln gut, es entſtehet daraus eine angenehme Abwechſelung eines gekünſtelten Forte und Piano. Wer die Geſchicklichkeit beſitzet, thut wohl, wenn er nicht beſtändig gar zu natürliche Harmonien brauchet, ſondern das Ohr zuweilen betrüget: wo aber die Kräfte nicht ſo weit hinreichen, ſo muß eine verſchiedene und gute Ausführung in allerhand Figuren diejenige Harmonie angenehm machen, welche durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/346
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/346>, abgerufen am 24.09.2020.